Gründer der Woche: Cooling Cubes - mehrfach cool!

Gründer der Woche 25/17


44 likes

„Schluss mit warmen Bier! Wir wollen eiskaltes Bier aus fünf Liter Bierfässern – bis zum letzten Tropfen und ohne aufwendige Konstruktionen am Fass.“ Dieses Credo ist auf cooling- cubes.com zu lesen. Wie das funktioniert, erklärt uns Cooling Cubes Co-Gründer Markus Engelbertz im Interview:

Die Cooling Cubes Gründer Ingo Runkel, Markus Engelbertz und Volker Brock

Wann und wie seid ihr – Volker Brock, Markus Engelbertz und Ingo Runkel – auf die Idee zu euren Cooling Cubes gekommen?

Wir sind drei Freunde, die viel Zeit miteinander verbringen und auch mal gerne ein Bier zusammen trinken. Bei einem gemeinsamen Strandurlaub vor zwei Jahren fantasierten wir von frisch gezapftem, eiskaltem Bier. Keiner hatte Lust zum Supermarkt zu laufen, um ständig neue, kalte Dosen zu kaufen. Und so haben wir an Ort und Stelle entschieden, dass wir ein Produkt für alle Biertrinker mit Stil entwickeln müssen.  
 
Was waren dann die wichtigsten Steps nach der Ideenfindung hin zum fertigen Produkt? Wie lange hat das gedauert und gab es Momente, in denen ihr nicht mehr sicher ward, ob die Cooling Cubes wirklich real werden kann?

Wir haben ja alle noch nie ein Produkt entwickelt und in den Markt gebracht. Von daher war fast alles neu für uns und auch immer eine große Herausforderung. Wir haben einige Monate getüftelt und gebastelt, bis wir unseren ersten Prototyp in der Hand hielten. Die ersten Tests übertrafen glücklicherweise auch gleich unsere Erwartungen: Das Bier blieb unglaublich lange kalt und schmeckte bis zum letzten Tropfen. Von dem Moment an waren wir fast schon euphorisch begeistert von unserer Idee und das sind wir bis heute noch.
 
Wie habt ihr die Entwicklung finanziell gestemmt?

Da wir alle drei im Berufsleben stehen, konnten wir die ersten Schritte aus Eigenmitteln stemmen. Danach folgte die Crowdfunding-Kampagne bei Startnext, die ein sehr wichtiger Baustein war, um uns bei den enormen Kosten zu unterstützen. Zum Schluss gingen wir klassische Finanzierungswege über die Bank, da wir uns keinen Investor ins Boot holen wollten.

Und nun zu dem Cooling Cubes. Was kann er alles und wie ist er konstruiert?

Der Cooling Cubes besteht aus zwei Teilen: In die untere Hälfte passen bis zu zwei Kühlakkus, Becher und andere Kleinigkeiten, darauf das kalte Bierfass. In das Oberteil wird ein Kühlakku so eingesetzt, dass die einströmende warme Luft vor dem Eintritt in das Fass eiskalt herunter gekühlt wird. Denn Fassbier wird beim Zapfen hauptsächlich durch die einströmende warme Luft erwärmt. Das geschützte Kühlsystem hält ein fünf Liter Partyfass länger als 24 Stunden kalt.

EPP, das Material der Cooling Cubes, ist robust, wärmeisolierend und aufgrund der vollständigen Recyclingfähigkeit sehr umweltfreundlich. Mit dem Tragegriff können die bunten Zapfanlagen überall entspannt mitgenommen werden. Außerdem kann man den Cooling Cubes als Sitzhocker nutzen, was beim Grillen, im Park oder am Strand echt ein wichtiges Feature ist.

Und was kostet mich der Spaß?

Ein Cooling Cubes kostet 49 Euro und wird mit drei Kühlakkus geliefert. Und für alle, die kein Bier mögen, gibt es auch ein Leerfass für 6,99 Euro im Sortiment für selbstgemixte Cocktails oder alkoholfreie Getränke wie Eistee oder Limonade. Der praktische Tragegurt kostet 14,99 Euro.

Gibt es vergleichbare Produkte?

Nein es gibt kein vergleichbares Produkt. Natürlich gibt es bereits Getränkekühler oder Kühlboxen für fünf Liter Partyfässer. Jedoch hält kein vergleichbares Produkt so lange kalt, wie die Cooling Cubes. Und niemand ist bisher auf die Idee gekommen den Kühlakku so zu verbauen, das die einströmende Luft ins Fass eiskalt ist. Kein Produkt im Markt sieht so stylisch aus, lässt sich farblich kombinieren, als Sitzhocker nutzen, hat einen eingebauten Zapfbock und lässt sich locker transportieren. Wir haben nicht die Kühlbox für fünf Liter Partyfässer erfunden, aber wir haben sie so verbessert, das Männerherzen höherschlagen.

Wie macht ihr auf euch und die Cooling Cubes aufmerksam?

Wir nutzen viele Instrumente des Online Marketings. Dabei haben wir schon sehr früh im Projekt mit SEO angefangen. Dazu kam Social Media Marketing, was uns gerade beim Crowdfunding sehr geholfen hat. Wir produzieren ab und an auch provokante Videos, die wir über die Sozialen Netzwerke verbreiten. Aktuell ergänzen wir gerade Affiliate und Influencer Marketing. Wir haben ja auch den Promotional Gift Award 2017 für unser Produkt gewonnen und dazu ein schönes Medienpaket erhalten.

Tatsächlich findet unsere Geschichte und unser Produkt aber viele Liebhaber, die auf uns zukommen und über uns berichten wollen. Das freut uns natürlich sehr und bringt uns Reichweite und Kontakt zu spannenden Menschen. Die Münchner PR-Agentur Startup Communication unterstützt uns dabei, denn schreiben ist nicht unsere Stärke. Pfingsten 2017 sind wir auf dem White Sands Festival auf Norderney mit einem eigenen Stand vertreten und wollen das Thema Festivals und Events zukünftig stärker angehen.

Wo finde ich die stylische Kühlbox? Online oder auch im Handel?

Alle Produkte gibt es in unserem Online-Shop unter shop.cooling-cubes.com oder auch beispielsweise auf Amazon. Den Handel schließen wir nicht grundsätzlich aus, legen aber momentan noch keinen Schwerpunkt drauf. Wer also Lust auf Cooling Cubes hat und ein interessantes Vertriebsnetz hat, kann sich gerne bei uns melden.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Ein eigenes Produkt ist eine Lebenserfahrung, die einem niemand mehr nehmen kann. Ich bin ja beruflich jeden Tag im Bereich Marketing und Design unterwegs, aber nichts ist so lehrreich, wie die Entwicklung, Umsetzung und der Vertrieb dessen, was wir gerade mit Cooling Cubes erleben.

Daher unser Tipp: Naiv loslegen, wenn man von seiner Idee überzeugt ist und alles was an Barrieren im Weg liegt zur Seite räumen. Wir haben uns auch ganz bewusst für einen agilen Weg entschieden. Sobald der Cooling Cubes sein Gebrauchsmusterschutz hatte, haben wir kommuniziert und die Menschen in Entscheidungen mit eingebunden. Das hat uns in jeder Phase wertvolles Feedback gebracht. Auch was das Design des Cooling Cubes betraf.

Oder ganz kurz: Probieren geht vor studieren. Früh kommunizieren und die Zielgruppe involvieren. Immer wieder aufstehen, wenn man umgehauen wurde. Es ist noch ein langer Weg, den wir gerne und mit Spaß gehen wollen.

Hier geht's zu Cooling Cubes


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an [email protected]


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: