Gründer der Woche: Lukas und Lara auf Tour – kindliche Bildung mit Spaßfaktor

Gründer der Woche 23/17


44 likes

Lukas und Lara auf Tour ist ein kleines Start-up aus dem Rheinland, das sich ganz der kindlichen Bildung verschrieben hat. Die Gründer Jan Riedl und Norbert Jansen möchten Kindern spielerisch die Welt näherbringen. Wie genau? Darüber haben wir mit Norbert Jansen gesprochen.

lulatour
Die beiden Gründer von Lukas und Lara auf Tour: Dr. Norbert Jansen (li.) und Jan Riedl


Hallo Herr Jansen! Was Sie da geschaffen haben, finden wir richtig schön – und da es sich nicht einfach in einem Satz zusammenfassen lässt, möchte ich Sie bitten, – in ein paar mehr Sätzen – selbst zu erzählen, woraus das Angebot von Lukas und Lara auf Tour besteht!


Lukas und Lara auf Tour ist die außergewöhnliche Weltreise für Kinder. Dabei sind Lukas und Lara die neuen fiktiven Brieffreunde realer Kinder und nehmen diese mit auf eine aufregende Reise rund um die Welt.

Zu Beginn der Weltreise bekommt jedes Kind ein Startpaket zugeschickt, welches einen kleinen roten Reisekoffer als Symbol für die Reise und zum Sammeln aller Materialien enthält. Des Weiteren umfasst das Startpaket eine Weltkarte zur Nachverfolgung der Reise, ein Foto von Lukas und Lara, eine Aktionskarte mit einem ersten Weltreisequiz, ein Reisetagebuch und natürlich einen ersten Brief von Lukas und Lara, in dem sie sich den Kindern vorstellen.

Und dann beginnt die Weltreise. Von nun an bekommen die Kinder monatlich einen personalisierten Brief mit spannenden Geschichten zugeschickt – jeden Monat aus einem anderen Land. Zusätzlich erhalten sie Fotos von Sehenswürdigkeiten, landestypische Mitbringsel wie z. B. einen Bumerang aus Australien oder Essstäbchen aus Japan, Aktionskarten mit ersten Vokabeln, Rätseln, Bastelanleitungen, Rezepten und vieles mehr.


Was können Kinder von Lukas und Lara auf Tour lernen?

Wie Sie eingangs schon erwähnt haben, möchten wir mit Lukas und Lara auf Tour Kindern spielerisch die Welt näherbringen und das mit Spiel und Spaß.

Durch die monatlichen Briefe mit den verschiedenen Materialien lernen die Kinder jeden Monat spielerisch ein neues Land kennen und entdecken so fremde Kulturen, Sprachen, Geschichte und vieles mehr. Dadurch tragen wir zur interkulturellen Bildung bei, was gerade in der heutigen Zeit immer wichtiger wird. Insbesondere möchten wir dazu beitragen, dass Kinder zu weltoffenen Menschen werden. Ganz nebenbei fördern wir zudem unterbewusst die Lesefähigkeit der Kinder.

Das Ganze geschieht dabei nachhaltig. Kinder lesen nicht nur etwas, weil sie es müssen oder sollen. Denn dann ist das Gelesene auch schnell wieder vergessen.

Bei Lukas und Lara auf Tour werden Kinder persönlich angesprochen und durch die Mitbringsel sowie Aktionskarten aktiv mit eingebunden. Sie merken dabei gar nicht, dass sie gerade lesen und lernen. Sie identifizieren sich vielmehr mit den neuen Brieffreunden. Sie haben nicht das Gefühl, lesen oder lernen zu müssen. Dadurch sind Kinder offener für Neues und lesen bzw. lernen unterbewusst und nachhaltig.


Wen sprechen Sie mit Ihrem Produkt an?

Lukas und Lara auf Tour ist für Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren konzipiert. Dabei sind alle Briefe mit einer Grundschulpädagogin kind- und altersgerecht aufbereitet, also sprachlich und inhaltlich auf Kinder in diesem Alter zugeschnitten.

Im Vorschulalter und im ersten Grundschuljahr eignet sich Lukas und Lara auf Tour hervorragend als Vorleseabenteuer. Ab der zweiten Klasse können die Kinder die Briefe von Lukas und Lara selbst lesen, was erheblich zur Förderung der Lesefähigkeit und des Leseverständnisses beiträgt.

Letztlich sprechen wir aber natürlich die Eltern, Großeltern, Paten und Bekannte dieser Kinder an, die nicht nur ein Geschenk suchen, das Spaß macht, sondern das zudem auch noch pädagogisch wertvoll ist.


Worin besteht die Personalisierung Ihrer Pakete?

Zunächst werden alle Pakete und Briefe von Lukas und Lara auf Tour persönlich an das Kind adressiert. Und gerade das ist für Kinder eine große Besonderheit. Kinder werden mit eigener persönlicher Post ganz anders aktiviert als z. B. bei einem Buch. Sie sind aufmerksamer, engagierter und haben damit eine höhere Lernbereitschaft. Zudem wird das erworbene Wissen langfristig gespeichert.

Erinnern Sie sich beispielsweise einmal zurück an Ihre Kindheit. Haben Sie als Kind oft eigene Post bekommen? Vermutlich eher nicht. Vielleicht haben Sie mal eine Postkarte von der Tante aus dem Urlaub oder zum Geburtstag ein paar Briefe bekommen. Und wissen Sie noch, wie Ihre Reaktion darauf war?

Ich kann mir vorstellen, dass Sie vor Freude aus dem Häuschen waren. Vermutlich sind Sie freudestrahlend durchs Haus gerannt oder haben Ihren Eltern stolz den eigenen Brief gezeigt. Und genau bei dieser Freude setzen wir mit Lukas und Lara auf Tour an und verbinden sie mit spielerischem Lernen.

Zudem wird das Kind auch im eigentlichen Brief mit dem eigenen Namen angesprochen. Es merkt also noch einmal, dass der Brief auch wirklich an es selbst adressiert ist.

Auch wenn hier eine Standard-Anrede logistisch wesentlich einfacher für uns gewesen wäre, wollten wir bewusst diese persönliche Ansprache noch einmal mit aufnehmen, um das Kind wiederholt zu aktivieren und mit einzubinden.

LuLa


Kommen wir zu Ihnen beiden – den Gründern. Woher kennen Sie sich, und welchen beruflichen Hintergrund haben Sie und Jan Riedl jeweils? Wer von Ihnen hat im Team welche Aufgaben?

Jan Riedl und ich haben uns im Personalmanagement einer großen deutschen Bank kennengelernt. Zuvor haben wir beide Jura in Bonn studiert.

Bei einem kleinen Start-up wie uns macht gewissermaßen jeder alles. Aber natürlich haben wir für uns auch einzelne Schwerpunkte festgelegt. Jan fokussiert sich dabei u.a. auf das Thema Finanzen einschließlich dem Austausch mit dem Steuerberater. Zudem hat er unser eigenes auf unsere Bedürfnisse zugeschnittenes Warenwirtschaftssystem programmiert und er kümmert sich um unseren Kundenservice.

Ich habe mich anfangs maßgeblich auf die Produkterstellung und den Einkauf konzentriert. Des Weiteren liegen die Themen Homepage und Marketing bei mir.


Wie kamen Sie auf die Idee zu Lukas und Lara auf Tour – und was war Ihr Antrieb, aus der Grundidee eine Geschäftsidee zu machen?

Unabhängig voneinander hatten wir beide schon längere Zeit den Gedanken, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Als wir uns darüber austauschten, erwähnte ich die Idee der Wissensvermittlung und Leseförderung durch personalisierte Briefe und aktive Einbindung der Kinder, auf die ich in einer Gründerzeitschrift gestoßen war. Denn eine ähnliche Idee gibt es in den USA bereits seit Längerem. Unsere "große Schwester" little passports wurde dort schon 2009 gegründet.

Jan war von dieser Idee direkt genauso begeistert. Also haben wir uns hingesetzt und überlegt, wie wir weiter vorgehen. Wir haben dann zunächst im Jahr 2013 an einem Businessplan-Wettbewerb teilgenommen. Und da wir gutes Feedback bekommen haben, sich die Zahlen auch sehen ließen und zudem unser Vorbild aus den USA sehr erfolgreich war und ist (little passports ist mittlerweile ein 25-Mio.-Dollar-Unternehmen), haben wir uns Anfang 2014 dazu entschieden, die lulatour GmbH zu gründen. Seit Ende 2015 sind wir auf dem Markt.


Wie haben Sie die Entwicklung von Lukas und Lara auf Tour finanziert? Und ist das Start-up profitabel?

Unser Start-Up ist aktuell noch komplett selbst finanziert, weshalb wir sehr auf die Kosten achten müssen und nur langsam organisch wachsen können.

Und wie es fast allen Start-ups zu Beginn geht, sind wir aktuell natürlich noch nicht profitabel, da wir erstmal größere Investitionen ins Marketing stecken müssen, bevor sich diese dann hoffentlich anschließend "auszahlen". Hier versuchen wir, in den nächsten Wochen und Monaten weiter durch gezieltes Marketing die Vertriebsbasis zu stärken.

Wir hätten natürlich nichts dagegen, wenn Investoren uns dabei unterstützen, unser Start-up wie unsere große Schwester durch die Decke gehen zu lassen!


Welche Kanäle nutzen Sie, um auf Lukas und Lara auf Tour aufmerksam zu machen?

Im ersten Vertriebsjahr haben wir uns zunächst auf das Online-Marketing fokussiert. Wir haben selbstverständlich eine Facebook-Fanpage, auf der wir zunächst eine ordentliche Fanbasis schaffen wollten. Außerdem nutzen wir auch Facebook-Werbung, um gezielt unsere Interessengruppen anzusprechen.
Zudem war auch Google-AdWords zu Beginn bei uns ein größeres Thema. Leider waren diese Kampagnen nicht so erfolgreich wie gehofft, da natürlich kaum jemand nach unserem erklärungsbedürftigen Produkt sucht und es schwer ist, die Google-Suchenden auf unsere Webseite zu bekommen.

Neben diesen beiden größeren Themen haben wir aber auch Kooperationen mit kleineren Familien- und Produkttester-Blogs sowie Online-Shops geschlossen.

Natürlich waren wir aber auch auf der Straße unterwegs und haben die Leute direkt angesprochen und Flyer verteilt. Dieses Offline-Marketing wollen wir noch etwas ausweiten. In diesem Jahr haben wir bereits einige Start-up-Veranstaltungen besucht, auf denen auch die Presse vertreten war. Dies hat auch nochmal einen kleinen Schub gegeben. Immerhin waren wir sogar schon im SWR-Fernsehen zu sehen.

Weiter schalten wir aber auch Anzeigen in Zeitungen und Bordmagazinen, die natürlich genau unsere Zielgruppen sein sollten. Ebenfalls geplant ist die Ausstellung auf der Spielemesse SPIELidee in Rostock im Oktober dieses Jahres. Mittelfristig wollen wir auch mit Schulen und Offline-Shops kooperieren.

Insgesamt sind wir jederzeit offen für Interessenten, die sich vorstellen können, mit uns zusammenzuarbeiten.


Und wie immer stelle ich auch Ihnen am Schluss die Frage: Haben Sie für unsere Leser ein, zwei grundsätzliche Tipps für die Gründung eines Start-ups?

Neben einer Idee, für die man sich begeistern kann, ist die Hauptzutat für eine gelungene Gründung unserer Meinung nach, es einfach zu machen. Viele tolle Ideen werden nicht umgesetzt, weil man versucht, es von Anfang an perfekt zu machen. Sicherlich ist ein gesundes Maß an Perfektionismus sinnvoll, es sollte einen aber nicht davon abhalten, auch einfach mal sprichwörtlich ins kalte Wasser zu springen.

Neben diesem Mut, sind darüberhinaus Flexibilität und Durchhaltevermögen der Gründer erforderlich. Denn wie sagt man so schön: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Und so ist es tatsächlich. Immer wieder muss man sich neu auf veränderte Situationen und Rahmenbedingungen einstellen. Zudem "fluppt" es selten so gut, wie man es sich vielleicht erhofft oder in einem Businessplan geplant hatte. Da darf man dann nicht direkt alles hinschmeißen. Wie sagte Winston Churchill einmal: "Erfolg haben heißt, einmal mehr aufstehen, als man hingefallen ist."


Herr Jansen – vielen Dank für das Interview!


Hier geht’s zu Lukas und Lara auf Tour


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de