Gründer der Woche: myPowerMate – ein Adapter für alle Steckdosen dieser Welt

Gründer der Woche 15/17


44 likes

Der Passauer Andro Grünberger hat einen Reiseadapter erfunden, der nicht nur für alle weltweit gebräuchlichen Netzsteckdosen geeignet ist, sondern auch noch perfekt geformt und ausgesprochen reichhaltig ausgestattet ist. Seine Kreativität brachte Andro schließlich auch Platz 3 beim Businessplan Wettbewerb "BayStartUp Ideenreich 2017" ein. Wir haben mit dem Tüftler aus Niederbayern gesprochen.

Andro_Gruenberger


Hallo Andro! Was bedeutet der Erfolg beim "BayStartUp Ideenreich 2017" für dich persönlich?

Hallo! Dass ich bei BayStartUp schon beim ersten Anlauf den dritten Platz habe machen können, zeigt mir, dass andere Leute begeistert von dieser Lösung sind – und das motiviert mich zusätzlich.

Zuletzt habe ich den Businessplan für den Münchner Wettbewerb eingereicht. Mal schauen was dieses Mal rauskommt.


Wie kam es zu der Idee, einen Reiseadapter zu entwickeln und auf den Markt zu bringen?

Als ich letztes Jahr auf den Philippinen mein Ladegerät mit einer Zange an die Steckdose anpassen musste, weil mein Reiseadapter kaputt war, kam ich auf die Idee mit den flexiblen Kontakten. Jeder, dem ich von diesem Adapter für jede Steckdose der Welt erzählt habe, wollte auch so einen haben. Daraufhin habe ich mich an die Arbeit gemacht, dieses Konzept zu entwickeln.


Wie ist dein beruflicher Hintergrund – gibt es eine Verbindung zur Entwicklung von myPowerMate?

Mein beruflicher Hintergrund ist mir eine große Hilfe bei der Umsetzung des Projekts. Durch meine Ausbildung als Metallbauer habe ich ein Gefühl dafür bekommen, was ich mit Metall machen kann und was nur im CAD funktioniert. Nach der Weiterbildung zum Maschinenbautechniker bekam ich die Möglichkeit, in einer Getriebeentwicklung zu arbeiten. Als Projektleiter konnte ich mir viele nützliche Kenntnisse und Fertigkeiten aneignen.

Später war ich noch in einem Kunststoffspritzguss-Unternehmen tätig. Dort standen Werkzeugbau und Prototypenentwicklung auf der Tagesordnung.


MyPowerMate ist der erste Reiseadapter, der in alle Netzsteckdosen dieser Welt passt – wie hast du das erreicht?

Das Besondere an dieser Erfindung ist, dass die Kombination von flexiblen Kontakten und nur drei verschiedenen Adaptersteckern es möglich macht, einfach jede Steckdose zu benutzen. Es gibt nur wenige unterschiedliche Formen der Pins, doch viele verschiedene Abstände dazwischen. Das ist eigentlich sehr simpel.


Was hat myPowerMate alles zu bieten?

MyPowerMate hat nicht nur ein originelles und zeitgerechtes Design bekommen, sondern auch noch Platz im Inneren für ein intelligentes USB-Ladegerät.

Die Überlast-Schutzfunktion ist für Länder mit Stromschwankungen interessant. Es kann passieren, dass Smartphones etc. durch erhöhte Stromstärken Schaden nehmen. Das soll eine eingebaute, automatisch rückstellende Sicherung verhindern.

Zusätzlich bietet myPowerMate einen integrierten Flash-Speicher an. So ist es ganz einfach, Fotos oder andere Daten, sogar ohne Laptop, zu sichern. Das funktioniert auch bei gleichzeitigem Laden über die USB-Schnittstelle.


Wie lange arbeitest du schon an dem Projekt, und wie viele Prototypen sind in dieser Zeit entstanden?

Bis jetzt stecken in dieser Idee ca. sieben Monate Arbeit. Vollzeit. Mit den Prototypen kann ich problemlos einen Schubkarren füllen. Es war von Anfang an ein tolles und interessantes Projekt. Doch es ist sehr arbeitsintensiv, wirklich das Beste rauszuholen, um myPowerMate so durchdacht wie nur möglich zu gestalten. Jedes noch so kleine Detail muss berücksichtigt werden, um die spätere Umsetzung und Zulassung gewährleisten zu können.

myPowerMate


Auffällig ist die schicke Form des Geräts – ist sie nicht besonders aufwendig in der Herstellung? Warum trotzdem eine solche Form?

Die auffällige Form hat natürlich nicht nur ästhetische Gründe. Vielmehr braucht die Funktion ein solches Design, um die flexiblen Kontakte einstellen zu können.

Herkömmliche Schiebeadapter sind komplizierter im Zusammenbau der ganzen Einzelteile. Durch das einfache umspritzen mit einer weichen Kunststoffmischung kann die Umhüllung sogar leichte Stöße wegstecken und dient dazu noch als Spritzwasserschutz. Die Elektronik kann so verbaut werden, dass keine Feuchtigkeit hineinkommt. Das ist für viele Traveller wichtig.


Du arbeitest mit Stretch Goals – bitte erzähle uns kurz, was das ist und wozu Stretch Goals im Falle von myPowerMate dienen.

Stretch Goals sind eine tolle Möglichkeit, ein Produkt noch besser zu machen, als es eigentlich geplant war. Der Begriff kommt aus dem Crowdfunding. Wenn die einzelnen Unterstützer das Projekt so gut finden, dass es quasi überfinanziert wird, kann ich mich damit revanchieren.

Es muss übrigens gar nicht unbedingt ein Gewinn mit der Crowdfunding-Kampagne erzielt werden. Ziel ist zunächst nur der Aufbau der Produktion und die Herstellung von myPowerMate für die Unterstützer. Wenn die Kampagne aber besser läuft als geplant, dann kann ich mehr Geld in eine effizientere Produktion investieren und beispielsweise verschiedene Farben, Zubehör und andere Upgrades einfach kostenlos für diese Menschen dazugeben.

Je mehr Unterstützung ich bekomme, desto mehr profitieren alle Beteiligten. Das ist fair gegenüber der Crowd. Deswegen kann auch jeder einzelne bei einer Online-Abstimmung für die möglichen Ausführungen mitentscheiden. Die Abstimmung ist auf der myPowerMate-Website zu finden.


Gab es spezielle Hürden während der Entwicklung, beispielsweise bei der Patentierung?

Jedes Projekt hat eigene Hürden während der Entwicklung und bis hin zur Auslieferung. Die Patentierung war natürlich eine Voraussetzung für das gesamte Vorhaben. Doch die IHK bietet hierfür eine kostenlose Beratung durch einen Fachmann. Dort kann jeder mit einem Patentanwalt über die jeweilige Situation reden und sich wertvolle Informationen holen. Ich empfehle jedem Gründer dieses Angebot zu nutzen.


Wie hast du die bisherige Entwicklung des Geräts finanziert?

Alleine mit dem Existenzgründerzuschuss kann so etwas nicht abgewickelt werden. Mit ihm kann aber der Geschäftsbetrieb aufrechterhalten werden.

Wer an seine Idee glaubt, der kann auch guten Gewissens in die Stammkapitaleinlage der eigenen GmbH investieren. Das Geld habe ich während meiner Anstellung als Werkstattleitung für einen Rollstuhlentwickler in Australien angespart.


Am 20. April startet eine Kickstarter-Kampagne für myPowerMate – was erhoffst du dir von ihr?

Ja das wird ein interessanter Tag für mich und alle am Projekt beteiligten. Natürlich erhoffe mir, dass möglichst viele Leute diese Idee gut finden und mir auch helfen, dieses Projekt über Social Media zu verbreiten. Je größer die Crowd, desto besser ist es für alle beteiligten.

Nach der Kampagne möchte ich eine Art "Sendung mit der Maus" aus dem Projekt machen. Ich habe bis jetzt sehr viel gutes Feedback bekommen und freue mich auf jede Nachricht von Fans.


Wie wird es mit myPowerMate weitergehen?

Wie es mit diesem Stecker weitergeht, kann ich noch nicht genau sagen. Es hängt doch sehr von der Nachfrage ab. Wenn myPowerMate viele Interessenten findet, wird diese Idee umgesetzt. Es haben sich einige Fans Erweiterungen wie z.B. eine Powerbank, Taschenlampe und weitere Ladeschnittstellen gewünscht. Das kann ich nach der erfolgreichen Kampagne umsetzten.


Welche Kanäle nutzt du, um auf dich aufmerksam zu machen?

Ich bin aktuell damit beschäftigt, Reiseblogger, Redaktionen und Social-Media-Gruppen zu kontaktieren, um von meiner Idee zu erzählen. Auch werde ich bald meinen ersten Messeauftritt machen. Das Ganze wird in den nächsten Wochen immer intensiver.


Und wie immer an dieser Stelle die Frage: Hast du grundsätzliche Tipps, die du anderen Gründern mit auf den Weg geben möchtest?

Zeit für Privates wird es sehr selten geben. Davon sollte man bei der Gründung eines Start-ups ausgehen. Niemand wird sich um das Geschäft kümmern – außer dem Gründer selbst. Lernen wird man jeden Tag Neues. Einer der wichtigsten Tipps wäre womöglich, niemals aufzugeben! Mit diesem Gedanken sollte sich jeder Gründer anfreunden. Es mag nicht immer leicht sein, eine Niederlage wegzustecken. Doch eine bewältigte Hürde ist tolles Gefühl und es ergeben sich immer wieder neue Möglichkeiten. Das macht ein Start-up so interessant.


Vielen Dank, Andro, für das Interview!


Das Interview führte Fabian Otto


Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben