Anna Souvignier und Sophie Zepnik sind die Gründerinnen von hejhej-mats. Die Unternehmerinnen aus Nürnberg haben die erste closed-loop und zugleich einzige vollständig nachhaltige Yogamatte entwickelt. Mehr dazu im Interview mit Co-Gründerin Sophie.

Die hejhej-mats Gründerinnen Anna Souvignier und Sophie Zepnik (c)Christin Schwarzer

Ich habe gelesen, dass ihr beiden während eines Museumsbesuchs in Schweden auf eure Geschäftsidee gekommen seid. Wie das?

Wir haben beide unseren Master in Schweden im Fach Nachhaltigkeitsmanagement gemacht und waren dort privat in einer Kunstausstellung. Eine türkische Künstlerin hat dort explizit Yogis angeprangert, denn viele denken bereits einen sehr nachhaltigen Lebensstil zu führen, üben dann Yoga aber auf einer billigen und schädlichen Plastikmatte aus. Anna und ich fühlten uns ertappt, denn auch wir dachten bereits großen Wert auf Nachhaltigkeit zu legen und praktizierten eben auch sehr viel Yoga. Seit diesem Zeitpunkt ließ uns die Idee eine vollständig nachhaltige Yogamatte zu entwickeln nicht mehr los.

Und was waren dann die wichtigsten Steps bis zum Verkaufsstart der hejhej-mats?

Wir starteten die Entwicklung während unseres Master-Studiums und haben auch die Master Arbeit über hejhej geschrieben. Direkt im Anschluss haben wir dann eine Crowdfunding-Kampagne durchgeführt, die wirklich sehr gut angenommen wurde und wir erfolgreich abschließen konnten. Zusammen mit dem Josephs, einem Innovationslabor des Fraunhofer Instituts, haben wir dann die Produktentwicklung fort gesetzt, sodass wir die Matten dann im Sommer 2018 launchen konnten.

Auf den Punkt gebracht: Was macht eure Yogamatte so besonders?

Unsere Yogamatten haben wir ganz im Sinne der Circular Economy entwickelt. Sie sind also closed-loop: aus recycelten Materialen hergestellt und am Ende des Produktlebenszyklus wieder recyelbar. Für die Herstellung der Matten nutzen wir Reste der Schaumstoffindustrie, durch diese recycelten Materialien bekommen die Matten auch das schöne und einzigartige Design. Da wir komplett in Deutschland produzieren, eng mit Werkstätten für Menschen mit Handicap zusammenarbeiten und 1 Euro pro Matte an eine NGO in Südafrika spenden, bietet unsere Yogamatte zudem einen großen sozialen Mehrwert. Man kann also sagen, dass unsere hejhej-mat die erste closed-loop und die einzige vollständig nachhaltige Yogamatte ist.

Was kostet mich die hejhej-mat und wo kann ich sie kaufen?

Eine Yogamatte kostet 129 Euro und ist auf www.hejhej-mats.com erhältlich.

Wie habt ihr das ganze Projekt bislang finanziell gestemmt?

Ganz am Anfang von hejhej-mats haben wir ein dreimonatiges Stipendium der Lund University bekommen, was uns sehr weitergeholfen hat. Durch Crowdfunding konnten wir dann die erste Produktion vorfinanzieren, wobei wir beide auch privat Geld in hejhej gesteckt haben und die ersten 1,5 Jahre komplett auf Gehalt verzichtet haben.

Welche Kanäle nutzt ihr, um auf euch und eure Matten aufmerksam zu machen?

Für uns ist besonders Facebook und Instagram wichtig. Auf unserem eigenen Corporate Blog berichten wir über nachhaltige Themen und versuchen den Menschen einen weiteren Mehrwert zu bieten. Auch durch PR-Arbeit versuchen wir möglichst vielen Menschen von unseren nachhaltigen Yogamatten zu erzählen.

Zurzeit macht ihr mit einem social special von euch Reden. Was hat es damit auf sich?

Der Kern unseres Unternehmens ist Nachhaltigkeit. Daher ist es uns besonders wichtig, sowohl die ökologische als auch die soziale Dimension in hejhej-mats zu verankern. Wir arbeiten sehr eng mit zwei Werkstätten für Menschen mit Handicap hier in Nürnberg zusammen. Dort werden die Logos auf unsere Matten genäht, die hejhej-mats werden dort verpackt und verschickt. Menschen mit Handicap sind immer noch Randgruppen unserer Gesellschaft und es ist oft sehr schwer Arbeit zu finden. Werkstätten wie die WerkStadt Lebenshilfe Nürnberg ermöglichen Menschen mit Handicap einen so wichtigen Arbeitsalltag, in dem die Menschen gebraucht werden und großartige Arbeit leisten. Pro Matte, die zwischen dem 15. April und dem 15. Mai gekauft wird, spenden wir daher eine Matte an unsere zwei Partnerwerkstätten.

Was sind eure weiteren unternehmerischen Pläne?

Wir möchten es vermeiden, dass weiterhin so viele billige Plastikmatten gekauft werden und diese für immer auf unserem Planeten bleiben. Daher soll hejhej-mats als etablierte Marke für Yogamatten weiterwachsen und mit weiteren nachhaltigen hejhej Produkten ein Synonym für die nachhaltige Yogamarke werden.

Und wie immer am Schluss: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Wenn du selbst zu 100 Prozent an deine Idee glaubst, mache – trotz noch so großer Hindernisse – immer weiter und gib niemals auf.

Hier geht's zu hejhej-mats

Das Interview führte Hans Luthardt