44 likes

Die von Maximilian Ruhe gegründete antivity GmbH verbindet Jobber und Auftraggeber per App, um unterschiedlichste Aufgaben zu erledigen. Mehr zu dem Matchmaking im Interview mit Max:

Das antivity-Management-Team (v.l.n.r.): Jonas Hornung, Maximilian Ruhe, Gerald Hiller, Marcus Kida

Wann und wie bist du auf die Idee zu antivity gekommen?

Die Idee entstand ganz klassisch aus einem Problem. Ich stand in der Wohnung – damals habe ich noch auf dem Land gewohnt – und wollte ein ziemlich großes und schweres Bild aufhängen. Eigentlich keine große Sache, aber dann musste ich doch feststellen, dass mir das passende Werkzeug fehlte beziehungsweise, dass das Werkzeug nicht funktionierte. Und ich dachte, wenn es jetzt einen unkomplizierten Weg gäbe, jemanden zu finden, der mir bei dieser Aufgabe einfach mal schnell helfen kann... das wäre super.

Naja, und dieser Gedanke hat mich dann – auch nachdem das Bild endlich hing – nicht mehr losgelassen und ich wollte einen Service entwickeln, der Menschen im Alltag selbst mit vermeintlichen Kleinigkeiten schnell und vor allem auch sicher helfen kann. Denn wie oft schieben wir in unserem Leben wirklich Kleinigkeiten vor uns her, weil uns jemand fehlt, der das passende Werkzeug oder einfach Zeit und zwei Hände zum Anpacken hat? Wir sind eine Gesellschaft mit stetig wachsender Anzahl an Single-Haushalten und man schafft eben nicht immer alles allein. Und auf einen Handwerker muss man in der Großstadt 11 bis 14 Wochen warten

Antivity bringt also Menschen zusammen, die Unterstützung brauchen und einen Job zu vergeben haben, mit denjenigen, die anpacken und helfen können und sich dabei etwas dazu verdienen wollen. Das Besondere an unserem Service ist, dass wir für Auftraggeber und Jobber dabei den sicheren Rahmen bieten und jeder Job automatisch versichert ist.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Idee bis zur fertigen App?

Ich habe mich erstmal intensiv mit dem Team „Plattformen“ und dem gesamten Markt rund um Sharing Economy und On-Demand-Services beschäftigt. Ein Schwerpunkt lag für mich auf den rechtlichen Rahmenbedingungen. Das Thema ist einfach insgesamt sehr tricky und neu – da wollte ich auf jeden Fall genau Bescheid wissen. Im August 2018 bin ich dann zunächst für ein Masterstudium an die Hult International Business School nach London und San Francisco gegangen. Vor allem die Zeit in den USA mit der Nähe zum Silicon Valley hat mich geprägt und mich mit vielen interessanten Kontakten und Themen bereichert. Meine Master Thesis habe schließlich über „multisided platforms“ an der Cambridge Judge Business School geschrieben. Für diese Arbeit habe ich Kontakte zu vielen Experten aus der Branche geknüpft und zahlreiche Gespräche geführt – unter anderem auch am Google Campus in London, was für mein Vorhaben sehr wertvoll war.

Wie setzt sich dein Team zusammen?

Ich habe ein vierköpfiges Management-Team – bestehend aus Marcus Kida, Chief Technology Officer (CTO), Gerald Hiller, Chief Product Officer (CPO), Jonas Hornung, Chief Operating Officer (COO) und mir als Chief Executive Officer (CEO) und Gründer. Darüber hinaus gehören zu antivity noch drei operative Mitarbeiter, die sich um Produkt-Entwicklung und Marketing kümmern und von zwei Werkstudenten unterstützt werden.

Wie habt ihr die Startphase finanziert?

Ich bin in einer Unternehmerfamilie aufgewachsen, mein Vater hat selbst gegründet und ist Geschäftsführer eines erfolgreichen Unternehmens. Von ihm habe ich von klein auf viel über die Gründer- und Unternehmerkultur gelernt und wir stehen heute noch im regelmäßigen Austausch. Mit 17 Jahren habe ich das erste Mal gegründet. So konnten wir antivity zunächst mit Eigenmitteln auf den Weg bringen. Doch wir befinden uns derzeit im Fundraising-Prozess, um zusätzliche Unterstützung für intensive und umfangreiche Marketingaktivitäten zu erhalten, mit dem übergeordneten Ziel, dem Unternehmen ein schnelles Wachstum zu ermöglichen, in weitere Städte zu expandieren und bald deutschlandweit bekannt zu werden. Diese Finanzierungsrunde wollen wir im 4. Quartal 2019 abschließen.

Und zu antivity: Was genau leistet die App? Welche Art von Jobs werden darüber erldigt?

Auf antivity kann im Prinzip jeder alle Aufgaben und Jobs vergeben, für die er Hilfe braucht oder einfach Hilfe will. Das können auch ungewöhnliche Dinge sein. Wer selbst kein Händchen für’s Grillen hat und seinen Freunden keine Schuhsohlen mehr servieren will, kann nach einem Grillmeister suchen. Wem es allein zu mühsam ist, den Balkon für den Sommer neu herzurichten, der kann sich auch dafür Unterstützung suchen.

Darüber hinaus sind natürlich auch klassische Hilfsjobs für Hundesitter, Putzhilfen und Umzugshelfer oder auch Maler- und Handwerker-Jobs dabei. Bei antivity darf sich jeder trauen, alle Aufgaben als Jobs anzubieten, die er allein nicht schafft, nicht kann oder nicht mag. Antivity stellt dafür die Plattform und den Service bereit, sodass sich Menschen finden können, die sich gut ergänzen. Hier können alle Aufgaben und Jobs des Alltags innerhalb weniger Minuten inseriert werden. Daraufhin kann sich jeder aus der Umgebung bewerben, um sein Bankkonto aufzufüllen.

So finden die User auf antivity in wenigen Schritten zusammen. Und wenn am Ende alles geklappt hat, wird der Job noch bewertet

Wer sind die User?

Antivity ist eine Plattform, die Auftraggeber und Jobber zusammenbringt – wir haben also zwei Hauptzielgruppen, die jedoch sehr heterogen sind und von uns sehr differenziert betrachtet und angesprochen werden müssen. Unter den Jobbern sind beispielsweise Studenten und Menschen, die sich zu ihrem Einkommen etwas hinzuverdienen möchten. Es gibt aber auch Freelancer auf unserer Plattform, die bereits seit Jahren selbständig sind. Antivity gibt ihren Fähigkeiten eine Sichtbarkeit.

Und Auftraggeber kann natürlich jeder sein, der einen Job oder eine Aufgaben vergeben möchte, weil er dafür keine Zeit, keine Fähigkeiten oder nicht das richtige Werkzeug hat.

Wie genau kommen Auftraggeber und Jobber zusammen? Wie läuft der Deal ab?

Jobber und Auftraggeber haben beide ihr Profil in der antivity-App erstellt. Der Auftraggeber stellt einen Job ein mit einem aussagekräftigen Titel, schlägt einen fairen Preis vor und gibt die Adresse an, bei der die Aufgabe zu erledigen ist.

Jobber können sich auf die Aufgabe bewerben und der Auftraggeber kann sich die Profile der interessierten Jobber anschauen und sie an eine Person vergeben. Hat der Bewerber die Aufgabe zugesagt, geht der Geldbetrag, der für den Job bezahlt werden soll, direkt auf ein digitales Konto, das jeder antivity-Nutzer mit seiner Registrierung bei unserem Partner Mangopay eröffnet. Dieses System bietet den besten Schutz und Sicherheit für Auftraggeber und Jobber. Anschließend können beide Parteien über den Chat miteinander in Kontakt treten und Details besprechen.

Hat der Jobber die Aufgabe erledigt, gibt der Auftraggeber die Zahlung frei. Anschließend bewerten beide die Zusammenarbeit, um der antivity-Community mitzuteilen, wie vertrauensvoll, sorgfältig und zuverlässig der jeweils andere war.

Antivity bietet den sicheren Rahmen für die Zahlungsabwicklung, Rechnungsstellung und auch die Versicherung. Über unseren Partner AXA Deutschland ist jede über antivity vermittelte Aufgabe privathaftpflichtversichert. Für diesen Service erhält antivity eine Gebühr von 15 Prozent von jedem Job.

Ihr seid in der Launch Stage und habt die ersten Nutzer in Berlin freigeschaltet. Wie kommt eure App an und was sind die ersten Learnings


Die App kommt super an und es konnten durch antivity schon viele Jobs erledigt werden. Als wir Ende März gestartet sind, gab es noch hauptsächlich „klassische“ Aufgaben wie Haustierbetreeuung oder Reinigungsaufgaben. Doch dann kamen auch schon ungewöhnlichere Arbeiten wie „Klebe 7.000 Sticker auf 7.000 Flyer“, „Bau ein Regal auf“ oder „Schleife und lackiere meine Gartenmöbel“. Wir konnten beobachten, dass es etwas Zeit braucht, bis die Auftraggeber auf außergewöhnlichere Ideen kommen und verstehen, welchen Wert wir als Plattform bieten können. Alle Jobs, die angeboten werden, sind binnen weniger Tage erledigt.

Was sind die weiteren Pläne?

Seit Anfang Juli sind wir deutschlandweit aufgestellt – nun können überall im ganzen Land Jobs angeboten und erledigt werden. Unser Marketing-Fokus liegt in diesem Jahr jedoch noch klar auf Berlin. Hier zu wachsen, ist unser aktuelles Ziel. Danach können wir auch das Marketing im kommenden Jahr außerhalb der Hauptstadt intensivieren.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

1. Es ist ok, Dinge nicht zu wissen. Es ist nur wichtig Leute zu kennen, die im Zweifel ihre Erfahrungen mit dir teilen und Feedback geben können. Ein breites, vertrauensvolles Netzwerk zu haben ist daher als Gründer sehr wichtig.

2. Lesen. Lesen. Lesen. Es gibt viele gute Bücher, die dir dabei helfen, von Erfahrungen anderer zu lernen. Fehler machen ist gut, aber Fehler zu vermeiden ist in der Regel kostengünstiger.

3. Nicht aufgeben. Der Gründeralltag ist mit vielen Unsicherheiten verbunden. Mal läuft‘s gut, mal holprig. Zudem dauert es meistens länger, als man denkt. Deshalb: niemals aufgeben und einen zeitlichen Puffer einplanen.

Hier geht's zu antivity

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: