4tiitoo: Gesten und Blicke statt Maus und Tastatur

Autor: Nilüfer Dag
44 likes

Das Münchner Start-up 4tiitoo zeigt, wie die virtuelle Welt in die reale übergeht.

Die 4tiitoo-Gründer Tore Meyer Stephan Odörfer, © 4tiitoo

4tiitoo ist ein von Tore Meyer und Stephan Odörfer in München gegründetes Enterprise Software Unternehmen, das die Softwareplattform NUIA Productivity+ entwickelt und anbietet. Der Produktname NUIA steht für Natural User Interface Application und stellt das Framework für eine intuitivere Interaktion mit Bildschirmen dar.

Gesten und Blicke statt Maus und Tastatur

Maus und Tastatur werden durch dem Menschen vertrautere Interaktionsformen „wie Sprache, Gesten oder Blicke“ ersetzt, heißt es von Seiten des Start-ups. Das Ziel sei es, die Produktivität am Computer zu erhöhen – laut eigenen Angaben könne sich diese mit NUIA bereits um vier bis elf Prozent steigern.

Der Clou: Eyetracking-Sensor

Der Eyetracking-Sensor sendet Near Infrared Licht (NIR) aus, das sich in den Augen des Nutzers reflektiert. Der Eyetracker erkennt mit 90 Hz die Position der Infrarot Reflexionspunkte und Pupillen und Algorithmen berechnen daraus die Koordinaten des aktuellen Blickpunktes auf dem Bildschirm. Das Licht „wird vom Auge nicht wahrgenommen und stört den Nutzer somit nicht, funktioniert aber auch bei absoluter Dunkelheit“.

Der Eyetracker, der das NIR über LEDs aussendet, gehöre laut Angaben von 4tiitoo zur Risikoklasse 0 des europäischen Standard EN 62471, welcher sicherstellt, dass Produkte mit Lichtemissionen keine schädlichen Nebenwirkungen haben. Das Eyetracking funktioniere auch mit Sehhilfen, wie Brillen und Kontaktlinsen. Es wird allerdings der Hinweis gegeben, dass hohe Dioptrinwerte, starke Hornhautkrümmung oder Gleitsichtbrillen zu Ungenauigkeiten des berechneten Blickpunktes führen können.

KI: Die Software lernt mit

Das Programm weiß, wohin die Nutzerin bzw. der Nutzer blickt und erkennt auch die Intention dahinter, denn zufällige Blicke lösen keine Aktion aus. Das funktioniert, indem der erste Blick beispielsweise auf einen Button fällt, diesen „markiert“ und dann erst der zweite Blick die Aktion bestätigt. Zusätzlich weiß die Software auch, nach welchem – meist unbewussten – Muster der User bei der Informationsuche vorgeht und reiht Suchergebnisse nach diesen Mustern.

„Jeder arbeitet anders mit NUIA und das ist der große Vorteil: Die Software passt sich an die eigene Arbeitsweise am Computer an und unterstützt den Nutzer. Beispielsweise entfallen auch kleinere repetitive Aufgaben, wie Mehrfachklicks, sodass sich der Nutzer auf die wichtigen Aspekte seiner Arbeit konzentrieren kann – ohne Ablenkung“, so Odörfer.

© 4tiitoo

Eyetracking kombiniert mit Sprachsteuerung

Sprachsteuerung ist seit spätestens Siri jedem ein Begriff, doch die Kombination mit der Eyetracking-Technologie öffnet neue Türen: „Bei einem Programm wie Indesign beispielsweise bedeutet das, dass ich mit meinem Blick eine Passage auswählen kann und einen sprachlichen Befehl erteilen, wie ‚Text linksbündig‘ oder ‚Bild einfügen‘.

Die Arbeitsweise wird dadurch effizienter, aber Nutzer berichten uns auch vom Spaßfaktor, der dabei entsteht, wenn man ohne seine Hände zu benutzen seine Arbeit erledigen kann“, berichtet Odörfer.

Die Vision: Eine Zukunft ohne Bildschirme

4tiitoo hat einiges vor in den kommenden Jahren. Odörfer blickt zuversichtlich in die Zukunft: Es sei nur mehr eine Frage der Zeit, bis sich Brillen, die virtuelle Informationen einblenden können, so geläufig seien, wie das Smartphone heute.

„In Zukunft wird es keine Handys, Tablets, Notebooks und im generellen keine Bildschirme geben, weil wir unser Display mit uns tragen werden“, ist der 4tiitoo-Chef überzeugt. „Die Technologie für die Brille ist noch nicht da, aber sobald sie sich abzeichnet und greifbar wird – in circa zwei Jahren –, werden auch wir uns in diese Richtung weiterentwickeln.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: