Gründer der Woche: Jobpushy – Empfehlungsdienst für IT-Jobs

Gründer der Woche 47/19


44 likes

Jobpushy ist ein Alerting-Service für IT-Jobs und IT-Projekte, der aktuell rund 2500 aktive IT'ler mit Jobvorschlägen versorgt. Mehr zu dem Konzept erläutert uns Jobpushy-Gründer Marc-Oliver Scheele im Interview:

Jobpushy-Gründer Marc-Oliver Scheele

Wann und wie bist du auf die Idee zu Jobpushy gekommen?

Ich bin selber IT-Berater und Softwareentwickler und war genervt von den unqualifizierten Jobangeboten, die mir oft ungefragt zugeschickt wurden. Da ich mich technologisch sehr für die Themen Big-Data, Suche und das Bauen von schlanken Web-Apps interessiere, dachte ich mir vor drei Jahren: „Dann mache es doch selber besser“. Dass der Bedarf und die Nachfrage für einen innovativen IT-Jobvermittlungs-Marktplatz existiert, war offensichtlich. Und was ich an der Idee besonders mochte: Ich selber konnte – ganz im Sinne von „Eat you own doogfood“ – mein erster User sein.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go live deiner Plattform?

Im ersten Schritt habe ich mich im Sinne eines MVP vor allem auf das Frontend konzentriert. Hier konnten sich insbesondere IT'ler informieren und sich mit ihren Jobwünschen registrieren. Parallel dazu habe ich es geschafft, zwei Artikel in renommierten IT-Magazinen zu platzieren. Hierdurch hatten wir gleich zum Start einen guten Zulauf an Usern. Das Backend, welches stark automatisiert nach passenden Jobs fahnden sollte, existierte am Anfang nur rudimentär. So musste ich anfangs noch teils händisch diverse Stellenportale nach passenden Anstellungen und Projekten absuchen. Das waren lange Arbeitstage ... Mittlerweile ist – dank eines Backends mit einem spezialisiertem Crawler und einem Elasticsearch-Cluster im Hintergrund – das Suchen und Matching von IT-Jobs zum großen Teil automatisiert.

Wie hast du diese Phase finanziert? Mit Eigenkapital und/oder Fördermitteln?

Nachdem ich um die Jahrtausendwende in der sogenannten New Economy mit meinem ersten, durch Venture-Capital und Fördermittel finanzierten Start-up nicht nur positive Erfahrungen gemacht hatte, sollte es diesesmal anders sein. Ich habe soweit alles aus eigener Kraft finanziert. Im Speziellen hatte ich meine freiberuflichen Aufträge um 50 Prozent zurückgefahren, sodass ich die freie Zeit für die Entwicklung von Jobpushy nutzen konnte.

Nun zu Jobpushy: was ist es und was bietet es wem?

Wir werden oft als Empfehlungsdienst für IT-Jobs bezeichnet. Zur Nutzung können sich Softwareentwickler, Admins und andere IT'ler schnell über Eingabe von 5 bis 10 Stichwörtern und einer E-Mail-Adresse registrieren. Dann lehnen sie sich zurück und bekommen von uns Jobvorschläge. Das Ganze funktioniert sowohl für Festanstellungen, wie auch für freiberufliche Projekte.

Die vorgeschlagenen Jobs können sie bewerten, sodass unser System durch dieses Feedback zukünftig bessere und stärker personalisierte Vorschläge machen kann.

Auf der anderen Seite wird unser System ständig mit neuen IT-Jobs gefüttert. Firmen können bei uns Jobs hinterlegen. Für Start-ups und interessante Jobs ist dieses kostenlos möglich. Ansonsten zahlen Firmen einen sehr geringen monatlichen Betrag für die Aufnahme ihrer Stellenanzeigen.

Für den Fall, dass wir nicht genug Jobs in der Datenbank haben, rennt unser Crawler durchs Netz und fahndet selbständig nach passenden Vakanzen für unsere User.

Wie hebst du dich mit deinem Angebot vom Wettbewerb ab?

Spezialisierung & weniger ist mehr: Unser Ziel ist es, nur passenden Jobangebote zu verschicken. Inadäquate Vorschläge werden vermieden. Wir sind ausschließlich auf IT-Jobs spezialisiert.

Kostenlos & Unverbindlich: Die jobsuchenden IT'ler können unseren Service voll umfänglich gratis nutzen. Firmen kommen ebenfalls in den Genuss, gratis bei uns Jobs zu posten. Abmeldungen und Kündigungen sind jederzeit möglich.

Partnerschaftlich: Sowohl Firmen als auch Jobsuchende wollen wir gern dauerhaft begleiten. Die Jobsuchenden erhalten so stetig, auch wenn sie gerade nicht akut suchen, einen Marktüberblick. Durch ihr Feedback können wir unseren Vermittlungsservice über die Zeit personalisieren. Firmen können dauerhaft zu sehr geringen Preisen ihre IT-Jobs bei uns hinterlegen und werden bei technischen Checks der Kandidaten unterstützt (z.B. durch Programmier-Test-Aufgaben).

Anonymität: Daten der Jobsuchenden werden nicht automatisch weitergegeben. Sie bekommen die Jobinformationen bequem zugesendet und entscheiden selbst, ob sie Kontakt aufnehmen möchten.

Marktplatzinhalt: Durch unser spezielles und unaufdringliches Auftreten, sowie durch unsere Crawling-Technologie, haben wir sowohl bei den Jobs als auch bei den Kandidaten einen ganz besonderen exklusiven Mix.

Was sind deine weiteren Vorhaben rund um Jobpushy?

Ich befinde mich gerade in einer Phase, in der wir die weitere Produktentwicklung evaluieren: Auf der Seite der Firmen, die IT-Kandidaten suchen, wollen wir unseren Service ausweiten. Es ist angedacht, inhaltliche Verbesserungsvorschläge für Stellenanzeigen anzubieten. (Es ist teils grausam, was in manchen Stellenausschreibungen zu lesen bzw. nicht zu lesen ist.) Des Weiteren überlegen wir spannende Programmier- und IT-Tests anzubieten, um Kandidaten technologisch „abzuchecken“. Unsere IT-User wollen wir bei Bedarf weiter unterstützen. Beispielsweise indem sie sich bei uns auf Wunsch öffentlich präsentieren, ein Coaching von uns erhalten und weitere Dinge, um mit maximaler Wahrscheinlichkeit schnell an den Traumjob zu kommen.

Und last but not least: Was rätst du als erfahrener Gründer mehrerer Unternehmen anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Hier meine Top 5:

  • Suche dir ein Produkt/Geschäftsmodell, für welches du brennst und eine tiefe Leidenschaft hast. Im Idealfall: „Eat your own doogfood.“
  • Arbeite nach dem Lean-Startup-Prinzip: Halte Prozesse und Aufwände am Anfang so schlank wie möglich. Hohle mit einer Minimalversion deines Produktes so früh wie möglich Kundenfeedback.
  • Verzichte (so lange wie möglich) auf Investoren
  • Halte dein Team so klein wie möglich. Es spricht nichts dagegen, als Solopreneur zu starten.
  • Halte deine Motivation hoch, indem du dich mit inspirierenden Menschen umgibst. Beispielsweise Kunden, die dein Produkt lieben; Mastermindgruppen mit anderen Unternehmern; Meetups zu deinen Themen; Podcasts von anderen vergleichbaren Unternehmern; Mitarbeiter/Gründungspartner, die menschlich zu dir passen.

Hier geht’s zu Jobpushy

Das Interview führte Hans Luthardt