Gründer*in der Woche: Bling Card - der Taschengeld-Digitalisierer

Gründer der Woche 35/21


44 likes

„Im Zeitalter von bargeldlosem Bezahlen, Online-Shopping und Bitcoin ist es für Kinder und Jugendliche so schwierig wie noch nie, den Umgang mit Geld zu lernen“, so Nils Feigenwinter, Gründer der Bling Services GmbH. Wie er das Problem lösen will, erklärt Nils im Interview.

Wann und wie bist du auf die Idee zu Bling gekommen - haben da eigene Erfahrungen aus der Jugendzeit mit reingespielt?

Mit meinen 21 Jahren ist es tatsächlich noch nicht so lange her, dass ich noch selbst Taschengeld erhalten habe. Leider stand auch bei mir der Umgang mit Geld nicht auf dem Stundenplan. Ich habe zwar den Satz des Pythagoras und viele andere Dinge in der Schule gelernt, jedoch nichts zu Finanzkompetenz, Sparen und Budgetierung. Als ich dann mit 15 Jahren mein erstes Start-up „Tize“ gegründet habe, hätte ich mir gewünscht, bessere Finanzskills zu haben. So war das ein ziemlicher Sprung ins kalte Wasser.

Da das Thema Geld in der Schule noch immer nicht behandelt wird, musste eine Alternative her. Mit der Bling Card & App entwickeln wir eine edukative Lösung, mit welcher Kinder und Jugendliche den Umgang mit Geld Schritt für Schritt lernen können. Da meine Mitgründer und Mitgründerinnen Eltern sind, sind auch deren Bedürfnisse sehr gut abgedeckt.

Wer gehört noch zu deinem Expert*innenteam?

Unser Start-up wird von einer unabhängigen Fachgruppe kontrolliert, welche in Kürze als eigenständiger Verein organisiert sein wird. Zu dieser Fachgruppe gehören Eltern sowie Expertinnen und Experten aus den Bereichen Pädagogik, Erziehung und Finanzen. Die Fachgruppe trifft sich einmal im Monat und muss die Freigabe für jede neue Funktion der Bling Card & App geben. Damit stellen wir sicher, dass unser edukatives Versprechen auch richtig umgesetzt wird.

Was waren dann die wichtigsten Schritte von der Idee über die Gründung bis zum bald bevorstehenden Launch deiner App und der Bling Card?

Auf jeden Fall die Gründung der Fachgruppe und die Ausarbeitung des pädagogischen Konzepts. Darauf basiert bei uns die gesamte Entwicklung. Wir konnten außerdem ein tolles Development-Team aufbauen, das einzigartige Funktionen umsetzt. Natürlich war auch die Wahl des Karten- und Finanzpartners ein wichtiger Schritt für uns.

Was genau ist bzw. kann die Bling Card inkl. App?

Mit der Bling Card bezahlen Kinder und Jugendliche selbständig in ganz Deutschland sowie im Internet. Und mit der dazugehörigen App lernen sie den Umgang mit echtem Geld. Es ist „Learning by doing“. Das „Learning“ mit der App und das „Doing“ mit der Karte. Die Bling App hat zwei Ansichten. Eltern haben die Kontrolle über die Ausgaben und können jederzeit Geld senden. Die Ansicht der Kinder und Jugendlichen erlaubt es ihnen, ihre Einnahmen und Ausgaben zu verstehen und geldklug zu werden. Dazu kommen viele Funktionen wie Sparziele und Belohnung für Aufgaben dazu. Schulden sind mit der Bling Card nicht möglich. Kinder können nur so viel Geld ausgeben, wie auf der Karte ist.

Gibt es vergleichbare Produkte - wenn ja, wie unterschiedet sich deine Lösung von anderen Bezahlkarten?

Es gibt kein Produkt, das Jugendlichen den Umgang mit Geld basierend auf einem echten pädagogischen Konzept vermittelt.

Was sind deine weiteren Pläne, nachdem die Bling Card passend zum Weltspartag 2021 am 31. Oktober gelauncht werden soll?

Wir möchten alle Familien in Deutschland geldklug machen. Um dieses Ziel zu erreichen, möchten wir die Bling Card & App so stark wie möglich verbreiten. Und unsere Fachgruppe hat das Ziel, das Thema Gelderziehung auch aufs politische Parkett zu bringen. Damit Geld irgendwann tatsächlich auf dem Stundenplan steht.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Einfach machen. Als ich die Idee zu Bling hatte war ich 20 Jahre alt. So ziemlich alle haben mir davon abgeraten, ein Finanzprodukt zu entwickeln. Gemacht habe ich es trotzdem und bin froh darüber.

Hier geht's zur Bling Card

Das Interview führte Hans Luthardt