Gründer der Woche: Neohelden – Neo, der Virtual Enterprise Assistant

Gründer der Woche 42/19


44 likes

Die Karlsruher Neohelden haben Neo entwickelt, mit dem Business-Anwender schreiben und sprechen, Informationen aus Drittsystemen abrufen oder Aktionen ausführen können, und so letztlich per Sprache oder Text ihre Software-Systeme bedienen. Mehr dazu im Interview mit Gründer Philipp Csernalabics:

Das Neohelden-Gründerteam Maik Hummel, Philipp Csernalabics, Dr. Kiryo Abraham

Wer sind die Neohelden und wie setzt sich das Team zusammen?

Die Neohelden sind ein High-Tech-Start-up aus Karlsruhe und entwickeln Neo, den digitalen KI-Assistenten für Business. Aktuell besteht unser Team aus 12 talentierten Neohelden, die Kompetenzen aus Enterprise, Tech, UX und Marketing bündeln – eine schöne Mischung, die auch für viel Spaß bei der Arbeit sorgt.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu eurer Conversational AI-Plattformen gekommen?

Wir sind mit der Ausgangshypothese gestartet, dass wir das Prinzip von bekannten Assistenten wie Alexa oder Siri in die B2B-Welt adaptieren – haben aber sehr schnell in unseren ersten Projekten gemerkt, dass Unternehmen ganz unterschiedliche Prozesse und Systemlandschaften haben. Dementsprechend haben wir die Tools, die wir im Hintergrund zur Konfiguration benötigt haben, so aufbereitet, dass nun Unternehmen ihre eigenen KI-Assistenten mit unserer Conversational AI-Plattform „bauen” können.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Idee bis zum fertigen Produkt?

Wir sind mit einem „Sketch it, Sell it, Build it”-Ansatz sehr schlank gestartet. Mit unseren ersten Pilotkunden haben wir dann die Produktentwicklung finanzieren können und haben nun einen sehr guten Stand – aber wirklich fertig ist ein Produkt ja nie.

Welche Hürden hattet ihr dabei zu meistern?

Der für uns schwierigste Balance-Akt ist das Verhältnis von Umsatz und Personalkosten. Wir finanzieren uns bis dato ausschließlich selbst und haben kein Kapital aufgenommen, beschäftigen aber gleichzeitig schon 12 Leute – und das kostet Geld. Uns ist es besonders wichtig, dass wir diese Entwicklung nachhaltig gestalten und mit unserem Team dauerhaft und langfristig arbeiten.

Habt ihr auch Fördermittel genutzt?

Im Mai 2018 haben wir das EXIST-Gründerstipendium erhalten, was uns das erste Jahr natürlich erleichtert hat. Aber von Tag 1 sind wir Cash-Flow positiv, da wir sehr eng mit Kunden arbeiten und unsere Proof-of-Concepts auch von Anfang an bezahlt waren.

Nun zu Neo: Was genau ist euer KI-Assistent?

Neo ist das, was wir aus unserem Privatleben mit Amazon Alexa oder Apple Siri schon kennen – aber statt Lichter und Musik verbindet Neo den Anwender mit seinen Tools am Arbeitsplatz: Über Neo können also per Sprache und Text einfach und intuitiv Enterprise-Systeme angesteuert und Prozesse gestartet werden, sodass Neo dann im „Conversational Interface" – also einer dialogbasierten Oberfläche – den Mitarbeiter Schritt für Schritt durch diese Prozesse führt oder sie sogar für ihn übernimmt.

Wer sind die User und was kann bzw. bietet Neo ihnen?

Die Einsatzszenarien sind sehr unterschiedlich. Bei Siemens zum Beispiel unterstützt Neo Mitarbeiter in Wartungsprozessen und führt sie durch Inspektions- und Prüfprotokolle. Mitarbeiter können mit Neo auf der Datenbrille per Sprache interagieren und so direkt ihre „Findings” diktieren und digitalisieren. Im Hintergrund wird dann automatisch ein Prüfprotokoll erstellt und die Daten im Quellsystem hinterlegt.
Aber auch im administrativen Bereich – also HR, Sales oder Marketing – sind etliche Einsatzfelder denkbar, wie beispielsweise in der Terminkoordination: „Hey Neo, vereinbare mir einen Termin für morgen mit Maik und Kiryo.”

Was unterscheidet Neo von anderen Conversational AI-Plattformen bzw. Anbietern?

Hier sind drei Faktoren besonders entscheidend: (1) Wir bieten mit unserer Plattform auch direkt eine native App an, die auf allen Geräten funktioniert, die aktuell im Einsatz sind – von Smartphones und Tablets bis zu Computer und Datenbrillen. (2) Unsere Plattform kann auch On-Premises und sogar On-Device betrieben werden, also auf der IT-Infrastruktur unserer Kunden, sodass Daten nicht mit US-amerikanischen Firmen „geteilt” werden müssen und Geschäftsgeheimnisse bei der Firma bleiben. Aber wohl am wichtigsten: (3) Mit unserer Conversational-AI Plattform können Mitarbeiter selbst eigene Use-Cases entwickeln und Neo erweitern, ohne dabei über Programmierkenntnisse verfügen zu müssen: Per Drag & Drop kann ich Neo also neue Funktionen beibringen.

Auf welche IT-Systeme kann Neo zugreifen?

Grundsätzlich kann unsere Plattform in 18 Programmiersprachen mit anderen Systemen kommunizieren – d.h. auch hier passen wir uns an das Unternehmen an. Standard-Software bieten wir natürlich von Haus aus an, aber in der Enterprise-Welt gibt es auch sehr viele Eigen- oder Individualentwicklungen, sodass wir uns hier wirklich auf die einfachst-mögliche und flexible Integration fokussieren.

Wie sieht der weitere Fahrplan rund um Neo aus. Ihr seid ja aktuell noch in der Pilotphase?

In diesem Jahr stand (und steht) der Schritt vom Projektgeschäft zum Produkt an: D.h. wir bieten nun Neo und unsere Neo Enterprise Assistant Platform vielmehr als Produkt an, sodass Kunden selbst ihre eigene Conversational AI entwickeln können. Im nächsten Jahr werden wir dies noch weiter vorantreiben, sodass die Plattform als eigenständiges Produkt direkt genutzt werden kann.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

„Start simple, start lean“ und scheut euch nicht vor Wettbewerb – wir haben uns ein großes Thema vorgenommen, aber den „Elefanten” in kleine Stücke geschnitten und uns immer auf die Features und Teilstücke fokussiert, die unbedingt notwendig waren bzw. sind und Wert für unsere Kunden stiften. Mit unserem KI-Assistenten stehen wir im Wettbewerb zu vielen großen Anbietern und verfügen bei weitem nicht über deren Ressourcen – haben aber durch unsere Fokussierung auf Konfigurierbarkeit und Flexibilität doch entscheidende Vorteile, an den Stellen, die Unternehmen aktuell beschäftigen.

Hier geht's zu den Neohelden

Das Interview führte Hans Luthardt