44 likes

Onsuma ist ein KI-basierter, smarter Shopping Assistent für den online Lebensmitteleinkauf, gegründet von Dr. Angelo Canzaniello und Michael Haase. Was die beiden antreibt und was sie ihren Usern bieten, erfahren wir im Interview mit Angelo:

Das onsuma-Team: Michael Haase, Dr. Angelo Canzaniello, Eduard Piazza

Wann und wie habt ihr beiden Gründer euch gefunden?

Michael und ich kennen uns schon sehr lange. Wir beide haben gemeinsam die Schulbank gedrückt und sind schon seit über 15 Jahren befreundet.

Wie ist dann die Idee zu onsuma entstanden?

Schon vor onsuma haben wir uns immer wieder in kleinere Projekte gestürzt, die uns, unseren Freunden, unseren Mitschülern oder Kommilitonen geholfen haben. In dieser Zeit wurde uns klar, dass wir gerne etwas gemeinsam aufbauen wollen, das nicht nur uns oder unserem Umfeld, sondern vielen Menschen im Alltag helfen soll. Die Idee zu onsuma entstand in der Zeit, als ich an meiner Promotion geschrieben und mich intensiver mit Big Data Analytics und dem Omni-Channel Retailing beschäftigt habe. Da wir beide zu der Zeit bereits regelmäßig Lebensmittel online bestellt haben, haben wir irgendwann angefangen unsere persönlichen Erfahrungen mit den Forschungsergebnissen gegenüberzustellen. Da haben wir schnell festgestellt, dass dem Markt eine gewisse Intelligenz fehlt. Und die wollten wir entwickeln. So ist aus der Idee ein paar Monate später der erste Prototyp von onsuma entstanden.

Was waren dann die größten Meilensteine bis zum Go live?

Der größte Meilenstein vor dem Launch war unsere closed Beta. Nachdem man monatelang für die Außenwelt im Verborgenen am Produkt gearbeitet hat, war mit der Freischaltung der geschlossenen Beta-Umgebung die harte Arbeit auf einmal für Fremde greif- und nutzbar. Das Feedback, das wir dabei erhalten haben, war extrem hilfreich, um unsere open Beta vorzubereiten.

Und wie habt ihr diese Phase finanziert?

Bislang haben wir uns komplett über Förder- und Eigenmittel finanziert.

Auf den Punkt gebracht: Was genau leistet ihr mit eurem smarten Shopping Assistenten? Und wie nutze ich eure Services?

Wir sind der Smart Shopping Assistant, über den User händlerübergreifend Warenkörbe für den Lebensmitteleinkauf erstellen, vergleichen, optimieren und bestellen können. Hierbei werden sowohl persönliche Produktpräferenzen wie auch händlerspezifische Rahmenbedingungen (z.B. Liefergebiete, Mindestbestellwerte, Produktverfügbarkeiten, Produktalternativen) automatisch berücksichtigt und angewendet. Nutzen kann man uns ganz einfach auf www.onsuma.de

Wer sind eure Partner?

Aktuell können User über onsuma bereits Warenkörbe bei den Händlern
Edeka24, AllyouneedFresh, MyTime und food.de vergleichen und bestellen. Weitere Händler werden demnächst folgen.

Und wer ist eure Zielgruppe bzw. wer sind die Nutzer?

Wir sprechen mit onsuma jeden an, der beim Lebensmitteleinkauf Zeit und Geld sparen will. Dazu gehören zum einen sogenannte Smart Shopper, die bereits online Lebensmittel einkaufen, und zum anderen auch all diejenigen, die noch nicht online Lebensmittel eingekauft haben und einen passenden Onlinehändler für ihren Einkauf finden möchten.

Was unterscheidet euch von den anderen Anbietern mit ähnlichem Geschäftsmodell?

Der Markt ist natürlich sehr verlockend, sodass wir nicht ganz allein in diesem Segment unterwegs sind. Von generellen Meta-Suchmaschinen, zu Anbietern digitaler Prospekte bis hin zu Playern, die es ermöglichen Rabatte auf Einzelprodukte zu erhalten. Der Wettbewerb hier ist groß und bietet dem User eine Vielzahl an Alternativen. Doch das ist alles noch sehr eindimensional und betrachtet weder ganze Warenkörbe noch persönliche Einkaufspräferenzen. In diesem Segment sind wir als First Mover Vorreiter.

Seit Anfang 2018 seid ihr Teil des Starbuzz Accelerators. Was hat euch dieser Inkubator bislang gebracht?

In erster Linie haben wir unser Netzwerk in der Retail-Branche signifikant erweitert. Mit Partnern und Mentoren wie Aldi Süd, der Schwarz Gruppe, Fressnapf oder Tengelmann Ventures konnten wir unser Geschäftsmodell zudem nochmals professionell validieren lassen. Das Interessante hierbei war der regelmäßige Austausch mit den Mentoren, die uns dabei unterstützt haben, unser Geschäftsmodell kooperativ und sinnvoll zu erweitern. Bis heute profitieren wir noch enorm von der Teilnahme.

Was sind eure weiteren unternehmerischen Pläne bzw. To Do’s?

Wir wollen unseren Beta-Status ablegen und so vielen Usern wie möglich helfen, Lebensmittel smarter einzukaufen. Dafür arbeiten wir bereits an neuen Features, die nach und nach gelauncht werden sollen. Mit jedem weiteren Feature werden wir unserer Vision eines smarten und bequemen Lebensmitteleinkaufs näherkommen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Gerade in der Anfangszeit ist es sinnvoll, Kontakt zu anderen Gründern aufzubauen. Man sollte deshalb früh in der eigenen Region nach Meetups, Events, Inkubatoren oder sonstigen Plattformen für den Austausch suchen. Jedes einzelne Gespräch hilft dabei, die eigene Idee zu validieren bzw. zu schärfen. Und oft ist auch der ein oder andere gute Tipp dabei.

Hier geht's zu onsuma

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: