Gründer*in der Woche: ARchitecture - der erste Haussimulator im PropTech-Markt

Gründer*in der Woche 43/21


44 likes

ARchitecture ist die innovative Augmented Reality-App der Schüler und Gründer Felix Kläres, Eike Czada und Jan Michalczonek (16, 18 und 19 Jahre) für die gesamte Baubranche. Mit deren Hilfe können Immobilien in Originalgröße oder in verkleinerten Maßstäben als virtuelle Modelle in Realhintergründe eingebunden und auf Planungsmängel hin überprüft werden. Mehr dazu im Interview mit Eike:

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu ARchitecture gekommen?

Der 2. Februar 2021 war der Startschuss unseres Projekts. Mein Geschäftspartner Felix Kläres entwickelte in enger Zusammenarbeit mit einer ukrainischen Softwareagentur diese AR-App. Grund dafür war ein Auftrag an Felix‘ 3D-Druck-Firma „3Dforyou“, in welchem er ein Haus eines Architekten im Maßstab 1:100 für potenzielle Kunden drucken sollte. Schon damals bemerkte er einer der größten Schwachstellen. Nicht nur war eine zeit- und ortsunabhängige Präsentation unmöglich, es war keine live-experience. Der potenzielle Kunde konnte sich das Haus zwar räumlich besser vorstellen, aber beispielsweise nicht im Haus rumlaufen.

Die Lösung dieses Problems brachte die Augmented-Reality-Technologie, mit welcher man eine Immobilie im Maßstab 1:1 auf Realhintergrund platzieren und begehen kann. Und das ohne teure VR-Brille, sondern rein mit dem privaten Smartphone oder Tablet.

Nachdem Felix die Idee Jan und mir präsentierte, waren wir beide begeistert. Seitdem arbeiten wir in einer Partnerschaft zusammen und sind jetzt in der Position, den Markteintritt zu starten.

Was waren die wichtigsten Steps von der Idee bis zum Launch eurer App?

Da wir durch die verlangsamende Bürokratie der Gründung unter 18 Jahren ohnehin einiges an Zeit hatten, nutzten wir diese für vielzählige Gespräche mit Architekten, Bauunternehmen, Maklern und Endkunden. Anhand dessen konnten wir die Applikation stetig weiterentwickeln. Auch einen professionellen Außenauftritt, einen Businessplan und Geschäftsstrukturen haben wir bis zur Gründung ausgearbeitet. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass wir bis dato besonders auf Branchenkontakte und die Weiterentwicklung des Produkts fokussiert waren.

Was genau ist und kann eure App „ARchitecture“ und wie hebt sie sich von bestehenden Angeboten ab?

ARchitecture ist der innovative Haussimulator, basierend auf Augmented Reality (AR) Technologie, für die Baubranche. Damit lassen sich beispielsweise Häuser in Originalgröße oder in verkleinerten Maßstäben als virtuelle Modelle in Reale Hintergründe (z.B. dem Bauplatz) live einbinden. Im Vergleich zu unserem direkten Konkurrenzprodukt “homeAR” haben wir einen wichtigen geographischen Marktvorteil.

Der Standort des Anbieters Reactar Limited mit der oben genannten Applikation ist in Neuseeland, während wir Zugang zu dem europäischen Markt haben und uns von Anfang an im deutschen Markt als einziger Entwickler für ein solches Produkt etablieren können.

In Hinsicht auf 2D-Kataloge, beispielsweise für Fertighausanbieter, haben wir den Vorteil, dass unser Produkt von dem Endkunden vollständig visualisiert werden kann - und zwar abrufbar zu jeder Zeit und platzierbar an jedem Ort.

VR-Brillen, welche heute schon als Hausvisualiserungstool benutzt werden, besitzen nicht diese Vorteile und sind sehr kostspielig.


An wen adressiert ihr euer Angebot?

Unsere Zielkunden sind Bauträger, Modularbauanbieter und Fertighausanbieter. Wir entwickeln eine eigene App mit ARchitecture Technologie für unsere Kunden, welche ebenfalls unter dem Kundennamen veröffentlicht und beworben wird.

Derzeit läuft die Eintragung eures Start-ups 3DNavigator GmbH i.G. als GmbH. Parallel dazu finden Sondierungsgespräche für erste Pilotprojekte bei großen Bauträgern und Baugesellschaften statt. Wie weit seid ihr damit fortgeschritten?

Da wir durch die schon angesprochenen bürokratischen Hürden als junge Gründer stark ausgebremst wurden, konnten wir erst vor kurzer Zeit in die eigentliche Akquisephase gehen. Durch unsere Vorarbeit beim Netzwerken in der Baubranche sind wir aber schnell auf potenzielle Kundschaft gestoßen, mit welchen wir jetzt in Sondierungsgesprächen sind.

Wie habt ihr die Startphase und App-Entwicklung bislang finanziert?

Die ARchitecture Demo App haben wir bislang selbst finanziert. Für den Außenauftritt samt Webseite, Corporate Identity und Social Media sind uns keine großen Kosten entstanden, da Jan und ich neben ARchitecture die Agentur „Twentyone Studios“ leiten und auf digitales Marketing spezialisiert sind.

Wie macht ihr auf euch und euer junges Start-up aufmerksam?

ARchitecture vermarkten wir hauptsächlich in allgemeinen Zeitungen wie auch in Fachzeitschriften des Architekturwesens und Baugewerbes. Da wir kein B2C-, sondern ein B2B-Unternehmen sind, lohnen sich Kanäle wie TikTok, Instagram, Facebook, etc. offensichtlich nicht wirklich. Geplant sind für die Zukunft aber auch Ausstellungen auf Messen, große Veranstaltungen und Events.

Auf uns persönlich machen wir ebenfalls durch Publikationen in der Presse, jedoch auch besonders auf LinkedIn aufmerksam. Hier dokumentieren wir das Erreichen oder auch Nichterreichen von verschiedenen Meilensteinen im Projekt ARchitecture und berichten über ganz verschiedene Dinge in unserem Leben als Schüler und Unternehmer.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Uns hat es bei ARchitecture vorangebracht, dass wir stetig auf der Suche nach erfahrenen Personen in der Baubranche waren. Wissen und Erfahrung hilft in einem Team, insbesondere, wenn aus jungen Leuten besteht, ungemein weiter. So konnten wir für uns komplett neue Blickwinkel der Applikation entdecken und die App mit Anregungen und Kritik externer Personen vor dem Marktstart weiterentwickeln.

Hier geht's zu ARchitecture

Das Interview führte Hans Luthardt

Gründer*in der Woche: Lesss - weniger Zucker gefällig?

Jede(r) in Deutschland isst durchschnittlich 93 g Zucker am Tag und damit fast doppelt so viel, wie von der WHO und DGE empfohlen wird. Wichtig zu wissen: Eine nicht unerhebliche Menge davon nehmen wir gar nicht bewusst auf, sondern wird uns Konsument*innen in allerlei Nahrungsmitteln als Zusatz „untergejubelt“. Die bekannten gesundheitlichen Folgen: Diabetes, Übergewicht ... Das Lesss-Gründer-Trio Andras Kolenbrander, Gero Schmidt und Anja Wezel will das ändern und mit seinem Konzept zugleich eine Lücke auf dem deutschen Markt schließen. Mehr dazu im Interview.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu Lesss gekommen?

Andras: Die Idee gibt es inzwischen schon anderthalb Jahre. Zuerst wollte ich mit einem Freund eine Nachhaltigkeits-App entwerfen. Deswegen haben wir Gero mit seiner Programmiererfahrung ins Team geholt. Wir haben die Idee dann später aufgrund der Konkurrenzsituation verworfen.

Als wir uns auf die Suche nach einer neuen Idee für ein Start-up gemacht haben, habe ich mich gerade sehr viel mit zuckerarmer Ernährung beschäftigt, vor allem wegen meiner Schwester, die als selbständige Ernährungsberaterin tätig ist, und meiner Mutter, eine Ärztin.

Als ich dann versucht habe, mich selbst zuckerarm zu ernähren, habe ich gemerkt, wie schwierig das in Deutschland eigentlich ist. Neben den offensichtlichen Produkten wie Süßigkeiten und Softdrinks wird nämlich auch zahlreichen anderen Produkten Zucker zugesetzt. So kam ich zu dem Schluss, dass es eine Möglichkeit geben muss, einzukaufen, ohne sich über den Zuckergehalt der Produkte Gedanken machen zu müssen.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum bald bevorstehenden Go-live eures Onlineshops?

Gero: Zunächst eine Menge Recherchearbeit und viele Workshops. Nicht nur zu rechtlichen, sondern auch ernährungstechnischen Fragen. Zum Glück konnten wir unser Team letzten Sommer mit Anja, unserer Ernährungswissenschaftlerin, verstärken, die in dieser Hinsicht für viel Aufklärung gesorgt hat und jetzt für alle wissenschaftlichen Fragen bei uns zuständig ist. Weiter ging es dann mit Produktrecherche, Gründung im Februar und schließlich unserem vor kurzem abgeschlossenen Crowdfunding.

Public Value Award for Start-ups 2021

Sieben spannende Finalist*innen – drei glückliche Gewinner*innen: Hier gibt’s die Details zum renommierten Public Value Award for Start-ups.

Seit 2016 zeichnet EY in Zusammenarbeit mit der HHL Leipzig Graduate School of Management Start-ups, die einen besonderen Beitrag zum Gemeinwohl leisten, mit dem Public Value Award for Start-ups aus. Der Award wurde zuletzt noch als EY Public Value Award for Start-ups ausgelobt, 2020 aufgrund der Corona-Pandemie jedoch nicht ausgerufen. Die Pause nutzen die Partner*innen, um die Plattform zum Thema Gemeinwohl für Gründer*innen und junge Unternehmen einer Neuausrichtung zu unterziehen. Träger des Public Value Award ist nun der gemeinnützige Verein Forum Gemeinwohl e.V., Partner*innen sind neben EY und HHL die Stadt Leipzig und ZEISS.

140 Bewerbungen – 7 Finalist*innen

Im Jahr 2021 haben sich 140 junge Unternehmen für diese Auszeichnung beworben, sieben wurden von einer zehnköpfigen Jury rund um die Juryvorstände Markus T. Schweizer (EY) und Prof. Dr. Timo Meynhardt (HHL) ins Finale gewählt.

Unternehmerischer Erfolg sollte nicht nur in Zahlen gemessen werden, weil unternehmerisches Handeln und soziale Verantwortung untrennbar miteinander verbunden sind und ein Fokus auf den eigenen Gemeinwohlbeitrag einem Unternehmen dabei helfen kann, langfristig Aktionäre zu gewinnen und Stakeholder Returns zu generieren.  Grund genug, die diesjährigen Finalist*innen des Public Value Awards genauer unter die Lupe zu nehmen und der Frage nachzugehen, wie ihr Beitrag zum Gemeinwohl aussieht und wodurch sie sich von ihren Mitbewerber*innen abgehoben haben.

Markus T. Schweizer (EY) ergänzt zusammenfassend: „Die Pandemie hat gezeigt, dass sich Unternehmen mit einem hohen Gemeinwohlbeitrag oft durch eine starke Resilienz auszeichnen. Die Finalist*innen und Sieger*innen des Public Value Awards for Start-ups sind damit nicht nur innovative Jungunternehmer, sondern leisten auch einen spürbaren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung unserer Wirtschaft.“

Wie man Public Value messen kann

Bewertet wurden die Bewerber*innen anhand der Public Value Scorecard. In jeder der fünf Dimensionen dieser Scorecard konnten zwischen 0 und 100 Punkten vergeben werden. Auch die Start-ups selbst mussten sich in ihrer Bewerbung punktemäßig festlegen und Argumente für jede Dimension anführen. Das gab ihnen die Chance, ihren Beitrag zum Gemeinwohl in Zahlen messbar zu machen und sich näher mit diesem zu beschäftigen. Viele haben die Erkenntnisse aus dem Bewerbungsprozess zum Anlass genommen, um ihre Außendarstellung und ihren Purpose neu zu definieren.

And the Winner is …

Nach einem wochenlangen Coaching durch EY und die HHL fand am 14. Oktober 2021 schließlich das Finale des Public Value Award for Start-ups in der Kongresshalle am Zoo in Leipzig statt. Vor rund 150 Gästen pitchten die Finalist*innen live um den Sieg in der Jurywertung. Bereits im Vorfeld an die Veranstaltung hatten Menschen weltweit zudem die Möglichkeit, online für ihren Favoriten abzustimmen und diesem damit eine Chance auf den Publikumspreis zu geben.

Sowohl die Jury-, als auch die Publikumsentscheidung fielen sehr knapp aus. Darüber, dass alle sieben Start-ups einen herausragenden Beitrag zum Gemeinwohl leisten, bestand Einigkeit. „Die diesjährigen Finalisten zeigen wieder einmal, dass insbesondere junge Unternehmen der Motor für eine zukunftsfähige Gesellschaft sein können. Mit ihren vielfältigen Ideen stärken sie das Miteinander und sorgen so für ein gesellschaftliches Klima, in dem wir alle gern leben möchten“, zieht Henrik Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY in Deutschland, sein Resümee.

Aber auch knappe Entscheidungen sind letztlich Entscheidungen und so wurde das Start-up Too Good To Go mit dem 3. Platz in der Jurywertung ausgezeichnet. Auf Platz 2 erklommen die Gründer von HeartBeat Edutainment das Siegertreppchen. Die Frankfurter sicherten sich zusätzlich den Publikumspreis und reisten am Abend mit zwei Trophäen im Gepäck ab. Platz 1 wurde an Africa GreenTec vergeben.

Deutscher Gastro-Gründerpreis 2022

Am 30. April wurde auf der internationalen Leitmesse für Hotellerie, Gastronomie, Bäckereien und Konditoreien INTERNORGA der Deutsche Gastro-Gründerpreis verliehen. And the Winner is …

Die diesjährige Gastro-Start-up-Krone geht nach Trier. Das entschied das Publikum beim Finale des Deutschen Gastro-Gründerpreises per Live-Abstimmung auf der INTERNORGA. Der Gewinner darf sich über den Hauptgewinn von 10.000 Euro sowie viel Anerkennung aus der Branche freuen.

Nach zwei Jahren Wartezeit und einem digitalen Pitch konnten die fünf Finalist*innen des Deutschen Gastro-Gründerpreises sich und ihre Gastro-Ideen dem Fachpublikum auf der Leitmesse für den gesamten Außer-Haus-Markt endlich wieder persönlich präsentieren. Im spannenden, von 2-Sternekoch Tohru Nakamura moderierten Finale mussten sich die rund 1.000 Teilnehmer*innen der Abstimmung online und vor Ort neben dem Barbecue-Imbiss aus Trier, zwischen der vegan-vegetarischen Tagesbar „Beetschwester“ aus Münster, afrikanischer Fusion-Küche von „Lordi Kocht“ aus Hamburg, den Lebensmittelretter*innen aus der Münchner „Community Kitchen“ und hausgemachter Pasta von „Nudel & Holz“ aus Düren entscheiden. „Die Entscheidung war wieder einmal ausgesprochen schwer“, kommentiert INTERNORGA-Chefin Claudia Johannsen die Wahl. „Alle Gründer*innen und ihre Ideen begeistern und werden die Gastro-Szene sicher auch in Zukunft nachhaltig bereichern. Deswegen sind aus unserer Sicht auch alle fünf Gewinner!“

And the winner is: A. Max Laux, Gründer von Flieten Franz

„Ich freue mich riesig, dass ich unsere regionale Spezialität Flieten der ganzen Welt nahe bringen kann“, kommentierte Maximilian Laux den Gewinn des Hauptpreises. Denn Flieten sollte jede*r mal probiert haben. Schon, weil Worte nicht ausreichen, um zu erklären, warum sie so gut schmecken. Das finden nicht nur die meisten Trierer*innen, sondern auch der Gründer. Für alle, die nicht aus der Region kommen: „Flieten sind die besten frittierten Hähnchenflügel, die es gibt! Innen butterzart und außen knusprig, mit einer unverwechselbaren Gewürzmischung“, erklärt der vom Land Rheinland-Pfalz für sein kulinarisches Start-up „Flieten Franz“ zur Unternehmerpersönlichkeit des Jahres 2021 gekürte Gastronom. „Mit dem Preis im Rücken wird es Flieten sicherlich auch bald außerhalb von Trier geben“, verspricht Laux. „Aber erst einmal investieren wir in unseren neuen Standort in der ehemaligen Pferdeklinik, den wir zu einem Barbecue Hotspot ausbauen werden."

Das sind die übrigen vier Finalist*innen

Den Großen Kiepenkerl kennt in der westfälischen Metropole jede*r. Seit Juni 2020 sorgt hier auch seine kleine, grüne Schwester für Furore. Regina von Westphalen, die den Kiepenkerl gemeinsam mit ihren Eltern übernommen hat, überführt mit ihrem Start-up Beetschwester die Genussphilosophie des zünftigen Slow-Food-Gasthauses in das Format einer vegetarisch-nachhaltigen Tagesbar für alle Generationen.

In ihrer Community Kitchen rettet Gründerin Günes Seyfarth unverkäufliche Lebensmittel von Erzeuger*innen, Verarbeiter*innen und Großhändler*innen. Anschließend werden daraus in einer 2.000 qm großen ehemaligen Kantine Mahlzeiten für Gäste und Catering oder „Eingemachtes“ wie haltbare Suppen, Chutneys und Marmeladen für den Verzehr zu Hause. Was nicht verarbeitet werden kann, wird kostenlos weitergegeben.

„Es gibt viel zu wenig afrikanisch geprägte Küche in der deutschen Gastro-Kultur!“, finden Louis und Lucy Larbi und wollen mit ihrem Pop-up-Konzept Lordikocht genau das ändern. In Hamburg und Umgebung servieren die Geschwister Afro-Fusion-Küche vom Feinsten. Dabei kombinieren sie bekannte westliche Trend Dishes wie Burger, Bowls und Wraps mit westafrikanischem Soulfood, das buchstäblich die Seele bewegt.

In Düren heißt es seit dem Sommer 2020 immer häufiger: Wir treffen uns im Nu! „Nu“ steht dabei als Abkürzung für die Pastabar Nudel & Holz der beiden Gründer Bastian und Mats Geuenich. Hier gibt es den italienischen Klassiker handgemacht und in all seiner Vielfältigkeit: Mehr als 1.000 verschiedene Varianten und Kombinationen sind im Baukastenprinzip aus Pasta, Sauce und Toppings ganz nach individueller Vorliebe bestellbar.

Mehr Infos zum Deutschen Gastro-Gründerpreis findest du hier

Deutscher Innovationsgipfel 2022 – der Business-Turbo

Das crossindustrielle & technologieübergreifende Entscheider*innentreffen findet am 1. Juni 2022 in München statt. Das erwartet euch als teilnehmende Start-ups.

Neben großen, innovativen Unternehmen und Partnern des DIG2022 bietet der Deutsche Innovationsgipfel (#15DIG2022) auch Start-ups am 1. Juni 2022 in München die Chance, neue Kund*innen, hochwertige Kontakte und große Deals einzufädeln.

Neben ausgewählten Gründer*innen wie everwave, HQS, Ottobahn oder Web Inclusion (Eye-Able), sind noch einige Plätze frei, den Reigen spannender Geschäftsmodelle abzurunden, die Gründer am 1. Juni in München auf dem crossindustriellen & technologieübergreifenden Entscheidertreffen präsentieren.

Ihr könnt euch jetzt noch bewerben über www.deutscher-innovationsgipfel.de

Networking am Vorabend

Die hochkarätige Vernetzung der Gründer*innen findet bereits am Vorabend des DIG statt, einer Plattform, auf der Vordenker*innen, Wegbereiter*innen und andere kreative Köpfe ihr Wissen, ihre Erfahrungen teilen, gemeinsam neue Geschäftsmodelle entwickeln. Auf Einladung des Schirmherrn, des bayerischen Wirtschaftsministers, und des Innovation Network, mit seinen mehr als 4.000 Unternehmen Veranstalter des Deutschen Innovationsgipfel, treffen sich Partner*innen und Gründer*innen bereits zum Auftakt in exklusiver Runde. Dabei positioniert das Innovation Network die Jungunternehmer*innen so, dass deren Geschäftsmodelle zu den Geschäftsführer*innen und Vorständen namhafter Unternehmen im Umfeld passen.

Gründer*in der Woche: Conversion Maker AI - Produktbeschreibungen per Knopfdruck

In den letzten Jahren hat Seriengründer Michael Witzenleiter über 3000 Experimente bei über 150 Unternehmen durchgeführt. Festgestellt hat er dabei, dass sich die Conversion Rate durch verkaufspsychologisch optimierte (Produkt-)Texte im zweistelligen Bereich steigern lässt. Seine digitale Lösung: der Conversion Maker AI. Mehr dazu im Interview mit Michael.

Was zeichnet eine exzellente, sprich professionelle Produktbeschreibung aus?

Zunächst einmal sollte es ein Fließtext sein, der den Leser anspricht. Natürlich sollte die Beschreibung alle wichtigen Informationen zum Produkt enthalten und sprachlich korrekt sein. Sie muss aber neben formalen Kriterien auch ‚emotionale‘ Kriterien erfüllen. Das heißt sie sollte die Sprache der Zielgruppe sprechen. Die Beschreibung einer Schraube oder eines Scharniers unterscheidet sich nicht nur durch ihre Eigenschaften von der Beschreibung einer Blume oder einer Halskette, sie sollte einen anderen Ton angeben. Erstere klingen zum Beispiel eher nüchtern und gehen auf mögliche Projekte und Anwendungsszenarien ein, während das zweite Beispiel der Zielgruppe ein Bild in den Kopf zaubern sollte. Und letztendlich gibt es ein paar sprachliche Marker, die man berücksichtigen kann, um Texte grundsätzlich zu verbessern. Dazu gehört zum Beispiel das Vermeiden von negativen Wörtern.

Was sind die größten Fehler, die du in der Praxis bei Produktbeschreibungen siehst?

Oft gibt es gar keinen richtigen Text, sondern nur Stichpunkte. Oder aber es gibt einen Text, der wahrscheinlich besser eine Stichpunktsammlung wäre, da er einfach nur die Fakten auflistet und so den Leser nicht anspricht. Teilweise ist das so, weil Texte für die Suchmaschine und nicht für die Zielgruppe geschrieben wurden.

Neben diesen groben Basisproblemen fehlt es den Texten häufig an Kreativität und Struktur. So kann es sein, dass Texte für ein neues Produkt einfach kopiert werden und nur die Eigenschaften verändert werden. Bei einem anderen Produkt funktioniert der Textaufbau dann unter Umständen aber gar nicht mehr, auch wenn er für das ursprüngliche Angebot gut gepasst hat.

Was ist der Vorteil einer semantischen Textsoftware, die Produktbeschreibungen aus Daten generiert, im Vergleich zur Arbeit eines Texters bzw. einer Texterin?

Die Software ist viel schneller: Innerhalb von wenigen Sekunden steht ein Text zur Verfügung. Das mag bei ein oder zwei Beschreibungen noch nicht so auffallen, aber bei hunderten von Produkttexten macht das einen großen Unterschied.

Abgesehen davon ist, auch wenn viele sehr gewissenhaft arbeiten, kann das Schreiben dieser Kurztexte sehr monoton und langweilig sein. Hier ist es schwer konstant kreativ zu bleiben. Die Software hingegen wird nicht müde und liefert stets qualitativ hochwertige Texte.

Nun zu deiner Software: Was ist das Besondere am Conversion Maker AI und wie unterscheidet sich deine Lösung von anderen digitalen Lösungen?

Allen voran ist das unsere Spezialisierung auf Produkttexte und ihre Ausrichtung auf ‚Verkaufssprache‘ sowie die Suchmaschinenoptimierung. Es gibt aber noch eine weitere Besonderheit: Unsere Software ist komplett auf Deutsch. Das klingt zwar logisch, ist aber in der Realität selten. Denn viele Textgeneratoren schreiben die Texte zuerst auf Englisch und übersetzen diese dann ins Deutsche. Auch wenn die Übersetzungen immer besser werden, ist es am Ende oft einfach kein runder Text. Der Vorteil liegt damit auf der Hand: Texte direkt auf Deutsch zu formulieren, heißt, sie haben eine höhere Qualität und sind direkt auf die Zielgruppe zugeschnitten.

Ein Blick zurück: Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zur fertigen Software?

Zu Beginn haben wir uns darauf fokussiert Fachwissen im Bereich Conversion-Optimierung zu sammeln und auszuwerten. Das heißt, wir wollten nicht nur Daten für unser Modell sammeln, sondern auch Wissen, das uns bei der Softwareentwicklung weiterhilft. Diese Herausforderung war für uns sehr spannend, aber zunächst auch ein Mammut-Akt, schließlich waren wir zu Beginn ein kleines Team.

Außerdem war es uns wichtig das Problem zu verstehen, das wir lösen wollen. Das geht besonders gut durch Kundennähe. Wir haben einen sehr engen Kontakt zu Testkunden durch die wir nicht nur einen Einblick bekommen, wie unsere Software für sie funktioniert, wir konnten auch lernen, wie diese Software für den alltäglichen Gebrauch optimiert werden kann.

Wie hast du die Produktentwicklung und damit auch dein Start-up bislang finanziert?

Da wir nicht nur eigene Software entwickeln, sondern auch bestehende Lösungen vertreiben, können wir unser Geschäft hauptsächlich über Einnahmen finanzieren.

Du hast den Conversion Maker AI vor wenigen Wochen gelauncht. Wie ist der Start verlaufen? Was sind deine ersten Learnings?

Wir sind sehr zufrieden mit dem Start. Wir sehen eine hohe Resonanz und was mich besonders freut: Erste Kunden, die unsere Software nutzen konnten bereits signifikant ihre Conversion Rate steigern.

Wer sind deine Kund*innen bzw. Zielgruppe?

Wir möchten alle erreichen, die Produkte beschreiben oder Produkte verkaufen. Das heißt, vom Einmannunternehmen auf Shopify über den großen Online-Retailer bis hin zur Textagentur sprechen wir alle an. Für unsere Software braucht man keine Vorkenntnisse, man muss nur wissen, was die wichtigsten Informationen zum Produkt sind.

Was sind deine weiteren unternehmerischen To Do's rund um den Conversion Maker AI?

Wir haben jetzt nach dem Release zunächst eine Shopify-Schnittstelle integriert und planen mittelfristig weitere Shop-Systeme zu unterstützen. Und natürlich wollen wir die Software auch weiterhin basierend auf Kundenfeedback verbessern und weiter ausbauen – dafür suchen wir derzeit weitere Programmierer, die sich auf Künstliche Intelligenz spezialisiert haben. Innerhalb von fünf Jahren hoffen wir, Conversion Maker AI als ein Standardtool im Online-Handel zu etablieren, auf das sich jedes Unternehmen für eine erfolgreiche Strategie zur Optimierung der Conversion-Rate verlässt.

Und last but not least: Was möchtest du als erfahrener Seriengründer anderen Gründer*innen mit auf den unternehmerischen Weg geben?

Sprecht offen mit eurem Team über eure Ideen, so könnt ihr sie gemeinsam Weiterentwickeln und Hindernisse überwinden. Dazu gehört auch eine gute vertrauensvolle Feedback-Kultur zu etablieren. Ein Team, das ehrlich und offen teilt ist auch in schwierigen Zeiten standhaft – und hilft letztlich einen positiven und enthusiastischen Teamgeist zu bewahren.

Hier geht's zum Conversion Maker AI

Das Interview führte Hans Luthardt

Gründer*in der Woche: AVOTAC - der Hygienehandschuh für alle Fälle

Nicht erst seit Corona machen sich viele von uns darüber Gedanken, wie man sich so hygienisch wie nötig oder möglich durch den Alltag bewegt. Dieser Frage ist auch Peter Bürkle, Gründer von AVOTAC, intensiv nachgegangen und hat zusammen mit seiner Frau und Co-Gründerin Franziska eine pfiffige und intelligente Lösung gefunden: einen wasch- und wiederverwendbaren Hygienehandschuh. Mehr dazu im Interview mit Peter.

Wann und wie bist du auf die Idee zum AVOTAC gekommen?
Alles fing mit einem Alltagsproblem an, welches ich hatte. Als Vielfahrer mit der Deutschen Bahn war mir der Toilettengang ein kraus - da will man einfach nichts berühren. Also habe ich, gemeinsam mit meiner Frau, die Ärztin ist, angefangen mir Gedanken zu machen, was hier eine hygienische, alltagstaugliche und vor allem nachhaltige Lösung sein kann. Schnell kamen wir zu dem Schluss, dass es das Sicherste ist, es erst gar nicht zu einem Kontakt zu kontaminierten Alltagsoberflächen kommen zu lassen. Aber ein einfacher Handschuh war uns nicht sicher genug.

Was waren die wichtigsten Meilensteine von der Idee, über den Prototypenbau bis zum fertigen Produkt?
Es ging weiter mit eigenen Nähversuchen am Küchentisch. Viele Stunden haben meine Frau und ich damit verbraucht, Handschuhe aus dem Baumarkt mit kleinen Kosmetiktäschchen zu vernähen. Unsere Idee war, dass es möglich sein muss, den Hygienehandschuh kontaktlos an- und ausziehen zu können. Ebenso sollte der Handschuh eine Hülle haben, damit man ihn sauber, aufgeräumt und vor allem hygienisch verpackt mit sich führen kann. Herausgekommen ist dabei letztlich unser innovativer Hygienehandschuh AVOTAC.


Was ist das Besondere am AVOTAC, was unterscheidet ihn von anderen Lösungen?
Ganz klar die Integration des Handschuhs in eine Verstau-Manschette. Diese einzigartige Kombination ermöglicht, den Handschuh sowohl völlig kontaktfrei an- und ausziehen zu können als auch kontaktlos mit sich zu führen. Daher haben wir den AVOTAC auch zum Patent angemeldet – in Europa gibt es nichts Vergleichbares.

HR-Tech-Start-up Workbee schließt erste Finanzierungsrunde ab

Workbee – die digitale Headhunting-Experience für Pflegekräfte – und hat in kürzester Zeit mehr als 3000 Matches zwischen Bewerber*innen und Unternehmen zustande gebracht. Um noch schneller zu wachsen, hat das Berliner Start-up nun erstmalig externes Kapital erhalten.

Seit 2020 verhilft das Berliner HR-Tech-Start-up der Founder Steffen Biese und Dr. Jim Sellmeijer Pflegefachkräften mithilfe seiner KI-gestützten Jobplattform zu passenden Jobs in der Pflege und setzt sich damit zugleich für bessere Arbeitsbedingungen ein. In den letzten zwei Jahren ist das Start-up nach eigenen Angaben aus dem Cashflow auf einen siebenstelligen jährlichen Umsatz gewachsen. Jeden Tag melden sich, so Workbee, hunderte Pflegekräfte auf der Plattform an, um eine(n) neue(n) Arbeitgeber*in zu finden, zu denen Unternehmen wie Kliniken, Pflegeheime und Pflegedienste gehören, aber auch Arztpraxen, Zeitarbeitsfirmen oder Ausbildungsbetriebe. So sind laut Workbee bisher bereits weit mehr als 3.000 Matches zustande gekommen. Anders als Headhunter arbeitet Workbee nicht provisionsbasiert, sondern bietet den Recruiting- und Matching-Service zum monatlichen Festpreis an. Unternehmen sollen so deutlich günstiger an die passenden Talente kommen.

Eine halbe Million Euro Wachstumskapital

Workbee hat sich nun zum ersten Mal externes Kapital dazugeholt und seine erste Finanzierungsrunde über eine halbe Million Euro erfolgreich abgeschlossen.  An der Finanzierungsrunde beteiligten sich namhafte Investoren sowohl aus dem Pflege- als auch HR-Umfeld. Als Business Angels wirken unter anderem mit: Olav Sehlbach, Geschäftsführer von aap (Attraktiver Arbeitgeber Pflege), Dr. Jörg Peter Heimel, Chairman der EMVIA LIVING Gruppe, Marc Müller, Vorstand der ETL-Gruppe und Jan Dzulko, Ex-CEO von Check24 und Gründer von Everphone.

Außerdem wird Workbee mitunter von den beiden Honeypot-Foundern Kaya Taner und Emma Tracey unterstützt sowie dem Gründer von pflege.de, Dr. Benedikt Zacher sowie Alfonso von Wunschheim, Ex-CEO von local.ch. Darüber hinaus erhält Workbee Support vom HR-Tech-Company Builder allygatr.

Mit dem Kapital möchte Workbee seinen Matching-Score weiterentwickeln und unter anderem um die Matching-Kriterien Benefits und Unternehmenswerte erweitern. Gleichzeitig soll das 12-köpfige Team in Kürze verdoppelt werden. So will Workbee noch schneller wachsen.

Gründer und CEO Steffen Biese startete Workbee mit der Vision, Menschen in systemrelevanten Berufen bessere Arbeitsplätze zu ermöglichen. Ihm fiel bereits früh auf, dass es innovative Karriereplattformen fast ausschließlich für White-Collar-Berufe gäbe. Biese dazu: „Mit Workbee sollen gerade die, die einen enormen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten, endlich Jobs mit der Anerkennung finden, die sie verdienen. Ich freue mich, dass wir unserem Ziel, dies allen Pflegekräften in Deutschland zu ermöglichen, mit der abgeschlossenen Finanzierungsrunde wieder ein Stück nähergekommen sind!“

Umweltwirtschaftspreis.NRW 2022 – jetzt bewerben!

In diesem Jahr wird der Umweltwirtschaftspreis.NRW zum zweiten Mal ausgeschrieben. Der Wettbewerb richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen der Green Economy mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Bis zum 10. April 2022 können sich Unternehmen aus den acht Teilmärkten der Umweltwirtschaft mit innovativen Produkten und Dienstleistungen bewerben. Auf die Gewinner*innen warten Preisgelder in Höhe von insgesamt 60.000 Euro.

Nachhaltig wirtschaften - Klimaschutz ganz praktisch angehen

Klimaschutz im eigenen Betrieb umzusetzen und damit auch noch wirtschaftlich zu wachsen. Wie das geht, zeigen die Sieger des Wettbewerbs Umweltwirtschaftspreis.NRW 2020:

Dr. Christian Schwarz, Christian Grotholt und Niels Pöppel sind Role Model für Mittelständler, die Klima- und Umweltschutz im eigenen Betrieb umsetzen wollen. Alle drei sind Unternehmer der Green Economy und haben mit ihren grünen Geschäftsmodellen gezeigt, dass Ökonomie und Ökologie aufs Engste miteinander verknüpft sein können. Alle drei landeten beim Umweltwirtschaftspreis.NRW 2020 auf dem Siegerpodest. Den Wettbewerb lobte die NRW.BANK, die Förderbank für Nordrhein-Westfalen, gemeinsam mit dem nordrhein-westfälischen Umweltministerium vor zwei Jahren erstmalig aus.

Numaferm

Dr. Christian Schwarz, Mitgründer von Numaferm, und seine Teamkollegen schafften es bei dem Wettbewerb auf Platz eins. Der Biotech-Dienstleister aus Düsseldorf entwickelte ein bio-basiertes, besonders umwelt-, ressourcen- und noch dazu kostenschonendes Verfahren für die Herstellung von Peptiden und Proteinen. Wegen ihrer einzigartigen Eigenschaften kommen diese in den verschiedensten Anwendungen in vielen Industrien zum Einsatz – darunter etwa in der Pharma-, Kosmetik-, Tiermedizin- und Agrarwirtschaftsindustrie.

2G Energy

Kommunikation in Kriegszeiten

Tipps und To Do's zur Kommunikationsstrategie während des Ukraine-Kriegs: Genauigkeit und Einfühlungsvermögen zählen.

Der Angriff auf die Ukraine ist uns so nahe wie nie zuvor, nicht nur geografisch, sondern auch, weil die moderne Technologie es ermöglicht, den Krieg zu sehen und zu spüren, als wären wir in seinem Epizentrum. Die Rolle der Kommunikation wird daher immer wichtiger, da sie sowohl dem Wunsch nach Wahrheit als auch den damit verbundenen Emotionen und Gefühlen gerecht werden muss, was im Falle eines Krieges keineswegs einfach ist.

Vor diesem Hintergrund bieten sich aktuell folgende Kommunikationsstrategien für Unternehmen und Unternehmer*innen jeder Größe an.

Anpassung

Es ist an der Zeit, die bisher geplanten Kommunikationsstrategien und -maßnahmen zu vergessen. Die Unternehmen sollten sie im Lichte der heutigen Ereignisse überprüfen und sie vollständig anpassen oder aktualisieren. Heutzutage ist es das Wichtigste, die Position und Unterstützung des Unternehmens mit allen Mitteln zum Ausdruck zu bringen. Schweigen in Kriegszeiten kann als Akzeptanz der Situation aufgefasst werden. Deshalb ist es wichtig, schnell zu reagieren und die Kommunikation an die sich ständig ändernden Bedingungen anzupassen.

Krise vs. Chance

Die Pandemie hat bereits viele Menschen gelehrt, dass sie alle in einer Krise auf unterschiedliche Weise helfen können, und die aktuellen Ereignisse bilden da keine Ausnahme. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für Unternehmer*innen, ihre kreative Energie zu mobilisieren und darüber nachzudenken, wie sie durch visuelle und verbale Kommunikation dazu beitragen können, der Ukraine zu helfen.

Die Unternehmen haben eine aktive Rolle bei der Unterstützung der Ukraine durch eine Reihe von Initiativen übernommen. So haben sich beispielsweise mehrere litauische Kreativ-Agenturen zusammengetan, um unter dem Namen „Creatives for Ukraine“ eine Plattform ins Leben zu rufen, die Illustrator*innen, Designer*innen und Fotograf*innen auf der ganzen Welt vereint; AirBnB hat weltweit damit begonnen, bei Buchungen in der Ukraine auf die Gebühren für Gastgeber*innen und Gäste zu verzichten und mit europäischen Nachbarländern zusammenzuarbeiten, um langfristig Unterkünfte bereitzustellen.

Auch der Online-Händler ASOS hat bspw. damit begonnen, Kleidung und andere Dinge des täglichen Bedarfs an Bedürftige zu spenden – dies sind nur einige Beispiele dafür, wie jedes Unternehmen oder jede Organisation im Rahmen seiner/ihrer Arbeit effektive Lösungen finden kann. Durch eine wirksame Kommunikation ihrer Ziele, Maßnahmen und ihres Standpunkts zur Invasion können die Unternehmen den Bedürftigen besser helfen und ihren Kund*innen eine Rechtfertigung bieten.

Alle Informationen auf Wahrheit und Genauigkeit prüfen

Die Informationsflut ist im Moment überwältigend, daher wird den Unternehmen empfohlen, bei der Kommunikation auf Genauigkeit und Klarheit zu achten. Unternehmen sollten keinen Spielraum für Interpretationen lassen, da ein Großteil der Online-Kommunikation schnell konsumiert und beurteilt wird, was das Risiko von Missverständnissen erhöht. Daher sollten Unternehmen angemessene und präzise Worte und Aussagen wählen, die gut durchdacht sind.

Hilfreiche Beispiele für eine solche sensible, aber klare und konkrete Kommunikation sind humanitäre und andere Hilfsorganisationen - das Litauische Rote Kreuz oder die verschiedenen Ortsverbände von Malteser International, etwa in Deutschland oder Österreich. Diese Organisationen vermeiden sehr lange Texte, Ausrufezeichen und Großbuchstaben und füllen ihre Kommunikation daher mit positiven Aussagen, sprechen Emotionen und Gefühle an und benennen sie klar (z.B. "Die meisten von uns fühlen sich im Moment ängstlich, traurig und unsicher"). Gleichzeitig nutzen sie die öffentlichen Kommunikationsplattformen, um die Fakten zu benennen, das Miteinander zu betonen und eine Verbindung zu ihren Zuhörern herzustellen.

Einfühlungsvermögen

Die meisten Menschen sind heute sensibler für die Informationen, die sie erhalten. Ist ein Unternehmen in der Öffentlichkeit Zielscheibe negativer oder wütender Äußerungen, ist es wichtig, diese nicht persönlich zu nehmen oder sich in Konflikte einzumischen. Unternehmen sollten einen ruhigen und respektvollen Umgangston pflegen und anerkennen, dass jeder Mensch komplexen Umständen ausgesetzt ist und diese auf seine eigene Weise bewältigt. Öffentliche Wut und Frustration sind nur ein Ausdruck dieser Ängste, die Unternehmen nicht noch verstärken sollten.

Fokus auf interne Kommunikation

Die Menschen sind das wahre Herz und die Seele eines jeden Unternehmens. Der Einmarsch Russlands in der Ukraine wirkt sich unweigerlich auf die Mitarbeitenden aus, die selbst in den entlegensten Ländern arbeiten, und belastet somit ihre Produktivität, den Umgang miteinander und mit den Kund*innen.

Unternehmer*innen sollten daher auf die Kommunikation innerhalb des Unternehmens oder der Organisation achten und den Mitarbeitenden klar machen, dass sie sich an eine zuständige Person wenden können, wenn sie über die Geschehnisse sprechen möchten. Sie sollten sich Zeit für die Reflexion im Team nehmen, Herausforderungen besprechen und sie gemeinsam angehen.

Konsistente Kommunikation über den Verkauf

Genauso wie es wichtig ist, der aktuellen Situation nicht gleichgültig gegenüberzustehen, ist es auch wichtig, wie gewohnt weiterzumachen, aber mit Rücksicht und Einfühlungsvermögen. Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um aktiv über Geschäfte und Verkäufe zu sprechen. Über die Produkte und Dienstleistungen eines Unternehmens zu sprechen und gleichzeitig die Unterstützung für die Ukraine zum Ausdruck zu bringen, ist jedoch eine Möglichkeit, die richtige Balance in der Kommunikation zu finden. Es ist auch eine Überlegung wert, einen Teil des Gewinns an die Ukraine zu spenden.

Wie man ein internationales Publikum erreicht

Um eine Strategie mit großer Reichweite zu entwickeln, sollten Unternehmen über die Invasion kommunizieren und dabei Fachwissen, Erfahrung und bewährte Verfahren aus ihrer Branche nutzen. Indem sie darauf achten, welchen Markt sie erreichen wollen, können Unternehmer*innen feststellen, dass Erkenntnisse aus ihrer Region aktuelle Lücken in der von anderen bereitgestellten Unterstützung füllen können.

Es ist auch wichtig, die Nachrichten über den Einmarsch Russlands in der Ukraine im Auge zu behalten, da bestimmte Entwicklungen im Krieg dem Unternehmen die Möglichkeit geben könnten, Hilfe zu leisten und die Initiativen anderer zu unterstützen. Andererseits können Unternehmen den direkten Kontakt mit ausländischen Partner*innen nutzen, um über das Ausmaß der Tragödie in der Ukraine zu sprechen, konkrete Hilfe einzufordern und Erkenntnisse aus verschiedenen Perspektiven auszutauschen.

Unabhängig von ihrer Größe können Unternehmen etwas bewirken. Sie könnten einen Teil ihrer Einnahmen an eine der zahlreichen Organisationen spenden, die die Ukraine unterstützen, oder sie könnten ihre Community nutzen, um Botschaften zu verbreiten, die die russische Aggression in der Ukraine verurteilen. Wichtig ist auch, dass sie alle Informationen, auf die sie stoßen, auf ihre Richtigkeit hin überprüfen, bevor sie sie an die Öffentlichkeit weitergeben.

Die Autorin Raminta Lilaitė-Sbalbi ist Mitbegründerin der litauischen PR-Agentur Blue Oceans PR. Die Agentur ist sowohl auf lokaler als auch auf internationaler Ebene für Kund*innen aus verschiedenen Branchen tätig – darunter Tourismus, Fintech, Lifestyle, Gesundheitswesen, Govtech.

fayrganic apparel: der Perioden-Gamechanger

Fayrganic apparel wurde von Lucie Vollmeyer gegründet, um Frauen den Perioden-Alltag mit einer neuartigen Unterwäsche zu erleichtern. Jetzt möchte Lucie den Markteinstieg mithilfe einer Crowdfunding Kampagne meistern.

Fayrganic apparel wurde Mitte 2021 von Lucie Vollmeyer gegründet, um Frauen im Perioden-Alltag mit einer neuartigen Unterwäsche zu unterstützen. Der Name fayrganic ist eine Mischung aus „fair“ und „organic“ und stellt zwei der Grundwerte der Firma dar. Die von Lucie entwickelte Periodenunterwäsche unterscheidet sich von bestehenden Produkten durch einen modularen Aufbau. Dieser ermöglicht es, die Einlage von der Unterhose zu trennen. So ist ein Auswechseln der Einlage auch unterwegs jederzeit möglich. Damit ist die Periodenunterhose individuell anpassbar und lässt sich zusätzlich als normale Unterhose ohne Einlage tragen. Das Produkt ist zudem vegan, ohne Biozide und aus Bio- Baumwolle hergestellt.

Die Entwicklungszeit der modularen Periodenunterwäsche inkl. der Tests, Produktentwicklung, Unternehmensgründung und Produzentensuche dauerte rund zwei Jahre. Besonders schwierig war es für fayrganic apparel, geeignete GOTS-zertifizierte Produzenten in der EU zu finden, welche sich auf den Unterwäschemarkt fokussieren. Die GOTS-Zertifizierung ist eine der wichtigsten Textilsiegel für Nachhaltigkeit. Sie umfasst strenge Vorschriften über die komplette Wertschöpfungskette sowie für soziale Standards. Nur Produkte aus natürlichen Fasern können GOTS zertifiziert werden. Somit dürfen keine Chemiefasern wie Polyester oder Viskose verwendet werden. Das ist auch der Hauptgrund, weshalb bisher keine GOTS-zertifizierte Periodenunterwäsche auf dem Markt ist.

Nun möchte Lucie den Markteinstieg von fayrganic apparel mithilfe einer Crowdfunding Kampagne auf Startnext meistern. Zum einen soll diese das benötigte Kapital beschaffen, um das Produkt auf den Markt zu bringen. Zum anderen sollen mit der Kampagne bereits potenzielle Kund*innen angesprochen werden. Die Kampagne erzählt mehr zu dem Produkt und bietet die Möglichkeit, erste Unterhosen zu erwerben.

Gründer*in der Woche: MaskMedicare – Businesswandel in Corona-Zeiten

Maximilian Fenninger musste sein Reisebüro pandemiebedingt schließen. Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken, erfand sich der oberbayerische Unternehmer neu und baute kurzerhand den Online-Shop MaskMedicare, um dabei zu helfen, den enormen Bedarf an Atemschutzmasken und Hygiene-Schutzprodukten zu stillen. Mehr zu dem jungen E-Commerce im Interview mit Founder Maximilian.

Wann und wie bist du auf die Idee zu MaskMedicare gekommen?

Vor Corona hatte ich ein Reisebüro, das leider aufgrund der allseits bekannten Pandemie-Umstände geschlossen werden musste. Schnell erkannte ich, dass am Markt eine große Lücke für Atemschutzmasken und Hygiene-Schutzprodukte klaffte. Das war dann der Sartschuss zu MaskMedicare. Anfangs haben wir nur Produkte vermittelt, bis wir dann die Zügel in die Hand genommen und den Verkauf selbst organisiert haben. Mittlerweile hat MaskMedicare 12 Mitarbeitende – und trotz des generell spürbaren Rückgangs der Nachfrage nach Atemschutzmasken und Hygiene-Schutzprodukten verzeichnen wir immer noch starkes Wachstum.

Was waren die wichtigsten Schritte von der Gründung bis zum Go live deines Online-Shops?

Die größte Herausforderung für uns war, den Online-Shop einwandfrei mit unserem ERP-System zu verknüpfen, sodass zum einen keine Fehler auftreten und zum anderen Bestellungen, die wir zu Beginn noch händisch erledigen mussten, automatisch abgewickelt werden konnten. Hierbei haben uns vor allem externe Dienstleister und Experten viel unter die Arme gegriffen. Davon abgesehen sind wir mit unserem Online-Shop aber noch lange nicht fertig und entwickeln MaskMedicare stetig weiter.

Was sind derzeit deine Top-Seller rund um Corona?

Da sind ganz klar die FFP2-Masken in Schwarz, professionelle Antigen-Schnelltests sowie Laientests mit CE-Zertifizierung. Einfach mal reinklicken in unseren Online-Shop.

Health-Tech DasLab sichert sich 6,2 Mio. Euro frisches Kapital

Das Berliner Health-Tech DasLab – innovativer Mitgestalter des digitalen Gesundheitsökosystems – schließt eine 6,2 Mio. Euro Seed-Finanzierungsrunde ab.

DasLab ermöglicht mit seiner digitalen Plattform einen universellen Zugang zu medizinischer Diagnostik. Dafür vernetzt das 2020 von Dr. Daniel Fallscheer, Etienne Adriaenssen und Jeremy Langworthy gegründete Start-up mit seiner ‘Plug-and-Play’-Lösung alle Akteur*innen des Gesundheitsökosystems, die medizinische Tests nachfragen oder anbieten. Nach eigenen Angaben hat DasLab bereits über 600.000 Tests für seine mehr als 50 Partner*innen an bisher 150 Standorten in Deutschland und Spanien digital ermöglicht. Namhafte Digital-Health-Entrepreneure und Business Angels wie die Gründer von Ada Health, caresyntax, Doctoralia, myoncare und medneo unterstützen das Unternehmen seit der Gründung. Es hat seinen Sitz in Berlin und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter an vier Hubs in Europa.

Innovativer Mitgestalter des digitalen Gesundheitsökosystems

„Mit DasLab vereinfachen und demokratisieren wir den Zugang zu Labordiagnostik. Wir sehen uns als innovativer Mitgestalter des digitalen Gesundheitsökosystems. Unsere Vision ist es, eine ‘Plug-and-Play’-Lösung für Digital Health Anbieter, Labore und weitere Plattform-Partner zu schaffen. Wir befähigen Patienten mit unserer Plattform dazu, ihre Gesundheit in die eigenen Hände zu nehmen und ihre Testergebnisse jederzeit digital abrufen und teilen zu können. Damit tragen wir zu einer besseren Gesundheitsversorgung und Krankheitsprävention bei“, kommentiert Dr. Daniel Fallscheer, Co-Founder und CEO von DasLab.

Mehrfach überzeichnete Seed-Finanzierungsrunde

Jetzt hat DasLab in einer mehrfach überzeichneten Seed-Finanzierungsrunde insgesamt 6,2 Millionen Euro erhalten. Lead Investor ist Speedinvest. Daneben haben sich Kaya Ventures, All Iron Ventures, Plug and Play sowie namhafte Digital Health Entrepreneure und Business Angels wie die Gründer von Ada Health, caresyntax, Doctoralia, myoncare und medneo an der Runde beteiligt.

Das frische Kapital soll zur Weiterentwicklung der Plattform, zum Ausbau des Partnernetzwerks sowie zur weiteren Expansion des Teams eingesetzt werden. Das bestehende Portfolio an Tests soll zunächst um eine umfassende Palette an “At-Home” Tests erweitert werden, die Patient*innen zu Hause selbst durchgeführt können und dann in medizinischen Laboren analysiert werden. Anschließend sollen medizinisch relevante Standard-Testpanele, wie das kleine und große Blutbild, in die Plattform integriert werden. Das dafür notwendige Partnernetzwerk zur professionellen Probenentnahme befindet sich aktuell im Aufbau. Verhandlungen mit namhaften Partner*innen und Kund*innen in den beiden Kernmärkten Deutschland und Spanien sind, so das Unternehmen, bereits weit fortgeschritten.

Gründer*in der Woche: talking hands - Inklusion per Daumenkino

Maria Möller und Laura Mohn, Gründerinnen von talking hands, wollen mit ihren Daumenkinos einen Beitrag zu einer inklusiven Gesellschaft leisten. Mehr dazu im Interview mit den beiden Unternehmerinnen.

Ihr habt euch das Thema Inklusion auf die unternehmerische Fahne geschrieben. Wann und wie seid ihr vor diesem Hintergrund auf die Idee zu talking hands und euren Daumenkinos gekommen?

Laura: Talking hands hat ursprünglich als Uni-Projekt gestartet. Für meine Abschlussarbeit hatte ich mir damals das Thema Trisomie21 ausgesucht, weil meine Schwester das Down-Syndrom hat. Bei Kindern mit Down-Syndrom ist der Spracherwerb sehr verzögert, weswegen sie gerade am Anfang auf Gebärden angewiesen sind. Das Lernmaterial, was es so gab, war jedoch nicht besonders spannend gestaltet. Deswegen habe ich die Daumenkinos für Gebärden entworfen.

An wen richtet sich euer Angebot? Wer soll mit euren Daumenkinos spielen bzw. spielerisch Gebärden lernen?

Maria: Alle Kinder, egal ob mit oder ohne Behinderung, sollen mit unseren Daumenkinos Gebärden lernen. Nur so kann Inklusion funktionieren und Kommunikation stattfinden.

Gibt es Bestseller unter euren Produkten?

Laura: Manche unserer Einzeldaumenkinos wie „ich liebe dich“ oder „danke“ werden viel gekauft. Bildungseinrichtungen bestellen meist das große 100er-Set mit dem Grundwortschatz für Kinder