Gründer der Woche: sofatutor - Homeschooling in Krisenzeiten

Gründer der Woche 21/20


44 likes

Stephan Bayer, Gründer und CEO von sofatutor, verrät im Interview, was die aktuelle Situation im eigenen Unternehmen verändert hat, wie Lösungen entwickelt wurden und wie sofatutor das Homeschooling in Deutschland unterstützt.

Als Student der Humboldt-Universität zu Berlin hatte Stephan Bayer die Idee zu sofatutor.com. Sie entstand während der Prüfungsvorbereitung für eine Mathematikklausur. Um den Lernstoff besser zu verstehen, drehte er spontan mit seiner neuen Kamera einen kurzen Film und teilte diesen mit seinen Kommilitonen. Das Echo war so positiv, dass ihn die Idee, eine Plattform mit Lernvideos aufzubauen, nicht mehr losließ. Heute ist sofatutor.com ein fester Bestandteil der deutschen Bildungslandschaft. Über 100 Mitarbeiter kümmern sich täglich um Inhalte, Innovation und Weiterentwicklung.

Stephan Bayer, Gründer und CEO von sofatutor, Foto: sofatutor

Was bewirkt die aktuelle Krise bei sofatutor?

Die Schulen sind seit über einem Monat bundesweit geschlossen und werden nur schrittweise wieder geöffnet. Für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte bedeutet das vor allem, sich mit dem selbstorganisierten Lernen und in der Konsequenz auch mit digitalen Lernhilfen auseinanderzusetzen. Diesen Bedarf merken wir enorm: Bereits vor der Corona-Krise konnten wir rund 1,5 Millionen Schülerinnen und Schüler pro Monat auf unserer Lernplattform verzeichnen. Seitdem die Schulschließungen am 13. März verkündet wurden, sind unsere Besucherzahlen abermals um ein Vielfaches gestiegen. Aktuell besuchen rund eine Million Schülerinnen und Schüler pro Woche die Webseite oder nutzen die App. Hinzu kommt ein starker Anstieg der Anfragen für unsere Schullizenzen.

Wie geht ihr damit um?

Wir haben im März rund 850.000 kostenfreie Lizenzen in ganz Deutschland verteilt, um die Schulen dabei zu unterstützen, den Unterrichtsausfall bestmöglich abzufedern. Für viele kamen die Schulschließungen überraschend, daher war eine lange Vorbereitung auf die neue Lernsituation nur schwer möglich. Zusätzlich erreichten uns vermehrt Fragen zur adäquaten Vermittlung von Lerninhalten außerhalb des Klassenzimmers sowie zur Strukturierung des neuen Lernalltags der Schülerinnen und Schüler. Dazu sind wir seit den Schulschließungen noch stärker im Austausch mit Eltern sowie Schulen.


Habt ihr euer Geschäftsmodell in der Corona-Krise überdenken müssen?

Das Konzept unserer Online-Lernplattform sofatutor.com basiert darauf, den Schul- und Lernalltag digitaler und dadurch individueller zu gestalten, was aktuell besonders wichtig ist. Aufgrund der hohen Nachfrage von Schulen und Eltern haben wir das Angebot von sofatutor sogar noch vergrößert. Wir haben beispielsweise unseren Hausaufgaben-Chat erweitert: Schülerinnen und Schüler können nun sowohl vormittags als auch nachmittags mit ausgebildeten Lehrkräften chatten und ihre Fragen zum Schulstoff stellen. Auch für Lehrer und Eltern haben wir zusätzliche Angebote entwickelt: Wir bieten jetzt kostenfreie Webinare an, in denen unsere Lernexperten Tipps zu verschiedenen Themen geben, zum Beispiel zur Fernlehre oder Strukturierung des Homeschoolings.

Was hat euch dabei geholfen?

Wir haben ein starkes Team, das stets an unserer gemeinsamen Vision arbeitet. Dadurch konnten wir uns schnell auf die ungewohnte Situation einstellen, um neue Ideen und Konzepte für unsere Nutzer zu entwickeln. Bei sofatutor arbeiten Fachkräfte aus sämtlichen Bereichen: von Mitarbeitern in der IT über Designern, Soundtechnikern und Pädagogen bis hin zu Lehrkräften. Zusammen entwickeln und produzieren sie unsere Lernvideos und die digitalen Inhalte. Durch die große Nachfrage nach unserem Produkt können wir unser Team aktuell sogar vergrößern.

Welches sind deine ersten Learnings in bzw. aus der Corona-Zeit?

Was uns besonders freut, sind die positiven Rückmeldungen der Lehrkräfte. Es herrscht ein großes Interesse an digitalen Angeboten für den Unterricht. Das betrifft sowohl jene, die gerade aus dem Referendariat kommen, als auch Lehrkräfte, die bereits jahrelang im Schulbetrieb arbeiten. Digitale Lerninhalte werden als das gesehen, was sie sind: eine Ergänzung und Bereicherung des Unterrichts. Sie sind das Handwerkszeug für Lehrkräfte, um binnendifferenziert und somit individueller unterrichten zu können. Sie sind auch eine absolute Voraussetzung, um für Ausnahmesituationen wie die aktuelle gewappnet zu sein. Die Relevanz digitaler Lerninhalte und -plattformen wurde zuletzt in den Schulen und in der Politik schmerzlich erkannt. Die Krise zeigt uns vor allem, dass wir jetzt Investitionen in digitale Inhalte brauchen, die qualitativ hochwertig und ortsunabhängig verfügbar sind. Infrastrukturen, wie flächendeckendes Internet und interaktive Whiteboards für die Klassenzimmer, bringen uns derzeit nur bedingt weiter. Dieses Learning sollten die zuständigen Kultusministerien jetzt nutzen, um das Online-Angebot für Schulen auszubauen. Die IBB Business Team GmbH hat uns mit dem Transfer BONUS unterstützt, um die Bedürfnisse unserer Nutzer genauer analysieren und somit noch besser verstehen zu können.

Last but not least: Welchen Tipp hast du für andere Unternehmen?

Unser größtes Kapital ist unser Team, das auch oder gerade jetzt in der Coronakrise stark zusammenhält. Als Geschäftsführer ist es jetzt vor allem meine Aufgabe, allen Mitarbeitern ein sicheres Gefühl zu geben, um den Zusammenhalt weiter zu stärken. Obwohl wir ein Digitalunternehmen sind, ist für uns das Büro als gemeinsamer Arbeitsplatz sehr wichtig. Daher war das dauerhafte Arbeiten aus dem Home-Office anfangs zugegebenermaßen sehr ungewohnt. Doch wir haben uns schnell an die neue Situation angepasst. Genau diese Anpassungsfähigkeit brauchen Unternehmen jetzt, auch, was ihre Produkte und Leistungen betrifft. Wer jetzt auf den aktuellen Markt reagiert, hat gute Chancen, sich als krisensicheres Unternehmen zu etablieren – sowohl für die Kunden als auch für zukünftige Mitarbeiter.

Hier geht's zu sofatutor

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: