Room in a Box: die Zimmereinrichtung, die in einen Karton passt

Gründer der Woche, KW 49


44 likes

Um das Mobiliar eines Single-Apartments zu transportieren, braucht man mindestens einen Kleintransporter? Nicht unbedingt: Eine Zimmereinrichtung von Room in a Box lässt sich, in einer einzigen Kiste verpackt, sogar per Post verschicken. Denn die Betten, Tische und Regale kann man zusammenfalten. Dabei sind sie sehr leicht und trotzdem stabil – dank der durchdachten Konstruktion aus Wellpappe und Wabenkarton. Wir haben mit Room-in-a-Box-Gründer Gerald Dissen gesprochen:

Das Room-in-a-Box-Team (v.l.n.r.): Lionel Palm, Gerald Dissen, Christian Hilse


Hallo Gerald,

euer Start-up heißt ROOM IN A BOX – dazu passend die Frage: Was ist das Room-in-a-Box-Prinzip?

Wir haben das Ziel ein Set bestehend aus Tisch, Stuhl, Bett und Regal aus dem leichten Material Wellpappe zu konstruieren, was in nur eine Kiste passt. Dadurch wollen wir unseren Kunden einen flexibleren Lebenswandel ermöglichen. Das ROOM IN A BOX Prinzip lässt sich gut am Beispiel des Betts beschreiben. Es kommt fertig aufgebaut in einer Kiste. Um es aufzubauen, muss man es einfach auseinanderziehen und es ist nach nur 10 Sekunden einsatzbereit. Wir streben an, dass alle unsere Entwürfe so schnell auf- und abgebaut werden können. Das Wort Möbel kommt eigentlich vom lateinischen Wort "mobilis". Kontemporäre Möbel haben aber mit mobil eigentlich nicht viel zu tun. Wir wollen das ändern.

Wie kam es zur Gründung von ROOM IN A BOX?

Ich, Gerald, habe im Jahr 2011 auf einem Sessel aus Wellpappe gesessen, was mich unheimlich inspiriert hat. Aus Perspektive des Wirtschaftswissenschaftlers habe ich sofort Potential gesehen und aus der des Designers einen großen Spaß. Auf einer WG-Party habe ich dann zufällig Lionel kennengelernt und von der Idee erzählt. Durch seine Erfahrungen als Controller in einem Wellpappwerk, war er sofort im Thema. Seit dieser Party im Sommer 2011 sind wir als Team unterwegs. Im April 2013 haben wir es dann geschafft, Fördermittel im Rahmen des Beuth Gründerstipendiums zu akquirieren. Durch den Kontakt zum Lehrstuhl für Verpackungstechnik, konnten wir Christian, den dritten im Bunde, für unsere Sache gewinnen. Das Stipendium hat uns Freiräume geschaffen und die Gründung erst wirklich ermöglicht. Unser Ziel ist es, ROOM IN A BOX ohne rückzahlbares Fremdkapital aufzubauen.

Wie habt ihr eure Gründung finanziert, und seit wann seid ihr am Markt?

Die Gründung haben wir teils aus eigenen Mitteln, teils aus dem genannten Gründerstipendium finanziert. Seit September 2013 vertreiben wir unsere eigenen Produkte. Die Entwicklungskosten des Betts wurden durch eine Crowdfunding-Kampagne vorfinanziert.

Jetzt aber wieder zu euren Produkten: Was ist das Geniale an euren Möbeln, für wen sind sie vor allem gedacht?

Unsere Möbel sind für all jene konzipiert, die Wohn- oder Geschäftsräume schnell nutzbar machen wollen. Geht bei uns eine Bestellung bis 11:00 Uhr ein, erhält unser Kunde sein Möbelstück in 95 Prozent der Fälle schon am nächsten Tag. Auch den Umzug erleichtern wir. Wo früher ein Umzugsunternehmen oder Studienkollegen helfen mussten, können unsere Kunden dank der faltbaren Designs den Umzug in Zukunft ganz alleine bewerkstelligen. Unsere Produkte richten sich an all jene, die sich nicht stärker binden wollen, als nötig.

Welche Möbel habt ihr im festen Angebot und was wird in nächster Zeit dazukommen?

Momentan bieten wir ein Bett und verschiedene Tischvarianten an. Außerdem haben wir über das Kooperationsprojekt www.outofthebox-shop.de Whiteboards im Angebot, die sich allerdings eher an die Kreative Szene richten. Wir streben langfristig ein Vollsortiment an.


Ihr bietet auch Maßanfertigungen an – was wird dabei besonders gern und häufig bestellt? Gibt es Möbelwünsche, die sich nicht so leicht umsetzen lassen?

Die Anfragen sind ganz unterschiedlicher Natur. Wir fertigen viele Betten oder auch Schreibtische nach den Wunschmaßen unseren Kunden an. Auch sind wir stark im Bereich Messebau aktiv. Problematisch wird es immer dann, wenn das Thema Brandschutz ins Spiel kommt. Wellpappe ist an sich genauso brennbar und stabil wie dünnes Holz. Trotzdem begegnen viele Menschen dem Material immer noch mit Skepsis. Dank unseres gut aufgestellten Teams und der aufgebauten Kontakte in die Industrie sind wir in der Lage fast jeden Auftrag umzusetzen.

Über welche Kanäle macht ihr auf euch aufmerksam?

Wir sind stark in den sozialen Medien unterwegs und setzen auch vor allem auf das Thema PR. Hier lässt sich auch mit einem knappen Budget eine gute Reichweite erzielen. Unterstützend fahren wir auf Messen, nutzen klassische Printwerbung und SEA.

Und wie immer zum Schluss die Frage: Gibt es Tipps, die du anderen Gründern mit auf den Weg geben möchtest?

  • Das Team ist kriegsentscheidend.
  • Wenn dir dein erstes Produkt nicht peinlich ist, dann bist du zu spät an den Markt gegangen.
  • Mach dir erst Gedanken über das Pricing, dann konzipiere das Produkt.
  • Die Bedeutung von guten Manieren und eines freundlichen Tons wird im Geschäftsalltag unterschätzt.

Vielen Dank Gerald für das Gespräch!


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de