Gründer der Woche: Juniqe – Kunst für alle erlebbar machen

Gründer der Woche 22/19


44 likes

Juniqe ist eine Lifestyle-Marke für handverlesene und bezahlbare Kunst, Wohnaccessoires, Schreibwaren und Geschenke: Die Vision des Gründertrios Lea Lange, Marc Pohl und Sebastian Hasebrink: Kunst für alle in den eigenen vier Wänden erlebbar zu machen. Mehr über das Juniqe-Konzept im Interview mit Co-Gründerin Lea Lange.

Juniqe-Co-Gründerin Lea Lange

Wie bist du auf die Idee gekommen, Juniqe zu gründen und mit einem Unternehmen auf dem Kunstmarkt Fuß zu fassen?

Ich habe gegründet, weil ich fest an die Idee und den Markt glaube. Schöne Möbel und Accessoires für die Wohnung sind in allen möglichen Preiskategorien erhältlich - mit Kunst sieht es anders aus. Ich hab immer schon gerne eingerichtet, bei mir selbst oder bei Freunden, und dabei verschiedene Stile und Preisklassen gemixt. Mit Möbeln klappte das gut, aber bei Wandbildern stieß ich oft an Grenzen. Es gab keine Destination für erschwingliche, individuelle Wandbilder. Meine zwei Partner und ich haben uns dann vor rund fünf Jahren entschlossen, das zu ändern und wollten individuelle und bezahlbare Kunst verkaufen und ein Sprungbrett für junge, unbekannte Künstler schaffen. Außerdem bin ich ein Macher-Typ und schöpfe sehr viel Energie daraus, Ideen umzusetzen und Dinge zu erschaffen. In Juniqe ist sehr viel Leidenschaft und Herzblut von mir geflossen und ich bin sehr stolz darauf, was wir drei und unser Team geschaffen haben.

Was waren die wichtigsten Entscheidungen, die euch dabei geholfen haben, Umsatz und Gewinn zu generieren?

Kunst zu kaufen ist eine sehr subjektive und auch immer emotionale Kundenentscheidung. Es beginnt damit, dass die wenigsten Kunden konkret wissen, wonach sie suchen. Sie "browsen" durch den Katalog und wollen inspiriert werden, die finale Kaufentscheidung wird meist ad-hoc getroffen. Gleichzeitig haben die meisten Kunden enorme Schwierigkeiten, sich Wandbilder in ihrem Zuhause vorzustellen. Das alles sind Kaufbarrieren, die wir bei Juniqe durch Technologie und Daten, die wir kontinuierlich sammeln, lösen. Unsere Vision ist es, dem Kunden ein relevantes, individuelles und inspirierendes Shoppingerlebnis zu bieten, ihm so bei seiner Entscheidung zu helfen, sein individuelles Lieblingsdesign zu finden.

Auf welche Käufer hat sich Juniqe fokussiert? Kunstkenner oder eher Kunst-unerfahrene Leute?

Kunst bedeutete lange ausschließlich Fine Art und war einem elitären Kreis von Kennern vorenthalten. Der Markt hat sich sehr verändert, denn Kunst ist in den letzten Jahren sehr viel zugänglicher geworden, vor allem im Zuge von iPhonography, Instagram und Internet. Ich war immer davon überzeugt, dass Kunst aus dem Elfenbeinturm herausgehört. Warum sollte sich nicht jeder etwas Schönes ins Wohnzimmer hängen, was einen täglich beflügelt, auch wenn man sich keine Fine Art leisten kann? Kunst ist heute präsent in unserem täglichen Leben und das bedeutet eine ganz neue Interessentenschicht. In diesem Kontext sehen wir uns auch selber. Juniqe ermöglicht jedem, seine Wände und sein Zuhause mit Wandbildern individuell zu gestalten.

Verkaufen sich die bekanntesten Künstler auch am besten?

Unsere Künstler sind keine bekannten Persönlichkeiten wie beispielsweise Andy Warhol. Unser Ziel ist es, sowohl aufstrebenden als auch etablierteren Künstlern eine Plattform zu geben, denn durch Juniqe erreichen sie ein riesiges Publikum, das ihre Werke kaufen kann.

Impressionen aus dem Juniqe-Office, Fotos: Juniqe

Wie genau bringt ihr Käufer und Verkäufer zusammen?

Wir sind kein klassischer Marktplatz, bei dem jeder hochladen kann, was er möchte. Die Künstler müssen sich bei uns bewerben und wir kuratieren das Angebot. Die erste Frage, die wir uns dann stellen, ist: Werden unsere Kunden es mögen? Natürlich basiert die Auswahl nicht nur auf dem persönlichen Geschmack: Wir haben seit dem Start Daten gesammelt und wissen sehr gut, was sich verkauft und was nicht. Dann gibt es natürlich Überlegungen, ob das Kunstwerk technisch gut gemacht ist, ob es künstlerisch wertvoll ist, etwas Neues oder einen Trend zeigt. Wichtig ist auch, ob die Arbeiten unser Portfolio ergänzen und zu unserer Markenästhetik passen. Die sozialen Netzwerke vor allem Instagram sind sehr wichtig geworden, hier wird unser Kuratorenteam, aber auch unsere Kunden, auf neue Künstler und Designs aufmerksam.

Und welche Kunst steht bei Juniqe im Vordergrund?

Von Fine Art Photography über Illustration oder Typografie findet unser Kunde, je nach Geschmack, ganz unterschiedliche Designs.

Was macht ihr anders oder gar besser als die anderen Start-ups, die ebenfalls den herkömmlichen Kunstmarkt aufgeknackt und transparenter gemacht haben?

Juniqe ist der Marktführer im Markt für bezahlbare Kunst und hat dieses Segment aktiv geformt und ein neues Kunstverständnis geprägt. In dem Marktsegment, in dem nicht die Marke des Künstlers entscheidend für die Kaufentscheidung ist, werden sich langfristig die Unternehmen durchsetzen, die es durch die Nutzung von Daten und Technologie schaffen, Kaufbarrieren des Kunden zu lösen. Auch der Markt für Fine Art wird sich weiter online bewegen, es ist ein globaler Markt mit einer handvoll Spieler.

Wohin geht die unternehmerische Reise von Juniqe? Was sind deine Pläne?

Wenn es anstelle von Ikea–Drucken Juniqe-Drucke in jedem zweiten europäischen Haushalt gibt, haben wir einen guten Job gemacht. Vor allem, weil unser Wachstum am Ende des Tages unseren Künstlern ermöglicht, zu leben und zu tun, was sie lieben.

Was empfiehlst du insbesondere weiblichen Gründerinnen, die mit ihrer eigenen Idee durchstarten wollen?

Als ich angefangen hatte, gab es nur vereinzelt Frauen. Die Zahlen zeigen: In den letzten Jahren hat sich schon einiges getan. Wie in den meisten Bereichen bin ich davon überzeugt, dass man, ob als Frau oder Mann, mit Kompetenz überzeugt. Du musst dein Business in und auswendig kennen, nur so triffst du die richtigen Entscheidungen und lässt dich nicht so leicht verunsichern. Weibliche Vorbilder sind wichtig, Geschichten von anderen Gründerinnen zu hören, die diesen Weg schon gegangen sind, ist sehr hilfreich. Frauen untereinander inspirieren sich ganz anders, weil sie sich einander viel näher fühlen.

Hier geht’s zu Juniqe


Das Interview führte Hans Luthardt