Finetrading als alternative Liquiditätsquelle

Autor: Dirk Oliver Haller
44 likes

Wie Start-ups von bankenunabhängiger Finanzierung profitieren können.

Wer sich Start-ups genau anschaut, sieht schnell, dass sie anders sind als alteingesessene Unternehmen: Sie reagieren schneller und mutiger auf Veränderungen und Marktbewegungen, sind in ihren Strukturen offener und wenig Hierarchie-affin und vor allem: Sie wachsen schneller. Daraus ergeben sich in der Folge andere Anforderungen an Finanzierungslösungen als bei gesetzten Betrieben. Konventionelle Kreditvergabeverfahren von Banken passen oft nicht zu den jungen Start-ups, die schnell größer werden. Denn sie haben weder belastbare Zahlen aus ihrer vergangenen Firmengeschichte noch Sicherheiten. Und ihre Zukunftschancen spielen bei Bankkrediten keine Rolle.

Dennoch greifen auch junge Unternehmen auf klassische Bankkredite zurück, zum Beispiel als Investitions-, Betriebsmittel- oder Kontokorrentkredite. Weil aber Flexibilität und oft auch Schnelligkeit für Start-ups wesentlich sind, benötigen sie eine differenziertere Strategie im Bereich der Finanzierung. Eigenkapitel von externen Investoren oder eigenkapitalähnliche Fremdmittel sind eine Variante. Des Weiteren gibt es eine Reihe bankenunabhängiger Finanzierungsangebote, die schnelle Liquidität bieten und so Wachstum finanzieren.

Einkauf- und Import mit Finetrading finanzieren

Leasing und Factoring sind bekannte und etablierte Finanzierungslösungen, die auch von Start-ups genutzt werden. Doch gerade für den Bereich Einkauf- und Importfinanzierung bietet sich ein weiteres Modell an: das Finetrading. Einfach zu handhaben und sehr flexibel ist diese Alternative für junge Handelsunternehmen eine intelligente Liquiditätsquelle.

Nicht ein Kreditvertrag ist die Basis des Finetradings, sondern ein klassisches Handelsgeschäft. Der Finetrader wird zum Zwischenhändler: Er kauft vom Lieferanten die Ware und verkauft sie unmittelbar an den Händler weiter. Aufgrund der unterschiedlichen Zahlungsziele ergibt sich die Finanzierung. Der Lieferant wird sofort vom Finetrader bezahlt. Der Händler kann dagegen beim Finetrader ein Zahlungsziel von bis zu sechs Monaten in Anspruch nehmen.

Ideal für den Händler: Der Finetrader ist ausschließlich in der Rechnungsstellung und den Zahlungsfluss eingeschaltet. Die Verhandlungen zwischen Händler und Lieferant bezüglich Preis und Konditionen liegen weiterhin rein bei diesen beiden Partnern.

Benötigtes Kapital schnell abrufen

Das Finetrading bietet über den Weg des Zwischenhandels die Chance, Einkauf und Import nicht über klassische Kreditaufnahme zu finanzieren. Üblicherweise einigen sich Händler und Finetrader auf einen zeitlichen Rahmen, in dem der Finanzierungsnehmer den Betrag innerhalb kurzer Zeit abrufen kann – in der Art eines Kontokorrektrahmens. In anderen Fällen, zum Beispiel bei umfangreicheren Beschaffungsprojekten, kann alternativ ein konkreter, auf das Projekt bezogener Finetrading-Vertrag geschlossen werden.

Auch wichtig für junge Unternehmen: Der Finetrader benötigt keine Pfandrechte, also zum Beispiel keine Sicherungsübereignung. So können bestehende Vermögenswerte für die Besicherung von anderen Finanzierungsprojekten, zum Beispiel Investitionen, eingesetzt werden. Für Start-ups ist dies ein großer Vorteil. Wenn eher wenig Anlagevermögen vorhanden ist, aber der Umsatz schnell wächst, erhält sich das Unternehmen so seine finanzielle Handlungsfreiheit.

Im Bereich des E-Commerce zeigen sich die Vorteile des Finetrading für Start-ups besonders deutlich. Verschiedene Beschaffungswege – national und international – können je nach Bedarf genutzt werden, denn sowohl der Finanzierungsbetrag als auch das Zahlungsziel sind beim Finetrading individuell zu konfigurieren. Die Beschaffungsmenge und die geplante Refinanzierung durch den Weiterverkauf werden jeweils angepasst und so maßgeschneidert und flexibel finanziert.

Fahrrad-Accessoires von Liix

Marcel Jansen ist von diesen Vorteile überzeugt. Der Betreiber des Kölner Fahrradshops „Radfieber“ gründete 2006 die Marke Liix, in der Fahrrad-Accessoires verkauft werden: Klingeln und Sattelbezüge, Schlösser und Körbe, Handyhalter und Taschen gehören zum umfassenden Sortiment. Der Verkauf findet im eigene Ladengeschäft in Köln statt, bei Handelspartnern und über Online-Shops.

Produziert wird in China. Mehrmals jährlich fliegt Marcel Jansen zu seinen Produzenten, die zum Mittelstand gehören. Die Entwürfe werden in Prototypen getestet und dann in Serie hergestellt. Da die jeweiligen Kollektionen in größeren Mengen bestellt und dann über Wochen bis sogar Monate hinweg abverkauft werden, nutzt Liix Finetrading zur Importfinanzierung. So optimiert Marcel Jansen die Liquiditätsplanung seines Unternehmens und hat gleichzeitig Spielraum für Investitionen und Wachstum.

Wie sich an Liix zeigt, setzen innovative Start-ups bei ihren Unternehmensfinanzierungen bewusst auf Diversifizierung. Über die Nutzung mehrerer Module differenzierter Finanzierungspartner machen sich die jungen Unternehmen einerseits unabhängig von nur einem Kreditinstitut. Andererseits ergibt sich so in der Gesamtstruktur eine hohe Effizienz. Konkret nutzt Liix seine Finanzierungsmöglichkeiten, um in eine Erweiterung seiner Absatzmärkte zu investieren: In Ländern wie Großbritannien, Dänemark, Südkorea und Neuseeland sind Liix-Fahrradaccessoires bereits auf dem Markt – weitere Länder will das Unternehmen in nächster Zeit bedienen.

Der Autor Dirk Oliver Haller ist Gründer und Geschäftsführer der DFT Deutsche Finetrading AG. Von der Warenfinanzierung über die Import- und Exportfinanzierung bis hin zur Lagerfinanzierung bietet das Unternehmen seinen Kunden flexible und innovative Finanzierungslösungen an

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: