44 likes

Der Unternehmer Nils Ravenhorst hat bereits in jungen Jahren das Buchungsportal Parkplatzvergleich.de aufgebaut. Die Idee dahinter ist denkbar einfach: Kunden können vorab über das Internet ihren Parkplatz in Flughafen-Nähe buchen und sparen im Vergleich zu den Stellplätzen direkt am Terminal eine Menge Geld. Die Idee schlug ein und die Website gehört heute zu den Marktführern. Mit uns spricht Nils über die Gründungsphase, die Stolpersteine auf dem Weg und gibt frischen Gründern einen wichtigen Tipp mit auf den Weg.

Nils_Ravenhorst

Wann und wie ist die Idee für Parkplatzvergleich.de entstanden? Wie hast Du angefangen?

Als ich 16 Jahre alt war, machte ich mich bereits neben der Schule als Webdesigner selbstständig und tüftelte täglich stundenlang an meinen Skills. Nach der zwölften Klasse entschied ich mich dann, die Schule vorzeitig zu verlassen, da die Auftragslage als Webdesigner zu stark war, als dass ich beides unter einen Hut bekommen hätte.

Im Alter von 21 Jahren bin ich dann der freiwilligen Feuerwehr Schönefeld beigetreten, um meinen Grundwehrdienst im Katastrophenschutz abzuleisten. Dort traf auf Patrick, der selbst einen alternativen Flughafenparkplatz am Flughafen Schönefeld auf dem Grundstück seiner Eltern eröffnete. Mit ihm zusammen ist die damals Idee des Parkplatzvergleichs für alternativen Flughafenparkplätze entstanden.


Hast du es je bereut, das Abitur vorzeitig abgebrochen zu haben?

Bisher nicht. Mit dem Abgang nach der Zwölften hatte ich zumindest den theoretischen Teil für die allgemeine Fachhochschulreife in der Tasche. Das hat mir genügt. Später habe ich dann trotzdem noch eine kaufmännische Meisterprüfung zum Fachkaufmann für Marketing absolviert. Auch ohne Abitur – aber mit Berufserfahrung.


Was waren die wichtigsten Schritte für den Aufbau des Unternehmens? Welche Phasen gab es?

Schritt 1: Streng dich an! Als einzelkämpfender, nicht volljähriger Webdesigner, der auch noch die Schulbank drückt, muss man echt schauen, wie man das macht. Ich habe damals einfach wahllos Firmen per E-Mail angeschrieben, ob sie nicht eine neue Website für 150 EUR haben wollen. So kam ich an die ersten Aufträge. Nachdem ich dann auch 100 Rechtsanwälte solch eine E-Mail geschickt hatte, habe ich die Finger davongelassen. Aber zumindest kam ich so an meine ersten Aufträge. Aus heutige Sicht undenkbar.

Nach jahrelanger Arbeit in diesem Bereich und etlichen Versuchen, eigene lukrative Webprojekte auf die Beine zu stellen, die einem eine gewisse Grundsicherung einbringen, kam dann 2008 der Parkplatzvergleich und schlug in mein Leben ein, wie eine Bombe. Von heut auf Morgen hatte die Seite plötzlich über Tausend Euro Umsatz im Monat gemacht. Für mich damals der Wahnsinn.

Insgesamt habe ich in seitdem mehr als 20 andere eigene Websites geluncht, doch keine hatte annähernd solch einen Erfolg. Fünf Jahre später las ich die Biographie von Steve Jobs und hing von heut auf morgen das Webdesign und alle anderen Versuchsprojekte an den Nagel und konzentrierte mich ausschließlich auf Parkplatzvergleich.de – das ist bis heute so. Getreu dem Motto: Weg mit allem, was dich unnötig belastet und fokussiere dich auf eine Sache und mache die dafür umso besser.


Wo lagen die größten Hürden und wie hast Du sie überwunden?

Die größte Hürde war und ist das SEO. Mit einem guten organischen Ranking steht und fällt der Erfolg meines Unternehmens.


Wie hast Du es geschafft, das Portal bekannt zu machen?

Das frage ich mich bis heute selbst. Damals konnte man Google noch mit unzähligen Satellitenseiten vorgaukeln, man hätte ein überragendes Linkportfilio. Auch das setzen zigtausender Links von irgendwelchen Websites war damals noch in Mode. Solche Techniken haben Parkplatzvergleich ganz nach vorn katapultiert, sind heute aber genauso wenig denkbar, wie meine ersten E-Mails an die 100 Rechtsanwälte. Mit dem ersten Penguin-Update war der Spaß dann vorbei und die Aufräumarbeiten begannen. Keine lustige Angelegenheit und mehr als ein Jahr harte Arbeit.

Bis heute erreicht Parkplatzergleich.de 90% seiner Nutzer durch die organischen Suchergebnisse bei Google.


Wo steht Parkplatzvergleich.de heute?

Nach diversen SEO-Rückschlägen in 2012/13 und den anschließenden Aufräumarbeiten im Offpage-Bereich, hatte Parkplatzvergleich.de Ende 2013 wieder ein sehr gutes Ranking. Die Umsätze gingen zwischenzeitlich jedoch um bis zu 50% zurück und ich hatte mir ernsthafte Sorgen gemacht. Seitdem betreiben wir sehr überlegtes, qualitativ hochwertiges SEO.


Welche Bedeutung hat dein persönliches Netzwerk gehabt? Gab es Investoren und Helfer?

Investoren und Helfer hat es nie gegeben. Ich gründete mein Unternehmen noch bevor sich alle "Start-up" nannten. Mein Netzwerk war schon immer sehr klein. Wichtig war rückblickend nur mein Beitritt in der freiwilligen Feuerwehr Schönefeld, ohne den es kein Parkplatzvergleich.de gegeben hätte.


Wie wichtig war der Standort Berlin für Dich?

Da ich weder groß networke und nur einen internetfähigen PC zum Arbeiten benötige, könnte ich rein theoretisch auch auf einer einsamen Insel leben (schnelles Internet vorausgesetzt). Wichtig sind mir vor allem meine Freunde und Familie, weshalb ich in Berlin/Brandenburg bleibe.


Was sind im Rückblick die wichtigsten Tipps, die Du Gründern mitgeben würdest?

Egal, wie viele Misserfolge du einstecken musst, am Ende zählt nur die EINE Sache, die du geschafft hast.


Du hast erst kürzlich die Morendo IT GmbH gegründet. Wohin geht die Reise in Zukunft und welche Projekte wird es geben? Welche Rolle spielt Parkplatzvergleich.de darin?

Die Umwandlung in eine GmbH geschah zur Absicherung und Trennung meines Privatlebens. Man weiß nie, wer einem irgendwann vielleicht etwas Böses will. Bis auf etwas mehr Bürokratie hat sich also nichts geändert.

Erst kürzlich haben wir das neue Projekt Parkplatz.de gelauncht, was ebenso ein Buchungsportal für Flughafenparkplätze ist, nur eben mit einer verdammt coolen Domain. Es wird sich zeigen, ob die Seite an den Erfolg von Parkplatzvergleich anknüpfen kann. Wir hoffen das Beste. In jedem Fall wird Parkplatzvergleich.de in seiner Art und Weise erhalten bleiben.


Das Buchungsportal Parkparkplatzvergleich.de gehört zu den größten Suchmaschinen für Flughafenparkplätze im deutschsprachigen Internet. Kunden können online Parkplätze in unmittelbarer Nähe zu vielen Flughäfen in Deutschland, wie beispielsweise dem Flughafen Frankfurt am Main, München oder Düsseldorf buchen. Der Clou: Die angebotenen Stellplätze sind deutlich günstiger als die Parkmöglichkeiten direkt an den Terminals. Egal ob als Langzeitparker während der Urlaubsreise oder beim geschäftlichen Kurztrip: Durch die Buchung über Parkplatzvergleich können die User deutlich sparen. Zur Qualitätssicherung besuchen und bewerten Gründer Ravenhorst und sein Team die Stellplatz-Anbieter regelmäßig direkt vor Ort. Zudem setzt das Buchungsportal auf die eigenen Kunden: Über 57.000 Bewertungen weisen den Weg zu den besten und günstigsten Parkplatz-Anbietern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: