Gründer der Woche: Ankorstore – verbindet Händler, Marken und Produkte

Gründer der Woche 36/20


44 likes

Ankorstore ist ein 2019 gegründeter B2B-Marktplatz, der authentische Marken und Tausende von Produkten mit Concept Stores, Boutiquen etc. verbindet. Eine große Chance insbesondere für bislang noch "undigitalisierte" Einzelhändler. Aus Frankreich stammend, ist Ankorstore nun auch in Deutschland gestartet. Mehr dazu im Interview mit Country Manager Mateusz Witjes.

Ankorstore Country Manager Mateusz Witjes

Zunächst zur aktuellen Lage: Wie ist es dir in der Corona-Zeit bislang ergangen?

Persönlich habe ich den Lockdown sehr gut überstanden, auch wenn die Corona Regelungen in Paris nochmal deutlich härter waren als in Deutschland. Beim Einkaufen jedes Mal eine Art Passierschein auszufüllen, bereitet einem schon ein mulmiges Gefühl. Als Internet-Unternehmen fiel uns die Umstellung auf das Home Office jedoch sehr leicht. Von einem Tag auf den anderen konnten wir problemlos über Slack, Aircall oder Google Hangouts kommunizieren. Nun sind wir aber sehr froh uns wieder ab und zu im Büro zu treffen. Gerade diese Woche habe ich einen Kollegen das erste Mal persönlich getroffen, der seit drei Monaten in unserem Team arbeitet. Der persönliche Kontakt ist und bleibt sehr wichtig und ist nicht zu ersetzen.

Hast du auch positive Learnings aus dieser Zeit mitnehmen können?

Während der Krise haben wir gemeinsam mit unseren Einzelhändlern gelitten. Nun sehen wir, dass die Digitalisierung den Prozess der B2B-Online-Beschaffung beschleunigt hat. Anstatt den Bedarf z.B. auf physischen Messen oder beim Handelsvertreter zu stillen, greifen viele Händler auf Online Marktplätze zurück.

Privat betrachtet, habe ich während des Lockdowns mit Yoga angefangen und mein Französisch verbessert. Beide Dinge, insbesondere Yoga, waren bis vor kurzem noch unvorstellbar für mich. Durch Corona bin ich für neue Dinge offener geworden. Dadurch habe ich einen eigenen Rhythmus gefunden und arbeite seitdem im Home-Office sogar effizienter als im Büro.

Nun zu den Anfängen von Ankorstore: Wann und wie ist der Online-Marktplatz entstanden?

Unser Gründer ist ehemaliger Etsy-Geschäftsführer und war davor europäischer Vizepräsident eines Bekleidungsunternehmens. Seine Erfahrungen in diesen zwei komplett unterschiedlichen Welten, brachten ihn auf die Idee einen B2B-Marktplatz zu erschaffen, der auf die unterschiedlichen Bedürfnisse beider eingeht und zugleich diese Branche digitalisiert. Aber anstatt einfach die gängigen Marktpraktiken zu übernehmen und zu digitalisieren, wollte er die Art und Weise ändern, wie wir B2B sehen.

Drei Haupteigenschaften sollten dafür verantwortlich sein, das Beste aus beiden Welten für Einzelhändler und Marken zu machen:

1. Eine gewährleistete Zahlung: Wir bezahlen die Handelsmarke bei Warenlieferung. Die Einzelhändler erhalten aber noch 60 Tage Zahlungsaufschub. Auf diese Weise gewinnen alle und das Konfliktpotenzial bei der Verhandlung wird eliminiert.
2. Ein vereinfachter Kaufprozess: Mit dem so genannten "Multishop-Checkout" kann ein Einzelhändler beispielsweise 20 Marken in einem Warenkorb kaufen und die Bestellung mit einem Klick bestätigen. Der “Multishop-Checkout” erspart es dem Käufer sich mit bis zu 20 Verkäufern in Verbindung zu setzen und mit diesen bis zu 20 Verträge abzuschließen. So geht es viel schneller und effizienter. Darüber hinaus nehmen wir nur Sofortbestellungen vor, damit das, was auf der Website steht, sofort verfügbar ist.
3. Eine niedrige Mindestbestellmenge: Um den Einzelhändlern Flexibilität zu geben, haben alle Marken auf der Plattform eine Mindestbestellmenge von 100 Euro. Ab einem markenübergreifenden Einkaufswert von 300 Euro ist unser Versand kostenlos. Um die Hersteller mit dieser Regel zufrieden zu stellen, erstatten wir ihnen 100 Prozent der Versandkosten. Die Hersteller erhalten somit bei Ankorstore eine durchschnittliche zusätzliche Marge von 7 Prozentpunkten auf ihre Waren.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Start der Plattform?

Mit dem Herabsetzen der Mindestbestellmenge haben wir in den Köpfen der Einzelhändler etwas nachhaltig verändert. Das war eine Schlüsselentscheidung. Wir waren die Ersten, die das gemacht haben. Jetzt folgen uns natürlich auch andere nach, aber mit der Rückerstattung der Versandkosten an den Anbieter gehen wir noch einen Schritt weiter. Ich glaube wirklich, dass dieser Schritt ein riesiger ist, um den Großhandel neu zu erfinden und den Einzelhändlern etwas zurückzugeben.

Wie habt ihr diese Phase finanziert?

Schon zu Beginn unseres Abenteuers konnten wir 6 Millionen Euro Seed Kapital einstreichen. Dies ermöglichte es uns, viele Dinge auszuprobieren und sehr aggressiv in unserem Akquisitionsprozess zu sein. Aber, und das ist uns sehr wichtig: Unser Geschäftsmodell ist profitabel. Selbst durch die Rückerstattung der Versandkosten oder dadurch, dass wir 100 Euro für die Werbung jeder neuen Marke geben – ganz ohne Obergrenze, ist Ankorstore ein profitables Geschäft. Viel zu oft werden Startups mit unkalkulierbaren Ausgaben gleichgesetzt. Aber das ist die alte Welt. Jetzt muss ein Unternehmen profitabel sein, und das ist unsere Einstellung. Wir sind aggressiv in unserem Wachstum, aber klug in unserem Modell. Die Gebühr für die Nutzung unserer Plattform ist zum Wohle aller.

Zu euren Dienstleistungen. Was genau ist der Ankorstore und was bietet ihr?

Unsere Mission ist es den lokalen Handel zu unterstützen. Bei uns kann der Einzelhändler seine Waren weiterverkaufen, bevor es Sie im besten Fall bezahlt. Ermöglicht wird das u.a. durch unsere Zahlungsoption nach 60 Tagen. Wir lösen das Problem, dass viele Einzelhändler hohe Mindestbestellmengen überwinden müssen bis Sie einen ersten Einkauf bei einer Marke abschließen können. Wir haben dieses Problem gelöst, in dem wir die Mindestbestellmenge auf 100 Euro fixiert haben und so dem Einzelhändler ermöglichen auch mal eine Marke ohne großes finanzielles Risiko auszuprobieren. So verbessern wir den Cash Flow der Einzelhändler. Auf der Herstellerseite erhöhen wir die Liquidität, weil wir diese direkt bei Lieferung bezahlen.

Wer ist die Zielgruppe?

Unsere Zielgruppe ist zu 100 Prozent der stationäre Handel. Darunter fallen neben dem klassischen Einzelhandel von Lebensmitteln und Fashion auch Concept Stores, Friseurläden und beispielsweise Boutiquen aus dem Kids Bereich.

Wie hebt ihr euch vom Wettbewerb ab?

Der Hauptunterschied zwischen uns und konkurrierenden Marktplätzen besteht darin, dass unser Produkt marktfähig ist. Wir suchen stetig nach dem einen Feature, das die Einzelhändler verrückt nach uns macht. Dafür setzen wir primär auf starke Partnerschaften wie z.B. die mit SASAtrend. Wir wollen kein Nachahmer von Faire aus den USA sein. Wir werden verlieren, wenn wir das tun. Unser Ziel ist es, die "Pain Points" der Einzelhändler und der Marke zu verstehen und diese für sie zu beheben.

Zum Beispiel starten wir in Deutschland im September mit unserer eigenen Online-Messe, den Liftdays. Das Besondere daran: Die Einzelhändler müssen keine hohen Standgebühren zahlen, können sich aber dennoch über die neuesten Trends unterhalten und ihren Bedarf für das Weihnachtsgeschäft decken.

Wie ist der Start von Ankorstore in Deutschland bislang verlaufen und was sind eure weiteren unternehmerischen Vorhaben?

Unser Start ist mehr als vielversprechend verlaufen. Wir wollten mit Ankorstore beweisen, dass der Einzelhandel zur Digitalisierung bereit ist. Sicherlich haben wir noch einen langen Weg vor uns, jedoch konnten wir nach Corona ein steiles Wachstum hinlegen. Unsere Ambitionen sind weiter grenzenlos. Wir wollen den Einzelhandel revolutionieren! “Support your local Business” war noch nie so wichtig wie heute. Oder willst du in einer Welt leben, in der Amazon den kompletten Handel kontrolliert?

Und last but not least: Was rätst du Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Auch wenn ich persönlich noch kein Unternehmen gegründet habe und schlichtweg das Glück hatte, dass Pierre-Louis, der Co-Founder von Ankorstore, mich kontaktiert hat, habe ich seit mehreren Jahren mit Start-ups zu tun. Grundsätzlich kommt es natürlich auf die Geschäftsform und den Markt an. Gründe ich gerade einen neuen Laden, rate ich dazu, den Cash Flow zu optimieren und z.B. von unseren einmaligen Zahlungsbedingungen zu profitieren. Online Skonto ziehen kann man sonst nirgendwo! Davon abgesehen, wird es niemals die perfekte Idee, den perfekten Zeitpunkt oder die perfekte Umgebung geben. Da ich gerade die Biographie von Phil Knight, dem Gründer von Nike, lese, sage ich schlichtweg, JUST DO IT!

Hier geht’s zu Ankorstore

Das Interview führte Hans Luthardt