Gründer der Woche: Cevec - kleiner Helfer in großer Not

Gründer der Woche 44/18


44 likes

Gabriel Müller (29), Absolvent der Industrial Design/Medical Design Muthesius Kunsthochschule Kiel und in Hamburg lebender Freelancer, hat vor Kurzem mit seinem Projekt „Cevec“ den renommierten James Dyson Award auf nationaler Ebene gewonnen. Gegründet hat Gabriel Müller (noch) nicht – wir wollen ihn aber dennoch als „Gründer der Woche“ vorstellen – auch und insbesondere, um ihn und andere Erfinder zum nächsten Schritt in Richtung Unternehmertum zu motivieren.

Gabriel Müller mit seinem kleinen Lebensretter Cevec

„Cevec“ ist ein kleines Gerät, welches das schnelle und sichere Anlegen eines zentralen Venenkatheters in Notfallsituationen ermöglicht. Ob aus der Produktidee ein Unternehmen erwächst, ist noch nicht klar, aber das Zeug dazu hat es. Über Ceves und dessen Potenzial - auch als Grundlage einer möglichen Selbständigkeit - sprechen wir mit dem jungen Industrie Designer.

Wann und wie sind Sie auf die Idee zu Cevec gekommen? Und wer hat Sie dabei fachlich unterstützt?

Die Projektidee “Ein zentraler Venenkatheter für den Einsatz in Notfällen” entstand im Oktoberr 2016 beim Gespräch mit einem Arzt, der bei der Seenotrettung in Kiel arbeitet. In dem Gespräch kam heraus, dass Katheter in Notfallsituationen schwer bis unmöglich anzulegen sind, da die äußeren Umstände sehr unterschiedlich sind zum klinischen Kontext. Hier sah ich Entwicklungspotenzial!

Um den Prozess zu verstehen, wie Ärzte normalerweise ZVKs legen, machte ich Besuche bei der Anästhesieim UKSH Kiel. Dort hatte ich die Möglichkeit, bei der Anlage von ZVKs “live” dabei zu sein. Im weiteren Projektverlauf führte ich Feedback-Loops zu meinem Projektprozess mit Anästhesisten und Ärzten aus dem Rettungsdienst durch, die sehr hilfreich für das Ergebnis waren.

Außerdem bietet der Studiengang “Medical Design” im Lehrangebot ein Seminar, bei dem unterschiedliche Bereiche der medizinischen Versorgung beispielhaft in verschiedenen Einrichtungen des Gesundheitswesens vorgestell werden. Hier ist es möglich einen Einblick in Bereiche zu erlangen, die sonst nicht zugänglich sind.

Was waren dann die wichtigsten Schritte von der Idee bis zum Entwurf einer möglichen Lösung?

Aus der theoretischen und praktischen Recherchearbeit konnte ich Erkenntnisse ableiten, die hilfreich und nötig waren für die Bearbeitung der Fragestellung. Mithilfe von Skizzen, Vormodellen und Rapid Prototyping entwickelte ich meine Entwurfsarbeit. Dabei erstellte ich u.a. auch ein Schaummodell eines Kopfes, um die Prototypen schnell testen zu können.

Folgende waren meine Erkenntnisse:

Sterile vs unsterile Umgebung: Im Krankenhaus treffen die Ärzte Maßnahmen, um steril zu arbeiten. In Notfallsituationen kann dies nicht unbedingt gewährleistet werden.

Zwei Hände-Nutzung vs sich bewegende Umgebung: Während meiner Beobachtungen habe ich festgestellt, dass die Seldinger-Technik das Arbeiten mit zwei Händen zu jeder Zeit während des Prozesses erfordert. In einem Notfall, insbesondere auf See, kann es jedoch sehr wackelig sein. Der Rettungssanitäter ist möglicherweise aufgrund dieser Umstände nicht in der Lage, beide Hände einzusetzen.

Geschultes vs ungeschultes Personal: Anästhesisten sind geschult und erfahren in der Anlage von Kathetern - Sanitäter und Notärzte jedoch nicht unbedingt. Ein Produkt für diese Zielgruppe sollte daher leicht verständlich sein. Es sollte dem (untrainierten) Benutzer den Prozess so einfach als möglich näherbringen. Darüberhinaus kann die Möglichkeit, zwischen den einzelnen Schritten zu pausieren, dem Arzt Sicherheit geben.

Die Anzahl der Werkzeuge: Ein herkömmlicher zentralvenöser Katheter besteht aus einer Vielzahl von Geräten in verschiedenen Größen. Im Notfall kann eine große Anzahl von Instrumenten allerdings zu Verwirrung führen. Es besteht auch ein erhöhtes Risiko, ein Teil zu verlieren, beispielsweise beim Öffnen der Verpackung.

Zeitdruck: Ich habe beobachtet, dass die Vorbereitung und Nachbehandlung nach der Anlage des Katheters viel Zeit in Anspruch nehmen. Im Notfall ist Zeit kostbar und evlt. lebensrettend. Eine Lösung sollte sich deshalb darauf konzentrieren, schnell und unmittelbar zu sein.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Cevec ist ein zentralvenöses Kathetersystem, das in Notfällen sicher und schnell angewendet werden kann, weil die notwendigen Schritte auf ein Minimum reduziert werden

Und wie sieht das mögliche (End-)Produkt aus?

Das finale Design besteht lediglich aus drei Teilen: Dem Port, der Spritze mit Punktionsnadel. Adapter und Führungshülse und dem Katheter. Die verschiedenen Teile sind sehr gut unterscheidbar, was Verwirrung bei der Verwendung der Instrumente verhindert. Der Port ist der Mittelpunkt des Systems. Er besteht aus einem Pflaster und einem Tunnelsystem aus Silikon. Die Spritze hat eine Führungshülse und einen zweiteiligen Adapter, der an der Einführnadel befestigt ist. Der Katheter verfügt über eine Schraubkappe. Alle Teile werden bei der Anlage des Katheters zusammengeführt und führen den Arzt oder die Ärztin somit durch den Prozess.

Auf den Punkt gebracht: Was ist das Besondere, das Einzigartige an Cevec?

Cevec ist ein zentralvenöses Kathetersystem, das in Notfällen sicher angewendet werden kann. Die notwendigen Schritte werden auf ein Minimum reduziert und eine schnelle Anwendung gewährleistet. Das System führt den Benutzer durch die Anlage des ZVKS. Zwischen jedem Schritt kann der Prozess unterbrochen werden, was das System auch für ungeübte Benutzer anwendbar macht.

Was sind die kommenden Schritte bis zur Marktreife? Wollen Sie Cevec dann selbst vermarkten oder das Produkt an einen Anbieter verkaufen?

Das Projekt entstand im Zuge des Studiums und hat bisher keine größeren finanziellen Mittel benötigt. Im nächsten Schritt möchte ich gern mit größeren Unternehmen im Bereich Medizin und Gesundheit in Kontakt treten und das Projekt vorstellen. Ich weiß, dass die Entwicklung von medizinischen Produkten sehr lange dauert, da viele Sicherheitsstandards erfüllt werden müssen.

Können Sie es sich vorstellen, die Idee als Selbständiger bzw. Gründer zu realisieren?

Wie schon beschrieben, würde ich gern mit Unternehmen in Verbindung treten und mir da zunächst Feedback einholen. Falls das Anliegen dort auch auf positive Resonanz trifft, könnte ich mir natürlich vorstellen, daran weiterzuarbeiten, um aus dem Konzept Realität werden zu lassen ...


Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: