Jacob Fatih: Der Crealizer


44 likes

Jacob Fatih kam Ende der 90er- Jahre als Migrant nach Deutschland und legte als Seriengründer eine steile Karriere hin. Jetzt will er anderen Gründern zu gleichem Erfolg verhelfen.

Crealize-Gründer Jacob Fatih (alle Fotos: privat bzw. Crealize)

Wenn es etwas gibt, das Jacob Fatihs Mentalität auszeichnet, dann ist es die Abwesenheit von Angst. Mutig und leidenschaftlich geht er seine Ideen an und ist dabei von der Kraft des positiven Denkens getrieben – das macht den gebürtigen Iraner aus. Neben FitX, einer der erfolgreichsten Fitnessketten in Europa, hat Jacob zahlreiche weitere Unternehmen ins Leben gerufen und ihnen zum Durchbruch verholfen – bspw. der Mountainbike-­Brand YT Industries, dem Immobilienunternehmen Greyfield Group oder dem Tech-Start-up IPWatch.

Nun verfolgt Jacob mit seinem Company Creator Crealize eine neue Mission: Er will auch anderen Menschen mit Unternehmerpotenzial dabei helfen, ihr Zögern zu überwinden und die kreativen Ideen, die schon lange in Schubladen schlummern, endlich in Angriff zu nehmen. Dabei sieht er sich nicht nur in der Rolle des klassischen Investors, der mit Kapital und Netzwerk Gründer unterstützt, sondern auch als People Developer, der – wie erwähnt – das Potenzial von „guten Typen“ mit Gründerpersönlichkeit fördert.

„Der wichtigste Ratschlag, den ich den Gründern immer gebe, ist: Einfach machen! Ich habe viele Leute mit guten Geschäftsideen getroffen. Doch hatten die meisten einfach nicht den Mut, die Sache anzugehen und in die Tat umzusetzen. Deshalb ist mein dringender Appell: Traut euch, den Traum von der eigenen Gründung zu verwirklichen, und habt keine Angst vorm Scheitern. Natürlich hat bei mir auch nicht immer alles funktioniert. Aber wenn man es nicht ausprobiert hat, weiß man nicht, ob es vielleicht nicht doch geklappt hätte. Mit der Gründung von Crealize möchte ich dazu beitragen, Gründern ihre Angst vorm Scheitern zu nehmen und sie auf dem Weg zum Erfolg bestmöglich zu unterstützen“, fasst Jacob selbst seine Motivation zusammen.

Sein Ziel ist nichts Geringeres als dabei zu helfen, eine neue und mutige Gründermentalität in Deutschland zu erschaffen. Um diese Vision und Philosophie von Crealize besser zu verstehen, lohnt sich ein Blick auf Jacobs außer­gewöhnliche Lebensgeschichte.

First Steps

Jacobs Startvoraussetzungen waren erstmal denkbar schlecht. Obwohl der 1975 in Teheran Geborene schon in seiner Jugend Talent und Spaß daran zeigte, aus allem ein Geschäft zu machen, erfuhr er 1998, im Alter von 23 Jahren, einen ersten Rückschlag. Er musste aus poli­tischen Gründen in einer Nacht- und Nebel­­ak­tion sein Heimatland verlassen und fand schließlich über abenteuerliche Wege nach Deutschland.

„Der Start in Deutschland war wirklich hart. Ich musste ja meine Familie, meine Freunde, mein ganzes Leben im Iran zurücklassen, hatte dort einen guten Job als Übersetzer und einen Studienplatz“, erinntert sich Jacob. „Hier in Deutschland hatte ich nichts – ich konnte ja nicht einmal die Sprache. Im Iran hatte ich geboxt. So war mein erster Anlaufpunkt das Fitnessstudio, auch, um soziale Kontakte zu knüpfen. Heute kann ich sagen: Der Fitnesssport und die Freunde, die ich dort gefunden habe, waren meine Rettung.“

In nur wenigen Jahren baute sich Jacob die richtigen Kontakte auf und stecket sein hart erarbeitetes Geld in sein erstes Business: in die von ihm 2005 mitgegründete Schulte & Fatih Immo­bilien­gesellschaft. Damit legte er zugleich den Grundstein für seine Unternehmerkarriere in Deutschland.

