Gründer der Woche: BeWooden – Slow Fashion aus Holz

Gründer der Woche 25/19


44 likes

Die BeWooden GmbH ist kein ganz junges Start-up mehr. Umso spannender zu erfahren, wie Henrik Roth und sein Team ihre hölzernen, handgemachten Accessoires wie Fliegen und Manschettenknöpfe hierzulande an den Markt gebracht und dabei auch Hürden wie eine gescheiterte Funding-Kampagne gemeistert haben. Mehr dazu im Interview mit Geschäftsführer Henrik Roth.

BeWooden-Geschäftsführer Henrik Roth

Wie seid ihr auf die Idee zu eurem Upcycling-Business gekommen?

Alles begann damit, dass einer unserer Gründer die Schreinerei seines Großvaters übernommen hat. Zeitgleich wurde auch gerade ein großes Möbelhaus im selben Ort eröffnet. Es musste also eine neue Idee her, um die Traditionswerkstatt am Leben zu erhalten.

Holzfliegen kannten wir zuvor schon – allerdings nur in unbefriedigender Qualität. Wir wollten diese einfach in wesentlich höherer Qualität, handwerklich und nachhaltig herstellen. Es hat also in diesem Moment alles gut zusammengepasst.

Nachhaltigkeit liegt euch besonders am Herzen, weil …

... die Modeindustrie nach der Schwerölindustrie eine der schmutzigsten der Welt ist. Wir reden hier unter anderem über Dumpinglöhne, schlechte Produktions- und Arbeitsbedingungen und Umweltverschmutzung. Mit unserer Philosophie wollen wir im Kleinen dazu beitragen, dass hier langfristig ein Paradigmenwechsel stattfindet. Der Leitsatz hierbei lautet „Qualität statt Quantität“ und der entscheidende Begriff „Slow Fashion“.

Was waren dann die wichtigsten Schritte/Meilensteine von der Idee bis zum Start von BeWooden?

Gestartet sind wir in Deutschland mit einem kleinen Repertoire, das hauptsächlich aus Holzfliegen und Manschettenknöpfen bestand. Schon bald wurden wir in den ersten Magazinen und Zeitschriften erwähnt und auch unser erster Messeauftritt ließ nicht lange auf sich warten. Zwischendurch mussten wir auch eine gescheiterte Crowdfunding-Kampagne verkraften – aber das hat uns nur noch mehr angetrieben.

Und unser Einsatz wurde belohnt: Bald schon trugen die ersten Promis unsere Holzfliege im TV und wir hatten die ersten Kooperationen festgemacht. Ein weiterer Höhepunkt war der Launch unseres Fliegen-Konfigurators und unser erster Styleshooting-Contest mit Hochzeitsfotografen. Und ehe wir uns versahen, feierten wir mit BeWooden auch schon bald unseren fünften Geburtstag!

Was ist das Besondere an euren Produkten?

Einerseits produzieren wir noch handwerklich in unserer eigenen Manufaktur. Dadurch fällt es uns leicht, auf individuelle Wünsche unserer Kunden einzugehen. Zudem können wir somit die Qualität unserer Produkte sehr gut im Auge behalten.

Andererseits ist in allen unseren Produkten Holz verarbeitet – allerdings nicht irgendwelches Holz. Wir verwenden oftmals Restbestände von Schreinereien oder der Möbelproduktion. Wenn wir Holz zukaufen, dann ausschließlich aus Europa und natürlich nur aus nachhaltigem Anbau.

(c) BeWooden GmbH

Warum ausgerechnet Holz?

Einerseits ist Holz ein nachwachsender Rohstoff und durch unsere nachhaltige Produktion und große Sorgfalt bei der Auswahl der Hölzer auch ein sehr umweltfreundliches Material. Andererseits ist jedes Stück Holz in seiner Beschaffenheit absolut einzigartig. So macht die Holzmaserung jedes unserer Accessoires zu etwas wirklich Einmaligen.

Wie macht ihr auf euch bzw. BeWooden aufmerksam?

Wir versuchen, uns möglichst breit aufzustellen, ohne dabei den Zielgruppenfit zu verlieren. Von Design-Messen hinzu Performance-Marketing machen wir eigentlich alles. Dank unseren langjährigen Kooperationen mit Händler können wir auch vermehrt Aufmerksamkeit schaffen.

Wo kann man eure Slow-Fashion-Produkte kaufen?

Unsere Produkte erhaltet ihr direkt in unserem Onlineshop. Dort bieten wir euch auch jede Menge Informationen, Outfit-Inspirationen und erzählen euch die Story hinter all unseren Produkten. Zudem könnt ihr mithilfe eines Konfigurators eure ganz individuelle Fliege erstellen oder die Produkte ganz nach euren Wünschen gravieren lassen.

Allerdings gibt es eine kleine Auswahl unserer Produkte inzwischen auch bei ausgewählten Mode- und Einzelhändlern in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Online-Stores wie beispielsweise dem avocadostore.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Es ist immer gut, ein motiviertes und breit aufgestelltes Team an seiner Seite zu haben. Daher würde ich auf jedem Fall raten: Wenn gründen, dann am besten gemeinsam! Außerdem ist es wichtig, sich von anfänglichen Rückschlägen nicht verunsichern zu lassen, an seine Idee und sein Produkt zu glauben, aus seinen Fehlern zu lernen und vor allem datengetrieben zu arbeiten. Das mag zwar etwas abgedroschen klingen, ist aber ein guter Weg zur Prozessoptimierung und damit zum Erfolg.

Hier geht’s zu BeWooden

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: