Die Big-Data-Factory

Autor: Hans Luthardt
44 likes

Drei Studenten haben Process Mining aus der Theorie in ein bahnbrechendes Big-Data-Business-Tool überführt. Heute ist ihr Start-up Celonis Weltmarktführer und macht über 10 Mio. Euro Umsatz.

BU: Die Celonis-Gründer Martin Klenk, Bastian Nominacher und Alexander Rinke (v. li. n. re.) setzen mit ihrer Big-Data-Technologie Maßstäbe: „Wir wollen verändern, wie Unternehmen auf der ganzen Welt ihr Geschäft abwickeln und steuern“

Unternehmen fällt es im digitalen Zeitalter zunehmend schwer, den Überblick darüber zu behalten, wie effizient die eigenen Geschäftsprozesse wirklich sind. Gründe dafür sind vor allem zunehmende Komplexität, Dynamik und Intransparenz in IT-gestützten Abläufen. „Noch immer verlassen sich zu viele Unternehmen auf ihr Bauchgefühl – die wahren Zeit- und Kostenfresser bleiben oft unentdeckt. Das können verpasste Rabatte und fehlende Genehmigungen beim Maverick Buying sein, manuelles Nachbearbeiten fehlerhafter Prozessschritte oder Verzögerungen in der Produktion durch zu späte Lieferung bestimmter Teile“, erläutert Bastian Nominacher, Mitgründer von Celonis. Die Folge: Ineffiziente Prozesse kosten Unternehmen viel Zeit und Geld, gleichzeitig leidet die Kundenzufriedenheit, und die Agilität des Unternehmens wird dauerhaft eingeschränkt.

Was ist Process Mining?

Um dieses Problem zu lösen, kommt Process Mining ins Spiel. Process Mining ist eine relativ neue Disziplin unter den Big-Data-Technologien – entstanden aus universitärer Forschung an der TU Eindhoven. Process Mining ermöglicht es, Abläufe aus Big Data heraus abzubilden und zu visualisieren.

So erhält das Unternehmen einen umfassenden Einblick in seine tatsächlichen Abläufe und findet versteckte Kostentreiber, Schwachpunkte und Engpässe. Durch Echtzeit-Visualisierung wird die tatsächliche Prozesskette sichtbar – und das bis auf die kleinste Detailebene. Darauf basierend wird es möglich, Ursachenforschung zu betreiben und Handlungsempfehlungen für die Optimierung der Prozesse abzuleiten. Das Ergebnis: volle Transparenz als Grundlage für erhebliche Effizienzsteigerungen in den eigenen Geschäftsprozessen.

Die Celonis-Gründer Martin Klenk, Bastian Nominacher und Alexander Rinke setzen mit der von ihnen geschaffenen Technologie neue Maßstäbe: „Als wir Celonis gründeten, hatten wir ein ganz klares Ziel: Wir wollen mit unserer Technologie verändern, wie Unternehmen auf der ganzen Welt ihr Geschäft abwickeln und steuern“, so das selbstbewusste Credo der Gründer.

Künstliche Intelligenz trifft Machine Learning

Fast wie ein Unternehmensberater visualisiert die Celonis-Software nicht nur, wo es Verbesserungspotenzial gibt, sondern zeigt proaktiv und automatisiert Ansatzpunkte und Lösungswege auf. „Mit Celonis Pi haben wir Process Mining einen Schritt weitergebracht: Wir unterstützen Verantwortliche bei der Umsetzung ihrer Erkenntnisse in konkrete Maßnahmen“, so Bastian Nominacher. „Unsere Technologie gibt ihnen alle relevanten Informationen und zeigt, welche Abweichungen das operative Geschäft des Unternehmens am stärksten beeinträchtigen und welche weiteren Schritte erfolgversprechend sind. Was dabei so logisch und einfach aussieht, erfordert in Wirklichkeit komplexe Algorithmen. Wir bauen hierbei auf den neuesten Erkenntnissen im Bereich Künstliche Intelligenz und Machine Learning auf.“

Fokus auf B2B-Business

Mit dem Bayerischen Rundfunk als erste Referenz gab es gleich zu Beginn der noch jungen Unternehmensgeschichte einen namhaften Kunden, der von den Ergebnissen und der Entwicklung angetan war. „Unsere Technologie adressiert ganz klar Unternehmen mit vielen Daten. Durch dieses erste sehr erfolgreiche Projekt wurden schnell weitere Firmen auf uns aufmerksam – und so ist es uns in recht kurzer Zeit gelungen, einen beachtlichen Kundenkreis aufzubauen“, erinnert sich Bastian Nominacher. Mittlerweile arbeiten sowohl Mittelständler wie der Elektronik-Distributor Schukat als auch Konzerne wie Airbus, Bayer, Siemens, RWE und Vodafone sowie die Beratungen Deloitte und KPMG mit Celonis.

Globaler Wachstumskurs

Nur fünf Jahre nach der Gründung ist Celonis Weltmarktführer für die Big-Data-Technologie. Und das spiegelt sich nicht nur in den Umsätzen wider: Celonis hat in den letzten Jahren ein Umsatzwachstum von knapp 4000 Prozent hingelegt. Zudem hat Celonis viele renommierte Auszeichnungen bekommen – wie etwa 2016 den Titel „KfW-GründerChampion Bayern“ und die Listung in den Deloitte Fast50 als Deutschlands am schnellsten wachsendes Technologie-Unternehmen.

Der anhaltende Erfolg macht sich auch räumlich bemerkbar: Jetzt ist auch der bislang dritte Büro-Standort in München zu klein geworden, denn Celonis stellte alleine in den letzten Monaten mehr als 80 Personen ein und beschäftigt damit über 140 Mitarbeiter. Der Umzug in ein größeres Bürogebäude fand im Juli statt. Ein Wegzug aus München war dabei kein Thema: „Hier haben wir die perfekte Ausgangssituation: Hier sitzen mit zahlreichen DAX-Unternehmen nicht nur vielversprechende Kunden; durch die TUM, die LMU und die FH ist auch unsere Talentbasis gesichert“, so Nominacher. Und damit sind wir sehr erfolgreich: Im Quartal erreichen uns rund 1000 Bewerbungen – so viele, dass wir unseren eigenen Bewerbungsprozess mit Process Mining optimieren.“

27,5 Mio Euro frisches Kapital

Lange war das Wachstum aus den eigenen Gewinnen finanziert. Mitte 2016 stiegen die Facebook-Investoren Accel und 83North mit 27,5 Millionen US-Dollar Investment bei Celonis ein. Bastian Nominacher kommentiert: „Im Laufe der Jahre haben immer wieder Investoren bei uns angeklopft, mit denen wir auch Gespräche geführt haben. Allerdings hat die Kombination nie gestimmt – wir waren ja auch nicht aktiv auf der Suche und daher besonders kritisch in der Auswahl. Mit Accel und 83North hat es einfach gepasst. Sie haben die Expertise und das Netzwerk, um große Softwareunternehmen aufzubauen – das ist gerade im Zuge unserer globalen Expansion enorm wichtig für uns.“ Die Geldmittel werden vor allem für den Ausbau der weltweiten Verkaufs- und Serviceinfrastruktur, die Weiterentwicklung der Technologie und Internationalisierung genutzt.

„Wir denken groß“

Das Potenzial für Process Mining im Markt ist enorm – das bedeutet für die Celonis-Gründer vor allem eins: weiter zu wachsen. „Wir denken groß: Unsere Mitarbeiterzahl steigt kontinuierlich und soll bis 2020 die Tausender-Marke übersteigen. Zudem wollen wir unsere globale Expansion vorantreiben und unser Produkt weiteren Märkten zugänglich machen“, so Nominacher. Seit rund einem halben Jahr ist Celonis neben dem Hauptsitz in München und seiner Niederlassung in den Niederlanden auch mit zwei Büros in den USA vertreten. Alexander Rinke lenkt von dort aus die Aktivitäten in Nordamerika. „Um dort möglichst schnell eine breite Kundenbasis zu erschließen, müssen wir mit unserem Team vor Ort zu sein. Daher planen wir fünf bis sechs weitere Büros in den USA, unter anderem im Silicon Valley“, erklärt Rinke. Ein durchaus realistisches Vorhaben, da bereits in den ersten Monaten in den USA zahlreiche Fortune 500 Unternehmen wie Cisco oder Adobe als Kunden gewonnen werden konnten.

Daneben steht die Weiterentwicklung der Technologie bzw. des Produkts stets im Fokus, wie der 27-jährige Rinke, unlängst von Forbes unter die „Top 30 unter 30“ gelistet, abschließend erklärt: „Unser Ziel ist es, mit Process Mining eine neue Software-Kategorie für die Analyse von Prozessdaten zu etablieren. Wir wollen es Kunden weltweit ermöglichen, ihre Prozesse mit Hilfe unserer Technologie effizienter zu machen.“ Und dabei setzen er und seine Mitstreiter auf den Austausch mit ihren Kunden – denn die wissen ja meist am besten, was es braucht, um ein Unternehmen noch effizienter zu machen.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: