Gründer der Woche: CoCarrier – der Crowd-Delivery-Service

Gründer der Woche 35/17


44 likes

CoCarrier ist ein Crowd-Delivery-Service, der eine umweltfreundliche Alternative zum konventionellen Warenversand bietet. Ob ein Flokati auf dem Weg nach Toronto oder die Geburtsurkunde aus Rio de Janeiro – in der Community können Nutzer per Browser und App private Kuriere finden, die ihre Pakete und Dokumente an ihren Zielort mitnehmen. Über das Berliner Start-up und sein vor kurzem gestartetes Business sprechen wir mit dem Geschäftsführer und Co-Gründer, Julian Maar.

Die CoCarrier-Gründer Anabel Ternès und Julian Maar

Wann und wie sind Sie und Anabel Ternès auf die Idee zu CoCarrier gekommen?

Ein Freund von mir war auf dem Weg zu einem Bewerbungsgespräch von Berlin nach Frankfurt. Als er dort ankam, musste er feststellen, dass er den Anzug für sein Job-Interview am nächsten Morgen zu Hause vergessen hatte. Die Möglichkeiten für einen persönlichen Kurierdienst gestalteten sich sehr schwierig und vor allem teuer. Ich habe dann gemeinsam mit Anabel überlegt, wie die Alternative zu klassischen Kurier-und Paketdiensten aussehen könnte. So kamen wir auf die Idee einer Mitfahrgelegenheit für Waren.

Was waren dann die wichtigsten Steps bis zum Go live der Plattform?

Die Entwicklung der ersten Prototypen der Webseite und App war mit Sicherheit einer der größten Meilensteine und hat viel Zeit in Anspruch genommen. Aber auch abseits der IT-Entwicklung mussten wir zum Beispiel einiges an Überzeugungsarbeit bei unserer Versicherung leisten, um eine entsprechende maßgeschneiderte Lösung zu bekommen. 

Wer ist Ihre Zielgruppe als Versender und wer sind die Kuriere?

Besonders interessant ist CoCarrier für Studierende, Reisebegeisterte, Pendler und Freiberufler, aber auch für Geschäftszwecke. Es richtet sich aber generell an alle, die gern verreisen oder viel unterwegs sind und dabei sparen möchten. Versender kann jeder werden, der schnell, sicher und günstig Pakete national und international versenden möchte. Man kann natürlich sowohl Versender, als auch Kurier werden. In beiden Rollen hat man einen finanziellen Vorteil.

Mit CoCarrier können sich Paketversender und Paketmitnehmer online vernetzen. Wie funktioniert das konkret und wie läuft der Delivery-Service dann weiter ab?

Nutzer können sich über unsere App oder auf dem Desktop in wenigen Schritten anmelden. Wenn beispielsweise eine Studentin eine Reise nach Barcelona plant, kann sie auf der Webseite ihre Route eintragen – sie wäre somit ein „CoCarrier“. Daraufhin können sich die sogenannten „Versender“ über unsere Plattform bei ihr melden und Kontakt herstellen. Akzeptieren beide die Anfrage, führt der „Versender“ die Bezahlung durch. Zum vereinbarten Zeitpunkt holt unsere Studentin das Paket an der individuell abgesprochenen Adresse ab und nimmt es mit nach Spanien. Der Versender kann über die Sendungsverfolgung und das GPS-Paket-Tracking zu jeder Zeit einsehen, wo sich das Paket gerade befindet. Der Übergabeort kann ebenfalls individuell festgelegt werden und sobald der CoCarrier die Unterschrift des Empfängers in Barcelona erhalten hat, wird die Vergütung freigeschaltet.
Das Konzept funktioniert auch andersherum: Wenn ein Nutzer ein Paket nach Barcelona verschicken möchte, trägt er seinen geplanten Versand auf der Webseite ein, woraufhin sich die besagte Studentin melden und das Paket mit auf ihre Reise nehmen kann.

Wie schütze ich mich als Kurier rechtlich ab und wie meine zu versendende Ware?

Die rechtliche Situation eines „CoCarriers“, eines Paketmitnehmers, ähnelt der eines Boten oder Transporteurs: Sie haften nicht für den Inhalt der Ware. Der Versender ist für das Paket verantwortlich. Hinzu kommt, dass wir unseren Nutzern ein Begleitschreiben mitgeben, welches sie über die Landesgrenzen hinaus schützt. Es deklariert sie als offizielle „CoCarrier“. Jede organisierte Sendung hat einen Versicherungsschutz von 500 Euro, die im Einzelfall auch auf bis zu 5.000 Euro erhöht werden kann. Diese Versicherung schützt nicht nur das Eigentum des Versenders, sondern bietet dem „CoCarrier“ Sicherheit, sollte das Paket und dessen Inhalt auf dem Reiseweg beschädigt oder zerstört werden. Unsere Plattform unterscheidet sich von klassischen Kurier- und Paketdiensten. Bei den CoCarriern handelt es sich um ganz normale Menschen. Mit den verifizierten Nutzeraccounts, mit Profilbildern, verlinkten Social Media Accounts und Handynummern - haben wir eine Plattform geschaffen, die Menschen ein Gesicht gibt. Unsere Kunden haben dabei ein ganz anderes Gefühl, als wenn sie ihr Paket in einer herkömmlichen Filiale abgeben.    

Und wie verdienen Sie dabei?

Unser Start-up finanziert sich durch die Abwicklung der Versände, indem wir bis zu 25 Prozent des Kaufpreises einbehalten. Dieser Preis bedeutet aber auch, Teil einer globalen Community zu sein und einen nachhaltigen Beitrag im Bereich Pakettransport zu leisten.

Gibt es vergleichbare Angebote? Wenn ja, wie unterscheiden Sie sich von den anderen?

Crowd-Delivery-Services wie CheckRobbin oder PiggyBee tragen mit ihren grünen Logistikkonzepten zu einer grünen Umwelt bei und das ist auch gut so. In Deutschland wurden 2016 insgesamt 906 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt und die Zahl steigt. Die Logistikindustrie hat einen großen Anteil daran. Wir haben uns das Ziel gesetzt, die CO2-Emission im Expressversand um ein Prozent zu verringern und somit für eine nachhaltige Zukunft einzutreten. Unsere grünen Ziele leben wir auch jeden Tag im Unternehmen aus.

Wie machen Sie auf sich und Ihr Angebot aufmerksam? Welche Kanäle nutzen Sie dafür?

Wir nutzen für die Akquise der CoCarrier hauptsächlich Social Media. Für die Sender setzen wir die zwei klassische Kanäle SEO und SEA ein. Zukünftig werden wir sicherlich das gesamte Spektrum nutzen und planen zudem größere Kampagnen im Marketing!

Was sind Ihre unternehmerischen Ziele fürs erste Geschäftsjahr?

Wir planen bis zum Jahresende die 1.000 Trip Marke zu knacken. Dabei sind wir auf einem guten Weg und sind zuversichtlich, dieses Ziel mit unserem steigenden Wachstum eventuell auch schneller zu erreichen.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Das Wichtigste bei einer Gründung ist immer noch die Ausführung, nicht nur die Idee. Konkret heißt das für mich, von Anfang an mit einem kompetenten Team zu starten, am besten mit unterschiedlichen Stärken wie zum Beispiel IT, Marketing und Business Development. Ich rate anderen Gründern, mit dem Lean Startup Ansatz zu starten und nach positiver KPI Lage zu investieren, um ein langfristiges Wachstum zu gewährleisten.

Hier geht’s zu CoCarrier


Das Interivew führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: