44 likes

Im Online-Shopping ist die Option „Kauf auf Rechnung“ bei Kunden nach wie vor sehr beliebt. Es gibt es eine ganze Reihe von Zahlungsdienstleistern, die den Kauf auf Rechnung in ihrem Portfolio anbieten, oder sogar darauf spezialisiert sind. Wir stellen euch 8 wichtige Anbieter im kompakten Überblick vor.

Seit Beginn des Online Shopping Zeitalters ist der Kauf auf Rechnung die beliebteste Zahlungsmethode unter deutschen Online-Käufern. Wenig überraschend, denn für den Kunden bietet diese Zahlungsmöglichkeit klare Vorteile, vor allem in Bezug auf Sicherheit. Ganz anders sieht es für den Händler aus. Der Versand der Ware gegen offene Rechnung bringt naturgemäß ein Ausfallsrisiko mit sich. Um Kauf auf Rechnung in seinem Online Shop anbieten zu können, ist es also unvermeidbar, Maßnahmen zu treffen, dieses Risiko so weit wie möglich zu reduzieren, um nicht durch massenweise Bestellungen von zahlungsunfähigen Kunden oder Betrügern potentiell massiven Schaden davon zu tragen.

Wie wichtig es trotz dieser Risiken für den Geschäftserfolg ist, seinen Kunden diese Zahlungsoption anzubieten, hängt zu aller erst von der Branche bzw. dem Produktsortiment ab. Beim Kauf von Mode ist der Rechnungskauf für viele Kunden unverzichtbar. Wird er nicht angeboten wird man fast zwangsläufig mit hohen Abbruchquoten beim Checkout zu kämpfen haben. In anderen Bereichen – allen voran etwa bei Consumer Electronics – sind die Kosten und das potenzielle Risiko oftmals höher als der mögliche Umsatzgewinn.

Kauf auf Rechnung inhouse abwickeln oder outsourcen?

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, Kauf auf Rechnung im eigenen Online Shop anzubieten. Man kann diesen entweder selbst abwickeln, oder an einen Zahlungsdienstleister outsourcen. Diese beiden Möglichkeiten wollen wir im Folgenden etwas näher beleuchten.

Kauf auf Rechnung inhouse: Worauf du achten musst

Auch wenn man sich dazu entschließt, den Kauf auf Rechnung aus eigener Hand anzubieten, wird man um die Kooperation mit einem Drittanbieter kaum herumkommen. Denn ganz ohne Schufa oder andere Wirtschaftsauskunfteien wird es selten gehen. Und auch hier gibt es zwei grundverschiedene Arten der Integration des Abfrageprozesses in den Bestellprozess. Die Abfrage kann im Hintergrund „on the fly“ erfolgen und Kauf auf Rechnung nur bei entsprechend positivem Ergebnis dem Kunden als Option zur Zahlung angeboten werden. Dabei sollte man allerdings nicht den verbreiteten Fehler begehen, diese Option einfach kommentarlos auszublenden. Viele Kunden fühlen sich in solchen Fällen – nicht ganz unverständlich – verarscht.

Mit einem nett formulierten Hinweis, dass dem Kunden diese Möglichkeit derzeit aktuell leider nicht angeboten werden kann, optimalerweise auch mit einer Aufzählung möglicher Gründe, kann man hier diversen Unmutsäußerungen in sozialen Medien und Bewertungsportalen durchaus wirksam vorbeugen. Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, die Prüfung im Nachhinein durchzuführen und im Fall einer negativen Auskunft um Bezahlung auf anderem Wege zu bitten. Das scheint zwar weniger elegant, allerdings wird ein Kunde, der die Bestellung bereits vollständig abgeschlossen hat, sich eher zu einer anderen Bezahlmethode durchringen, als während des Kaufprozesses.

Diese Bedingungen sind Pflicht

Bietet man Kauf auf Rechnung selbst an, ist es in der Regel außerdem unverzichtbar, die eine oder andere Bedingung an den Kunden zu stellen. Der Wohnsitz innerhalb Deutschlands ist aus offensichtlichen Gründen meist eine davon. Außerdem als Bedingung aus Sicht des Händlers unverzichtbar: Der Kunde muss auf jeden Fall über 18 sein, und die Lieferung darf weder an eine Packstation, noch an eine adere als die Rechnungsadresse erfolgen. Verzichtet man auf diese Bedingungen öffnet man Tür und Tor für Betrügereien. So kann man als Rechnungsadresse im Grunde eine beliebige Adresse aus dem Telefonbuch angeben und das Paket bei Lieferung ganz bequem von der Packstation abholen. Die Rechnung bekommt dann jemand anderer.

Weitere Bedingungen können sinnvoll sein

Auch weitere Bedingungen können durchaus Sinn machen. Die Überlegung, einen fixen Maximalbetrag für den Kauf auf Rechnung einzuschieben (zumindest bei der ersten Bestellung), bzw. inwiefern es diesbezüglich eine bonitätsabhängige Abstufung geben soll, ist durchaus sinnvoll. Natürlich muss diese Überlegung unter Berücksichtigung der üblichen Warenkorbgröße getroffen werden. Wenn die Warenkorbwerte eines Shops nicht über einen zweistelligen Betrag hinaus gehen, macht es wenig Sinn, hier Schranken einzufügen. In manchen Fällen kann auch eine Registrierung als Grundbedingung, oder die Einschränkung der Zahlungsarten in Abhängigkeit der Produktgruppen sinnvoll sein.

Verfügt man über entsprechende Erfahrungswerte, kann man zahlreiche weitere Regeln aller Art zur Auswahl der Zahlungsmöglichkeiten aufstellen. So kann man diese etwa in Abhängigkeit der Quelle anbieten, über die der User zum Shop gekommen ist, oder auch in Abhängigkeit von Kennzahlen wie Alter, Verweildauer oder Seitenaufrufe vor der Bestellung. Auch bei der Verwendung von freemail-Adressen kann man die Auswahl einschränken (vor allem, wenn diese keinen Namen enthalten). Um Kosten zu sparen, sollte die Bonitätsabfrage natürlich erst erfolgen, wenn die selbst gesetzten Kriterien positiv erfüllt wurden. Schließlich sind auch diese nicht umsonst. Üblicherweise fallen pro Abfrage Kosten von rund einem Euro an.

Outsourcen – aber an welchen Dienstleister?

Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe an Zahlungsdienstleistern, die den Kauf auf Rechnung in Ihrem Portfolio anbieten, oder sogar darauf spezialisiert sind. Bei der Entscheidung für einen davon, sollten nicht nur die Gebühren eine Rolle spielen. Eine grundlegende Frage ist etwa, ob man von der Ausstellung der Rechnung bis zum Inkasso – und damit auch den Kundenkontakt bezüglich Bezahlung - praktisch alles vollständig an den Dienstleister abgeben möchte, oder ob man doch eher eine Whitelabel-Lösung bevorzugt. Wobei es auch hier unterschiedliche Ausformungen gibt.

Im einfachsten Fall sendet man wie gewohnt die Rechnung an den Kunden – lediglich die Kontoverbindung auf der Rechnung weist dabei auf den Zahlungsdienstleister hin. Ab hier übernimmt sozusagen der Dienstleister. Er versendet, falls erforderlich, Zahlungserinnerungen und Mahnungen. Hat der Kunde Fragen zur Bezahlung, ist der Zahlungsdienstleister für ihn der Ansprechpartner. Allerdings gibt es in diesen Fällen auch Modelle, bei welchen die Kundenkommunikation zwar über den Zahlungsdienstleister, aber im Namen des Shops, erfolgt. Der Zahlungsdienstleister bleibt also für den Kunden „unsichtbar“.

Noch weiter gehen Whitelabel-Lösungen, bei denen die Kundenkommunikation immer vollständig Sache des Händlers bleibt. Das ist aus Sicht des Endkunden sicher angenehmer, allerdings ist die Implementierung der Prozesse meist etwas schwieriger und auch der damit verbundene Aufwand bleibt damit natürlich beim Händler.

Weitere Überlegungen können bei der Auswahl des Dienstleisters eine Rolle spielen. Das wären etwa:

  • Soll der Kauf auf Rechnung auch in weiteren Ländern angeboten werden?
  • Soll der Kauf auf Rechnung auch für Business-Kunden angeboten werden?
  • Gibt es ein fertiges Plugin für die verwendete Shop-Software?
  • Wie hoch ist die Akzeptanzquote?

Zu letzterer Frage bekommt man in der Regel keine allgemeine Auskunft. Das würde auch nicht allzu viel Sinn machen, da dieser Wert doch von sehr individuellen Faktoren des Shops abhängt (Branche, Warenkorbgröße, Zielgruppe). Hat man eine Vorauswahl getroffen, kann es aber durchaus Sinn machen, auch einmal nach einer Einschätzung der Akzeptanz- bzw. Ablehnungsquote für den eigenen Shop zu fragen.

In Kooperation mit Rechnungskauf.com, dem Informationsportal und Shop-Verzeichnis zum Kauf auf Rechnung, stellen wir euch im Folgenden 8 wichtige Anbieter vor:

Unter dem Produktnamen AfterPay bietet die Bertelsmann-Tochter Arvato seit 2017 den Kauf auf Rechnung und auch Ratenkauf für Online-Händler an. Neben der DACH-Region ist Arvato AfterPay auch für alle skandinavischen Länder, sowie für Belgien und die Niederlande verfügbar.

AfterPay soll auch als Marke für den Endkunden präsent sein. Es handelt sich bei Arvato AfterPay um keine Whitelabel-Lösung, wobei – anders als etwa bei Klarna – die Rechnung dennoch im Look & Feel des Händlershops versendet wird, AfterPay dabei aber deutlich als Zahlungsempfänger bzw. Ansprechpartner bezügl. Fragen der Bezahlung für den Endkunden dargestellt. Diesen steht dafür auch das Endkundenportal MyAfterPay zur Verfügung, über welches offene Rechnung direkt bezahlt werden können, das Zahlungsziel verlängert, oder auch die Zahlung in Ratenzahlung umgewandelt werden kann.

Grundsätzlich bietet Arvato Online-Händlern recht flexible Lösungen an. Daher sind auch die Gebühren individuell vom Händler abhängig, wobei hier vor allem das Volumen (nach Retouren) ausschlaggebend ist. Für neun der derzeit gängigsten Shop-Software-Lösungen gibt es fertige Plugins zur einfachen Integration (woocommerce, Magento, Magento 2, Shopify, Salesforce, Big commerce, Spree commerce, Hybris, Acadaca). Die Auszahlung erfolgt je nach Händlerwunsch banktäglich, oder auch ein- bis zweimal pro Woche.

Das 2010 gegründete Berliner Unternehmen wurde 2017 von Klarna übernommen und bietet neben dem Kauf auf Rechnung auch Ratenzahlung und die Bezahlung per Lastschrift an. Seit der Übernahme läuft vieles direkt über Klarna. Es scheint allerdings, als würde BillPay auf absehbare Zeit weiter bestehen, auch wenn von Klarna dazu derzeit keine offizielle Stellungnahme zu bekommen ist.

Rein technisch läuft BillPay aus Sicht des Händlers allerdings bereits über die selbe Integration wie Klarna, die aktuell für über 20 Shopsysteme zur Verfügung steht. Dennoch gibt es neben der zusätzlichen Möglichkeit, auch schweizer Kunden den Kauf auf Rechnung anzubieten, einige weitere Unterschiede, die es zu beachten gilt. So wird bei BillPay die Rechnung vom Händler selbst versendet und lediglich bei den Zahlungsinformationen darauf entsprechend auf BillPay verwiesen.

Die Abrechnung bzw. Auszahlung erfolgt wöchentlich, wobei jeweils Beträge abgerechnet werden, die in der Vorwoche fällig, oder vorzeitig durch den Kunden beglichen worden sind. Vor allem für den Endkunden ist BillPay nach wie vor klar von Klarna „getrennt“. Einkäufe über BillPay werden also nicht in der Klarna App bzw. im Klarna Kundenbereich angezeigt. Dafür gibt es ein eigenes Kundenportal (allerdings keine App) von BillPay, über welches Kunden Ihre Rechnungen einsehen und direkt bezahlen können, den Rechnungskauf in eine Ratenzahlung umwandeln, oder auch das Zahlungsziel verlängern können. Letzteres allerdings im Gegensatz zu Klarna nicht gebührenfrei. Dafür wird – abhängig vom Händler – ein etwas längeres Zahlungsziel von 20 oder 30 Tagen gewährt.

Heidelpay ist ein Full Service Payment Provider, der nach eigenen Angaben international über 200 verschiedene Zahlungsmöglichkeiten unterstützt. Seit Beginn der Kooperation mit der Universum Group im Jahr 2016 wird auch der Kauf auf Rechnung aus eigener Hand angeboten. Sowohl B2C- als auch B2B-Kunden in Deutschland und Österreich können diesen nutzen. Der gesicherte Rechnungskauf steht Kunden ab einem Jahresumsatz von 5 Mio. Euro zur Verfügung. Allerdings soll im ersten Quartal 2019 auch eine Lösung für KMUs gelauncht werden.

Die Payment Module von Heidelpay können aktuell über Plugins für über 30 Shopsysteme einfach integriert werden, wobei in einigen davon Heidelpay bereits vorinstalliert ist. Die Gebühren sind individuell und von mehreren Faktoren abhängig, wobei sie sich grundsätzlich aus einer Setupgebühr, einer fixen Monatsgebühr, sowie pro Transaktion einer fixen Transaktionsgebühr und einem prozentuellen Disagio zusammensetzen. Bezüglich Zeitpunkt und Häufigkeit der Auszahlungen kann individuell auf die Wünsche des Händlers eingegangen werden.

Beim gesicherten Rechnungskauf von Heidelpay handelt es sich um eine vollständige Whitelabel-Lösung, bei der die Kundenkommunikation immer vollständig in der Hand des Händlers bleibt. So werden auch Mahnungen im Namen des Händlers versendet, wobei Heidelpay generell auf Mahngebühren verzichtet. Die Mahnstufen sind dabei ebenso wie das Zahlungsziel oder die maximale Warenkorbgröße individuell vom Händler konfigurierbar.

Klarna ist nicht nur einer der ältesten, sondern abgesehen von PayPal auch der bei Endkunden bei weitem bekannteste Zahlungsdienstleister in Sachen Kauf auf Rechnung. Das liegt auch daran, dass sich das in Schweden ansässige Unternehmen seit jeher auch als Marke für den Endkunden positioniert und demzufolge eine strikte Non-Whitelabel Strategie verfolgt. Ganz im Gegensatz zu den Mitbewerbern bekommt der Kunde die Rechnung nicht vom Online-Shop, in dem er eingekauft hat, sondern von Klarna. Der Händler bleibt ab diesem Zeitpunkt in Zahlungsfragen außen vor.

Über Klarna Deutschland ist der Kauf auf Rechnung (sowie auch die Ratenzahlung) für Endkunden in Deutschland und Österreich möglich. Wer diese Zahlungsmöglichkeiten auch für schweizer Kunden anbieten möchte, kann dies über die Klarna-Tochter BillPay (siehe oben), wobei dies händlerseitig rein technisch über die selbe Integration läuft, die aktuell für über 20 verschiedene Shopsysteme unterstützt wird. Mit dem Service Klarna Checkout können neben Rechnungs- und Ratenkauf auch einige weitere Zahlungsarten (Kreditkarte, Lastschrift, Sofort) direkt über Klarna angeboten werden.

Endkunden können über das Klarna Kundenportal oder die Klarna App das Zahlungsziel einmalig gebührenfrei um 10 Tage verlängern, oder auch den Rechnungskauf in eine flexible Ratenzahlung ändern, sofern man das als Händler anbieten möchte. Auf viele andere Dinge wie Zahlungsziel (14 Tage), maximale Warenkorbgröße (€ 1.500,00) oder auch das Mahnwesen hat man als Händler keinen Einfluss. Zu letzterem finden sich in Foren und sozialen Medien doch immer wieder zahlreiche negative Kommentare von Kunden. Allerdings muss man anmerken, dass Klarna gerade in den letzten Jahren hier deutlich nachgebessert hat (gebührenfreie Zahlungserinnerung, deutlich niedrigere Mahngebühren bei späteren Mahnungen). Die Gebühren für Händler sind bei Klarna einheitlich festgelegt: 3,25% + € 1,69 werden dem Händler pro Transaktion verrechnet.

Paymorrow ist einer der Pioniere in diesem Bereich und wickelt bereits seit 2008 den Kauf auf Rechnung für zahlreiche Partnershops ab. Genutzt werden kann der Service von Endkunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wobei Kauf auf Rechnung auch im B2B-Bereich möglich ist. Die angebotenen Lösungen können dabei in vielerlei Hinsicht sehr flexibel auf die Wünsche des Händlers abgestimmt werden. Bevorzugt wird eine Whitelabel-Lösung angeboten, wobei diese modular je nach Wunsch des Händlers anpassbar ist.

Endkunden können über ein Kundenportal den Rechnungskauf auch in einen Ratenkauf umwandeln. Direkt im Checkout wird auch die Zahlung per Lastschrift, nicht aber Ratenkauf angeboten. Das soll aber in absehbarer Zeit ebenfalls möglich sein.

Fertige Integrationslösungen werden nach eigener Aussage für alle gängigen Shopsysteme angeboten. Die Konditionen für den Endkunden wie etwa das Zahlungsziel oder auch das Mahnwesen können flexibel den Händlerwünschen angepasst werden. Daher sind auch die Gebühren je nach Händler individuell, wobei generell ausschließlich Gebühren für erfolgreiche Transaktionen anfallen. Die Auszahlung der Rechnungsbeträge erfolgt einmal pro Woche.

Bereits im Jahr 2011 hatte PayPal den Zahlungsdienstleister BillSafe übernommen, dessen Service 2018 schließlich eingestellt wurde. Über PayPal Plus bietet man seit 2016 neben der Zahlung per Kreditkarte oder per Lastschrift nun auch den Kauf auf Rechnung aus eigener Hand an. Ein PayPal Account ist dabei für den Endkunden nicht erforderlich.

Aus Händlersicht ist der Kauf auf Rechnung über PayPal vor allem einfach und günstig. Zur einfachen Integration stehen Plugins für über 20 verschiedene Shopsysteme bereit. Es handelt sich um eine Whitelabel-Lösung, die Rechnungserstellung bleibt also in der Hand des Händlers. Ansprechpartner für den Endkunden rund um die Zahlung ist ab diesem Zeitpunkt allerdings PayPal. Die Gebühren setzen sich aus einer fixen Gebühr von € 0,35 und eine prozentuellen Gebühr zusammen, die je nach Umsatz zwischen 1,49% (bei monatlichem Umsatz > € 100.000,00) und 2,49% (bei monatlichem Umsatz < € 2.000,00) liegt. Die Auszahlung der Rechnungsbeträge an die Händler erfolgt immer sofort.

Dafür gibt es gewisse Abstriche in Sachen Flexibilität. Der Kauf auf Rechnung ist ausschließlich für Endkunden (auch für B2B-Kunden) innerhalb Deutschlands möglich. Es gibt ein einheitliches Zahlungsziel von 14 Tagen und auch standardisierte Abläufe bei den Mahnprozessen, wobei hier für den Endkunden nach einer ersten Zahlungserinnerung, die noch gebührenfrei ist, auch relativ hohe Mahngebühren anfallen können (€ 4,70 pro Mahnung). Die maximale Warenkorbgröße liegt bei € 1.500,00.

Paysafe Pay Later ist die Produktbezeichnung des Services der Paysafe Group, über den Online Shops den Kauf auf Rechnung anbieten können. Die Abwicklung erfolgt über die Paysafe-Tochter Payolution GmbH, deren Angebot für diese Zwecke übernommen und im Zuge eines Rebrandings in Paysafe Pay Later umbenannt wurde. Der Kauf auf Rechnung kann für Endkunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeboten werden und ist auch für Businesskunden möglich.

Zur Integration stehen Plugins für die wichtigsten Shop-Systeme (z.B. Magento, Woo Commerce, nopCommerce und weitere) zur Verfügung, über die auch die Zahlung per Lastschrift, Ratenzahlung und natürlich die Zahlung per Paysafecard abgewickelt werden kann. Es handelt sich dabei um eine Whitelabel-Lösung. Für den Kunden tritt Paysafe Pay Later erst bei der ersten Zahlungserinnerung sichtbar in Erscheinung, die dann auch einen Link zum Kundenportal enthält. Über dieses können Endkunden Retouren melden, das Zahlungsziel gebührenfrei verlängern, oder gegen eine einmalige Gebühr auf Ratenzahlung umstellen.

Die maximal mögliche Warenkorbgröße ist mit € 3.500,00 deutlich höher als bei so manchen Mitbewerbern. Viele Konditionen und Leistungen sind individuell verhandelbar. Das reicht vom Zahlungsziel und den Mahngebühren für Endkunden bis zum Intervall der Auszahlungen an den Händler, wobei 14 Tage hier Standard sind. Demzufolge sind auch die Gebühren für den Händler individuell und von mehreren Faktoren abhängig.

RatePay wurde 2009 gegründet und ist mittlerweile eine 100%-Tochter der OTTO-Gruppe. Kauf auf Rechnung kann für Endkunden in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden angeboten werden und ist auch für B2B-Kunden möglich. Darüber hinaus kann auch die Zahlung per Lastschrift oder auch der Ratenkauf (nur in Deutschland und Österreich) über RatePay abgewickelt werden.

RatePay bietet ausschließlich eine Whitelabel-Lösung an. Es wird zwar auch Endkundensupport für Zahlungsfragen angeboten, die Kundenkommunikation findet dabei aber immer im Namen des Online-Shops statt. Über ein Kundenportal können Endkunden Ihre Rechnungen einsehen und auch direkt bezahlen. Funktionen zur Verlängerung des Zahlungsziels und Umwandlung in Ratenkauf sind geplant. Außerdem bietet RatePay einen Zahlungserinnerungsservice per SMS, Whatsapp oder e-mail.

Plugins zur Integration in bestehende Shopsysteme gibt es aktuell für Drupal commerce, Gambio, Magento, Oxid esales, Shopware, Spryker, Symfony und xtCommerce veyton. Darüber hinaus ist man bei RatePay sehr flexibel, so kann man als Händler etwa auch auf Dinge wie Mahn-Intervalle und Mahngebühren Einfluss nehmen. Auch Zahlungsziel und maximale Warenkorbgröße können vom Händler (mit-)bestimmt werden. Dementsprechend sind auch die Gebühren je nach Händler individuell, jedoch immer rein transaktionsgebunden. Die Auszahlungen erfolgen wöchentlich.

Fazit

Grundsätzlich kann man den Markt der Zahlungsdienstleister für den Kauf auf Rechnung in zwei Haupt-Bereiche unterteilen. Auf der einen Seite stehen die beiden „Branchenriesen“ PayPal und Klarna, die im Wesentlichen eine One-Fits-All Lösung anbieten. Die Integration ist entsprechend unkompliziert, die Marken sind den Kunden in der Regel ein Begriff, und man hat recht schnell eine funktionierende Lösung. Wer eine etwas flexiblere Lösung und persönlicheren Service bevorzugt, wird bei anderen Mitbewerbern wohl eher ein entsprechendes Angebot vorfinden.

Die Autorin Leonie Wolf ist Head of PR & Social Media der Triddance Ltd und - insbesondere in Bezug auf Rechnungskauf.com - auch für Kommunikation und Kooperationen zuständig.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: