Gründer der Woche: ChargeX - die Mehrfachsteckdose für E-Ladesäulen

Gründer der Woche 04/19


44 likes

Johannes Engeln, Michael Masnitza und Tobias Wagner sind die Gründer und Erfinder von ChargeX - einer skalierbaren Ladeinfrastruktur, die eine vorhandene Ladesteckdose für Elektro-Autos um bis zu 8 weitere Ladepunkte erweitert. Mehr dazu im Interview mit Co-Gründer Tobias Wagner.

Das ChargeX-Team

Was treibt euch als Gründer im Bereich Erneuerbare Energien besonders an bzw. motiviert euch? Das Hightech-Neuland?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Elektromobilität einen großen Beitrag zur Erreichung unserer Klimaziele liefern kann. Um nicht nur abzuwarten, sondern aktiv die Energiewende mitzugestalten, haben wir eine Ladelösung entwickelt, die das Elektroauto durch flächendeckende Infrastruktur für alle zugänglich macht.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu ChargeX gekommen?

Die Idee entstand im Alltag und jeder Elektroautofahrer kennt es: Ladesäulen, die von bereits vollgeladenen Elektroautos blockiert werden. Aktuell wird es mit Bestrafung gelöst, mit Gebühren, die einen dazu bewegen, das Auto wegzufahren. Wir lösen es mit einer Technologie, die sich an den Alltag der Menschen anpasst und nicht andersherum.

Was genau ist und kann ChargeX?

Unsere modulare Ladelösung ist speziell auf das Laden in Parkhäusern und beim Arbeitgeber ausgelegt. Es kann Plug&Play erweitert werden, wenn neue Fahrzeuge dazu kommen, und ein intelligenter Algorithmus lädt die Fahrzeuge zeitversetzt und bedarfsorientiert auf.

Was sind die wichtigsten Vorteile eurer Lösung?

Wir reduzieren die Kosten je Ladepunkt auf ein Minimum und bieten durch die einfache Installation die dringend benötigte Skalierbarkeit, die aktuell am Markt fehlt.

Und wer ist sind die von euch anvisierten Kunden bzw. Branchen?

Die Wohnungswirtschaft, Parkraumbetreiber und Unternehmen. Also eigentlich alle, die im urbanen Raum Elektrofahrzeuge laden wollen.

Wie finanziert ihr euch? Mit Fördermitteln, Eigenkapital, Investoren?

In der ersten Phase haben wir uns durch Eigenmittel, öffentliche Förderungen und Wettbewerbe finanziert. Ende 2018 haben wir die erste Seed-Finanzierungsrunde abgechlossen, die uns den Markteintritt ermöglichen wird.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Das Team von ChargeX hat einen intelligenten Mehrfachstecker für E-Ladestationen entwickelt, wodurch bis zu neun Fahrzeuge gleichzeitig ohne Einschränkungen geladen werden können

Was waren die wichtigsten Meilensteine von der Gründung bis heute?

Zunächst natürlich der Proof-of-Concept, das unser Lastmanagement und die Logik dahinter auch wirklich funktionieren. Im weiteren Verlauf waren sicherlich die Gewinnung von großen Partnern (wie Volkswagen oder e.on) sowie der Abschluss des Designs große Meilensteine.

Mit VW bzw. dessen Future Mobility Incubator habt ihr einen namhaften Unterstützer - was bringt euch das?

Die Kooperation mit Volkswagen hat uns enorme Reichweite gebracht. Der Stempel von einem großen Automobilhersteller ist viel Wert für ein Start-up, das genau in diesem Markt Fuß fassen möchte. Aktuell laufen weitere Gespräche zur Umsetzung von Projekten, sobald unsere Produktentwicklung abgeschlossen ist. Das Potenzial ist groß, andere Hersteller sind dadurch auch auf uns aufmerksam geworden. Der Ball liegt aber jetzt bei uns.

Zurzeit testet ihr eure Lösung mit Pilotkunden - was habt ihr noch zu leisten, bis die ChargeX-Serienfertigung startet? Und wann wird es soweit sein?

Wir stecken in den finalen Tests der Hardware und der Vorbereitung für den Rollout. In Q1 werden wir unsere Produkt in Form einer Kleinserie an Kunden ausliefern.

Ihr habt schon einige namhafte Preise geholt bzw. Wettbewerbe gewonnen - wie wichtig ist das für euch?

Es hat uns alles bis zum heutigen Zeitpunkt ermöglicht: Finanzielle Mittel, Reichweite, Pilotkunden, neue Mitarbeiter. Erst durch diese Preise haben wir gespürt, wie sehr unsere Städte eine solche Ladelösung benötigen. Das motiviert natürlich noch viel mehr.

Was ist eure Zukunftsvision vom E-Tanken?

Das schlimmste was wir machen können, ist, das Elektro-Auto so hinzubiegen, wie es der klassische Verbrenner war: Riesige Reichweite (große Batterien) und kurze Ladezeiten (hohe Ladeleistungen). In bestimmten Fällen ist das sicherlich notwendig, doch wir sollten unsere Mobilität so ausrichten, dass sie umweltverträglich, bedarfsorientiert und unterstützend für die Energiewende ist. Ein Schlüselelement ist die Knüpfung des Mobilitätsverhaltens an die Ladeinfrastruktur, um netzdienlich und kostengünstig zu laden. Genau das machen wir.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Fokussiere dich auf einen Bereich, für den du brennst. Einen, der dich emotional antreibt und dessen Status Quo dich stört. Einen Bereich, in dem du Veränderung sehen möchtest. Denn: Wer, wenn nicht du? Wann, wenn nicht jetzt? Für uns ist es die Energiewende auf der Straße. Es gibt keinen besseren Wecker am Morgen.

Hier geht's zu ChargeX


Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: