INTRANAV


44 likes

Das Start-up INTRANAV hat die chirurgische Forschung hinter sich gelassen, um Marktführer im Bereich der intelligenten Ortung und Vernetzung autonomer Fahrzeuge zu werden.

Die INTRANAV-Gründer Ersan Günes und Gonzalo Ibarra

Abstraktionsvermögen und geistige Flexibilität gehören neben Beharrlichkeit und Überzeugungsfähigkeit zur Basisausrüstung erfolgreicher Gründer. Kaum ein Beispiel illustriert das besser als INTRANAV. Ausgehend von den eigenen Forschungsergebnissen in der chirurgischen Implantation hat sich ein Unternehmen entwickelt, das die Aufgabe der Positionierung und Vernetzung von autonomen Fahrzeugen in der Produktion revolutioniert. Nicht ohne Fallstricke.

„Wir haben ein Start-up gegründet, ohne zu wissen, was das überhaupt ist. Wir kannten damals nur den Begriff junges Unternehmen - Start-up war ein Fremdbegriff“, kommentieren Ersan Günes und Gonzalo Ibarra heute trocken ihren Werdegang, der in zweierlei Hinsicht einen gewagten Sprung ins kalte Wasser bedeutete. Weder verfügten die beiden über hinreichende Erfahrung bei der Unternehmensgründung, noch kannten sie sich in der Branche aus, in der ihre Lösung heute Furore macht.

Ersan forschte ursprünglich an einem Institut für angewandte Sensorik im Bereich minimalinvasiver Chirurgie zur Positionierung von Implantaten im Knie. Ziel war die millimetergenaue Platzierung mittels sensorbasierter Techniken für das Indoor-Tracking. Dazu entwickelte er eine Algorithmik, die unzureichende Sensordaten automatisch ausgleicht. Weil ihm die damals verfügbaren Lösungen zu unflexibel und zu teuer erschienen, begann er mit seinem Team mit der Entwicklung einer marktfähigen Lösung, die kostengünstiger und anpassungsfähiger sein sollte. Tatsächlich erwies sich der Medizinbereich als nur bedingt gangbarer Markt, gekennzeichnet durch eine starke Regulierung mit langen Innovationszeiten.

Von der Chirurgie in den Automobilbau

Allerdings erzeugte sein Konzept eine hohe Aufmerksamkeit in einer völlig anderen Branche - dem Automobilbau. Die digitale Transformation in Richtung vernetzter Fabriken und fahrerloser Systeme basiert auf der zentimetergenauen Ortung von Fahrzeugen und Gütern. Das reichte als Initialzündung, um auf Grundlage der gesammelten Erkenntnisse ein Produkt für die Intralogistik zu entwerfen, das letztlich um den Faktor 10 günstiger war als der existierende Wettbewerb und gleichzeitig so genau und zuverlässig, dass sich damit autonome Transportvehikel auf den Zentimeter genau steuern lassen.

Dass dies nicht ohne Stolpersteine verlaufen konnte, versteht sich von selbst: „Uns hat es an der Erfahrung im Umgang mit großen Industriekonzernen gefehlt. Folglich haben wir am Anfang viele Fehler gemacht“, erinnert sich Ersan. „Es wurde stark unterschätzt, wie viel Aufwand ein geeignetes Projektmanagement erfordert, inklusive der stetigen Kommunikation mit allen Beteiligten. Im Prinzip hätten wir die die doppelte Teamgröße benötigt.“

Die Neugründer haben daraus ihre Schlüsse gezogen und begonnen, in enger Zusammenarbeit mit den Auftraggebern die Kundenanforderungen zu eruieren und für die Produktentwicklung zu nutzen. Letztlich kann nur aus der Erkenntnis der realen Bedürfnisse in der Praxis eine Funktionalität entstehen, die in einem kompetitiven Markt wettbewerbsfähig ist. Dazu gehört am Ende auch, potenzielle Fehlerquellen transparent zu machen sowie Timings und Budget ehrlich zu kommunizieren. In einem iterativen Prozess lässt sich so das Produkt erweitern und optimieren.

INTRANAV will Marktführer im Bereich der intelligenten Ortung und Vernetzung autonomer Fahrzeuge werden.

Intensiver Kundendialog und Investoren-Hürden

Auch nach der erfolgreichen Markteinführung gehört der intensive Dialog mit dem Kunden zu einem Grundprinzip der Unternehmenstätigkeit. Viele Industrieunternehmen haben lange Entwicklungszyklen, was sich in einer eher konservativen und wenig flexiblen IT widerspiegelt. Das bremst Projekte in der frühen Phase oftmals aus. Hier hilft nur der offene und regelmäßige Austausch mit dem potenziellen Kunden, um sicherzustellen, dass seine konkreten Anforderungen erfüllt werden können. Offene Schnittstellen haben die Lösung schrittweise flexibler gemacht und die Einsatzbereiche erweitert, sodass sich die Sales-Prozesse mehr und mehr verkürzen.

„Allerdings waren die langen Zyklen zunächst auch ein Grund für die Schwierigkeit, Investoren zu finden“, resümiert Günes. „Schließlich kostet die Umsetzung einer ambitionierten Roadmap basierend auf professionellen Leistungen und professioneller Qualität ihr Geld.“ Auch im Umgang mit Investoren galt es zunächst, Lehrgeld zu zahlen. „Es geht vor allem darum, eine starke und durchdachte Vision aufzuzeigen und diese auch unverblümt zu präsentieren. Das bedeutet auch, keine Angst vor hohen Summen zu haben, wenn das Gesamtkonzept dies erfordert.“

Im Zentrum: die Gründer und das Team

Auch wenn die Idee zündet und die erster Hürden der Finanzierung genommen sind, so basiert die erfolgreiche Weiterentwicklung immer auf den handelnden Personen – allen voran den Persönlichkeiten der Gründer. Für INTRANAV steht das Duo aus Ersan Günes und Gonzalo Ibarra. Ein Klassiker: Zwei Leute mit gleichen Interessen lernen sich im Studium kennen, beide mit dem Feuer, etwas auf die Beine zu stellen und das mit blindem Vertrauen. Ein Erfolgsmodell, dass nicht immer funktioniert, wie genügend Beispiele zeigen. Selbst bei komplementären Kompetenzen und Verantwortungsbereichen gibt es keine Garantie dafür, dass dies auch langfristig so bleibt.

Das Konfliktpotenzial liegt auf der Hand: Rollen und Kompetenzen, Erwartungen und Fulfillment, Vertrauen und Transparenz. „Unsere Diskussion dreht sich oftmals um die Planung der Ziele zwischen ambitioniert und realistisch“, so Gonzalo Ibarra. „Welche Features lassen sich bereits an den Kunden kommunizieren, was passiert, wenn wir die noch nicht richtig ausgetestet haben? Wie steuern wir eine realistische Erwartungshaltung"“

Höchste Ansprüche

Um ihre anspruchsvollen Ziele zu verwirklichen, stellen die beiden Gründer höchste Ansprüche an das Team. So haben sich die beiden gemeinsam entschieden, nur Top-Leute einzustellen, um den Anforderungen der Kunden gerecht werden zu können. Offenheit, Leistungsbereitschaft und ein respektvoller Umgang miteinander sind die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Das gilt nicht nur für die „Bosse“, sondern für jeden Mitarbeiter.

Schließlich hat sich das Unternehmen große Ziele gesetzt: „Wir wollen erreichen, Marktführer im Bereich der intelligenten Ortung und der Vernetzung autonomer Fahrzeuge zu sein. Wir möchten erreichen, dass sich INTRANAV als unabhängiger Standard für Industrieunternehmen durchsetzt und weitere Partner und Softwareentwickler ins Boot holen.“ Das scheint als Ziel überaus machbar, betrachtet man die rasante Entwicklung der vergangenen Jahre. Trotz eines bedenklichen Omens: „Genau an dem Tag unserer Seed-Finanzierung ist unser Büro vollständig abgebrannt. Aber natürlich haben wir alle Daten immer entsprechend gesichert.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: