Gründer der Woche: Paylobby – das PSP-Vergleichsportal

Gründer der Woche 47/17


44 likes

Jeder, der online verkaufen will, muss die passenden Bezahlmethoden integrieren und den optimalen Payment Anbieter finden. Paylobby.com ist ein unabhängiges Vergleichsportal, das die Suche nach dem optimalen Payment Service Provider (PSP) erleichtert. Wie das funktioniert, erfahren wir von der Co-Gründerin und Paylobby GmbH Geschäftsführerin Julia Houben.

Die Paylobby-Geschäftsführerin Julia Houben

Wer gehört alles zum Gründer-Team und wann bzw. wie sind Sie auf die Idee zu Paylobby gekommen?

Zwei der Co-Founder aus unserem Team sind Spezialisten für Online Marketing. Die beiden anderen Gründer kommen aus dem Banking Sektor beziehungsweise haben einen Background im internationalen Payment.

Die Idee zu Paylobby entstand durch die immer wiederkehrenden Fragestellungen zum Thema Payment in unseren vorherigen Tätigkeiten im Austausch mit Kunden und Geschäftspartnern. E-Commerce Unternehmen haben ihren Online-Shop optimal aufgestellt, das Marketing-Konzept stand, aber im Payment hatten die Unternehmer wenig Erfahrungen.

Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, eine Plattform aufzubauen, die vor allem Start-ups und mittelständischen Unternehmen hilft, sich im Payment auch ohne große Vorkenntnisse gut aufzustellen.

Was sind die größten Herausforderungen für Gründer im E-Commerce, den für ihre Zwecke optimalen PSP zu finden?

Gründer suchen üblicherweise eine sichere, einfache und möglichst kostengünstige Methode, um Zahlungsoptionen einzubinden. Flexibilität spielt häufig auch noch eine Rolle. Alle anderen Kriterien, die es bei der Auswahl eines PSPs zu beachten gibt, haben sie oft noch gar nicht auf dem Schirm. Daher hilft es, Spezialisten zur Hilfe zu nehmen, die ihnen sagen, auf was sie alles achten sollten. Paylobby bietet diesen Service kostenlos an.

Gibt es Fehler, die bei der Suche nach dem PSP immer wieder auftreten?

Es gibt über 500 PSPs auf dem Markt. Der Markt ändert sich kontinuierlich, täglich kommen neue Anbieter oder neue Dienstleistungen dazu. Da fällt es schwer, sich als Gründer einzuarbeiten und den passenden Anbieter hier zu finden. Häufig wird bei den Angeboten zu wenig auf versteckte Kosten geachtet wie beispielsweise Transaktionskosten, die für Refunds anfallen. Auch beim Thema Betrugsmanagement gibt es sehr unterschiedliche Leistungsspektren.

Wie hilft hier Paylobby bzw. wie funktioniert konkret die Anbieter-Suche auf Ihrer Plattform?

Auf Paylobby.com kann der Nutzer über den Anbieter Vergleich direkt nach seinen individuellen Anforderungen nach einem Payment Service Provider suchen. Er klickt beispielsweise die Bezahlmethoden an, die er anbieten möchte, seine Branche, sein Shopsystem und erhält eine Ergebnisliste von Anbietern, die seine Kriterien erfüllen. Über den Klick auf „zum kostenlosen Angebot“ kann sich jeder unverbindlich ein oder mehrere Angebote zukommen lassen. Wer er ganz einfach mag, nutzt das Widget auf der Homepage. Dort gibt der Nutzer ein paar Grunddaten an und unsere Payment-Spezialisten suchen nach den besten Anbieter-Optionen auf Basis dieser Daten.

Wie viel Zeit muss ich dafür auf Ihrer Plattform investieren? Und wie viel Vorwissen benötige ich?

Paylobby ist genau für die Unternehmen da, die sich nicht Tage oder Wochen mit dem Payment beschäftigen wollen. Man benötigt keinerlei Vorwissen. Innerhalb von ein bis zwei Minuten kann ein E-Commerce-Unternehmen die passenden Anbieter finden beziehungsweise entsprechende Angebote anfragen.

So wie sich das E-Commerce bei Start-ups oft rasant weiterentwickelt, verändern sich doch bestimmt auch die Anforderungen an den PSP. Wie oft sollte man den Anbieter-Vergleich anstoßen?

Payment ist genauso zu behandeln wie beispielsweise rechtliche oder steuerliche Aspekte. Um Potentiale zu heben und Risiken zu vermeiden sollte man sich regelmäßig damit beschäftigen. Daher bietet es sich an, einmal im Jahr mit Hilfe der Services von Paylobby den Markt zu vergleichen und alternative Angebote einzuholen.

Was kostet Ihr Online-Service den E-Commerceler?

Unser Service ist für die Händler kostenlos.

Und wie verdienen Sie an bzw. mit den Payment-Anbietern?

Wir sind ein unabhängiger Vermittler und erhalten von den Payment-Anbietern eine Provision.

Was können E-Commerce-Gründer auf Ihrer Seite noch alles an Know-how zum leichteren Durchstarten finden?

Wir haben zahlreiche Ratgeber zum Thema Payment erstellt, die es Gründern erleichtern sollen, ein Basiswissen zu erlangen. Hier gehen wir auf einzelne Bezahlmethoden wie Kreditkarten, E-Wallets oder Kryptowährungen ein oder auf besondere Payment-Anforderungen in bestimmten Branchen wie beispielsweise im Gaming. Für den internationalen E-Commerce haben wir eine Ländersektion, in der wir die wichtigsten Bezahlmethoden und Besonderheiten im E-Commerce für ein Land beschreiben. In unserer Newssektion berichten wir über Neuigkeiten im E-Commerce und Payment.

Was macht der Wettbewerb: Gibt es vergleichbare Angebote?

Es gibt keine direkt vergleichbaren Angebote. Unser USP ist ganz klar die persönliche Betreuung der Kunden. Uns liegt es am Herzen, dass jeder – sei es ein mittelständisches Unternehmen oder ein Start-up mit einer komplexen Vermarktung über verschiedene Länder – das beste Angebot erhält. Hierfür setzen wir unser Know-how und unser internationales Netzwerk ein. Wir helfen den Unternehmen auch, wenn sie bereits bei einem Anbieter integriert sind. Nach ein paar Monaten besprechen wir den aktuellen Stand und schauen, ob wir noch etwas optimieren können.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener unternehmerischer Erfahrung?

Ich finde es wichtig, die ursprüngliche Idee immer wieder kritisch zu hinterfragen hinsichtlich USP, bestimmter Produkt-Features und Märkten. Häufig starten Unternehmen mit einer Idee und mit der Zeit verändert sich die Idee entsprechend der Erfahrungen mit Kunden, Wettbewerbern und Markttrends. Wenn man zu lang auf der Ursprungsidee verhaftet bleibt, verliert man Ressourcen und Wettbewerbsvorteile.

Hier geht’s zu Paylobby

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: