Gründer*in der Woche: Mondoo - die Cybersecurity-Experten

Gründer*in der Woche 45/21


44 likes

Mondoo ist ein junges DevOps-Sicherheitsunternehmen, das von Soo Choi-Andrews, Christoph Hartmann und Dominik Richter gegründet wurde. Das Start-up mit Sitz in Berlin und San Francisco will die Art und Weise, wie Cybersecurity in Unternehmen organisiert wird, vollkommen umkrempeln. Wie, das erklären uns Christoph Hartmann und Dominik Richter im Interview.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, Mondoo zu gründen?

Die Idee hinter Mondoo basiert auf unserer über zehnjährigen Expertise beim Betreiben und Bereitstellen von sicheren Infrastrukturen. Durch unsere Erfahrung bei der Deutschen Telekom haben wir bereits 2014 das Open-Source Projekt https://dev-sec.io/ gegründet, welches Server automatisch und sicher konfiguriert.

Trotz Automatisierung ist es sehr komplex sich einen fundierten Überblick über die Sicherheitslage der eigenen Infrastruktur zu verschaffen. Nicht nur fehlt oft die notwendige Information über die Sicherheitsrisiken, vielmehr erschwert diese Situation auch die Abstimmung der Teams untereinander und die Priorisierung von Aufgaben, die das eigene Unternehmen zu bewältigen hat. Als Reaktion auf diese Situation haben wir Vulcano Security und InSpec – als Open-Source-Projekt – gegründet. Mit InSpec konnten wir Compliance-Anforderungen automatisch verifizieren. Damit etablierten wir neue Standards wie den Policy-as-Code in der Industrie. Insbesondere internationale Banken und Versicherungen nutzten unser Produkt, um kontinuierlich Compliance-Reports zu erstellen.

Allerdings hat sich die Welt in den letzten Jahren stark gewandelt. Wir sehen, wie Unternehmen unter der steigenden Komplexität und verschiedenartiger Tools begraben werden; gleichzeitig aber dennoch nichts gegen Schwachstellen im Sicherheitssystem tun können. Unsere Mission ist einfach: Entwickler und Sicherheitsteams zusammenzubringen, sie mit einem gemeinsamen Ziel vereinen, um skalierbare effiziente – und vor allem sichere Lösungen zu schaffen. Es gibt immer mehr Technologien und verschiedenste Cloud-Umgebungen, die es immer komplexer machen, die Heterogenität effektiv zu managen. Daher reichen spezielle Silo-Tools nicht mehr aus. Vielmehr ist es von größter Dringlichkeit, eine einheitliche Sichtweise über verschiedene Infrastrukturen hinweg bereitzustellen.

Was waren die wichtigsten Meilensteine seit der Gründung im Jahr 2020 bis zum Launch eurer Plattform?

Häufig sind existierende Tools für spezielle Umgebungen optimiert, helfen jedoch nicht einen gesamtheitlichen Überblick zu erhalten. Von Anfang an war unser Ziel, Nutzer dabei zu unterstützen, Informationen über Ihre IT-Infrastruktur zu erhalten. Dies ist ein komplexes Unterfangen und deshalb haben wir von Beginn an mit Design-Partnern zusammengearbeitet, um Mondoo als DevOps-Security-Platform für die gesamte IT-Flotte bereitzustellen.

Wir glauben, dass Produkte intuitiv nutzbar sein müssen. Daher haben wir im zweiten Schritt aktiv daran gearbeitet, Mondoo so einfach wie möglich zu gestalten. Dadurch können sich unsere Nutzer auf das Lösen von erkannten Schwachstellen fokussieren.

Was ist das Besondere an eurer Technologie, und was unterscheidet sie von bestehenden Konzepten?

Wir sehen zwei Trends in der Industrie: Zum einen den Trend zur immer schnelleren Bereitstellung von neuen digitalen Produkten. Zum anderen die wachsende Komplexität durch heterogene Technologien. Unternehmen wollen die beste Technologie für ihren konkreten Anwendungsfall nutzen. Daher sehen wir es als wichtig an, Sicherheit in existierenden DevOps- und Automatisierungsprozesse zu integrieren. Mondoo funktioniert perfekt mit Infrastructure-as-Code-Produkten wie Terraform oder Ansible und erlaubt daher eine sehr schnelle Einbindung.

Durch die flexible Auswahl der besten Technologien, nimmt eben auch die Komplexität zu. Mit Hybrid / Multi-Cloud, Virtual Machines, Container, von AWS über Kubernetes bis hin zu VMware ist alles vertreten und relevant. Wir wollen Unternehmen helfen diese Komplexität zu managen. Deshalb ist Mondoo darauf optimiert, sich in diese Produkte integrieren zu lassen.

Das Ziel ist, dass Nutzer sich auf die wichtigen Fragen konzentrieren können: Wie sicher ist meine Infrastruktur? Welche Risikoquellen muss ich im Auge behalten? Wie kann ich als Team den Sicherheits-Reifegrad verbessern?

Wer sind eure Kund*innen?

Wir arbeiten mit DevOps- und Security-Experten zusammen. Die Zusammenarbeit mit Pentestern und Zertifizierern hat uns geholfen, Mondoos Policy-Engine gegen typische Angriffsszenarien zu testen. Durch die Einbindung von Mondoo in CI/CD-Plattformen können Sicherheitsrisiken erkannt werden bevor sie in produktiven Systemen auftreten.

Ihr habt vor Kurzem den erfolgreichen Abschluss einer Series-A-Finanzierungsrunde in der Höhe von 12 Mio. US-Dollar bekannt gegeben. Was ist mit dem vielen frischen Kapital geplant?

Wir werden damit im Wesentlichen den Aufbau unseres Teams in Deutschland und den USA vorantreiben. Dies erlaubt uns, unser Produkt weiterzuentwickeln und auf dem Markt zu etablieren.

Euer Ziel ist es, ein neuer globaler Marktführer im Bereich der Cybersicherheit zu werden. Wann soll es so weit sein und was sind die größten To Do's auf eurer strategischen Roadmap?

Wir freuen uns vor allem eine Community aufzubauen, welche gemeinsam die schwierigsten Herausforderungen hinsichtlich sicherer Infrastrukturen angeht. Wir glauben, dass Information zum Konfigurieren von sicheren Infrastrukturen aktuell schwer zugänglich sind. Um Security-by-Design zu fördern, müssen Informationen frei verfügbar sein. Wir durften bereits in der Vergangenheit erfahren, was Wunderbares passiert, wenn man mit Menschen aus der ganzen Welt an einem gemeinsamen Ziel zusammenarbeitet. Wir wollen dies nun auch für Cybersicherheit aufbauen. Ihr könnt uns mithelfen und unserer Community auf Discord beitreten.

Und last but not least: Was ratet ihr anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Erstens: Die Frage wird nicht sein, ob ihr Fehler macht, sondern wie schnell ihr aus ihnen lernt. Dabei ist es immer hilfreich den Fokus auf Nutzer und Kunden des eigenen Produktes zu legen. Mit Kunden zu arbeiten, ihre Expertise in das Produkt einfließen zu lassen und dadurch wiederum die tägliche Arbeit der Kunden zu verbessern, dazu können wir nur raten.

Zweitens: Die Zusammenarbeit mit anderen klugen Köpfen erweitert immer den eigenen Horizont. Als Teil eines Teams etwas gemeinsam zu erschaffen, bereitet viel Freude und lässt einem auch schwierige Zeiten besser durchstehen. Wir haben über die Jahre viele Freunde fürs Leben gewonnen.

Hier geht's zu Mondoo

Das Interview führte Hans Luthardt

EY Startup Academy Award 2021

The winner is … AlphaSys Brain Technologies gewinnt die EY Startup Academy 2021!

Am 18. November war es so weit: Nachdem die neun Finalisten des diesjährigen Programms in mehr als 30 Workshops und Events über einen Zeitraum von sechs Wochen von EY-Experten und den Partnern der EY Startup Academy gecoacht wurden, hat die mit Experten besetzte Jury entschieden, welches der Startups die größten Fortschritte gemacht hat. Mit spannenden Vorträgen und Diskussionen mit Manuel Müller, dem CEO und Gründer von Emma, und den beiden EY Startup Academy-Alumni Anders Nordvist vom schwedischen FinTech Asteria und Maximilian Klinke von PigTie wurden die Zuschauer auf das große Finale eingestimmt.

Am Ende des Abends konnte sich als Gewinner das Startup AlphaSys Brain Technologies (Geschäftsname: EmoSys) gegen ambeRoad, AristanderAI, autogramm.io, evAI Intelligence, HCP Sense, Ignition, MotionsCloud und Summetix durchsetzen. Das niederländische Tech-Startup des Gründerteams Mehrdad Seirafi und Nitzan Merguei arbeitet an einem tragbaren Gerät, das epileptische Anfälle erkennen und verhindern kann. Bei der Abschlusspräsentation überzeugte das Startup die Jury vor allem mit der Darstellung seines Wachstumspotenzials. Auf Platz 2 landete mit IGNITION ein HR-Tech-Startup, das eine Plattform für ganzheitliche HR-Lösungen entwickelt hat. Auf Platz 3 wählte die Jury autogramm.io, das eine KI-basierte Lösung entwickelt hat, um unstrukturierte Daten in Dokumenten in Erkenntnisse zu verwandeln. Doch nicht nur die Jury darf darüber abstimmen, welcher der Teilnehmer sich am besten weiterentwickelt hat, auch die Zuschauer der EY Startup Academy dürfen ihren Favoriten wählen. Der Publikumsfavorit war in diesem Jahr die evAI Intelligence GmbH, ein KI-basiertes Unternehmen und Lösungsanbieter im Markt für Contextual Intelligence.

Die Jury beim Closing Event der EY Startup Academy setzt sich aus Vertretern des Partnernetzwerks zusammen. Die Zahl der Kooperationspartner der EY Startup Academy ist seit dem Jahr 2017, als die Initiative ins Leben gerufen wurde, kontinuierlich gestiegen. Die EY Startup Academy 2021 wurde von 18 Kooperationspartnern unterstützt, die von Unternehmen über Interessensverbänden bis hin zu Investoren und anderen Akteuren die ganze Vielfalt des Startup Ökosystems widerspiegeln. Zu den Partnern zählen die Austrian Angels Investors Association, BERLIN-CHEMIE AG, BlackWood Capital Partners, Bundesverband Deutsche Startups, Business Angels FrankfurtRheinMain, C3 Management, Campus Founders, Deutsche Bahn Digital Ventures, Dieter von Holtzbrink Ventures (DvH Ventures), HIGHEST, High-Tech Gründerfonds (HTGF), IBM, seed + speed Ventures, SixThirty Ventures, Sparkassen Innovation Hub, TechQuartier, UPSTART und w&w brandpool.

EY wird sowohl die Gewinner als auch die Teilnehmer der EY Startup Academy auf ihrem weiteren Weg begleiten. Und bereits jetzt ist klar: auch 2022 wird sich wieder die Frage stellen, wer den EY Startup Academy Award gewinnt!

Weitere Infos zur EY Startup Academy findest du hier

Gründer*in der Woche: Meisterklasse – das Netflix fürs Kochen

Meisterklasse ist eine der am schnellsten wachsenden Plattformen für Genuss und Kulinarik in Europa, die in Form von Online-Kursen namhafter Koryphäen wie Harald Wohlfahrt und Roland Trettl exklusives Know-how anbietet. Mehr dazu im Interview mit Co-Founder Andreas Leonhard.

Wann und wie ist die Meisterklasse entstanden und wer sind die Köpfe dahinter?

Die Idee zur Meisterklasse kam meinem Co-Founder Michael Krasemann und mir 2018. Wir sind schon lange befreundet und haben getrennt voneinander verschiedene Unternehmen aufgebaut. Wir hatten schon immer den Plan einmal gemeinsam ein Start-Up zu gründen, hatten aber noch nicht die richtige Idee gefunden. Ich selbst bin schon viele Jahre unternehmerisch im E-Learning unterwegs. Bei einem Spaziergang in der Pfalz kam uns die Idee. Anfangs sollte die Meisterklasse eine Plattform für alle möglichen Themen, mit entsprechenden Prominenten und Koryphäen als Meister, sein. Mitgründer waren damals noch Felix Schramm aus Berlin und Florian Hofbauer, mit dem ich auch das Food-Start-up Scraegg gegründet hatte. Mitte 2019 haben wir dann mit unserem Business Angel Carsten Kaisig das Konzept der Meisterklasse weiterentwickelt und uns entschieden, uns vertikal auf die Themen Genuss und Kulinarik zu fokussieren. Wir haben hier besonders gute Chancen gesehen, da Michael ein hervorragendes Netzwerk in die Welt der Kulinarik hat und Carsten und ich viele Möglichkeiten für den Ausbau der Marke zum Zwecke eines stetig wachsenden Customer Lifetime Values im Blick hatten. Heute führen Michael und ich das Unternehmen operativ und werden strategisch von unseren drei Business Angels unterstützt.

Hat euch bzw. eurem Geschäftsmodell Corona in die Karten gespielt?

Klar gab es in den Monaten mit hartem Lockdown einen Schub bei den Buchungen und insgesamt ist das Verständnis und die Offenheit der Menschen für Online Video Learning, nicht zuletzt auch durch die vielen Videokonferenzen, schneller gewachsen.

Insgesamt sind wir aber in Europa grundsätzlich in der Entwicklung noch ein paar Jahre hinter den USA und der Markt in Europa wächst daher schon lange Jahr für Jahr zweistellig.
Es gibt noch viel Luft nach oben und der Markt für didaktisch schlaue und qualitativ gut gemachte Angebote wird immer größer.

Wir haben also schon vor Corona auf das richtige Pferd gesetzt, die Pandemie hat das Wachstum im Markt und bei uns aber sicherlich noch mal zusätzlich beschleunigt.

Was genau bietet ihr mit Meisterklasse und wer sind eure Kund*innen?

Wir bieten videobasierte Online Kurse on demand zu verschiedensten kulinarischen Themen und internationalen Küchen, präsentiert von den jeweiligen Top-Koryphäen ihres Fachs. Man könnte auch sagen, wir sind das Netflix fürs Kochen. Unsere Kunden sind einerseits Hobbyköche, dann Menschen, die gerne mehr über Kulinarik wissen und erlernen wollen und schließlich auch Profis, die von unseren Meistern neue Inspirationen und die besonderen Tricks und Geheimnisse ihrer Kunst erfahren wollen.

Gibt es ein Kursangebot, das aktuell besonders gefragt ist?

Das unterscheidet sich teilweise saisonal. „Die Kunst des Barbecue“ mit Lucki Maurer läuft natürlich im Frühjahr und Sommer besonders gut, „Die Kunst der Weinkunde“ mit Justin Leone nimmt eher im Herbst und Winter Fahrt auf. Aber es gibt natürlich auch Dauerbrenner, wie Harald Wohlfahrts „Die Kunst des Kochens“ oder The Duc Ngo mit seinem Sushi-Kurs. Grundsätzlich kommen die Kurse am besten an, die einen gesunden Mix aus besonderen Gerichten, guter Unterhaltung und exklusivem Wissen und Blicken hinter die Kulissen der Meister bieten.

Wie hebt ihr euch mit eurem Angebot von anderen Kulinarik-Kursangeboten ab?

Die Auswahl der Meister ist schon mal ein starkes Alleinstellungsmerkmal. Auf der Plattform finden sich schon heute für jeden Kurs ganz besondere Koryphäen, deren Können unbestritten ist. Harald Wohlfahrt ist der am höchsten dekorierte Sternekoch in Deutschland. Er hat 25 Jahre lang ohne Unterbrechung drei Sterne gekocht. The Duc Ngo ist Deutschlands erfolgreichster asiatischer Gastronom mit mittlerweile 15 Restaurants in Berlin, Frankfurt und Baden-Baden. Justin Leone gilt als der Rockstar der Weltklasse-Sommeliers, Roland Trettl ist neben Tim Mälzer wahrscheinlich der bekannteste deutschsprachige Koch, der nach seiner Karriere als Sternekoch heute die Menschen vor allem durch seine sympathische und unterhaltsame Art zu Kochen begeistert. Mit Andrea Schirmaier-Huber haben wir eine Konditorenweltmeisterin im Programm und Peter Kapp gilt von der nationalen Gastronomie bis nach Wien als kreativster Bäckermeister. Ludwig Maurer ist unbestritten Deutschlands Grill- und Barbecue-Experte Nr. 1 mit eigener Wagyu-Rinderzucht. Auch bei unseren demnächst folgenden Kursen geht das so weiter.

Des Weiteren grenzen wir uns durch die hohe Qualität der Produktion ab. Ich kenne keinen anderen deutschsprachigen Kursanbieter, der wie wir auf diesem Niveau in Kinoqualität produziert. Die Kurse werden dadurch zu einem echten Entertainment-Erlebnis für unsere Teilnehmer - neben dem vielen Know-how-Transfer macht es einfach Spaß, sie anzuschauen.

Außerdem achten wir sehr auf eine gute didaktische Struktur in den Kursen. Wir wollen unbedingt, dass unsere Teilnehmer besser werden und einen direkten und einfach umsetzbaren Nutzen daraus ziehen. Alle Anleitungen sind sehr praxisnah und bieten echten Mehrwert.

Über unsere Communityfunktion können die Teilnehmer auch Fragen stellen auf die die Meister in regelmäßigen Abständen antworten. Alle Rezepte aus den Kursen gibt es außerdem in Form eines downloadbaren Workbooks inklusive Einkaufslisten.

Zu guter Letzt bauen wir das Angebot der Marke Meisterklasse permanent aus, um der Community ein ganzheitliches kulinarisches Spektrum liefern zu können. In Planung ist zum Beispiel ein Meisterklasse Online-Shop mit von unseren Meistern kuratierten Produkten.

Und wie macht ihr auf euch und eure Angebote aufmerksam?

Online Marketing, vor allem Social Media und Google Search, ist sicherlich ein wesentlicher Treiber. Hier bauen wir paid und organisch kontinuierlich Reichweite auf. Mit jedem neuen Kurs profitieren wir natürlich auch von der bestehenden Community des Meisters, die auf uns aufmerksam wird. Affiliate funktioniert ebenfalls gut und wird weiter ausgebaut. Viele unserer Kunden verschenken die Kurse und somit entsteht ein solides Word-of-Mouth Grundrauschen. Des Weiteren setzen wir auf reichweitenstarke Vertriebskooperationen, wie die mit der Jochen Schweizer/MyDays Gruppe oder dem Weltbild Verlag mit seinen acht Millionen Kunden.

Ab 2022 gibt es die Meisterklasse auch in Form einer stylischen Box im stationären Buchhandel - ein weiterer Vertriebskanal.

Aktuell habt ihr ein Funding auf Seedmatch am Start. Was ist die Motivation für das Funding, was das Ziel und was plant ihr mit dem frischen Kapital?

Wie schon erwähnt haben wir einige Pläne, um die Meisterklasse weiterzuentwickeln. Wir haben bereits mehrere weitere Koryphäen unter Vertrag, mit denen wir neue Kurse produzieren werden. Weiterhin wollen wir das frische Kapital in den Aufbau des Meisterklasse Shops stecken, wir planen eine Meisterklasse App zu entwickeln und natürlich geht das alles nur mit einem guten Team. Daher soll ein Teil des Kapitals auch in den Ausbau unserer Ressourcen und in die Gewinnung neuer Mitarbeiter fließen.
Wir haben uns aus mehreren Gründen bewusst für eine Crowdinvesting-Kampagne entschieden: Einer ist, viele neue Stakeholder in unsere Meisterklasse Familie zu holen, die uns mit Sicherheit mit reichlich guten Ideen und Inspiration bereichern werden. Ein zweiter Grund ist der Ausbau des Bekanntheitsgrades der Meisterklasse durch die Kampagne auf vielen verschiedenen Ebenen.

Und was sind eure weiteren unternehmerischen Pläne?

Langfristig wollen wir die Meisterklasse zu einer führenden kulinarischen Marke in Europa entwickeln. Internationalisierung wird also eine wichtige Rolle spielen. Wir sehen hier sowohl die Übersetzung unserer bestehenden Kurse in andere Sprachen, als auch den Aufbau von länderspezifischen Meisterklassen mit regionalen Koryphäen. Hier gibt es bereits erste Kontakt nach UK, Italien und Frankreich. Weiterhin wollen wir das Portfolio unter der Marke Meisterklasse kontinuierlich ausbauen. So ist es auch angedacht, eigene Meisterklasse Lebensmittel- und Küchenutensilien-Produkte auf den Markt zu bringen.

Und last but not least: Welche Tipps hast du für andere Gründer*innen aus der Food-Branche aus eigener Erfahrung?

Ganz wichtig: Voller Fokus beim Start und dann fortlaufender Ausbau und Weiterentwicklung des Geschäftsmodells. In der Regel hat man gleich zu Beginn der Entwicklung seines Geschäftsmodells dutzende von Ideen, was man alles reinpacken könnte und welche Optionen und Features das Ganze noch besser machen würden. Die Gefahr, sich an dieser Stelle zu verzetteln und zu wenig Fokus auf den Kern der Idee zu haben, ist riesig. Man muss sich wirklich disziplinieren, alle Ideen erfassen und auf später schieben und eben zu 100% konzentriert auf das Wesentliche der Geschäftsidee bleiben. Man darf nicht dem Irrglauben erliegen, man müsse gleich alles von Anfang mit entwickeln, weil sonst vielleicht Wettbewerber diese Ideen früher umsetzen. Das wird in der Regel nicht passieren.

Mein zweiter Tipp ist, so wählerisch wie möglich beim Aufbau des Teams zu sein. Wenn das Team passt, alle miteinander harmonieren, sachlich und gut diskutieren können und vor allem gleichermaßen professionell sind, wenn es keine Egos im Team gibt, man sich blind vertrauen kann und alle mit gleich großem Engagement auf das eine Ziel hinarbeiten, dann hat man schon 50% des Erfolgs in der Tasche. Die beste Geschäftsidee wird scheitern, wenn du nicht das richtige Team zur Umsetzung am Start hast. Daher lasst euch Zeit bei der Wahl eurer Partner und bei den ersten zehn bis 20 Mitarbeiter*innen, denn die prägen eure Kultur und den weiteren Verlauf eurer Story.


Hier geht’s zum Seedmatch-Funding


Hier geht's zur Meisterklasse

 

Das Interview führte Hans Luthardt

Gründer*in der Woche: Aulios - übersetzt Sound in Licht

AULIOS übersetzt Sound in Licht und kreiert die weltweit erste Software zur vollautomatisierten Erstellung soundbasierter Lichtshows in Echtzeit für Clubs, Konzerte und Festivals. Mehr über die innovative Idee der Gründer Alexander Gerick und Marius-Julian Marx und die Anwendungsmöglichkeiten im Interview mit Marius-Julian.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu AULIOS gekommen?

Ursprünglich brauchten wir nur ein wenig Party Beleuchtung für Alex 18. Geburtstag und wollten die Smart Lights von Phillips Hue dafür verwenden. Die Sound-Licht-Synchronisation war jedoch so schlecht, dass wir uns dazu entschlossen, etwas Eigenes zu entwerfen. Es verging dann eine Menge Zeit, in der wir dieses Vorhaben nur unregelmäßig verfolgten. Als wir dann nach unserem Umzug nach Berlin mit DJs und Clubbesitzern in Kontakt kamen, entstand schließlich die heutige Idee zu AULIOS.

Was waren die wichtigsten Steps von der Idee über die Gründung bis zur fertigen Software im Testeinsatz?

Nach dem Slash Hackathon im Oktober 2020 haben wir angefangen, unser Vorhaben ernster zu nehmen. Wir bekamen sehr positives Feedback für unser Vorhaben, Sound und Licht für den Smart Home Bereich zu synchronisieren. Es folgte eine Menge Recherche und wir wollten einen intelligenteren Smart-Home-Brand entwickeln, welcher sämtliche Konkurrenzprodukte im Smart Home Bereich bei weitem übertreffen würde. Dieses Vorhaben änderte sich, nachdem wir mit einigen erfahrenen Investoren gesprochen und verstanden hatten, dass eine Hardware-fokussierte Firma hinsichtlich der Wachstumsgeschwindigkeit und dem Grundkapitalbedarf einige erschwerende Aspekte aufweist.

Ungefähr zu diesem Zeitpunkt kamen wir dann auch mit DJs in Berlin in Kontakt, welche unsere Idee cool fanden und uns immer wieder fragten, weshalb wir so etwas denn nicht für Clubs entwickeln. Dieser Punkt, an dem wir herausfanden, dass Lichtshows immer noch manuell erstellt werden, regte uns dazu an, von dem Smart-Home-Vorhaben abzulassen und uns komplett auf eine B2B-Lösung zu fokussieren.

Wie habt ihr die Startphase und damit auch euch selbst finanziert?

Wir hatten ein wenig Geld angespart, aber der herausforderndste Teil war es, ein Team zusammenzustellen, ohne das Geld zu haben, diese zu bezahlen und ohne Investoren zu einem Zeitpunkt reinzuholen, an dem die Vision hinter AULIOS noch nicht klar und fortgeschritten genug war, um vernünftige Konditionen zu bekommen. Wir wussten, dass unser Vorhaben nicht durch Alex und mich allein realisiert werden konnte. Wir motivierten daher Mitstudenten, uns bei der Entwicklung der Software zu helfen, indem wir ihnen – anstelle einer Bezahlung in Form von Geld – die Möglichkeit boten, ihr Studium voranzubringen und gleichzeitig in einem Projekt zu arbeiten, das einem klar erkennbaren Sinn folgt. Seit Beginn unseres Projekts halfen uns rund 15 Studenten – einige werden auch weiterhin bei AULIOS bleiben und hoffentlich auch bald als erste Mitarbeiter der AULIOS GmbH bezahlt werden können.

Nun zu AULIOS: Was ist das Besondere an eurer Software? Wie hebt ihr euch von anderen Lösungen in diesem Kontext ab?AULIOS ist die weltweit erste Software, welche komplexe Lichtshows basierende auf Sound vollautomatisiert erstellen kann. Anstelle eines Lichtjockeys oder Lichttechnikers wird nur ein Computerprogramm benötigt, um die entsprechende Lichtshow zu erstellen und dies geschieht zudem noch in Echtzeit. Wir können damit Kosten für Veranstalter senken und gleichzeitig die Qualität der Lichtshows deutlich verbessern. Zudem ist AULIOS rund um die Uhr Einsatzbereit und immer nur einen Klick entfernt

Gründer*in der Woche: hello again - das nächste Level der Kundenbindung

Zusammen mit seinen Co-Foundern bietet Franz Tretter mit hello again White-Label-Loyalty-Apps mit automatisierter Kund*innenkommunikation an, um den Wert der Kund*innen und somit den Umsatz zu steigern. Das in Österreich bereits als Vorreiter für Kund*innenbindungsprogramme etablierte Start-up tritt nun auch in Deutschland an. Mehr dazu im Interview mit Franz.

Wann und wie bist du mit deinen Co-Foundern Michael Schöndorfer, Mario Pecile und Sebastian Auberger auf die Idee zu hello again gekommen?

Wir helfen Unternehmen, ihre eigene Treue-Community aufzubauen. Viele Unternehmen und Marken kennen ihre Kund*innen nicht. Die Wechselbereitschaft von Kund*innen und die Relevanz des Smartphones, als wichtigstes Medium der heutigen Gesellschaft, steigt. Das führte schlussendlich zur Gründung von hello again im Jahr 2017. Mit unserer Lösung helfen wir Unternehmen dabei, ihre Kund*innen besser kennenzulernen und sie mit relevanten Inhalten zu bespielen. So werden Kund*innen zu Fans, sie kommen wieder zurück und nehmen auch Freund*innen mit. Der Kundenwert steigt und in Folge auch der Umsatz des Unternehmens.

In Österreich habt ihr einen rasanten Start hingelegt. Was waren die wichtigsten Meilensteine auf diesem beachtlichen Erfolgsweg?

Wichtige Milestones auf unserem Weg gab es viele: Unseren ersten Key-Account-Kunden “claro” hatten wir z.B. bereits vor unserer offiziellen Gründung. Dies zeigte uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Des Weiteren war ein großer Schritt, dass nun in Österreich und Deutschland auf jeder Rechnung ein QR-Code mit Umsatzinformationen abgedruckt ist. Damit können unsere Kund*innen unser System ganz einfach ohne Kassenintegration verwenden und ihre Kund*innen ganz einfach Treue-Punkte sammeln.

2020 war auch ein tolles Jahr für uns: Hier sind das 6-stellige Investment durch Florian Gschwandtner, Alexander Kudlich und Hansi Hansmann zu nennen sowie den Gewinn der Handelskette Müller als unseren Kunden.

Als weiteren Meilenstein haben wir heuer die Grenze der 400 Kund*innen in insgesamt 25 Ländern überschritten. Mittlerweile beschäftigt hello again über 50 Mitarbeiter*innen. Eine Entwicklung, auf die ich wirklich extrem stolz bin. Aber wir haben uns auch für die nächste Zeit einiges vorgenommen: Wir sind in den letzten Monaten erfolgreich in Deutschland gestartet und bauen vor Ort ein eigenes Sales-Team auf. Zudem haben wir uns als Ziel gesetzt, das Wachstum weiter jährlich um 100 Prozent zu steigern und unser Team zu verdoppeln.

Nun auf den Punkt gebracht: Was genau bietet eure hello again White-Label-Lösung, wen adressiert ihr und was unterscheidet sie von bestehenden Angeboten?

Wir helfen dem Power-Mittelstand dabei, seine Endkund*innen wertvoller zu machen - mit unserem Produkt, das aus zwei Komponenten besteht. Eine Steuerungszentrale inklusive Dashboard und Kundendatenbank für das Unternehmen und eine White-Label Loyalty-App, die für verschiedene Anforderungen modular anpassbar ist und von Endkund*innen verwendet wird. Durch das Zusammenspiel dieser Komponenten schaffen wir einen enormen Mehrwert für das Unternehmen und die Endkonsument*innen. Kundenwert und Umsatz werden nachweislich drastisch gesteigert.

Bis heute gibt es keine vergleichbare Lösung am Markt, die Unternehmen ein derart umfassendes Paket anbietet: automatisierte, personalisierte Kommunikation über mehrere Kanäle hinweg, ein Treue-Club-System mit vielen Mechanismen, die die Kundenloyalität fördern, die Möglichkeit durch Stammkund*innen neue Kund*innen zu gewinnen, eine integrierte Kundendatenbank und mächtige Datenanalysetools. Und ein weiterer entscheidender Faktor ist, dass unsere Lösung auch für KMUs leistbar und in wenigen Tagen einsatzbereit ist.

Wie du bereits erwähnt hast, seid ihr nun auch in Deutschland aktiv: Was und wen wollt ihr auf dem deutschen Markt bewegen?

Nach dem Erfolg und vor allem dem extrem positiven Feedback in Österreich sehen wir großes Potenzial bei deutschen Unternehmen. Unsere bisherigen Erfahrungen bestätigen das auch. Wir möchten Unternehmen ein Mittel an die Hand geben, um Kundenloyalität und Kundenwert zu steigern. Insbesondere mittelständische Unternehmen suchen nach Wegen, um sich von den großen Mitbewerbern abzuheben. Genau da kommen wir ins Spiel. Unsere Kund*innen haben, unabhängig von Branche und Unternehmensgröße, eines gemeinsam: Sie möchten ihre Zukunft aktiv mitgestalten und sehen externe Einflussfaktoren und Trends wie die Digitalisierung nicht als Gefahr, sondern möchten diese für die Weiterentwicklung ihres Unternehmens nutzen. Wir nennen diese Unternehmen den Power-Mittelstand. Und den gibt es natürlich auch in Deutschland.

Darüber hinaus seid ihr bereits in insgesamt 25 Ländern aktiv. Wo siehst du hello again in einem Jahr, nicht nur geografisch aufgestellt?

Wir unterstützen aktuell 400 Unternehmen mit unserer Lösung. Unser großes Ziel ist es diese Zahl innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre auf 1.000 zu erhöhen. Wir nennen das in unserem Team “Howard 1000” - eine Hommage an Howard Carpendale und seinen Schlagerhit “Hello again”. Aktuell liegt unser Fokus ganz klar auf dem deutschen Markt. Wir bauen dort gerade unsere Sales-Mannschaft auf. Das Büro in München haben wir schon vor einigen Monaten bezogen – Hamburg, Berlin und Frankfurt folgen bald. Und danach folgt der Rest Europas (grinst).

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Mein wichtigster Tipp für alle Gründer*innen: Sucht euch ein starkes Team! Alleine kann man kein Unternehmen groß machen. Umgebt euch immer mit Personen, die euch einen Schritt voraus sind – so kommt ihr am schnellsten voran.

Hier geht's zu hello again

Das Interview führte Hans Luthardt

Die 5. EY Startup Academy sucht ihren Gewinner

Am 18. November 2021 findet das Closing Event des sechswöchigen Programms mit der Verleihung des Academy Awards statt.

Mit der EY Startup Academy erhalten Startups seit 2017 die Chance, an einem sechswöchigen Programm teilzunehmen, in dem sie ihr Geschäftsmodell und dessen Hauptkomponenten mit strukturierter Hilfe und Beratung von EY-Experten und einem externen Partner-Netzwerk verbessern können. Zielsetzung der EY Startup Academy ist es, aussichtsreiche Tech-Geschäftsmodelle mit Zukunftspotenzial bei ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen.

Nachdem am 16. September in einem hybriden Pitch Contest neun Finalisten aus den eingegangenen Bewerbungen ausgewählt wurden, haben sie in den folgenden Wochen an über 30 Workshops und Trainings teilgenommen. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten zählten neben Pitch Training, Fundraising, Pricing, Business Planung und Investor Readiness auch Regulatorik und Datenschutz, IP-Recht, Compliance und IT sowie in diesem Jahr erstmals Marketing und Vertrieb.

Darüber hinaus bietet die EY Startup Academy den Teilnehmern Zugang zu einem exklusiven Branchennetzwerk aus Venture Capital Fonds, Business Angels und Unternehmensvertretern. Von ursprünglich vier Partnern ist das Netzwerk der EY Startup Academy in den letzten Jahren auf 17 angewachsen. Heute bildet es ein breites Branchenspektrum ab: 2021 wird die EY Startup Academy von der Austrian Angels Investors Association, BERLIN-CHEMIE AG, BlackWood Capital Partners, dem Bundesverband Deutsche Startups, den Business Angels FrankfurtRheinMain, C3 Management, Campus Founders, der Deutsche Bahn Digital Ventures, Dieter von Holtzbrink Ventures (DvH Ventures), HIGHEST, dem High-Tech Gründerfonds (HTGF), IBM, seed + speed Ventures, SixThirty Ventures, dem Sparkassen Innovation Hub, dem TechQuartier und w&w brandpool unterstützt. Jedem der neun Teilnehmer wird zudem für die Dauer des Programms ein Mentor zur Seite gestellt. Denn mit der EY Startup Academy will EY das Startup Ökosystem und vor allem die teilnehmenden Gründer ganzheitlich bei ihrer Reise „from idea to exit“ unterstützen.

Wer gewinnt den EY Startup Academy Award 2021?

Am 18. November können die neun Teilnehmer der EY Startup Academy zeigen, wer in dem sechswöchigen Programm die größten Fortschritte gemacht hat. Mit Alpha Brain Technologies BV, ambeRoad, AristanderAI, autogramm.io, evAI Intelligence, HCP Sense, Ignition, MotionsCloud und Summetix stehen neun junge Unternehmen mit ganz unterschiedlichen Geschäftsmodellen im Finale: das Spektrum reicht von dem Vorhaben, epileptische Anfälle zu verhindern über eine Plattform für ganzheitliche HR-Lösungen hin zur Automatisierung der Erfassung von Versicherungsschäden.

Eine mit Experten aus dem Partner-Netzwerk besetzte Jury und die Zuschauer stimmen am Ende des Abends darüber ab, welches der Gründerteams während des sechswöchigen Programms die größten Fortschritte gemacht hat und den Academy Award 2021 gewinnt. Zusätzlich zu einer Geldprämie wird EY das Gewinner-Startup mit freien Beratertagen bei seiner weiteren Entwicklung unterstützen.

Ihr wollt wissen, wer die EY Startup Academy 2021 gewinnt? Meldet euch jetzt für das Closing Event am Donnerstag, 18. November, ab 18 Uhr an und verfolgt die spannenden Pitches im Livestream.

Public Value Award for Start-ups 2021

Sieben spannende Finalist*innen – drei glückliche Gewinner*innen: Hier gibt’s die Details zum renommierten Public Value Award for Start-ups.

Seit 2016 zeichnet EY in Zusammenarbeit mit der HHL Leipzig Graduate School of Management Start-ups, die einen besonderen Beitrag zum Gemeinwohl leisten, mit dem Public Value Award for Start-ups aus. Der Award wurde zuletzt noch als EY Public Value Award for Start-ups ausgelobt, 2020 aufgrund der Corona-Pandemie jedoch nicht ausgerufen. Die Pause nutzen die Partner*innen, um die Plattform zum Thema Gemeinwohl für Gründer*innen und junge Unternehmen einer Neuausrichtung zu unterziehen. Träger des Public Value Award ist nun der gemeinnützige Verein Forum Gemeinwohl e.V., Partner*innen sind neben EY und HHL die Stadt Leipzig und ZEISS.

140 Bewerbungen – 7 Finalist*innen

Im Jahr 2021 haben sich 140 junge Unternehmen für diese Auszeichnung beworben, sieben wurden von einer zehnköpfigen Jury rund um die Juryvorstände Markus T. Schweizer (EY) und Prof. Dr. Timo Meynhardt (HHL) ins Finale gewählt.

Unternehmerischer Erfolg sollte nicht nur in Zahlen gemessen werden, weil unternehmerisches Handeln und soziale Verantwortung untrennbar miteinander verbunden sind und ein Fokus auf den eigenen Gemeinwohlbeitrag einem Unternehmen dabei helfen kann, langfristig Aktionäre zu gewinnen und Stakeholder Returns zu generieren.  Grund genug, die diesjährigen Finalist*innen des Public Value Awards genauer unter die Lupe zu nehmen und der Frage nachzugehen, wie ihr Beitrag zum Gemeinwohl aussieht und wodurch sie sich von ihren Mitbewerber*innen abgehoben haben.

Markus T. Schweizer (EY) ergänzt zusammenfassend: „Die Pandemie hat gezeigt, dass sich Unternehmen mit einem hohen Gemeinwohlbeitrag oft durch eine starke Resilienz auszeichnen. Die Finalist*innen und Sieger*innen des Public Value Awards for Start-ups sind damit nicht nur innovative Jungunternehmer, sondern leisten auch einen spürbaren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung unserer Wirtschaft.“

Wie man Public Value messen kann

Bewertet wurden die Bewerber*innen anhand der Public Value Scorecard. In jeder der fünf Dimensionen dieser Scorecard konnten zwischen 0 und 100 Punkten vergeben werden. Auch die Start-ups selbst mussten sich in ihrer Bewerbung punktemäßig festlegen und Argumente für jede Dimension anführen. Das gab ihnen die Chance, ihren Beitrag zum Gemeinwohl in Zahlen messbar zu machen und sich näher mit diesem zu beschäftigen. Viele haben die Erkenntnisse aus dem Bewerbungsprozess zum Anlass genommen, um ihre Außendarstellung und ihren Purpose neu zu definieren.

And the Winner is …

Nach einem wochenlangen Coaching durch EY und die HHL fand am 14. Oktober 2021 schließlich das Finale des Public Value Award for Start-ups in der Kongresshalle am Zoo in Leipzig statt. Vor rund 150 Gästen pitchten die Finalist*innen live um den Sieg in der Jurywertung. Bereits im Vorfeld an die Veranstaltung hatten Menschen weltweit zudem die Möglichkeit, online für ihren Favoriten abzustimmen und diesem damit eine Chance auf den Publikumspreis zu geben.

Sowohl die Jury-, als auch die Publikumsentscheidung fielen sehr knapp aus. Darüber, dass alle sieben Start-ups einen herausragenden Beitrag zum Gemeinwohl leisten, bestand Einigkeit. „Die diesjährigen Finalisten zeigen wieder einmal, dass insbesondere junge Unternehmen der Motor für eine zukunftsfähige Gesellschaft sein können. Mit ihren vielfältigen Ideen stärken sie das Miteinander und sorgen so für ein gesellschaftliches Klima, in dem wir alle gern leben möchten“, zieht Henrik Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY in Deutschland, sein Resümee.

Aber auch knappe Entscheidungen sind letztlich Entscheidungen und so wurde das Start-up Too Good To Go mit dem 3. Platz in der Jurywertung ausgezeichnet. Auf Platz 2 erklommen die Gründer von HeartBeat Edutainment das Siegertreppchen. Die Frankfurter sicherten sich zusätzlich den Publikumspreis und reisten am Abend mit zwei Trophäen im Gepäck ab. Platz 1 wurde an Africa GreenTec vergeben.

Science4Life Businessplan-Wettbewerb startet

Sponsored

Science4Life, Deutschlands größter Businessplan-Wettbewerb für Life Sciences, Chemie und Energie, startet.

Science4Life ist Deutschlands größter Businessplan-Wettbewerb für Life Sciences, Chemie und Energie. Das Programm begleitet Start-ups von der ersten Idee über das Geschäftsmodell bis zum fertigen Businessplan. 1.300 Unternehmen wurden seit dem Start von Science4Life bereits gegründet. Denn Start-ups gewinnen nicht nur ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 85.000 Euro, sondern profitieren von intensiven Coachings mit Branchen-Experten und bauen ihr eigenes Netzwerk aus. Hinter Science4Life stehen die Hessische Landesregierung und das Gesundheitsunternehmen Sanofi.

Um Start-ups auf ihrem Weg bis zum fertigen Businessplan und darüber hinaus bestmöglich zu unterstützen, bietet Science4Life ein maßgeschneidertes Programm in drei Phasen: Ideenphase, Konzeptphase und Businessplanphase. Start-ups aus den Branchen Life Sciences und Chemie werden mit dem „Science4Life Venture Cup“ ausgezeichnet. Mit dem „Science4Life Energy Cup“ wird ein weiterer branchenspezifischer Preis für hervorragende Gründungsvorhaben aus dem Bereich Energie verliehen.

Food-Start-up fordert Reinheitsgebot für Schokoriegel

Das grüne Food Start-up the nu company fordert die Lebensmittelindustrie heraus und will sie nachhaltig verändern.

2016 von drei Wirtschaftsingenieuren gegründet, hat sich das „purposedriven” Unternehmen gesunde, plastikfreie und klimapositive Snacks auf die Fahne geschrieben und zeigt damit, dass positives Wirtschaften keine Utopie mehr ist. Angetrieben durch seine Unternehmens DNA „food for a nu world” denkt das Start-up Lebensmittel kompromisslos neu: alle Produkte sind natürlicher Herkunft in Bio-Qualität, vegan, ohne raffinierten Zucker und eingehüllt in eine speziell entwickelte heimkompostierbare Verpackung aus Zellulose. Auf seiner klimapositiven Mission unterstützt the nu company Aufforstungsprojekte in Zusammenarbeit mit der Organisation Eden Projects, indem es für jedes verkaufte Produkt einen Baum pflanzt.

Nach der aufsehenerregenden Kampagne des vergangenen Jahres, fordert das Food-Start-up erneut die Lebensmittelbranche heraus. Die Challenger-Brand lädt im Rahmen der Kampagne “Neue Regeln. Neue Riegel” zum Schokoriegel-Gipfel nach Leipzig ein – und appelliert an Großkonzerne wie Nestlé, Storck, Ferrero, Mars, Mondelez, Barry Callebaut, Lindt & Sprüngli, Bahlsen, Gourvita, Hachez und Lambertz teilzunehmen.

Auf der Agenda steht ein aus ihrer Sicht längst überfälliges „Reinheitsgebot für Schokoriegel“. Hierfür hat the nu company sechs Forderungen aufgestellt, die die Gründer mit den Branchenkollegen am 21.Oktober 2021 in Leipzig diskutieren möchten.

Co-Founder Christian Fenner sagt zu der Initiative: “Letztes Jahr haben wir lautstark auf die verheerenden Folgen aufmerksam gemacht, die die Lebensmittelindustrie verursacht. Getan hat sich seitdem viel zu wenig. Deshalb gehen wir dieses Jahr einen Schritt auf große Hersteller zu, um gemeinsam einen neuen Weg einzuschlagen. Die Fakten sind schließlich nach wie vor alarmierend:

● Mehr als 50 Prozent der Erwachsenen und 15 Prozent der Kinder in Deutschland sind übergewichtig.

● Jeden Tag landet eine LKW-Ladung Plastik im Meer – auch aus Deutschland.

● Der Konsum von tierischen Lebensmitteln nimmt immer noch zu – obwohl eine vegane Ernährung den CO2- Fußabdruck signifikant senken könnte.

● Noch immer arbeiten über 1,5 Millionen Kinder auf Kakaoplantagen weltweit.“

All diese Punkte – und die entsprechenden Antworten darauf – möchte the nu company mit den großen Wettbewerbern am 21. Oktober diskutieren. Dabei hat die nachhaltige Leipziger Food-Brand nicht nur mit den eigenen Produkten bereits ordentlich vorgelegt, sondern auch die aus ihrer Sicht notwendigen sechs Ziele bis 2030 formuliert, die nun zur Debatte stehen:

1. Zuckergehalt in Schokoriegeln um mindestens 30 Prozent reduzieren.

2. Einwegplastikverpackungen durch heim-kompostierbaren Materialien oder Papier ersetzen.

3. Tierische Zutaten wie Milchpulver durch pflanzliche Alternativen ersetzen.

4. Transparenz in der Zutatenliste schaffen durch wenig verarbeitete und möglichst natürliche Zutaten.

5. Kinderarbeit bei Kakaolieferanten vollständig bekämpfen.

6. Klimaneutralität oder -positivität der Produkte erreichen.

Co-Founder Christian Fenner abschließend: „Das deutsche Reinheitsgebot für Bier geht auf das Jahr 1516 zurück. Wir haben uns gefragt, ob ein solches Manifest nicht auch für andere Produkte funktionieren könnte, damit sie gesundheitliche und nachhaltige Standards erfüllen. Deshalb werden wir im Gespräch mit Wettbewerbern für unsere Branche gemeinsame Ziele diskutieren – im Interesse unserer Kunden und unseres Planeten. Das größere Ziel dahinter ist natürlich, dass weitere Kategorien nachziehen und wir eine nachhaltige Transformation der Lebensmittelindustrie anstoßen.”

Gründer*in der Woche: LEILA - die Online-Kinderwunsch-Plattform

LEILA ist ein FemTech Start-up aus Berlin, das durch sein CE-zertifiziertes Medizinprodukt die Diagnostik von Fruchtbarkeitsstörungen automatisiert. Mit der selbst entwickelten Software wird die Ursache der Störungen in kurzer Zeit erkannt, die intelligenten Algorithmen verraten, welche Umstellungen notwendig sind, um den Kinderwunsch Realität werden zu lassen. Mehr dazu im Interview mit Co-Founderin Caroline Mitterdorfer.

Wie steht es hierzulande um das traurige (Tabu-)Thema unerfüllter Kinderwunsch? Wie viele Paare sind betroffen, welches sind die Hauptursachen und wie vielen Paaren kann bislang effektiv geholfen werden?

Allein in Europa sind 25 Millionen Menschen von Unfruchtbarkeit betroffen. Als unfruchtbar gelten bereits Frauen, wenn sie über 35 Jahre alt sind und länger als 6 Monate versuchen schwanger zu werden oder Frauen unter 35 Jahren, die es länger als ein Jahr versuchen.

Die erste Anlaufstelle ist meist die gynäkologische Praxis der Frau. Leider sind in Deutschland nur 0,9 % der Gynäkolog*innen auf Reproduktionsmedizin & Endokrinologie spezialisiert. Diese Spezialisierung ist jedoch erforderlich, um umfangreiche Kinderwunschdiagnostik durchzuführen.

Das Gesundheitssystem sieht also vor, dass jene Paare in die Kinderwunschklinik gehen - dort wo die Experten sitzen. Leider kommen da lediglich 10 % aller Paare an - häufig aufgrund von Stigma, finanzieller Ressourcen und fehlender Information. Kinderwunschkliniken werden nach wie vor mit künstlicher Befruchtung, Designerbabys und Reagenzgläsern in Verbindung gebracht. Leider ist Unfruchtbarkeit immer noch ein riesiges Tabu-Thema in unserer Gesellschaft. Unsere Studie mit über 1500 Frauen hat ergeben, dass Betroffene sich oft alleine gelassen fühlen, stark verzweifelt sind und gar Anzeichen an Depressionen aufzeigen.

Daher ist es wichtig, die übrigen 90 % abzuholen und ihnen eine Lösung zu bieten, den Grund für ihren unerfüllten Kinderwunsch herauszufinden! In fast 70 % der Fälle, reichen sogar schon kleinere Lebensstiländerungen aus, wie die Einnahme von Medikamenten oder eine Ernährungsumstellung, um die Fruchtbarkeit zu erhöhen.

Ein sehr häufiger Grund für Unfruchtbarkeit ist zum Beispiel das polyzystische Ovarialsyndrom, kurz PCOS. Es ist in über 30 % der Fälle die Ursache von Unfruchtbarkeit. Leider dauert die Diagnose für diese häufig vorkommende Krankheit (10 bis 15 % aller Frauen sind betroffen) oft mehrere Jahre. Das gleiche gilt für Endometriose an der 1 von 10 Frauen erkranken. Hier dauert die Diagnose vom Auftreten der ersten Symptome bis zur vollständigen Diagnose im Durchschnitt 10,4 Jahre. Das können wir mit einer leicht zugänglichen, medizinischen Diagnostik ändern!

Wann und wie bist du vor diesem Hintergrund zusammen mit deinen Mitgründerinnen Dr. med. Theresa Vilsmaier und Silvia Hecher auf die Idee zu LEILA gekommen?

Nach meiner Zeit bei einem Start-up in der Hotellerie, habe ich mich nach einer Aufgabe gesehnt, mit der ich wirklich etwas bewegen kann. In meinem Bekanntenkreis wurde das Thema Kinderwunsch immer präsenter, ich selbst habe mich auf Basis meiner eigenen Gesundheit stark mit dem Einfrieren von Eizellen auseinandergesetzt und hier einen Mangel entdeckt: Es gab keine Möglichkeit, sich die sehr teuren Kinderwunschbehandlungen zu finanzieren. Das passte gut zusammen mit meinem Background in Finance, so gründete ich den ersten Kinderwunschkredit in Deutschland.

Auf Silvia wurde ich aufmerksam, als sie ihren Auftritt bei 2 MINUTEN 2 MILLIONEN, dem österreichischen Format von Höhle der Löwen, hatte. Sie präsentierte damals Ivery, einen At-Home-Test für die Bestimmung des letzten fruchtbaren Tages. Im Rahmen unseres Austausches kamen wir auf die Lücke im Gesundheitssystem zu sprechen: Die Fruchtbarkeitsstörung von Frauen kann meist nicht umfangreich beim Gynäkologen diagnostiziert werden und der Besuch in einer Kinderwunschklinik wird meist kategorisch ausgeschlossen. Durch glückliche Umstände über unsere erste Investorin wurden wir dann mit Theresa connected. Als Reproduktionsmedizinerin bestätigte sie uns dieses Problem und gemeinsam haben wir dann im September 2020 gestartet LEILA zu entwickeln.

Worin besteht euer neuartiger Ansatz in der Kinderwunschmedizin?

Mehrere Hundert klinische Leitlinien und Studien im Bereich Kinderwunsch werden erstmals unter der Verwendung von über 30 eigens entwickelten Algorithmen als elektronischer Entscheidungsbaum abgebildet. In Form von einer Software, dem LEILA Fertility Code, bringen wir quasi die smarteste Reproduktionsmedizinerin zur Frau nach Hause. Das spart nicht nur dem Paar und den Ärzt*innen wesentliche Zeit, sondern ermöglicht vor allem eine individualisierte Diagnostik.

Bis dato gibt es rund um den Kinderwunsch nur reine Lifestyle-Produkte mit sehr begrenzten Möglichkeiten am Markt. Wir sind ein Medizinprodukt und können eine ganzheitliche, individualisierte und vor allem wissenschaftlich fundierte Diagnose bieten.

Wie genau funktioniert euer Konzept bzw. digitales Analysetool?

Der LEILA Fertility Code ist web-basiert und somit über jedes Gerät erreichbar. Wir starten zunächst mit einer umfangreichen Anamnese in Form eines medizinischen Fragebogens, das ist die Basis für die Arbeit unseres Algorithms. Anschließend ermittelt dieser welche Blutparameter im Labor abgenommen werden müssen, eine sogenannte Präzisionsdiagnostik. Nach dem Besuch im Labor und Vorlage der Ergebnisse, ermitteln unsere Algorithmen dann die Ursache für den unerfüllten Kinderwunsch und empfehlen direkt individualisierte Therapiemöglichkeiten und nächste Schritte - präzise, medizinisch und vor allem personalisiert. In einer Videosprechstunde mit einem/r Reproduktionsmediziner*in werden dann die Ergebnisse des LEILA Fertility Codes gezeigt und erläutert.

Mit LEILA können Frauen so innerhalb weniger Tage den Grund Ihrer Unfruchtbarkeit feststellen und vor allem ihren Kinderwunsch in Angriff nehmen - für Begleitung nach Diagnose ist bei LEILA in Form von online Therapiestunden und Kursen gesorgt.

Wo kommt euer Medizinprodukt zum Einsatz?

Unser Produkt ist für alle Frauen und Paare, die per Definition als "unfruchtbar" gelten. Wir möchten so die Lücke im System schließen und die Reproduktionsmedizin nahbarer machen. Mit unserer Diagnose empowern wir jene Paare die besten Schritte einzuleiten, um die besten Chancen auf die Erfüllung ihres Kinderwunsches zu haben. Der Faktor Zeit ist schließlich, wie bereits erklärt, ein entscheidender beim Kinderwunsch, daher ist die frühzeitige Erkennung der Unfruchtbarkeitsursache durch LEILA auch so wichtig.

Wie habt ihr euch bzw. den Unternehmensaufbau von LEILA bislang finanziert?

Durch starke Angel Investoren, die an unsere Vision, langfristig eine Lücke im Gesundheitssystem zu schließen, und an LEILA glauben.

Was sind eure nächsten unternehmerischen To Do's?

Seit September ist der LEILA Fertility Code nun offiziell ein Medizinprodukt und darf von Frauen und Ärzt*innen angewendet werden. Unser Fokus liegt nun darauf, die ersten Partnerschaften mit Zyklus-Applikationen bzw. Fruchtbarkeitstrackern zu starten, damit wir die ersten Kundinnen durch die Software führen dürfen. Parallel haben wir eine strategische Partnerschaft mit einer der größten europäischen Laborketten für Endokrinologie gewonnen. Gemeinsam trainieren wir nun unsere Algorithmen mit mehr als 10 Millionen Datensätzen, um schon bald durch Machine-Learning neben Empfehlungen für Diagnostik auch Prognosen anbieten zu können - unter anderen für Behandlungserfolge.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

  1. Lass dich ja nicht unterbuttern. Es wird immer Leute geben die nicht an dich glauben. Das sollte dich umso mehr anspornen.
  2. Hinfallen und Krone wieder richten. Es wird dir konstant ein Stein in den Weg gelegt. Lass den Kopf nicht hängen und richte dich wieder auf. Fokussiere dich auf deine Vision und lass dich von negativen Erlebnissen nicht irritieren.
  3. Bitte um Hilfe. Gerade als Gründerin hat man oft nicht das passende Netzwerk oder kaum Freundinnen im Freundeskreis die ebenfalls gründen. Lass dir Intros geben, hilf anderen, dann wird dir auch geholfen und leiste dir einen Coach - #1 Tipp!

Hier geht's zu LEILA

Das Interview führte Hans Luthardt

IdeaLab! WHU Founders’ Conference

Die WHU Founders’ Conference am 1. und 2. Oktober 2021 ist die Plattform für den Austausch von Ideen und Visionen zwischen internationalen Studierenden, Start-ups, Gründer*innen, Unternehmer*innen und VCs.

Mit über 500 internationalen Teilnehmer*innen bietet IdeaLab! 21 eine einzigartige Plattform für den Austausch von Ideen und Visionen zwischen internationalen Studierenden, Start-ups, Gründer*innen, Unternehmer*innen und VCs. Damit zählt die Konferenz zu den führenden Start-up-Konferenzen Europas, die allein von Studierenden organisiert wird.

Die eigenständig von WHU-Studierenden (WHU – Otto Beisheim School of Management) organisierte Konferenz umfasst Vorträge, Podiumsdiskussionen und spannende Workshops sowie Speed-Dating-Sessions, um das Netzwerk aller Beteiligten zu erweitern.

Die WHU Founders’ Conference bringt auf dieser Weise Studierende sowie Gründer*innen mit Investor*innen und internationalen Unternehmen wie Rocket Internet, Microsoft oder Mckinsey zusammen. Zu den diesjährigen Redner*innen gehören unter anderen Kagan Sümer (Gorillas), Alexander Weber (N26), Saygin Yalcin (SellAnyCar) oder Soheil Mirpour (Rocket Internet).

Das komplette Programm und die Infos zu den Speaker*innen findest du hier

Start-up Mentoring: Starthilfe auf Augenhöhe

Anhand des invest2grow-Programms von und mit Unternehmer Gerold Wolfarth zeigen wir exemplarisch, wie Gründer*innen von Mentoring profitieren können.

Statistisch gesehen überstehen 70 Prozent aller Start-ups das erste Firmenjahr nicht. Von den 23 Prozent, die es schaffen, scheitern wiederum 70 Prozent in den ersten fünf Jahren. Das sind erschreckende Zahlen. Gerade wenn man bedenkt, wie sehr Markt und Wirtschaft auf Innovationen und zukunftsträchtige Unternehmen angewiesen sind. Doch woran liegt das? Und wie kann Abhilfe geschaffen werden?

Die am häufigsten genannten Problemfelder bei jungen Unternehmen sind Vertrieb, Marketing und Kapital. Die Idee zur Firmengründung kann noch so gut sein – wenn es in den anderen Bereichen an der notwendigen Expertise mangelt, ist das Scheitern fast schon vorprogrammiert. Und genau deshalb lohnt sich für viele Start-ups der Blick über das eigene Unternehmen hinaus. Denn häufig kann Hilfe von Extern den Mangel an Erfahrung ausgleichen und damit über mögliche Stolpersteine in der Gründungsphase hinweghelfen.

Zum Beispiel in Form eines Mentoring-Programms, welches in den ersten Gründungsmonaten oder Jahren unterstützt. Ein solches Mentoring-Programm ist invest2grow von und mit Unternehmer Gerold Wolfarth. „Als ich mein eigenes Unternehmen vor über 20 Jahren gegründet habe, konnte ich niemanden um Rat fragen. Ich hatte weder Unterstützung im Finanziellen noch im Fachlichen. Damals ist in mir der Wunsch entstanden, es selbst einmal anders zu machen und jungen Unternehmer*innen zu helfen“, so Gerold Wolfarth. Aus diesem Wunsch heraus ist sein Mentoring-Programm entstanden, das sowohl das Unternehmen als auch die Unternehmerpersönlichkeit im Blick hat. Das Themenspektrum ist umfassend: Wie findest du die richtigen Mitarbeiter*innen? Wie kannst du deine Zahlen und die Finanzplanung in den Griff bekommen? Wie begeisterst du andere für dein Produkt? Wie wächst du an deinen Aufgaben? Wie baust du dir ein Netzwerk auf? Und wie entwickelst du dich als Persönlichkeit weiter? Über einen Zeitraum von 12 Monaten hinweg arbeitet ein Mentoren-Team an den spezifischen Themen der Teilnehmer*innen.

360-Grad-Blick auf die Start-ups

Das Mentoren-Team von invest2grow kommt aus unterschiedlichen Bereichen und erreicht so einen 360-Grad-Blick auf die Start-ups. Gerold Wolfarth hat sein eigenes Unternehmen in den Bereichen Objektausbau und Facility Management vom kleinen One-Man-Start-up zum Weltmarktführer aufgebaut. Heute ist er für die bekanntesten Retail-Marken der Welt tätig und investiert regelmäßig in Start-ups. Dabei sind ihm die Themen Nachhaltigkeit und Innovation ein besonderes Anliegen. Robert Hornsteiner ist Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der factorP leadership development GmbH & Co.KG. Als Mentor für Unternehmer*innen hat er sich darauf spezialisiert, Führungspersönlichkeiten zu entwickeln und echtes Leadership zu fördern. Burkhard Schneider vervollständigt das Team. Er ist geschäftsführender Gesellschafter der beewell Business Events GmbH, die das Thema Energieeffizienz verfolgt – also Umweltschutz und wirtschaftlichen Erfolg miteinander verbindet. Er hat bereits mehr als 500 Unternehmensgründer*innen und Start-ups begleitet.

Wie sieht so ein Mentoring-Programm aus?

Bei invest2grow finden alle zwei Wochen Gruppenmeetings statt, in denen unterschiedliche Themenbereiche besprochen werden. Ständige 1-zu-1-Mentoring-Calls mit den Coaches sind zusätzlich möglich, die Teilnehmer*innen erhalten Arbeitsunterlagen und haben Zugriff auf Video-Tutorials zu den unterschiedlichsten Themen. Das Wichtigste: Es geht nicht nur um graue Theorie. Alle Teilnehmenden erhalten Pitch-Möglichkeiten vor möglichen Investoren, etwa bei der Eventreihe THE GROW. Und es besteht die Chance auf ein Invest in Millionenhöhe. Durch die Zusammenarbeit von invest2grow mit dem Kooperationspartner SalsUp entstand die Ökovation Ventures Beteiligungsgesellschaft. Diese unterstützt junge Unternehmen mit Pre-Seed Investments von bis zu 750.000 Euro.

The Grow Summit 2021 – ein Startup-Rückblick

Was uns beim The Grow Summit 2021 – dem „Gipfeltreffen der Startup-Szene & des Mittelstands aus der DACH-Region“ – am 17. September 2021 in Endsee aus Startup-Sicht am meisten beeindruckt hat? Hier ein paar erste Eindrücke.

Die perfekte Organisation – vom Catering über die Location bis hin zur technisch brillanten Bühnentechnik? Das auch!

Die unermüdlich aktiven Gastgeber von The Grow und medialen Bühnen-Profis, Gerold Wolfarth und Bernhard Schindler? Selbstredend!

Die prominenten wie hochkarätigen Gäste und Speaker*innen – live auf der Bühne oder digital zugeschaltet – wie Oliver Kahn, Frank Thelen, Wolfgang Grupp, Daniel Krauss, Sina Trinkwalder, Wolfgang Bosbach, Prof. Tobias Kollmann oder Nina Kristin Pütz? Absolut! Hierzu könnte man stundenlang schreiben, um die Highlights der Panels in die Welt zu tragen. Dies wird in Auszügen noch separat erfolgen, auch audiovisuell.

Exklusiv für StartingUp-Leser*innen: Stipendium für Fundraising Masterclass

In Kooperation mit dem Early-Stage-Venture-Capital-Geber HOWZAT ennea Group vergeben wir – exklusiv an euch StartingUp-Leser*innen – einen der begehrten Plätze für die hochkarätige Fundraising Masterclass 2021.

Bis vor wenigen Jahren wurde Fundraising vornehmlich von Non-Profit-Organisationen durchgeführt, um die satzungsbedingten Vorhaben mittels Spenden etc. zu realisieren. Darüber hinaus wird Fundraising zunehmend als eine wichtige Möglichkeit der Start-up-Finanzierung bzw. zweckgebundenen Projektfinanzierung interessant.

In beiden Fällen gilt: Die Kunst des Fundraisings besteht in erheblichem Maße im Aufbau und der Pflege von Beziehungen zwischen dem zu fördernden Unternehmen und seinen Förderern bzw. Investoren. Hierbei ist die Unterstützung durch erfahrende Expert*innen ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg.

Top-Investoren mit Gründer*innen-Gen

Die HOWZAT ennea Group ist ein Early-Stage-Venture-Capital-Geber für Start-ups. Der Risikokapitalgeber ist 2020 aus einem Zusammenschluss der Gesellschaften HOWZAT Partners und ennea capital partners entstanden. HOWZAT ennea versteht sich nicht nur als klassischer Investor, sondern auch als Wegbereiter für Gründer*innen und Start-ups bei der erfolgreichen Geschäftsentwicklung und Skalierung.

In diesem Kontext bietet HOWZAT ennea als Early-Stage Investor Start-ups finanzielle Unterstützung in der Frühphase, mit Fokus auf die Bereiche Reise, Mobilität, Shopping & Commerce, Education Tech und (Food)-Tech. Anton Werner, erfolgreicher Entrepreneur sowie CFO und Partner bei HOWZAT ennea: „Unsere Mission ist es, mit exzellenten Gründer*innen und Teams zusammenzuarbeiten, um herausragende Technologieunternehmen aufzubauen, zu skalieren und zu etablieren. Wir bieten jungen Unternehmen deshalb neben finanziellen Mitteln Betreuungs- und Beratungsleistungen in zahlreichen strategischen, operativen und administrativen Bereichen.“

Fundraising Masterclass 2021 – jetzt bewerben!

Nachdem HOWZAT ennea in fast 100 Unternehmen in der Frühphase investiert hat (z.B. Trivago, Academia), hat das Unternehmen jetzt seine erste Masterclass für Start-up-Finanzierung ins Leben gerufen, um die Erfahrungen der letzten zwei Jahrzehnte mit der nächsten Generation von Unternehmer*innen in der Frühphase zu teilen.

Ab Oktober dieses Jahres bieten Anton Werner und die übrigen Expert*innen von HOWZAT ennea diese Fundraising Masterclass an. Hier werden die Teilnehmer*innen Informationen sowohl von Investment- als auch Gründerexperten erhalten und lernen, worauf während der Businessplanung und dem Fundraising zu achten ist. „Wir wollen Erstgründer*innen damit die Möglichkeit geben, Fehler, die wir selbst und viele Gründer*innen da draußen gemacht haben, zu vermeiden; also 95 Prozent jener Fehler, die während eines Fundraising-Prozesses auftreten können“, so Anton Werner.

In diesem Video erklärt euch Anton Werner, CFO und Partner bei HOWZAT ennea, kurz und bündig, warum es so wichtig ist, sich als Start-up frühzeitig „VC ready“ zu machen und welchen Mehrwert euch hierbei die Fundraising Masterclass liefert.

StartUp Area – dein Messestand auf dem THE GROW SUMMIT 2021

Jetzt für die StartUp Area auf dem THE GROW Summit 2021 bewerben. StartingUp ist auch vor Ort und berichtet!

Im Rahmen des THE GROW SUMMIT 2021 – dem Gipfeltreffen der Start-up-Szene & des Mittelstandes - Deutschland, Österreich, Schweiz in Endsee am 17. September 2021 – hast du die Möglichkeit, dich und dein Start-up in der StartUp Area mit einem Messestand live vor Ort zu präsentieren. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 begrenzt, Anmeldungen werden bis Ende August angenommen.

Übrigens: StartingUp ist vor Ort und berichtet!

Hier kannst du dich mit deinem Start-up bewerben