Der erste Schritt nach seiner Flucht 1998 aus dem Iran: Jacob Fatih (vorne im weißen Outfit) lernt Deutsch in einer Sprachschule – ein wichtiger Schritt auch für den Start seiner Unternehmerkarriere

Fitness „for all of us“

Trotz des breiten Spektrums an Branchen, in denen Jacob anschließend seine unternehmerischen Spuren hinterließ, verbindet ihn seine wohl bekannteste Gründung mit seinen beruf­lichen Anfängen. Denn auch nach den ersten Erfolgen als Unternehmer blieb Jacob seinen Wurzeln treu und in der Fitnessbranche aktiv. Nach und nach entwickelte er dabei eine Vision: Er dachte Fitness als Sport neu und wollte ihn für die breite Gesellschaft zugänglich machen. Unter dem Motto „FOR ALL OF US“ setzte er die Idee 2009 in die Tat um und eröffnete das erste FitX-Studio in Essen.

Sein Konzept: eine möglichst breite Zielgruppe für Fitness zu begeistern, Frauen wie Männern passende Angebote für nur 15 Euro im Monat zu machen. Der Plan ging auf und belohnte ihn mit Erfolg. Heute zählt FitX zu einem der erfolgreichsten Fitnessunternehmen in Europa. Jacob rückblickend: „Nach knapp zehn Jahren bin ich letztes Jahr bei FitX ausgestiegen und habe meine Anteile verkauft. Es war an der Zeit, weiterzuziehen und sich auf neue Aufgaben zu fokussieren. Der Erfolg hat mich aber etwas sehr Wichtiges gelehrt: Man kann auch in einem scheinbar gesättigten Markt mit neuen Ansätzen sehr erfolgreich sein. Ich hatte ein eigenes Konzept im Kopf und bin meiner Intuition gefolgt – am Ende hat sich das ausgezahlt. Eine sehr wichtige Erfahrung, die sicher auch für andere Branchen gilt.“

Das Ruhrgebiet als perfekte Homebase

Jacobs starke Verbundenheit zu seiner neuen Heimat Deutschland spiegelt seine Liebe für das Ruhrgebiet und die Stadt Essen wider. Im Herzen trägt er eine tiefe Dankbarkeit gegenüber der Stadt und ihren Menschen, die ihn aufgenommen und in den ersten Jahren nach seiner Flucht geholfen und unterstützt haben. Mit seinen Gründungen und mit Crealize will er auch dem Ruhrgebiet etwas zurückgeben sowie die hiesige Start-up-Szene weiter stärken und ausbauen. Da die Region traditionell vom Mittelstand geprägt und erst spät auf den Start-up-Zug aufgesprungen ist, hat sie im Vergleich zu anderen Städten wie Berlin oder München noch einiges aufzuholen.

Doch das ist für Jacob eher Ansporn als Grund zur Ernüchterung. In seinen Augen bildet Essen das Zentrum und den Ausgangspunkt für die Verbreitung einer neuen Gründermentalität. „Nach und nach wird das Crealize-Mindset nicht nur das Ruhrgebiet verändern, sondern auch in Deutschland und international seine positiven Spuren hinterlassen“, ist sich Jacob sicher. Ein hochgestecktes Ziel, das er mit einem Team aus selbsternannten „Dreamers, Wide-­eyed Believers and Open-minded Optimists“ umsetzen will.

Per Mountainbike die Welt erobern

FitX ist bei Weitem nicht die einzige Erfolgsstory in Jacobs Karriere. 2006 gründet er zusammen mit Markus Flossmann die digitale Plattform Sponsoree.com, über die Extremsportler und potenzielle Sponsoren zueinander finden sollten. Zwei Jahre später änderte die Firma ihren Fokus und entwickelte unter dem Label Sponsoree ihr erstes Mountainbike. „Unser erstes Bike wurde von Meinungsmachern der Branche getestet: da hatten wir Glück, es wurde gleich zum Preis- Leistungs-Sieger. Nach nur zehn Tagen waren unsere ersten 150 Bikes ausverkauft“, erinnert sich Jacob.

2011 geben Markus und Jacob dem Unternehmen einen neuen Namen: YT Industries steht für Young Talent – für Talente ganz unabhängig von Alter oder Herkunft – und beschreibt nichts weniger als das Aufbrechen von Konventionen zur Verwirklichung der eigenen Träume. Heute hat YT über 200 Mitarbeiter weltweit und zählt zu den Top-drei-Brands im professionellen Mountainbikesport. Mit „The YT Mob“ feierte man große Erfolge beim Mountainbike-Weltcup und holte den Gesamtsieg beim Downhill World Cup.

Jacob Fatih: „Die Familie als Struktur für ein Unternehmen zu sehen, erscheint mir am sinnvollsten. Denn man hält zusammen, verzeiht sich viel und doch gibt es klare Regeln im Umgang miteinander.“

Create + Realize = Crealize

Der Erfolg mit YT bildete zugleich den Ausgangspunkt für die Vision von Crealize. Neben dem Aufbau eigener Projekte hatte Jacob schon immer auch das Talent, die Menschen in seinem Umfeld „anzuzünden“, ihre gedanklichen Mauern aufzubrechen und ihnen Mut zur Realisierung eigener Ideen zu geben. 2015 gründet er daher zusammen mit David Ewald den Company Creator und People Developer Crealize in Essen und legte damit den Grundstein für sein Herzensprojekt. Seitdem realisiert Crealize eigene Gründungen und bietet als Co-Founder und strategischer Partner Gründerinnen und Gründern die Infrastruktur in einem familiären Umfeld, sich zu erfolgreichen Unternehmen zu entwickeln. „Die Familie als Struktur für ein Unternehmen zu sehen, erscheint mir am sinnvollsten. Denn man hält zusammen, verzeiht sich viel und doch gibt es klare Regeln im Umgang miteinander“, so der gebürtige Perser über sein unternehmerisches Selbstverständnis.

Mittlerweile bietet Crealize zahlreichen neu gegründeten Start-ups ein unternehmerisches Zuhause. Das Portfolio umfasst aktuell neun Gründungen, so zum Beispiel Wellnest, das mit exklusiven Wellness-Erlebnissen in vollkommener Privatsphäre seit 2018 das Ziel verfolgt, eine neue Spa-Generation einzuläuten. Im selben Jahr verhalf Crealize mit Mindshine der ersten App-Anwendung für mentale Fitness zum erfolgreichen Start. Zuletzt entstand 2019 mit FC REAL estate ein weiteres Start-up, das die Entwicklung von Immobilienprojekten neu denkt und vorantreibt. Während Jacobs „Family of Founders“ weiter wächst, machen manche Start-ups aus dem Crealize-Portfolio mittlerweile durch eigene Expansionen und Akquisi­tionen auf sich aufmerksam. So konnte die Play Hard Group kürzlich die Übernahme des Basketball- und Streetwear-Spezialisten KICKZ.com von Zalando verkünden.

Das Crealize-Mindset und Jacobs Überzeugung, dass jeder mit einer guten Idee, etwas Mut und guten Unterstützern im Netzwerk das Potenzial hat, unternehmerisch durchzustarten, hat sich bisher offensichtlich bewahrheitet. Jacob und sein Team wollen daher in Zukunft noch weiter gehen und neben der Expansion ihrer Projekte auch eine Academy für Gründer aufbauen. Gleich­zeitig sollen weitere Start-ups mit agilen und an aktuelle Gegebenheiten angepassten Geschäftsmodellen entstehen. Man merkt unschwer: Die Geschichte des „Crealizers“ Jacob Fatih und die Verbreitung seines Unternehmergeistes starten gerade erst so richtig durch.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: