Gründer der Woche: nextmarkets – Curated Investing

Gründer der Woche 31/19


44 likes

Manuel Hayden ist der Gründer des FinTech-Start-ups nextmarkets GmbH mit Sitz in Köln. Mit seiner Trading App wollen er und sein Bruder Dominic das Börsengeschäft transparenter und damit einfacher gestalten. Mehr dazu im Interview mit Manuel:

Manuel Hayden, Gründer des FinTech-Start-ups nextmarkets

Wann und wie bist du auf die Idee zu nextmarkets gekommen?

Meine erste berufliche Station war bei einer Bank, für die ich in London und Frankfurt tätig war. Damals habe ich mich häufig gefragt: Wieso scheitern so viele Menschen an der Börse? Und wieso folgen wir nicht den Anlegern, die wirklich einen erfolgreichen Track Record aufgebaut haben? Dieser Gedanke führte mich zur Gründung der Social-Trading-Plattform ayondo, die ich gemeinsam mit meinem Bruder aufgebaut habe.

Als wir dann vor fünf Jahren unsere Anteile an ayondo überwiegend verkauft haben, wollten wir eine Plattform gründen, bei der es darum geht, die Art und Weise wie Privatanleger aktiv an den Kapitalmärkten handeln, zu verändern. Anleger sind dabei nicht mehr auf sich alleine gestellt, sondern handeln auf Wunsch in Begleitung von Börsencoaches. Dadurch fangen sie an, die Ursache- und Wirkungsprinzipien der Märkte besser zu verstehen. Im Ergebnis führt dies dazu, dass sie erfolgreicher werden, da sie besser ausgebildet und weniger irrational agieren.

Was ist deine Vision?

Wir verfolgen die Vision, Privatanleger mit Hilfe unserer Technologie erfolgreicher an den Kapitalmärkten agieren zu lassen. Dies schaffen wir, indem der Kunde auf der einen Seite keine Transaktionsgebühren zahlt und wir ihm auf der anderen Seite, Wissen vermitteln, so dass er rationaler handelt. Dieses Wissen möchten wir möglichst weltweit anbieten, weshalb wir bereits dabei sind, mit nextmarkets in weitere Länder zu expandieren.

Uns geht es dabei jedoch nicht nur um die Umsetzung von Trading-Ideen. Wir möchten, dass Anleger die Strategien unserer Experten nachvollziehen können, damit sie sich selbst weiterentwickeln. Dabei helfen wir unseren Nutzern die wirtschaftlichen Zusammenhänge besser zu verstehen.

Was genau bietest du mit deiner Handelsplattform?

Viele Menschen haben einen persönlichen Coach, um Musikinstrumente zu lernen oder sich fit zu halten. An der Börse ist das eher selten der Fall, sodass die meisten Anleger unausgebildet und dadurch irrational handeln. Wir sind angetreten, um diesen Umstand zu ändern, unseren Kunden also erfahrene Coaches an die Seite zu stellen, die sie darüber informieren, wenn sich auf an den Märkten interessante Chancen ergeben und wie sie darauf reagieren sollten. Dabei können unsere Kunden ganz genau mitverfolgen, wie Profis die Märkte analysieren und mit welchen Handelsansätzen und mit welchem Risikomanagement sie an die Sache herangehen.

Ein weiteres Produkt in unserem Angebot ist der Spar-CFD. Mit diesem speziellen Differenzkontrakt können sich Privatanleger die Zinsunterschiede zwischen Europa und den USA zunutze machen. Die Entwicklung des Produktes hängt also von diesen Zinsunterschieden ab – je größer die Zinsunterschiede sind, desto größer ist auch die Performance des Spar-CFDs. Derzeit sieht es so aus, dass die EU aber noch einige Jahre an der Nullzinspolitik festhalten wird und die USA weitere Zinserhöhungen planen. Für den Spar-CFD bietet diese Situation daher auch in Zukunft eine gute Performance und attraktive Renditen.

Die Vision von nextmarkets: „Curated Investing“, d.h. der Anleger muss sich nicht mehr alleine durch den sehr undurchsichtigen Börsendschungel kämpfen, sondern wird durch Coaches beim Handeln begleitet

Und wie funktioniert deine "Plattform von Trader für Trader"?

Viele Anleger wissen gar nicht genau, wie sie an der Börse agieren sollen, haben keine handfeste Strategie und treffen daher leider häufig recht irrationale Entscheidungen. Mit nextmarkets möchten wir das ändern und stellen unseren Kunden sogenannte Börsencoaches an die Seite. Unsere Coaches sind allesamt erfolgreiche Händler, die mit der Börse ihren Lebensunterhalt verdienen. Wir haben eine Technologie entwickelt, die weltweit einmalig ist und es unseren Kunden ermöglicht, ganz genau zu verfolgen, was unsere Coaches tun.

Unsere Arbeit läuft also vollkommen transparent ab. Analysiert ein Coach etwa die VW Aktie, so kann jeder Nutzer live mitverfolgen, wie er das macht. Mit einem Swipe kann der Analyse mit einem Demo- oder Echtgeld-Konto gefolgt werden. So kann ich dann auch direkt monetär daran partizipieren. Wenn ich das mal einige Zeit gemacht habe, lerne ich spielerisch wie Profis an der Börse arbeiten. „Learning by doing“ sozusagen.

Wir nennen diesen Ansatz „Curated Investing“, weil der Anleger sich nicht mehr alleine durch den sehr undurchsichtigen Börsendschungel kämpfen muss, sondern im wahrsten Sinne durch Coaches beim Handeln begleitet wird.

Was unterscheidet nextmarkets damit von herkömmlichen Bankberatern bzw. Analysten?

Unsere Börsencoaches sind professionelle Analysten. Der Unterschied zu herkömmlichen Analysten ist allerdings, dass sie ihr Wissen in Echtzeit vermitteln. Unsere Kunden sollen nicht nur einfach ihren Analysen folgen, deren Zusammenhänge sie nur zum Teil verstehen, sondern möglichst jeden einzelnen Schritt nachvollziehen können. Deshalb werden sie von unseren Coaches begleitet und haben so die Möglichkeit langfristig erfolgreich zu sein.

An wen adressierst du deine Angebote?

Unsere Angebote werden auf der einen Seite von aktiven Anlegern genutzt, die nach interessanten Handelsstrategien und -impulsen suchen und auf der anderen Seite von weniger erfahrenen Händlern, die lernen möchten, wie erfolgreiche Handelsstrategien funktionieren. Viele unserer Kunden möchten es unseren Börsencoaches gleichtun und ihren Lebensunterhalt mit dem Trading und Investieren bestreiten. Dass sie dieses Ziel irgendwann erreichen, ist ein weiterer großer Ansporn für uns.

Du hast namhafte Investoren wie Peter Thiel oder Falk Strascheg an Bord. Das bringt zusätzlichen Power. Was sind deine weiteren Pläne?

Wir möchten mit nextmarkets geographisch weiter wachsen und arbeiten darüber hinaus intensiv an dem Launch einer neuen Version unserer Plattform, welche diesen Sommer live geht.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Ein Unternehmen zu gründen und aufzubauen kann mit einem 5-Satz-Match im Tennis verglichen werden. Es dauert in der Regel sehr lange und nach Rückschlägen muss man sehr schnell wieder aufstehen, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen.

Hier geht's zu nextmarkets

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: