Gründer der Woche: Maloja Pushbikers – die Radsport-Enthusiasten

Gründer der Woche 07/20


44 likes

Die Maloja Pushbikers gingen ursprünglich als "Drei-Mann-Show" an den Start, um im professionellen Radsport aktiv mitzumischen. Vor zwei Jahren hat der ehemalige Bahnradprofi Christian Grasmann damit begonnen, das Team, das vor allem bei Bahnevents und internationalen Sechstagerennen gestartet ist, breiter aufzustellen. Es folgte der Schritt zum Aufbau eines Profi-Straßenteams, das heute 365 Tage im Jahr, bei jedem Wetter, in Deutschland, Europa und Übersee präsent ist. Mehr zu dem Radsport-Unternehmen erfahrt ihr im Interview mit Teamchef Christian:

Fotos: Urs Golling

Ihr seid kein klassisches Unternehmen, aber dennoch eine Art Start-up in Sachen Profi-Radrennsport, das alle Höhen und Tiefen  kennt. Erzähle uns doch bitte ein bisschen mehr über die Anfänge der Pushbikers. Was hat euch zum Gründen bewogen?

Zusammen mit Peter Räuber von Maloja wollten wir vor über 14 Jahren einen kleinen Verein mit einem zu dieser Zeit “wilden” Trikot für die Saison ausstatten. Das Design kam nicht so gut an bei den alten Herren. Das war der Auslöser, um selbst einen Verein zu gründen. Rein ideell zu der Zeit. 2013 haben wir dann gemerkt, dass wir viel Zuspruch bekommen mit dem Team, das über den Verein lizenziert wurde. Unter dem Namen Maloja Pushbikers haben wir dann eine kommerzielle Sportgruppe geschaffen – die aber nach wie vor jedes Jahr ein neues, auffälliges Trikot erhält.

Wie hat sich dann der sportliche Bereich entwickelt?

Die Ursprünge waren auf der Bahn, gestartet sind wir mit 10.000 EUR Bargeld Budget und vielen vielen Materialsponsoren. Aber dank toller Erfolge, entsprechender Presse und einem stets coolen, etwas anderen Style waren wir sportlich und in Sachen Kommunikation in den Jahren 2016 und 2017 schon mit einigen Stunden Fernsehzeit und mit einem genialen Team unterwegs. Marcel Kalz und Robert Bengsch, unser Berliner “kongeniales Duo”, Leif Lampater, Andreas Graf aus Östrreich und ich selbst waren der Kern und die Leistungsträger.

Wie habt ihr die Anfänge finanziell gestemmt? Über das klassische Sponsoring?

Die 10.000 EUR kamen 2014 von meinem persönlichen Mäzen Mario Zuppa, Geschäftsführer und selbst Gründer von PCS München, einer Firma für große Telefonanlagen.

Wie erfolgreiche Start-ups, habt auch ihr euch kontinuierlich weiterentwickelt – sportlich und unternehmerisch. Heute habt ihr ein Büro im bayerischen Holzkirchen mit einem coolen Café, (Renn)Radshop, Onlineshop und einem Verein mit 300 Mitgliedern als Basis. Seid ihr am Ziel angekommen?

Auf gar keinen Fall sind wir angekommen, ich bin heiß wie im Radrennen. Man möchte immer mehr, immer besser werden, und das treibt mich an – und damit treibe ich alle anderen auch ab und an in den Wahnsinn. Aber es ziehen alle mit. Wir wollen stabilisieren, das aktuelle Jahr vor allem dafür nutzen, und dann weitere zwei Jahre einsetzen, um im Business ernst genommen zu werden.

In diesem Jahr geht ihr einen weiteren Schritt – mit einer Continental Lizenz aus Deutschland in der Tasche. Was bedeutet dies für euch zum einen an sportlichen Herausforderungen und zum anderen unternehmerisch?

Inzwischen bewegen wir knapp 500.000 Euro im Jahr, aber profitabel sind wir auf keinem Fall. Es gibt Monate, in denen ich mit Engelszungen versuche, Gelder frühzeitig zu bekommen oder auch mal einen Anruf für einen Zahlungsaufschub machen muss. Wir verkaufen schließlich eine “Ware”, die nicht wirklich messbar ist, und arbeiten auch mit einem sehr bürokratischen Verband zusammen. Das ist teilweise wie auf hoher See.

Wie wollt ihr euch von den etablierten Profi-Teams abheben? „Cool, young, sexy“?

Wir müssen cooler sein, wir müssen uns jedes Jahr neu erfinden, wir müssen eine Horde von wilden Freunden sein. Klar sind sportliche Erfolge wichtig – aber bei uns geht es sehr viel um Feelings, um Liebe zum Detail, um Visionen und unsere Community. Das alles zu transportieren, ist sehr schwer. Die Mädels unseres Maloja Pushbikers FEM Teams und die Maloja Pushbikers MTB Welt Cup Truppe öffnen uns weitere Möglichkeiten, um möglichst viele Radsport-Enthusiasten abzuholen.

Und was sind die weiteren Pläne für die Zukunft der Pushbikers?

Zu viele, das würde den Rahmen sprengen … Aber das Thema Social Media lässt mich teilweise verzweifeln. Das will ich pushen. Tiktok, Instagram, das sind Baustellen, die mich bewegen. Ebenso soll unser Showroom und Café noch mehr zum Meeting Point werden mit regelmäßigen Programmpunkten. Auf der sportlichen Ebene ist noch eines ganz klar zu nennen: Wir möchten die Deutschland Tour fahren – und am liebsten, wenn sie durch Oberbayern führt!

Und last but not least: Was rätst du klassischen Gründerinnen und Gründern aus deiner eigenen Erfahrung als Sportler und Chef eines innovativen, jungen Teams?

Ich hab es nie geglaubt, aber Geduld ist manchmal das, worauf es in der Anfangszeit am meisten ankommt – auch wenn du von 6 bis 23 Uhr Vollgas gibst.

Hier geht's zu den Maloja Pushbikers

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: