WILDPLASTIC: Müll gegen Müll


44 likes

WILDPLASTIC recycelt Kunststoff zum Design-Müllbeutel und das mit ökologischem, klimatischem und humanitärem Impact.

Das WILDPLASTIC-Kollektiv

Plastikmüll ist eines der wohl größten menschengemachten Probleme unserer Zeit: Jährlich werden fast 300 Millionen Tonnen Plastik mit über 90 Prozent Neuplastik-Anteil produziert. Mehr als fünf Milliarden Tonnen Kunststoff sind inzwischen außerhalb der Recycling-Systeme gelandet und sammeln sich als „wildes Plastik“ in der Umwelt – mit großen Schäden an unserem globalen Ökosystem. Vor allem Länder des globalen Südens sind davon schwer betroffen. Doch Plastik in Natur, Flüssen und Meeren ist ein globales Problem.

WILDPLASTIC hat sich dieser Herausforderung angenommen und sich als Unternehmensziel gesetzt, die Umwelt von wildem Plastik zu befreien. „Wir verstehen uns nicht als Kunststoffproduzenten – wir retten die Umwelt“, so das deutliche Statement von Nadia, die für das Marketing des jungen Unternehmens zuständig ist. Das im Sommer 2019 gegründete Unternehmen in Verantwortungseigentum ist ein Kollektiv aus Kreativen, Unternehmern und Experten mit einer gemeinsamen Mission: Wildes Plastik als Wertstoff in die Kreisläufe zurückführen und Lösungen für einen systemischen Wandel erarbeiten – für eine ressourcenschonende Welt von Morgen. WILDPLASTIC schafft so den ersten aus recyceltem wilden Plastik bestehenden Müllbeutel – die WILDBAG, und forciert gleichzeitig sozialen & ökologischen Wandel.

Das erste Produkt – die WILDBAGs – sind nachhaltige Müllbeutel aus "wildem Plastik"

Die Welt nachhaltig aufräumen

Das erste Produkt – WILDBAG – ist ein nachhaltiger Müllbeutel aus wildem Plastik, der im Herbst 2020 auf den Markt kommt. Eine Rolle WILDBAGs räumt mehrere Quadratmeter Umwelt auf, spart bis zu 60 Prozent CO2, verbessert die Lebensbedingungen der Sammler und vermeidet konkret die Produktion von Neuplastik. Mit einem speziell entwickelten Verfahren werden Plastikfolien – die im Gegensatz zu PET bisher kaum Recycling- Abnehmer haben – weiterverarbeitet und zu neuen Produkten gefertigt. Gleichzeitig sorgen ausgefallene Prints für einen zusätzlichen Hingucker, wie die 60 Liter WILDBAG im Leopardenlook, der sich bei genauerem Betrachten aus vielen kleinen Plastikteilen zusammensetzt – von der klassischen Plastikflasche bis zur Zahnpasta-Tube. Zusätzlich zur WILDBAG gibt das Start-up zudem Firmen die Möglichkeit, Verpackungen oder andere Folienware aus wildem Plastik herzustellen.

Bis der letzte Fetzen Plastik entfernt ist

WILDPLASTIC ist Deutschlands einziger Anbieter von Produkten, die aus gesammeltem Plastik bestehen. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg arbeitet mit zertifizierten Organisationen wie Plastics for Change, Plastic Bank und Empower zusammen, um wildes Plastik in Ländern ohne eigene Recyclingstrukturen zu sammeln und als Wertstoff zurück in den Produktionskreislauf zu holen. „Wir müssen Plastik als Wertstoff verstehen. Das Material an sich ist nicht per se schlecht, sondern wie wir damit umgehen“, so Dieter, der bei WILDPLASTIC für Projekte und Produkte zuständig ist.

Gleichzeitig setzt sich das Unternehmen für bessere Lebensbedingungen der Sammler in Asien, Afrika und Mittelamerika ein. Konkret bedeutet das: höhere Löhne, pünktliche Zahlungen, adäquater Arbeitsschutz und Bildungsmöglichkeiten für die Sammler. Schritt für Schritt arbeitet WILDPLASTIC so mit direktem Effekt gegen ein kaputtes System, ersetzt die Herstellung von neuem Plastik durch bereits vorhandenes, wildes Plastik und reduziert gleichzeitig die Abhängigkeit einer C02 intensiven fossilen Herstellung. Bereits zum Launch des ersten Produkts hat das Start-up so viel wildes Plastik aufgeräumt, dass man damit insgesamt 100-mal die Elbphilharmonie einwickeln könnte.

Gründung im Verantwortungseigentum

Mit der Gründung im Verantwortungseigentum wird diese Mission von Anfang an geschützt. Nachhaltiges Handeln und verantwortungsbewusstes Entscheiden stehen im Fokus und sind der kurzfristigen Gewinnmaximierung übergeordnet. Der Gewinn wird als „Mittel zum Zweck“ verstanden, nicht zur persönlichen Bereicherung. Das Verhältnis von Geld und Macht wird gegenüber herkömmlichen Business-Modellen grundlegend neu gedacht, sodass Sinn und Zweck des Unternehmens zu jedem Zeitpunkt im Mittelpunkt stehen. Alle das Unternehmen betreffenden Entscheidungen werden im Unternehmen getroffen und nicht von Investoren. Das Stimmrecht und der entsprechende Gewinn bleiben auch bei einem Ausstieg im Unternehmen. Wobei Verantwortungseigentum viel mehr ist als eine Geschäftsform – es ist eine Lebenseinstellung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: