Gründer der Woche: guupis - gemeinsam entwickeln, herstellen und vermarkten

Gründer der Woche 04/18


44 likes

Guupis ist eine Open-Production Plattform, die es ermöglicht, innovative Hard- und Software durch Zusammenarbeit von Experten umzusetzen. Über das Geschäftsmodell und die aktuelle Crowdfunding-Kampagne sprechen wir mit Co-Gründer Joachim Schöffer.

Das guupis-Gründerteam Renate Weisse und Joachim Schöffer

Wer sind die Köpfe hinter guupis?

Guupis wurde von Renate Weisse und mir ins Leben gerufen. Renate Weisse ist Patentanwältin und beschäftigt sich tagtäglich mit innovativen Ideen und technischen Neuheiten. Sie hat den Patentgenerator entwickelt und hilft bei der Wahrung der Schutzrechte. Ich bin Verfahrenstechniker und Spezialist für Softwareentwicklung, habe den Workflow-Manager geschrieben und sorge dafür, dass Projekte auf guupis automatisiert gesteuert und vorangetrieben werden.

Was genau ist bzw. kann guupis?

Guupis ist eine Open-Production-Plattform auf welcher Produkte gemeinsam entwickelt, hergestellt und vermarktet werden können. Unsere Philosophie: Produkte und Geschäftsmodelle sollen einfach, schnell und risikolos von Teams gemeinsam entwickelt und umgesetzt werden können. Entscheidungen werden im Team getroffen und der Umsatz unter allen Projektbeteiligten aufgeteilt. Guupis schafft einen rechtlichen Rahmen und vermittelt den Kontakt zu Experten, sodass sich die Projektbeteiligten auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Wer ist Ihre Zielgruppe?

Unser Angebot richtet sich an Experten mit freien Kapazitäten und Menschen, die eine Idee realisieren wollen. Nicht nur Erfinder, sondern auch Designer, Konstrukteure, Entwickler, Programmierer, Produzenten, Qualitätsmanager, Experten für Dokumentation, Marketing und Vertrieb. Guupis übernimmt den Aufwand jenseits des Kerngeschäfts, so dass jeder auf einfache Weise seine Expertise einbringen kann. Wichtig: bei guupis kommt es nicht auf formale Qualifikation, Alter oder Herkunft an, sondern nur darauf, ob ein Bewerber auf eine Aufgabe geeignet ist.

Noch bis Ende Februar haben Sie eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext laufen. Was sagen Sie Interessenten, warum sie in guupis investieren sollten?

Damit nicht noch eine Softwarelösung von einem US-Unternehmen realisiert wird! Wir schaffen mit guupis und Open-Production ein Crowd-Sourcing-Modell für die Zukunft. Kooperative Wertschöpfung soll unkompliziert, verwaltungsarm und transparent sein, sowie allen Projektteilnehmern eine faire Umsatzbeteiligung garantieren. Wir bieten eine Alternative zur risikoreichen Gründung eines eigenen Start-ups oder dem Gang in die Höhle des Löwen. Die Folge: Innovationen und Geschäftsideen können hierzulande schneller, fairer und einfacher umgesetzt werden als bisher.

Wofür ist das Funding-Geld vorgesehen?

Das Geld wird zu 100 Prozent in den Betrieb und den Ausbau der Plattform fließen. Dazu gehört z.B. die Entwicklung von neuen Funktionen. Das Einstellen von und Mitarbeiten an Projekten, sowie die Nutzung des Patentgenerators und Workflow-Managers ist zurzeit kostenlos und soll es auch in Zukunft bleiben. Hierfür benötigen wir Unterstützung.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

1. Bringen Sie viel Durchhaltevermögen mit und bleiben trotz auftretender Schwierigkeiten am Ball. Es lohnt sich.
2. Treten Sie mit Ihrem Produkt frühzeitig an den Markt heran und sammeln Feedback.
3. Arbeiten Sie im Team. Gemeinsam ist man schneller erfolgreich.

Danke für das Interview und viel Erfolg beim Crowdfunding!

Hier geht's zu guupis


Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: