Gründer der Woche: Iduwi - lässt Wünsche wahr werden

Gründer der Woche, KW 23


44 likes

Iduwi ist eine Social Video Community, die 2014 von Alain Yimbou, Stefan Frei und Christian Kaldewei gegründet und im März 2015 in Deutschland gelauncht wurde. Die Plattform will Marken und Kunden per Branded Entertainment näher zusammenbringen. Darüber sprachen wir mit CEO Stefan Frei.


Welche Idee steckt hinter Iduwi?

Es geht weniger um eine Idee als um eine Haltung, die Iduwi verkörpert. Es ist kein Zufall, dass eine der erfolgreichsten Werbeagenturen Deutschlands mit einem Trojanischen Pferd für sich wirbt. Das Trojanische Pferd bringt einem etwas, was man nicht haben will und so arbeitet Werbung oftmals. Iduwi bietet den Marken stattdessen die Möglichkeit, mit einer Haltung zu kommunizieren, die einer echten Beziehung entspricht. Die Menschen sehnen sich gerade in dieser instabilen Zeit nach Werten wie Solidarität, Respekt, Wertschätzung, Ehrlichkeit und Vertrauen. Da lag es nah, den Marketingabteilungen der Unternehmen anzubieten, eben so zu kommunizieren und dieses menschliche Bedürfnis zu befriedigen. Iduwi hört den Menschen zu, zeigt ihre Sehnsüchte und Wünsche auf und ermöglicht es Marken, sich für dafür ganz konkret und medienwirksam zu engagieren, indem sie die persönlichen Wünsche von Menschen erfüllen.

Wann und wie sind Sie und Ihre Mitstreiter auf die Idee zu Ihrer Social Video Community gekommen?

Ich hatte 2003 bis 2008 bereits eine Agentur mit dem Namen Bündnis für Werte mit den Ansatz, dass Marken das vorhandene Wertevakuum in unserer Gesellschaft füllen, indem sie mehr soziale und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, dies kommunizieren und damit eine Win-win-Situation zwischen Mensch und Marke aufbauen.
Früher habe ich die Konzepte geschrieben und mir angemaßt zu wissen, was die Menschen wollen. Heute schreibt die Community die Konzepte, indem sie Wünsche einreicht und selbst durch ihre Votes bewertet, was relevant ist. Bündnis für Werte war sozusagen der analoge Vorreiter von Iduwi. Iduwi ist nur viel besser, authentischer und durch die Videos emotionaler und viraler.

Welchen Background hat das Gründer-Team?

Das Gründerteam besteht aus Alain Yimbou, Christian Kaldewei und mir, Stefan Frei. Wir sind alle bereits seit Jahren als Berater und Unternehmer in den Bereichen Startups, Digitalwirtschaft und in der Old Economy tätig.

Welches war der bislang spektakulärste Wunsch, den Sie auf Ihrer Plattform erfüllen konnten?

Der spektakulärste Wunsch ist sicherlich der Wunsch von Titus Dittmann, der mit seiner skate-aid Stiftung einen LKW zu einer mobilen Skateboard-Anlage umbauen will, um damit Flüchtlingslager in und um Syrien anzufahren. Er will so den vom Krieg traumatisierten Kindern und Jugendlichen Abwechslung, Selbstvertrauen und Spaß vermitteln. Dieser Wunsch soll Anfang 2016 umgesetzt werden.

Wie funktioniert das Wünschen und vor allem das Wünsche-Erfüllen?

Das Wünschen selbst funktioniert ganz einfach: Man muss lediglich ein Handy mit Videofunktion zur Hand nehmen, seinen Wunsch aufnehmen und auf Iduwi.de hochladen. Dort kann sich die Community den Wunsch anschauen und diesen durch ihre Stimmen unterstützen. Gibt es viele Stimmen, ist das Video auch in den Top 10 sichtbar. Marken, die den Wunsch in der Community sehen und erfüllen möchten, können sich dann als Förderer melden, und dann kommen wir ins Spiel und besprechen gemeinsam mit beiden Seiten, wie, wo und ob der Wunsch realisiert werden kann. Wenn alles geklärt ist, wird der Wunsch erfüllt und wir dokumentieren das mit einer kleinen Reportage, die natürlich in der Community veröffentlicht wird.

Ihr Business ist das Branded Entertainment. Gibt es hierzulande vergleichbare Angebote? Wenn ja, wie unterscheiden Sie sich von diesen?

Coke TV Moments ist ein erfolgreiches Format, dass man in Teilen mit Iduwi vergleichen kann. Die gravierenden Unterschiede zwischen uns bestehen darin, dass es thematisch bislang ausschließlich um Fun geht, die Community nicht in den Entscheidungsprozess integriert ist, sondern die Coke Jury entscheidet, was gemacht wird und bei Coke TV Moments nur Coke zum Zuge kommt. Eine Plattform wie Iduwi, die thematisch offen ist und die Community im Auswahlprozess integriert, für alle Marken zugänglich ist und das Markenengagement sichtbar macht, gibt es in Deutschland nicht.

Welchen Wert hat es für neue und bestehende Unternehmen, Wünsche zu erfüllen?

Ganz klar: Ihre Bedeutung bei den Menschen wiederzuerlangen. Wenn man bedenkt, dass 92% der Marken in den USA und Europa laut einer Studie von Meaningfulbrands 2013 gar nicht vermisst werden würden, wenn sie auf einmal verschwinden, dann ist das ein ungeheures Argument, sich bei Iduwi.de zu engagieren. Marken wollen immer eine Beziehung mit ihren Kunden, aber bis auf wenige Ausnahmen funktioniert ihre Werbung nicht mehr, weil Marken nämlich nicht auf Augenhöhe mit den Menschen kommunizieren. Wenn Marken für Menschen wichtig sein wollen, sollten sie diese fragen, was ihnen wichtig ist und sich entsprechend engagieren. Menschen kaufen lieber eine Marke, die sich für sie einsetzt. Durch das Konzept von Iduwi wird Marken größtmögliche Aufmerksamkeit und Akzeptanz für ihr Engagement in der Community zuteil, gleichzeitig haben wir mit den Videodokumentationen ein wirklich relevantes Storytelling-Format entwickelt, mit dem Marken die Leute nicht – wie mit vielen Werbespots – nerven.

Womit verdienen Sie als Betreiber der Plattform das Geld?

Wir verdienen unser Geld durch die Dokumentation der erfüllten Wünsche.

Auf welchen Kanälen sind Sie aktiv - wo ist die beste Resonanz zu erzielen?

Wir sind auf allen gängigen Social-Media Plattformen aktiv. Die größte Resonanz erhalten wir auf Facebook und natürlich auch Iduwi selbst, da dort für die Wünsche gevotet wird.

Welchen Stellenwert hat Bewegtbild-Marketing aktuell und was wird sich hier noch entwickeln?

Bewegtbild-Marketing ist die Zukunft der Kommunikation und wird in den nächsten Jahren der Treiber im digitalen Marketing bleiben, weil es die größten Möglichkeiten besitzt, emotional und mit der höchsten Aktivierungskraft zu kommunizieren.
Entscheidender finde ich aber, was sich entwickeln wird. Und damit meine ich nicht die technische Weiterentwicklung, sondern die inhaltliche. Ein Produkt allein reicht schon lange nicht mehr, um Menschen von Marken zu überzeugen.
Solange Marken nicht in der Lage sind, über das Produkt hinaus für Menschen relevant zu werden, wird auch Bewegtbild-Marketing nur das beste Mittel sein, um irrelevanten Content vorzustellen. Unser Motto bei Iduwi lautet deshalb: „ Wenn Marken wichtig für Menschen sein wollen, sollten sie tun, was den Menschen wichtig ist.“ Dieser Anspruch wird unabhängig von technischen Innovationen Bestand haben und stellt die größte Entwicklung dar.

Welche Tipps und Tricks wollen Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung mit auf den Weg mitgeben?

Ich finde Tipps immer schwierig, weil ich Fehler mache, die andere Gründer mit ihren Fähigkeiten nicht machen und anderes herum. Ich habe bislang den Aspekt „das richtige Team“, als den stärksten Asset empfunden, weil es ständig Veränderungen, Lerneffekte, Tiefschläge und Anlass zur Freude gibt. Das alles bewältigt man besser und es macht mehr Spaß, wenn man DAS richtige Team hat. Ansonsten halte ich es mit Rocky: Einmal mehr aufstehen, als Du zu Boden gehst!“

Hier geht's zu Iduwi


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an [email protected]

3 Mio. Euro für Leipziger KI-Start-up Kopernikus Automotive

Die Kopernikus Automotive GmbH, ein in Leipzig beheimatetes KI-Start-up, das auf fahrerloses hochautomatisiertes Parken und Autonomes Rangieren spezialisiert ist, erhält ein 3 Millionen Euro Folgeinvestment von Continental und dem TGFS Technologiegründerfonds Sachsen.

Nachdem sie den Auftrag für eine brandneue Test Facility für Automated Valet Parking Type 2 in Wolfsburg von Volkswagens CARIAD Softwaregruppe sowie zwei Aufträge für zwei Pilotprojekte in zwei Ford Autowerken im letzten Jahr erhalten hat, legt das 2016 von Stefan Jenzowsky und Tim von Törne gegründete Start-up Kopernikus Automotive den nächsten Gang in Richtung Serienentwicklung ein und sammelt drei weitere Millionen Euro Kapital ein: “Diese Kapitalerhöhung sichert ab, dass wir unsere Serienentwicklung und Sicherheitszertifizierung für eine der ersten wirklich fahrerlosen Anwendungen, die wir alltäglich sehen werden, abschließen können”, sagt der COO von Kopernikus, Tim von Törne.

Kopernikus fokussiert seine K.I.-Entwicklung auf Autonomous Valet Parking und infrastruktur-basiertes Manövrieren: Dabei werden alle Fahrzeuge von Kameras und Computern überwacht und gefahren, die im Gebäude oder auf einem Gelände untergebracht sind (häufig ein Parkhaus, ein Logistikzentrum oder eine Fahrzeugfabrik). Kopernikus rüstet dieses Gelände mit einer Künstlichen Intelligenz aus, die ein Auto sicher fahren kann.

Die neue Test Facility in Wolfsburg wird von Volkswagens Softwaregruppe CARIAD betrieben und soll als Entwicklungs- und Erprobungsfläche für die Entwicklung neuer Fahrzeuge mit Automated Valet Parking Funktion genutzt werden: “CARIAD wird hier mit Kopernikus Automated Valet Parking erproben und an neuen Anwendungsfällen des automatisierten Fahrens arbeiten”, sagt Rudolf Leinfelder von CARIAD.

“Für ein Start-up-Unternehmen ist es nicht einfach, in die Automobilindustrie zu kommen, gerade mit einer K.I.-basierten Fahrfunktion. Deshalb sind wir sehr dankbar gegenüber allen Partnern und Automobilherstellern, insbesondere hier in Deutschland, die mit uns in den letzten Jahren zusammen an dieser neuen Technologie gearbeitet haben und uns in verschiedenen Arbeitsgruppen und Konstellationen ermöglicht haben, Automated Valet Parking zu erproben, zu testen und erstmals zu implementieren - und es gemeinsam in die Spezifikation und Standardisierung zu bringen, denn bei dieser Technologie müssen Auto und Infrastruktur zusammenarbeiten”, sagt Stefan Jenzowsky, CEO von Kopernikus Automotive.

Continental und TGFS hatten bereits in Kopernikus Automotive investiert - und Continental hat inzwischen angefangen, ein Kopernikus-basiertes System weltweit zu vermarkten, unter anderem mit einer Live Demonstration der Technologie auf der CES 2023 in Las Vegas Anfang Januar. „Diese innovative Technologie begeistert, weil sie auf jedes Fahrzeug heute in Serienproduktion angewendet werden kann. Es braucht hierzu keine zusätzlichen Sensoren oder Computer im Fahrzeug. Unsere Kunden können heute beginnen, Kosten zu sparen - und sie können morgen fahrerloses Automated Valet Parking zu ihren Kunden bringen”, sagt Laurent Fabre, Leiter des Segments Passive Safety and Sensorics bei Continental.

Sören Schuster, der Geschäftsführer des TGFS fügt hinzu: “Kopernikus Automotive hat herausragende Fortschitte bei der Entwicklung ihres Systems in den letzten zwei Jahren gemacht - nicht nur unter Laborbedingungen, sondern auch bereits in einer ganzen Reihe von Testanwendungen im Feld. Wir sind froh und stolz, die Entwicklung des sehr engagierten Kopernikus-Teams auch weiterhin zu begleiten.“

Vorsicht: Rückforderungen von Coronahilfen

Das müssen Unternehmen und Solo-Selbstständige jetzt wissen, wenn ein Rückzahlungsbescheid ins Haus flattert.

Mitten in der Energiekrise erhalten viele Solo-Selbstständige und Unternehmen Rückzahlungsbescheide für bereits ausgezahlte Coronahilfen. Viele dieser Bescheide sind allerdings nicht rechtens und können deshalb juristisch angefochten werden. Rechtsanwalt Marc Baschin von der Wirtschaftskanzlei Goldenstein beantwortet nachfolgend die wichtigsten Fragen zum Thema.

Wieso werden bereits genehmigte und ausgezahlte Coronahilfen zurückgefordert?

Die Auszahlung von Coronahilfen erfolgte sehr unbürokratisch und oftmals ohne große Vorprüfung der jeweiligen Anträge. Umso akribischer prüfen die zuständigen Behörden diese Anträge nun rückwirkend auf fehlerhafte Angaben. Sobald bei dieser Nachkontrolle Ungereimtheiten festgestellt werden, wird die zuvor ausgezahlte Summe teilweise oder vollständig zurückgefordert.

Da die die Auszahlung der Coronahilfen von den Bundesländern individuell organisiert wurde, kümmern diese sich auch einzeln um die Nachprüfung der Anträge. Dementsprechend gehen Rückforderungsbescheide auch zu unterschiedlichen Zeitpunkten bei den jeweiligen Unternehmen und Solo-Selbstständigen ein. Zudem sollen Zahlungsempfänger in einigen Bundesländern eine mögliche Rückerstattung ihrer Coronahilfen selbstständig auf einer eigens dafür eingerichteten Website überprüfen.

Wie sollten auf Rückzahlungsbescheide reagiert werden?

Viele Rückzahlungsbescheide sind nicht rechtens. Daher sollte die angeforderte Zahlung nicht ohne vorherige Überprüfung veranlasst werden. Um keine Fristen verstreichen zu lassen, ist es allerdings wichtig, sich nach dem Erhalt eines Rückzahlungsbescheids schnellstmöglich rechtlich beraten zu lassen. Ansonsten müssen möglicherweise Verzugszinsen gezahlt werden. Wer zu lange wartet, riskiert sogar eine Zahlungsverpflichtung, obwohl sich der Rückzahlungsbescheid im Nachhinein möglicherweise als unzulässig herausstellt.

Wieso sind einige Rückzahlungsbescheide nicht rechtens?

Es gibt vielfältige Gründe, weshalb ein Rückzahlungsbescheid unzulässig sein kann. Generell gilt: Wer einen berechtigten Anspruch auf die Auszahlung von Coronahilfen hatte, den jeweiligen Antrag korrekt ausgefüllt und das erhaltene Geld im dafür vorgesehenen Zeitraum entsprechend des Förderungszwecks genutzt hat, muss einer Rückforderung nicht nachkommen. In solchen Fällen basieren Rückforderungsbescheide oft nur auf Missverständnissen, die mittels eines kurzen Schriftwechsels aufgeklärt werden können.

Manchmal ist es aber auch nötig, weitere juristische Schritte einzuleiten. Beispielsweise können einige Coronahilfen schon allein deshalb nicht zurückgefordert werden, weil diese zum Zeitpunkt der Auszahlung als nicht rückzahlbar deklariert wurden. In diesen Fällen konnten die Zahlungsempfänger also gar nicht wissen, dass das erhaltene Geld zu einem späteren Zeitpunkt möglicherweise zurückgezahlt werden muss. Dennoch lassen es die verantwortlichen Behörden in solchen Fällen erfahrungsgemäß auf ein Gerichtsverfahren ankommen.

Grundsätzlich ist es aber auch in weniger eindeutigen Fällen möglich, erfolgreich gegen einen Rückzahlungsbescheid vorzugehen, obwohl erhaltene Gelder beispielsweise auch für private Zwecke oder erst nach dem dafür vorgesehenen Zeitraum ausgegeben haben. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn dieses geplante Ausgabeverhalten im genehmigten Antrag exakt so kommuniziert wurde. Daher sollten Rückzahlungsbescheide unbedingt überprüft werden, bevor einer Aufforderung zur Rückzahlung nachgekommen wird.

Wie können sich Unternehmen und Solo-Selbstständige gegen unzulässige Rückzahlungsbescheide wehren?

Betroffene Unternehmen und Solo-Selbstständige sollten ihre Ansprüche von einer spezialisierten Rechtsanwaltskanzlei prüfen lassen. Auf Basis einer solchen (Erst-)Beratung kann herausgefunden werden, ob der jeweilige Rückzahlungsbescheid angefochten werden sollte.

Ist dies der Fall, sollte zunächst Widerspruch gegen den Bescheid eingelegt werden. Dadurch ist es möglich, sich etwas Zeit zu verschaffen und der verantwortlichen Behörde zu übermitteln, weshalb der jeweilige Bescheid nicht rechtens ist. Sollte die Behörde dieser Argumentation nicht folgen, ist es unter Umständen nötig, den Bescheid vor Gericht anzufechten. Dann muss das verantwortliche Verwaltungsgericht die Sachlage bewerten.

Gab es schon Urteile zugunsten betroffener Unternehmen?

Ja. Mehrere deutsche Gerichte haben bereits entschieden, dass unterschiedliche Rückforderungsbescheide im Zusammenhang mit ausgezahlten Coronahilfen ungültig sind. Es ist zudem davon auszugehen, dass das Bundesverwaltungsgericht noch in diesem Jahr die ersten höchstrichterliche Grundsatzurteile zum Thema verkünden wird.

Können Rückforderungsbescheide auch angefochten werden, wenn diese bereits beglichen wurden?

Wenn die Rechtmäßigkeit eines Rückzahlungsbescheids angezweifelt wird, sollte dieser auch nicht unmittelbar beglichen werden. Dennoch besteht auch nach einer bereits erfolgten Zahlung die Option, gegen den jeweiligen Bescheid vorzugehen und das zurückgezahlte Geld zurückzufordern. Allerdings müssen diesbezüglich bestimmte Fristen eingehalten werden, die sich von Bundesland zu Bundesland unterscheiden können.

Was passiert, wenn Solo-Selbstständige oder Unternehmen gar nicht auf einen Rückforderungsbescheid reagieren?

Mit Zustellung des Rückforderungsbescheides laufen verschiedene Fristen, die unbedingt beachtet werden müssen. Wird nicht rechtzeitig Widerspruch gegen einen Bescheid eingelegt, muss der Rückforderungsbetrag möglicherweise bezahlt werden, obwohl sich dieser im Nachhinein als unberechtigte Forderung herausstellt. Unter anderem deshalb sollten Solo-Selbstständige und Unternehmen entsprechende Bescheide keinesfalls komplett ignorieren.

Kölner PropTech aedifion sammelt 12 Mio. Euro ein - europäische Marktführerschaft angestrebt

Das 2017 von Felix Dorner, Dr.-Ing. Johannes Fütterer, Dr. Jan Henrik Ziegeldorf und Erik Brümmendorf gegründete PropTech-Unternehmen aedifion hat 12 Millionen Euro in einer Series-A-Runde von neuen und Bestandsinvestoren eingesammelt.

Aedifion wurde 2017 aus einem führenden Forschungsinstitut für Gebäudetechnik an der RWTH Aachen ausgegründet und nimmt an mehreren vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) geförderten Forschungsprojekten anderer Hochschulen und Forschungseinrichtungen teil. Mit der Cloud-Software von aedifion können Verwalter*innen und Inhaber*innen gewerbliche Gebäude einfacher und digitaler betreiben – und sie effizienter und damit auch deutlich klimafreundlicher machen. Bis zu 40 Prozent – im Schnitt zwischen 20 und 30 Prozent – kann der Energiebedarf für das Heizen und Kühlen von Gebäuden durch Optimierung der Abläufe gesenkt werden, wie das Unternehmen selbst in zahlreichen veröffentlichten Case Studies darlegt.

Lead-Investoren der überzeichneten Runde sind der auf Climate-Tech spezialisierte Berliner Wagniskapitalgeber World Fund und die Technologie- und Investmentplattform BeyondBuild für die Bau- und Immobilienbranche unter Beteiligung des Family Offices der SAP-Gründerfamilie Hopp. Zu den weiteren Investoren zählen Bauwens, Drees & Sommer und MOMENI Ventures. Auch die Bestandsinvestoren BitStone Capital und Phoenix Contact Innovation Ventures investieren in dieser Runde erneut.

Smarte Gebäude als Teil des Energiesystems

Das frische Kapital will aedifion unter anderem für die Erweiterung der Produktpalette nutzen und die europäische Marktführerschaft anstreben. „Wir wollen Gebäude zu einem Teil des Energiesystems der Zukunft machen“, sagt Gründer und CEO Johannes Fütterer. „Dank Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz können Gebäude zum Teil der Energiewende werden – als virtuelle Kraftwerke, die Teil eines smarten Netzes sind.“

Eine künstliche Intelligenz, die beispielsweise Heizungsanlagen vorausschauend steuert, nutzt dafür zahlreiche Daten vom Wetter bis zur per Software ermittelten thermischen Kapazität des Gebäudes. „So können die Wärmepumpen dann eingeschaltet werden, wenn der Strompreis günstig ist.” Gerade wenn viele Immobilien so gebündelt smart gesteuert werden, spart das nicht nur Emissionen und Geld, sondern dient auch der Stabilität des Stromnetzes insgesamt. „Das ist ein wichtiger Baustein für das Gelingen der Energiewende, denn mit mehr Sonne und Wind im Netz schwankt auch das Stromangebot", sagt Fütterer.

Darüber hinaus bietet die Cloud-Software Eigentümer*innen, Verwalter*innen, Facility-Manager*innen und Ingenieurbüros zahlreiche digitale Werkzeuge zur Optimierung und Regelung von Gebäudetechnik.

Einsparpotenzial: 10 Millionen Tonnen CO2

Die Software arbeitet unabhängig davon, welche Gebäudetechnik verbaut ist, und kann über offene Schnittstellen mit anderen Anwendungen kommunizieren. Das Potenzial ist groß: Allein in Deutschland gibt es 2,7 Millionen gewerbliche Gebäude mit rund 1,35 Milliarden Quadratmeter Nettogrundfläche. Damit könnten mehr als 10 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr nur durch den Einsatz der Cloud-Plattform eingespart werden. „Bürogebäude sind für 6,6% der globalen CO2-Emission verantwortlich und bieten damit gleichzeitig ein riesiges Potential für den Klimaschutz”, sagt World-Fund-Investment-Manager Mark Windeknecht. „aedifion ist ein exzellentes Deep-Tech-Beispiel, das zeigt, wie Klimaschutz und Kostenersparnisse per Software skaliert werden können.“ Alexander Reichhuber, Managing Partner bei BeyondBuild, ergänzt: „Wir sind der festen Überzeugung, dass aufgrund der gebotenen Dringlichkeit bei der Erreichung der Klimaziele ein effizientes Optimieren vor einem zeitaufwendigen Transformieren von Gebäuden unausweichlich ist. aedifion spielt hierbei mit ihrer Technologie eine Schlüsselrolle.“

Finanzbildungs-FinTech Beatvest sichert sich 1,3 Mio. Euro

Das 2021 von Julia Kruslin und Sophie Thurner gegründete Finanzbildungs-FinTech-Start-up Beatvest setzt sich für Chancengleichheit am Aktienmarkt ein und sichert sich 1,3 Mio. Euro Wachstumskapital.

Das 2021 gegründerte Start-up Beatvest um Gründerinnen Julia Kruslin (28) und Sophie Thurner (31) setzt sich für Chancengleichheit am Aktienmarkt ein. Beatvest adressiert junge und unerfahrene Privatanleger*innen, die sich aufgrund von gesellschaftlichen und ökonomischen Entwicklungen, wie der hohen Inflation oder dem demographischen Wandel, in Richtung Börsenmärkte orientieren.

Mit ihrem Geschäftsmodell bedienen die Gründerinnen den Bedarf nach Finanzbildung, indem sie das nötige Know-how vermitteln, um rationale Entscheidungen an den Finanzmärkten zu treffen. Das Start-up will Privatpersonen befähigen, die eigene finanzielle Zukunft proaktiv zu gestalten und den wachsenden Herausforderungen zum Schließen der individuellen Vorsorgelücke zu begegnen. Dies geschieht per App über ansprechende, in den Alltag integrierbare Lektionen.

Ein noch fiktives Investment-Feature ermöglicht es zudem, die Bewegungen eigener Investments zu beobachten und sich mit dem Finanzmarkt vertraut zu machen. So will Beatvest von den ersten Schritten beim Investment bis zum Aufbau eines Depots für die Altersvorsorge unterstützen.

Der Frühphaseninvestor neosfer führt die Pre-Seed-Runde des Start-ups in Höhe von insgesamt 1,3 Millionen Euro an. Ebenso dabei sind der Trade-Republic-Investor Sino AG und der Early-Stage-Investor von Axel Springer & Porsche APX. Ergänzt werden die Investoren durch bekannte Business Angels der Start-up- und Medienszene wie Maximilian Tayenthal (N26), Marco Adelt (Clark), Tijen Onaran und Stephanie Caspar.

Neosfer trägt mit seinem Investment unmittelbar dazu bei, den Zugang zum Aktienmarkt für junge Privatanleger*innen sicherzustellen. Karim Menn & Sebastian Scheib, Investment Manager bei neosfer, betonen: „Beatvest hat ein enormes Marktpotenzial. Hinter dem Start-up stehen starke Gründerinnen mit viel Expertise, die mit Beatvest eine der wichtigsten Herausforderungen im Bereich Financial Services adressieren – die finanzielle Bildung. Wir freuen uns auf die spannenden Entwicklungen und das Wachstum, das diese Partnerschaft mit sich bringen wird!“

Auto-Abo-Start-up ViveLaCar wird Teil von The Platform Group

Mathias R. Albert hat die Mehrheit des von ihm 2019 gegründeten Mobility-FinTech-Start-ups ViveLaCar an die Wiesbadener The Platform Group veräußert und bleibt Gesellschafter sowie Geschäftsführer von ViveLaCar.

Ziel des Schrittes ist der Aufbau einer langjährigen strategischen Partnerschaft mit dem international aktiven und erfolgreichen Spezialisten im Bereich E-Commerce. Mit The Platform Group haben die Auto-Abo-Spezialisten aus Stuttgart ab sofort einen erfahrenen Partner im Bereich des E-Commerce an ihrer Seite. Dies soll dem Unternehmen neue Möglichkeiten eröffnen. „Durch optimierte Prozesse und ein nochmals deutlich verstärktes Performance-Marketing generieren wir Mehrwerte für unsere Partner aus dem Automobilhandel und unsere Kunden. Zudem bekommen wir Zugang zu mehr als 5 Millionen Kunden alleine in Deutschland“, so Mathias R. Albert.

The Platform Group betreibt 16 Online-Plattformen mit über 4.000 Partner*innen in verschiedenen Branchen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Software-Entwicklung, Online-Marketing und der Entwicklung von technischen Schnittstellen. 400 Mitarbeitende arbeiten europaweit für die Gruppe. Der Ursprung des Unternehmens liegt im Jahr 1882, bis heute gehört die Gruppe zum Family Office der Benner Holding.

„Mit diesem Schritt stärken wir unser Portfolio um einen bedeutenden Zukunftsmarkt und können unsere Expertise im E-Commerce einbringen. ViveLaCar passt perfekt zu unserer Philosophie mit Händlern zusammenzuarbeiten und ein leicht verfügbares Online-Angebot zu schaffen. Außerdem besetzt ViveLaCar im schnell wachsenden Auto-Abo-Markt eine Führungsrolle und gilt als Pionier für Software- und Plattform-Lösungen, über 4.000 Partner sind live. Wir freuen uns, dass wir ViveLaCar im weiteren Wachstum mit unserem E-Commerce Know-how und Kapital unterstützen können", so Dr. Dominik Benner, CEO von The Platform Group.

Das Mobility-FinTech-Start-up aus Stuttgart betreibt Standorte in Wien und Zagreb. Mit innovativen Lösungen will ViveLaCar das Automobilgeschäft verändern und Mehrwerte für alle Akteure schaffen. Im Mittelpunkt steht dabei der Anspruch, die Wertschöpfung von Automobilen deutlich zu verbessern, Ressourcen zu schonen und für Kund*innen ein optimales Nutzer-Erlebnis zu schaffen. Die eigens entwickelte Business-Anwendung VALOR® optimiert für Händler die Erlöse und soll Kunden ein perfektes Auto-Abo bieten. Darüber hinaus ist ViveLaCar ONE® ein Angebot für alle, die eine wirtschaftliche und flexible Autonutzung mit der Schaffung von neuen Freiräumen verbinden möchten.

2023 will ViveLaCar in verschiedene europäische Märkte expandieren und seine Dienstleistungen wie Software as a Service (SaaS) und Platform as a Service (PaaS) weiter forcieren. Auch in den Kernmärkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden die Weichen in Richtung Wachstum gestellt. Zeitgleich sollen die bestehenden Kooperationen mit namhaften Automobilherstellern weiter ausgebaut werden.

Deutscher Innovationsgipfel 2023: Große Deals für Start-ups

Jetzt noch bewerben für den Deutschen Innovationsgipfel (DIG2023) am 10. Mai 2023 in München.

Neben großen, innovativen Unternehmen und Partnern des DIG2023 wie AUDI, BOSCH oder die Deutsche Telekom bietet der Deutsche Innovationsgipfel (#16DIG2023) auch Start-ups wieder die Chance, neue Kund*innen, hochwertige Kontakte und große Deals auf dem crossindustriellen Entscheidertreffen am 10. Mai in München einzufädeln.

Die hochkarätige Vernetzung der Gründer*innen findet bereits am Vorabend des DIG statt, einer Plattform, auf der Vordenker, Wegbereiter und andere kreative Köpfe ihr Wissen, ihre Erfahrungen teilen, gemeinsam neue Geschäftsmodelle entwickeln. Auf Einladung des Innovation Network, mit seinen mehr als 4.500 Unternehmen Veranstalter des Deutschen Innovationsgipfel, treffen sich Partner*innen und Gründer*innen bereits zum Auftakt in exklusiver Runde. Dabei positioniert das Innovation Network die Jungunternehmer*innen so, dass deren Geschäftsmodelle zu den Geschäftsführern und Vorständen namhafter Unternehmen im Umfeld passen.

StartUP – WarmUP: Start-ups zum Frühstück

Gleich zum Auftakt des Deutschen Innovationsgipfel präsentieren sich die Gründer*innen dann im StartUP – WarmUP. Moderiert werden die Pitch-Präsentationen in lockerer Frühstücksrunde von Moritz Förster, Managing Partner bei den TechFounders, Deutschlands erfolgreicher Start-up-Rampe. So neugierig auf sich und ihr Unternehmen gemacht, haben die Start-ups direkt im Anschluss dann die Möglichkeit, sich an einem eigenen Stand auf dem Showfloor zu präsentieren und ganztägig für individuelle Gespräche zur Verfügung zu stehen.

Damit die Teilnehmer*innen des Entscheidertreffens – jede(r) zweite Besucher*in gehört der Geschäftsführung bzw. dem Vorstand eines Unternehmens an – auch möglichst schnell in intensive Gespräche kommen, hinterliegt dem „innovativsten Tag des Jahres“ ein einmaliges Konzept in sich verzahnter Bausteine.

Ob Business-Speed-Dating, InnovationWalk oder interaktive Workshops: die Start-ups können an sämtlichen Angeboten und den vielfältigen Aktivitäten des DIG teilnehmen.

Erfolgsstorys des Deutschen Innovationsgipfel

„Nach dem erfolgreichen DIG 2021 haben wir auch am DIG 2022 teilgenommen. Wieder wurden unsere Erwartungen übertroffen. Es entstanden zahlreiche Kontakte, die auch zu konkreten Projekten führten“, so Torsten Becker, Geschäftsführer carbonauten GmbH. „Die angenehme Größe mit nahezu familiärem Charakter, die exzellente Stimmung, die Vielfalt der Teilnehmer, das Rahmenprogramm suchen seinesgleichen." Mittlerweile haben sich die Erfolgsgeschichten des Deutschen Innovationsgipfel auch über die Landesgrenzen hinaus herumgesprochen.

Wie erfolgreich eine Teilnahme an der bekannten Innovationsplattform sein kann, belegen die Zitate auf der Website www.deutscher-innovationsgipfel.de oder im Kurz-Video (https://youtu.be/w0scOWseYkE) eindeutig.

Kontakt/Rückfragen für interessierte Start-ups

Dipl. Ing. Peter Becker, Innovation Network, Eckerkamp 139B, 22391 Hamburg
M. +49-170-56 47 99-1[email protected]

Digital Identity Index Deutschland 2023

Die repräsentative Studie von IDnow gibt spannende Einblicke in die Akzeptanz von digitalen (Identifizierungs-)Verfahren in Deutschland.

Basis des Index ist eine repräsentative Studie unter 2.040 Erwachsenen ab 18 Jahren in Deutschland, die von YouGov zwischen dem 6. und 8. Dezember 2022 durchgeführt wurde.

Hier die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

Laut Umfrage stören sich die allermeisten Deutschen bei analogen Vorgängen und Anträgen an den damit verbundenen langen Wartezeiten bei der Bearbeitung (59 %). Auch unflexible Termine und beschränkte Öffnungszeiten (58 %) sowie die Anfahrt zur jeweiligen Behörde, Bank oder Institution (40 %) wird als störend empfunden. Zudem stören sich 26 Prozent am Drucken von Dokumenten und 20 Prozent am Papierverbrauch. Die Adaption digitaler Methoden hinkt trotzdem noch etwas hinterher und das, obwohl der Wunsch nach mehr digitalen Diensten in der Bevölkerung vorhanden ist.

Digitale Dienste: Wunsch vs. Realität

Zwei Drittel (66 %) der Deutschen würden beispielsweise gerne mehr digitale Behördengänge nutzen. Nur neun Prozent tun das bisher allerdings. Die Hälfte der Bevölkerung (50 %) würde gern auch die Gesundheitsakte digital einsehen bzw. die Krankschreibung digital einreichen. Beides ist möglich, aktuell machen aber nur 16 Prozent der Bevölkerung davon Gebrauch.

Auffällig ist auch die Diskrepanz zwischen Vertragsabschlüssen für Banken oder Versicherungen gegenüber dem Abschluss von Miet- oder Arbeitsverträgen. Während jeweils über 60 Prozent der Befragten Vertragsabschlüsse bei Banken oder Versicherungen bereits digital nutzen bzw. es gerne tun würden, sind es bei Miet- und Arbeitsverträgen nur sechs Prozent, die diese Verträge digital abschließen; 40 Prozent möchten diese Verträge nicht digital abschließen. Dementsprechend wenig verbreitet ist die qualifizierte elektronische Unterschrift (QES), die hierfür zum Einsatz käme. Sie wurde lediglich von sechs Prozent der Deutschen bisher verwendet.

Popularität der Fernidentifizierungsverfahren

Während die QES bisher noch ein Nischendasein fristet, haben viele Deutsche bereits mehrmals ein digitales bzw. Fernidentifizierungsverfahren durchlaufen. Am weitesten verbreitet sind die Vor-Ort-Identifizierung in einer Postfiliale (40 %), das VideoIdent-Verfahren in einem Videochat mit einer Person (38 %) sowie vollautomatisierte Ident-Verfahren mit Foto/Selfie (14 %). Die eID-Funktion des deutschen Personalausweises hingegen wird auch über zehn Jahre nach deren Einführung kaum genutzt: Nur acht Prozent haben sie schon mal eingesetzt. Die privaten Lösungen werden gegenüber der staatlichen eID von den Nutzenden also klar bevorzugt. Identity Wallets, wie sie aktuell unter anderem auf EU-Ebene diskutiert werden, kommen bisher erst bei einem Prozent der Bevölkerung zum Einsatz.

Fehlendes Verständnis von eIDAS 2.0, eID und digitalen Identitäten

Über die Hälfte der Bevölkerung (52 %) hat laut Umfrage keine nähere Vorstellung was sich hinter „digitaler Identität“, „qualifizierter elektronischer Signatur“, oder „eID“, verbirgt. Schlusslicht in Sachen Verständnis der Begrifflichkeiten bilden die „EuID“ (4 %) und „eIDAS 2.0“ (2 %).

„Wenn wir bedenken, dass die eIDAS 2.0-Verordnung weitreichende Auswirkungen auf die fortschreitende Digitalisierung in unserem Alltag haben wird, ist es überraschend, dass die Diskussionen der EU bisher nicht von den Endnutzern wahrgenommen werden. Sowohl Staat als auch Privatwirtschaft müssen hier noch viel Aufklärungsarbeit leisten, damit es der EuID langfristig nicht wie der deutschen eID ergeht und sie im Bewusstsein der Nutzer verschwindet,“ kommentiert Dr. Heinrich Grave, Senior Vice President Digital Identity bei IDnow.

Identity Wallets: Vertrauen gegenüber Unternehmen aus Deutschland

Gegen die geplanten Identity Wallets – ein Kernstück der eIDAS 2.0-Verordnung – spricht aus Sicht der deutschen Bevölkerung vor allem die fehlende Sicherheit der Daten vor Identitätsmissbrauch oder Fälschungen (44 %), gezielte Hackerangriffe (43 %) und der Verlust bzw. Defekt des Smartphones (41 %). Rund jeder Dritte ist auch durch die Überwachung von Unternehmen (31 %) oder vom Staat (27 %) beunruhigt. Diese Bedenken schlagen sich in den Auswahlkriterien für eine Identity Wallet nieder: Den Deutschen ist Sicherheit (55 %) und Datenschutz (46 %) am wichtigsten. Für 36 Prozent ist die Nutzerfreundlichkeit ein zentrales Auswahlkriterium.

Für beide Kriterien, Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit der Identity Wallet, spielt der Sitz des Unternehmens eine große Rolle. Die Bevölkerung ist skeptisch gegenüber Unternehmen außerhalb der EU. Nur vier Prozent trauen ihnen eine gleichzeitig sichere Verarbeitung ihrer Daten sowie eine nutzerfreundliche Erfahrung zu. 28 Prozent trauen Unternehmen mit Sitz in Deutschland die Balance aus Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit zu. Weitere 26 Prozent glauben, dass rein staatliche Institutionen oder Stellen aus Deutschland diese Kriterien in einer Identity Wallet erfüllen könnten.

„Unser Digital Identity Index 2023 zeigt, dass es für die Nutzung von digitalen Diensten in Deutschland immer noch Luft nach oben gibt, insbesondere im Vergleich zum Rest der EU. Nutzer entscheiden sich aufgrund von Bedenken, oder aufgrund von Unwissenheit, noch häufig für analoge Prozesse, wo digitale Verfahren schon längst zur Verfügung ständen. In Hinblick auf die anstehenden Veränderungen, die Identity Wallets in der gesamten EU bringen werden, ist es deshalb so ungemein wichtig, Sicherheit mit Nutzerfreundlichkeit zu vereinbaren. Nur so können Politik und Wirtschaft ein zukunftsfähiges System für digitale Identitäten schaffen und deutsche Bürgerinnen und Bürger von ihren Vorteilen überzeugen“, ergänzt Heinrich Grave.

Der vollständige Digital Identity Index 2023 Deutschland steht hier als PDF-Report zum Download bereit.

GameChanger des Monats: Calcolution - CO2-Emissionen, fair berechnet

Das junge GreenTech-Start-up Calcolution aus Oberursel begleitet Unternehmen, Investor*innen und Institutionen auf ihrem individuellen Weg zur Sustainability Leadership mit innovativen Visualisierungen und Kooperationsmethoden. Mehr dazu im Interview mit dem Gründer Christian Schwehm.

Wir haben dich bzw. euch als GameChanger ausgewählt, weil du eine neuartige Methode entwickelt hast, um die „beeinflussbare“ Klimawirkung der eigenen Aktivitäten bzw. Emissionen seriös und fair zu bilanzieren. Wann und wie bist du auf die Idee zu Calcolution bzw. dem Stakeholder Carbon Footprint (SCF) gekommen?

Vor gut drei Jahren habe ich den CO2-Rechner des Umweltbundesamtes genutzt. Das hat mich auf die Idee gebracht, die kompletten Emissionen meiner Familie seit 1974 zu visualisieren. Als Wirtschaftsmathematiker habe ich 20 Jahre Erfahrung im Portfoliomanagement und mit der Entwicklung von Investment Plattformen bei der DWS, ACATIS und der QUONIAM. Mit dieser Expertise habe ich einen ersten Prototyp entwickelt, der die „beeinflussbare“ Klimawirkung der eigenen Aktivitäten in den Vordergrund stellt.

Mit dem Stakeholder Carbon Footprint (SCF) hast du eine neuartige Methodik entwickelt, um Emissionen zu visualisieren und anhand des Nutzens und Einflusses zwischen den Akteur*innen aufzuteilen. Wo liegt deiner Meinung nach das Problem bei den bestehenden Lösungen?

Aus meiner Arbeit als Portfolio Manager kenne ich die Ansätze zur Bilanzierung der Emissionen. Das Greenhouse Gas Protocol mit der Aufteilung in direkte (Scope 1) und indirekte (Scope 2 & 3) Emissionen ist ein guter Anfang, hat aber unserer Meinung nach drei Schwachstellen.

  1. Häufig werden nur sehr enge Systemgrenzen betrachtet, sodass z.B. bei den Emissionen pro Auto-km lediglich die Verbrennung des Normverbrauchs am Auspuff gemessen wird.
  2. Die Emissionen werden sowohl beim Autofahrenden als auch bei den verschiedenen beteiligten Unternehmen in unterschiedlichen Scopes berücksichtigt und es kommt dadurch zu Mehrfachzählungen.
  3. Der eigene Einfluss auf andere Akteure, wenn z.B. Online-Meetings die eigene Reisetätigkeit aber auch die der Geschäftspartner reduzieren, wird vernachlässigt. Innovation und Aufklärungsarbeit bei Veranstaltungen oder in Verbänden sind ebenfalls wichtige Treiber der Emissionsvermeidung, die oft als Handabdruck bezeichnet werden. Weitere externe Effekte entstehen durch den Geldabdruck, der den Einfluss von Kapitalanlagen oder Spenden misst.

Durch viele Gespräche, Vorträge, Artikel oder Podcasts und insbesondere in der Umsetzung des Konzeptes für die Softwareberatung abat und den Anlageberater ESG Portfolio Management wurde das Konzept geschärft. Am 8-köpfigen Projektteam waren außerdem die Uni Göttingen und der VfU (Netzwerk von Sustainable Finance Professionals) beteiligt.

Auf den Punkt gebracht: Was ist das Besondere an Calcolution?

Calcolution besteht aus drei aufeinander aufbauenden Komponenten. Die Basis ist das Konzept des Stakeholder Carbon Footprint (SCF) zur Stärkung der Eigenverantwortung. Best Practice Clubs (BPC) bieten einen Raum zum konstruktiven Erfahrungsaustausch und leisten so einen Beitrag zur Transparenz im „Siegeldschungel“. Die Eco Solution Corner (ESC) soll Kooperation durch das Teilen von Wissen fördern und das gemeinsame Umsetzen effizienter Lösungen beflügeln.

Wie kann man sich das konkret vorstellen?

 Stakeholder Carbon Footprint (SCF) ist ein Rahmen, der passgenau auf die eigenen Anforderungen zugeschnitten werden kann. Das Ziel hierbei ist keine offizielle Zertifizierung, sondern Prozessverständnis für die eigenen Emissionen – denn nur wer versteht was er verändern kann, glaubt an den eigenen positiven Einfluss.

Zu Beginn des SCF steht ein Fragebogen, um die Höhe und den eigenen Einfluss auf die Emissionen der Kategorien von Fuß-, Geld- und Handabdruck zu ermitteln. Die Ergebnisse dieses Fragebogens dienen zunächst als interne Diskussionsgrundlage für den einzelnen Stakeholder, um die wirklich relevanten Emissionsbereiche zu finden. Dort kann dann eine tiefere Analyse und eine Berechnung des SCF auf Basis sinnvoller Systemgrenzen folgen. Diese Ergebnisse sind ein idealer Ausgangspunkt für den konstruktiven Austausch über Nachhaltigkeit mit Kunden, Zulieferern oder Investoren.

Die Best Practice Clubs sollen einen virtuellen Raum für diese Form der Transparenz bieten. Nachhaltigkeit wird immer mehr zum zentralen Thema in der Unternehmensstrategie und die Fragestellungen und Lösungsmöglichkeiten sind für alle Akteure sehr ähnlich. Die gemeinsame Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie mit Gleichgesinnten erhöht den Erfahrungsschatz, vermeidet Fehler und senkt die Kosten. Studierende der Nordakademie haben gerade gemeinsam mit Calcolution ein innovatives Konzept für die Softwareplattform entwickelt, das mit Hilfe von Gamification Anreizen Transparenz fördert.

Die dritte und letzte Komponente ist die Eco Solution Corner. Hier werden wir ein strukturiertes Lösungsportal mit Projekten, Artikeln und Datenquellen anbieten, das durch die Community befüllt wird und über Kommentare und Sternchenbewertungen die hilfreichsten Tipps herausstellt. Das Portal unterstützt so auch die Kooperation in den Best Practice Clubs, denn über Skaleneffekte können Kosten gesenkt und der Impact gesteigert werden.  

Wie hast du die Produktentwicklung und damit den Start bislang finanziert?

Bisher finanzieren wir uns aus eigenen Rücklagen und durch eine Existenzgründerförderung. Weitere Unterstützer wie Consileon, abat, The Information Lab oder die Landes Energie Agentur Hessen haben uns mit Beratungsleistungen und Softwarelizenzen geholfen. Im Jahr 2023 werden wir eine GmbH gründen und gemeinsam mit strategischen Partnern die Softwareplattform umsetzen. Parallel dazu setzen wir einzelne Beratungsprojekte auf Basis der aktuellen Prototypen um.

Wo ist die Stakeholder-Carbon-Footprint-Methode aktuell im Einsatz bzw. wer ist die Zielgruppe?

Die Erfahrungen aus den beiden Pilotprojekten mit abat und ESG Portfolio Management vertiefen wir in verschiedenen Best Practice Clubs. Hierzu werden wir gemeinsam mit dem BAUM e.V. den Klima Club Hamburg starten, außerdem sind derzeit eine Umsetzung für mehrere Vermögensverwalter sowie eine Lösung für einen Asset Manager und dessen Kunden geplant.

Was sind eure weiteren unternehmerischen To-do's und Pläne?
Die Finanzierung der Plattformentwicklung und die Entscheidung für die richtigen strategischen Partner sind die zentralen Themen der nächsten Monate. Außerdem möchten wir das Konzept bekannter machen und es gemeinsam mit Universitäten und Forschungsinstituten im Diskurs weiter verfeinern.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Das Zauberwort heißt Transparenz! Wir sind davon überzeugt, dass man Ideen teilen muss, um sie gemeinsam weiterzuentwickeln. Nichts ist wertvoller als konstruktive Kritik und daher ist es wichtig, sich so früh wie möglich Partner zu suchen, denen man vertraut. Niemand kann alles allein und daher ist es zentral zu entscheiden, was man selbst tut und was durch Partner abgedeckt werden soll. Kooperation ist der Schlüssel zum Erfolg.

Außerdem muss man flexibel in der Umsetzung bleiben und Dinge ausprobieren. Man darf nicht selbstverliebt an Ideen festhalten, sondern man muss auch den Mut haben Fehler zu machen und dann gegenzusteuern.

Hier geht's zu Calcolution und dem Fragebogen zum Ausprobieren

Das Interview führte Hans Luthardt

Health-Tech-Start-up PraxisEins schließt siebenstellige Seed-Finanzierung ab

Das 2022 von Benjamin Langer und Vincent Sternberg gegründete Health-Tech-Start-up PraxisEins erhält in einer Seed-Finanzierungsrunde einen mittleren siebenstelligen Betrag, um Hausärzt*innen durch digitale Lösungen und Prozessoptimierung zu entlasten.

PraxisEins hat sich zum Ziel gesetzt hat, das deutschlandweit drohende Versorgungsvakuum im hausärztlichen Bereich zu lösen. Weil die hausärztliche Versorgung für die junge Ärztegeneration kaum noch attraktiv ist, bleiben hausärztliche Kassensitze immer häufiger unbesetzt. Insbesondere die hohe administrative Arbeitslast sowie ein Mangel an Work-Life-Balance wirken abschreckend und hindern Hausärztinnen und Hausärzte daran, sich auf die Patientenbehandlung zu konzentrieren.

Um dieses Problem zu lösen, unterstützt PraxisEins Hausarztpraxen mittels Software und Prozess-Know-how. Dabei hilft das Team beim Prozessmanagement, dem Recruiting und dem betriebswirtschaftlichen Management und entlastet so aktiv das medizinische Personal.

Mit den frischen Finanzmitteln aus der Finanzierungsrunde will das Frankfurter Start-up seine Software-Lösung weiterentwickeln und neue Praxen in das unterstützte Netzwerk aufnehmen. Hierfür baut PraxisEins das Kernteam in Frankfurt und Düsseldorf aus und eröffnet ein zentral gelegenes Büro in der Mainmetropole.

Neben dem Seed-Investor High-Tech Gründerfonds (HTGF) sind Family Offices und Business Angels aus der Healthcare-Szene investiert - auch Ärztinnen und Ärzte gehören zum Investorenmix.

„Deutschland steht vor einer großen Herausforderung in der ambulanten Versorgung“, so PraxisEins-Gründer Vincent Sternberg. „Ein Großteil der ambulant tätigen Ärzte geht in den kommenden fünf Jahren in den Ruhestand, wodurch ein Versorgungsvakuum entsteht. PraxisEins hilft dabei, dieses Problem zu lösen, indem wir es für junge Ärztinnen und Ärzte einfacher machen, in die ambulante Versorgung einzusteigen. Dabei bieten wir innerhalb unseres wachsenden Netzwerks unterstützter Hausarztpraxen das volle Spektrum an Arbeitsmodellen - von der flexiblen Teilzeitstelle bis zur Praxisteilhabe. Klar ist dabei immer: In von uns betreuten Praxen können sich Ärztinnen und Ärzte auf ihre Kernkompetenz konzentrieren.”

Gründer*in der Woche: shoedoc – so wird (wieder) ein Schuh draus

Das Baden-Badener Start-up shoedoc von Matthias Vickermann bietet einen umfangreichen Online-Reparatur-Service für Schuhe und spricht sich damit klar gegen das Fast-Fashion-Zeitalter aus. Mehr dazu im Interview mit Matthias.

Wann und wie bist du auf die Idee zu shoedoc gekommen?

Die Herstellung von Leder, Lederwaren und Schuhen ist mit 128 Betrieben zu einem kleinen Industriezweig in Deutschland geschrumpft, der jedoch in regionalen Wirtschaftsräumen nach wie vor äußerst relevant ist. Schuhmacher, die ihr Handwerk beherrschen, sind eine Rarität. Aus dieser Not haben wir mit unserem Geschäftsmodell eine Tugend gemacht: Die Idee für shoedoc findet ihren Ursprung im Reparatur-Service unserer Maßschuh-Manufaktur. Immer mehr Kund*innen wollten auch ihre Serienschuhe reparieren lassen. Die Anfragen stiegen stetig und das Interesse ging über unsere Region hinaus. So gründeten wir 2019 unseren Online-Schuhreparatur-Service shoedoc und gliederten die Reparaturen aus. Wir haben ein Rund-um-sorglos-Paket kreiert. Unsere Kund*innen müssen sich um nichts weiter kümmern.

Wann lohnt sich die Schuhreparatur überhaupt?

Abgelaufene Sohlen oder defekte Reißverschlüsse sind noch lange kein Grund, das Schuhpaar achtlos zu entsorgen. Grundsätzlich können wir jeden Schuh reparieren. Dieses Angebot sollte auch jeder nutzen.

Gehen Schuhe heutzutage per se schneller kaputt?

Schuhe werden heutzutage anders produziert. Die Industrialisierung hat auch das Handwerk aus der Schuhproduktion vertrieben. Heutzutage gelten andere Ansprüche. Um die saisonalen Wünsche der Käufer*innen zu bedienen ist es nun einmal nötig, dass Massenware rasant produziert wird. Dabei entstehen leider häufig Produktionsfehler. Unter schneller und günstiger Herstellung, leidet oft die Materialauswahl. Sohlen aus vulkanisiertem Gummi werden kaum noch produziert. Absätze bestehen oft aus Lederersatz-Stoffen, wie beispielsweise Holzspänen. Die Schnelllebigkeit der Ware hat leider ihren Preis. Dessen müssen sich Verbraucher*innen bewusst sein.

Ist jeder Schuh zu retten?

Grundsätzlich ja. Schlecht erreichbare Stellen, können eine Reparatur erschweren. Doch für den Lieblingsschuh geben wir unser Bestes. Große Risse im Leder lassen sich leider nicht spurlos rekonstruieren.

Nun zu shoedoc: Welches Ziel verfolgst du mit deinem Online-Schuhreparatur-Service?

Mit unserer stark positionierten Marke wollen wir ein Zeichen setzen und deutschlandweit der Anbieter mit der größten Marktdominanz sein. Wir haben ein sehr nachhaltiges Anliegen und bieten unseren Kund*innen auch einen ethischen Mehrwert. Mit unserem Online-Schuhreparatur-Service sprechen wir uns ganz klar gegen das Fast-Fashion-Zeitalter aus. Schuhe lange zu tragen ist der nachhaltigste Umgang mit ihnen. Das garantieren wir. Durch unseren digitalisierten Prozess machen wir es Verbraucher*innen ganz einfach, eine nachhaltige Entscheidung zu treffen. Unser Reparatur-Service ist für jeden leicht zugänglich – egal von wo. Easy, per Click.

Bietet shoedoc ausschließlich Schuhreparaturen an?

Nein, unser Reparatur-Service spezialisiert sich nicht nur auf Schuhe. Mit unserer dazugehörigen Schwestermarke PurseNurse kümmern wir uns auch sorgfältig um alle Taschen. Egal, ob aus Leder oder anderen Materialien.

Was ist deine Vision mit shoedoc?

Shoedoc ist deutschlandweit der Ansprechpartner für den Reparatur-Service. Egal, ob Schuhe, Taschen oder sogar Kleidung. Wir wollen weiterhin expandieren und unsere Serviceleistung erweitern. Außerdem ist uns das Gesamtpaket sehr wichtig. Wir planen Repair-Cafés und wollen Freude und Mehrwert miteinander kombinieren. Wir haben viele Edutainment-Idee. Außerdem wollen wir unseren Wirkungskreis durch Pop-Up Stores in verschiedenen Metropolen erweitern. So sind wir noch präsenter und können eine direkte Beratung vor Ort anbieten. Für unsere Kunden, die wir nicht vor Ort erreichen, bieten wir eine Online-Video-Beratung an. Shoedoc soll weiterhin wachsen.

Gründer*in der Woche: Million Steps - digitaler Nachweis für Freilandhaltung

Die Million Steps GmbH wurde 2022 von Paula Ebert, Rico Noël und Stefan Grimm in Stuttgart gegründet. Das Agrar-Start-up entwickelt Software zur Erfassung, Verarbeitung und Ausweisung von Weide- und Tierdaten. Das Ziel ist die Förderung der regenerativen Landwirtschaft, die einen positiven Einfluss auf Tier, Mensch und Klima hat. Mehr dazu im Interview mit Co-Gründer Rico.

Wann und wie seid Ihr auf die Idee zu Million Steps gekommen?
Eine simple Beobachtung: Digitale Devices und Apps erfassen immer mehr unserer Daten, dazu gehört selbst unsere tägliche Schrittanzahl. Gleichzeitig fordern wir mehr Transparenz auf einer ganz anderen Seite bei der uns der Einblick und Überblick fehlt. Bei der Ernährung – konkreter bei tierischer Ernährung und dem Tierwohl. Wir verlassen uns auf Packaging und Gütesiegel.

Warum also nicht ähnliche Technik einsetzen, um Haltung zu beweisen und nicht nur zu behaupten? Sprich, einem transparenten Nachweis für Weidehaltung mittels GPS-Tracker, oder anders gesagt, mindestens einer Million Schritte auf Gras. Auf diese Schrittzahl kommt man, wenn Rinder ungefähr zwei Jahre auf der Weide standen.

Mit diesem Gedanken kamen Stefan, Paula und ich zusammen. Jeder von uns mit komplett anderem Hintergrund: Paula kommt aus Gastronomie und Catering, Stefan ist unser Tech-Lead mit 20 Jahren Erfahrung in IT und Beratung und Mitgründer von My Local Meat. Ich selbst komme aus der Werbung und kümmere mich um Produktentwicklung und Marketing.

Was waren die größten Herausforderungen beim Aufbau eures Start-ups und der Entwicklung eurer Software?
Wir hatten ein Zeitfenster von ca. sechs Monaten für die Entwicklung einer marktreifen Software. Dabei hatten wir je nach Region mit fehlerhaften GPS-Signalen und je nach Devices mit schwachen Batterien und Ausfällen zu kämpfen. Wir selbst waren überrascht, wie weit die Tiere laufen und haben es anfangs für einen Fehler im Tracking gehalten. Aber wir erfassen Tiere, die teils durchschnittlich 10 Kilometer pro Tag laufen. Nach der zweiten Weidesaison sind das über 4000 km! All die Erkenntnisse aus der Testphase haben uns schlauer gemacht und wir konnten Kinderkrankheiten beseitigen.Hinzu kommt, dass Landwirte sehr unterschiedlich zu der Digitalisierung stehen. Die Bereitschaft, digitale Devices einzusetzen, teilt sich auch nicht, wie man vermutet, strickt in alt und jung, sie ist eher eine Frage von Tradition und Überzeugung.

Biomethan-Start-up agriportance sichert sich Mio.-Investment

Das 2021 in Münster gegründete Biomethan-Start-up agriportance sichert sich eine siebenstellige Finanzierungssumme, um fossiles Erdgas durch Biomethan zu ersetzen.

Das Biomethan-Start-up agriportance erhält in einer Seed-Finanzierungrunde eine siebenstellige Finanzierungssumme vom Seed-Investor High-Tech Gründerfonds sowie weiteren Business-Angels. Das Gründerteam möchte mit dem frischen Geld vor allem die Digitalisierung des Produktes sowie den europäischen Markteintritt vorantreiben.

In Deutschland gibt es rund 9.500 Biogasanlagen, die knapp 6 Prozent zur Stromerzeugung beitragen und die auf diversen Betrieben verteilt sind, die ihre feste EEG-Vergütung nach 20 Jahren verlieren und nun neue Vertriebswege finden müssen. Die Reinigung des Biogases und die Einspeisung in das Erdgasnetz bieten attraktive Möglichkeiten für die Betriebe. Allerdings sind dabei wichtige Punkte wie die Treibhausgasbilanz und Vermarktung bisher auf der Strecke geblieben, die die Biogasproduzenten vor große Herausforderungen stellen.

Das hat auch agriportance-Mitgründer Henning Dicks früh erkannt, der als Landwirt selbst einen engen Bezug zur Branche hat. Zusammen mit dem Software-Entwickler Thorsten Rohling hat er das Münsteraner Start-up im Juni 2021 gegründet. Das Produkt von agriportance schafft die digitale Infrastruktur, mit der Biogasanlagen die grüne Erdgas-Alternative Biomethan erzeugen können.

„Biogasproduzenten kamen immer mit denselben zwei Problemen auf uns zu: Auf der einen Seite die komplexe Treibhausgasbilanz und auf der anderen Seite viele Fragezeichen bei der Vermarktung an Abnehmer aus der Energiewirtschaft, die nicht selten ihre Büros in London, Amsterdam oder Paris haben“, erklärt Dicks.

Agriportance hat sich zum Ziel gesetzt, die Prozesse bei der komplexen Zertifizierung von Biomethan zu automatisieren. Dabei verfolgt es die Vision eines stark florierenden europäischen Biomethanmarkts. Um dieses Vorhaben sowie das notwendige Momentum zu ermöglichen, hat sich das junge Unternehmen in einer Seed-Runde frisches Kapital vom HTGF sowie weiteren Business-Angels gesichert. Darunter auch der bestehende Business-Angel Ingo Hoff aus dem Münsterland.

„Durch das frische Kapital können wir unsere Mission stärken durch Biomethan einen erheblichen Anteil fossilen Erdgases in Europa zu verdrängen und dadurch die Dekarbonisierung des Energiesektors voranzutreiben", so Henning Dicks.

New Work: Verhandlungs-Performance im Home-Office

Eine Studie der Universitäten Hohenheim und Potsdam, von der Deutschen Gesellschaft für Verhandlungsforschung (DGVF) in Auftrag gegeben, beleuchtet die Vor- & Nachteile beim Verhandeln aus dem Home-Office.

Auch berufliche Verhandlungen werden von dem häuslichen Arbeitssetting beeinflusst, wie eine aktuelle Studie der Universitäten Hohenheim und Potsdam in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Verhandlungsforschung e.V. (DGVF) belegt. Zwar schätzen Verhandler*innen die Flexibilität und Autonomie des Home-Offices. Mit den Verhandlungen insgesamt ist ein Großteil der Befragten jedoch eher unzufrieden.

Die gute Nachricht: Mit einer besseren Vor- und Nachbereitung der Verhandlungen ließe sich das verbessern, so die Erkenntnisse des Forschungsteams unter Leitung von Prof. Dr. Markus Voeth (Hohenheim) und Prof. Dr. Uta Herbst (Potsdam).

„Der Anspruch der Arbeitnehmenden, auch aus dem Home-Office heraus gute Arbeit zu leisten, ist hoch. Dazu gehört auch, erfolgreiche Verhandlungen zu führen und die eigenen Ziele zu erreichen“, erklärt Joana Roth, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Marketing & Business Development der Universität Hohenheim.

„Gleichzeitig gibt es im Home-Office einige Faktoren, die das Verhandeln schwieriger machen. Zum Beispiel der Konflikt zwischen Arbeit und Familie“, ergänzt Jacqueline Sube, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Marketing der Universität Potsdam.

Mit diesen Aussagen stützen sich Roth und Sube auf ihre Umfrage mit über 400 Praktiker*innen, die aus dem Home-Office heraus verhandeln. Befragt wurden Vertreter*innen aus unterschiedlichen Branchen und Positionen. Die Online-Umfrage wurde nach zwei Jahren Pandemie im Sommer und Herbst 2022 durchgeführt.

Verhandlungsziele werden im Home-Office effizienter verfolgt …

Ein Großteil der Befragten sieht es als vorteilhaft an, den eigenen Arbeitsalltag im Home-Office flexibler gestalten zu können. Auch steigt im Home-Office laut Angaben der Befragten auch der Erfolgsanspruch an die geführten Verhandlungen. Zudem werden die aus dem Home-Office geführten Verhandlungen als effizienter wahrgenommen. So geben die Befragten beispielsweise an, sich mehr auf die wesentlichen Aspekte zu konzentrieren und die Zeitplanung in Bezug auf die Verhandlungen besser zu kontrollieren.

… allerdings fehlt der Austausch zwischen den Parteien

Gleichzeitig sinkt im Home-Office die Verbindlichkeit der Verhandelnden gegenüber dem Arbeitgeber und den Verhandlungspartnern. So fehle im Vorfeld der Verhandlungen oft der Austausch mit Vorgesetzten oder im Team, in dem Ratschläge ausgetauscht werden oder an gemeinsame Verhandlungsziele erinnert wird. Auch der informelle Austausch mit dem Verhandlungsgegenüber, der für einen gemeinsamen Verhandlungserfolg eine wichtige Rolle spielt, käme bei digitalen Verhandlungen zu kurz.

Das Fazit: Obwohl die Verhandlungsziele im Home-Office effizienter verfolgt werden, ist ein Großteil der Befragten mit der Performance eher unzufrieden und glaubt, keine besseren Verhandlungsergebnisse zu erzielen.

Bessere Verhandlungsperformance durch gute Vorbereitung und das Feiern von Erfolgen

Die Frage, wie sich Verhandlungen aus dem Home-Office erfolgreicher gestalten ließen, vertieften das Forschungsteam und der DGVF-Vorstand in einem interaktiven Workshop mit rund 80 Praktiker*innen.

Das Ergebnis: Bereits eine gute Vorbereitung könne die Zufriedenheit mit Verhandlungen positiv beeinflussen. „Tatsächlich existieren bereits eine Reihe von interaktiven Tools und Techniken, durch die sich digitale Verhandlungen besser gestaltet lassen werden. So lässt es sich bereits durch simples Screensharing leichter über die abgegebenen Angebote und Konzessionsschritte sprechen“, sagt Joana Roth. So könnten Arbeitgeber*innen die verhandelnden Mitarbeiter*innen beispielsweise durch Kompetenztrainings zur Nutzung digitaler Medien entsprechend schulen.

Organisationen könnten zudem einen Verhaltenskodex für digitale Verhandlungen festlegen. „Dadurch können Unternehmen vor allem möglichen Unsicherheiten begegnen – etwa, was passiert, wenn Zoom ausfällt oder das Kind früher aus der Schule kommt und in die Verhandlung platzt“, so Sube.

Und auch im digitalen Raum sei sozialer Austausch möglich: „Indem man Erfolge digital im Team feiert, lässt sich die Motivation der Mitarbeitenden steigern“, so Roth. Dieser motivierende Faktor könne auch im Home-Office genutzt werden, etwa indem auch digital auf einen erfolgreichen Verhandlungsabschluss angestoßen wird.