44 likes

MOQO ist eine junge, Cloud-basierte Plattform, die jeden dazu befähigen will, Shared Mobility Services anzubieten. Wie, das erfahren wir im Interview mit CEO Michael Minis.

MOQO CEO Michael Minis

Wann und wie bist auf die Idee zu MOQO gekommen und wann hast du dann gegründet?

Wir haben die Vision, dass unsere Kinder jederzeit via Smartphone auf ein Fahrzeug vor ihrer Haustüre zugreifen können. Daher haben wir bereits 2010 die P2P-Sharing Plattform tamyca – take my car entwickelt und eine Community von 150.000 privaten Carsharern in Deutschland aufgebaut. Die privaten Angebote sind allerdings nicht jederzeit verfügbar und deshalb haben wir 2016 mit MOQO eine Shared Mobility-Plattform entwickelt, die professionellen Anbietern die Bereitstellung von Fahrzeugen in Wohngebieten und für Unternehmen ermöglicht.

Was waren die größten Herausforderungen bis vom Go-live der Plattform?

Autos sind ein sehr emotionales Thema. Obwohl viele Menschen Car2go und Drivenow aus den Großstädten kannten, war die Vorstellung, auf das eigene Auto zu verzichten und einen solchen Service in ihrer Tiefgarage zu haben, sehr neu. Die ersten Piloten zu akquirieren war daher schwieriger als wir erwartet haben.

Wie hast du den Unternehmensstart finanziert? Und hattest bzw. hast du dabei Unterstützer?

Wir haben die P2P-Plattform verkauft und den Erlös vollständig für den Aufbau von MOQO genutzt. Dieser Schritt hat uns finanziellen Spielraum verschafft und dem Team geholfen, sich vollständig zu fokussieren.

Im letzten Jahr haben wir zudem eine Serie-A Finanzierung aufgenommen, um unser Wachstum weiter voranzutreiben.

Zusätzlich sind wir in den E.ON :agile Accelerator aufgenommen worden, was uns einen sehr wertvollen Austausch mit Experten, Mentoren und Coaches bietet und unser Team inhaltlich und persönlich beflügelt.

Nun zu MOQO: MOQO ist eine Mobilitätsplattform, die sich an Unternehmen aus der Energie-, der Automobil- und der Immobilienbranche richtet. Was genau bietest du an und warum dieser "Branchen-Mix"?

MOQO liefert eine Plug-and-Play Lösung, die einen Partner innerhalb von 4 Wochen zum Shared Mobility Anbieter macht. Dazu liefern wir alle benötigten Komponenten aus einer Hand: Telematik-Einheiten, Sharing-Software und Kundenservice. Gestartet sind wir mit Partnern aus dem Automobil-Umfeld, der Branchen-Mix hat sich über die Zeit entwickelt. Durch die MOQO Plattform können nun auch Anbieter, die nicht aus dem Automobil/Mobilitätssektor stammen, zum Sharing-Anbieter werden.

Wer sind deine Kunden und was sind die größten Vorteile, die sie haben?

Neben Autohäusern, Autovermietern und Leasinggesellschaften zählen Immobiliengesellschaften und zahlreiche Stadtwerke zu unseren Kunden. Der größte Vorteil aus Sicht unserer Kunden ist das Full-Service Paket. Wir liefern die notwendigen Komponenten für das Setup und den Betrieb eines Sharing-Services. MOQO ist mehr als eine Software, sondern ein Service, der den Kunden vollständig begleitet.

MOQO ist Partner des Projekts “Urban Move” - was steht hinter diesem Engagement?

Urban Move ist ein Forschungsprojekt, in dem wir gemeinsam mit der e.GO Mobile AG, der Dialego AG sowie der Stadt Aachen und der RWTH Aachen eine Mobilitätsplattform für autonome On-Demand Shuttles entwickeln.

Basierend auf der MOQO-Plattform laufen bereits erste Piloten. Für uns ist dieses Projekt der nächste Schritt in Richtung unserer Vision, dass Carsharing-Fahrzeuge im besten Fall in Zukunft nicht mehr an einer Station „warten“, sondern als Teil einer On-Demand-Flotte in einer Stadt unterwegs sind.

Gibt es aktuell diskutierte bzw. verfolgte Mobilitätskonzepte, die du eher kritisch siehst? Oder ist erst einmal alles gut, was Bewegung in das wichtige Zukunftsthema bringt?

Grundsätzlich leben wir aus meiner Sicht in der spannendsten Epoche, seit Berta Benz sich auf den Motorwagen gesetzt hat. Endlich verändert sich Mobilität sowohl in Bezug auf Geschäftsmodelle, als auch auf die angebotenen Vehikel. Dabei betrachten wir sowohl Kick-Scooter, als auch autonome Busse mit dem notwendigen Respekt und legen den Fokus auf die Customer Journey und die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Unsere Sicht ist in diesem Zusammenhang nur dahingehend kritisch, dass die Sicherheit und Nachhaltigkeit (auch im Bezug auf Geschäftsmodelle) dieser Modelle gewährleistet sein soll.

Was sind deine kommenden unternehmerischen Pläne?

In den letzten Jahren durften wir vieles über Mobilitätsangebote und die Wünsche der Kunden lernen. Unser unternehmerischer Plan ist daher, unser Team aus Mobility- und Tech-Experten immer weiter zu verstärken und die MOQO Plattform soweit auszubauen, dass wir unsere Vision, jederzeit Zugriff auf ein Fahrzeug vor der Haustüre via Smartphone zu haben, bis 2025 erreichen!   

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Never stop moving!

Hier geht’s zu MOQO

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: