Gründer der Woche: Adventsome - startup in den Advent!

Gründer der Woche 45/18


44 likes

Lea Nikbin und Josias Hornstein haben die Hornstein & Nikbin GbR gegründet, einen etwas anderen Adventskalender „gebastelt“ und auf den Markt gebracht - was das Besondere an ihrer Kalender-Idee ist, erfahren wir im Interview mit Josias:

Josias Hornstein und Lea Nikbin mit ihrem "Startup"-Kalender

Wann und wie seid ihr beiden auf die Idee zu eurem Adventskalender gekommen?

Wir hatten in der Weihnachtszeit des letzten Jahres das Gefühl, dass die Adventskalender alle ziemlich vorhersehbar und eintönig sind. Wir dachten uns, warum 24x Schokolade? Oder 24x Beautyprodukte? Warum vermischt man nicht verschiedene Kategorien und schafft so einen Kalender, der wirklich abwechslungsreich und täglich aufs Neue überrascht. Um es noch spannender zu gestalten, kamen wir auf die Idee, Produkte von Start-ups zu nehmen, da diese viele auch noch gar nicht kennen.

Wie unterscheidet sich euer Adventskalender von der Vielfalt der anderen?

Anstatt sich auf ein Thema wie Beauty, Fitness oder Süßes zu beschränken, enthält der Adventsome Adventskalender eine bunte Mischung aus verschiedenen Bereichen wie Food, Drinks, Lifestyle, Papeterie, Wellness und Pflege. Sogar ein Kartenspiel ist dabei. Um den Kalender noch spannender zu machen, haben wir uns für Start-up-Produkte entschieden, die viele noch nicht kennen werden. Unser Ziel ist es, die Adventszeit wieder spannend und aufregend zu machen!

Zusätzlich haben wir im Kalender vier Spenden an wohltätige Organisationen integriert, damit jeder auch anderen etwas zurückgibt, die nicht so viel Glück im Leben hatten.

Alles wird dann von uns, Lea und mir, von Hand verpackt, sodass der Adventsome Adventskalender sich deutlich unterscheidet von den üblichen Kalendern, die es auf dem Markt gibt.

Der Start-up-Bezug eurer Inhalte ist ja wirklich eine super (Geschenk-)Idee - gerade auch für andere Gründer und Start-up’ler. Nach welchen Kriterien habt ihr die Inhalte ausgewählt?

Wir uns überlegt: Wofür würden wir uns am meisten freuen in unserem eigenen Adventskalender? Danach haben wir viel recherchiert und viele unglaublich tolle und innovative Start-ups entdeckt, von denen wir unsere Favoriten in den Kalender aufgenommen haben. Neben hoher Qualität und möglichst nachhaltigen Produkten war uns auch wichtig, wer hinter den Produkten steht. Die Gründerinnen und Gründer der Start-ups, die im Adventsome Adventskalender vertreten sind, sind alle super nett und wir freuen uns über die freundschaftliche Zusammenarbeit!


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Das Besondere an dem Adventsome-Adventskalender ist der Start-up-Bezug der darin verborgenen Geschenke

Verrätst du uns noch etwas mehr über die Geschenke?

In unserem Adventskalender findet ihr zum Beispiel einen Oatsome Smoothie Bowl To-Go Becher, der sich perfekt als Qualitätsfrühstück – trotz wenig Zeit am Morgen – eignet. Das Start-up Ponyhütchen ist mit einer unisex-Deocreme vertreten, die uns beide überzeugt hat und jetzt fester Bestandteil unseres Badezimmers ist. Auf unserer Website werden noch einige weitere Produkte genannt. Zu viel wollen wir aber garnicht verraten – es soll schließlich spannend bleiben!

Für die beteiligten Start-ups ist das ja auch eine gute Marketing-Aktion - habt ihr da offene Türen eingerannt?

Die Reaktion auf unsere Anfrage war tatsächlich zu 99 Prozent sehr positiv. Gerade für Start-ups in der frühen Phase ist es wertvoll, zusätzliche Reichweite zu bekommen und potenzielle Kunden mit ihren Produkten in Berührung zu bringen. Der Adventsome Adventskalender ist letztendlich eine Win-Win Situation für alle Beteiligten.

In dem Kalender sind auch „Spendenbriefchen“ enthalten. Was hat es damit auf sich?

Wir haben uns überlegt, dass es schön wäre, wenn man mit dem Adventskalender nicht nur selbst beschenkt wird, sondern auch etwas zurückgeben kann. Deshalb enthält der Kalender an 4 der 24 Tage kleine Briefe, die darüber informieren, wofür im Namen des Kunden gespendet wurde. Wir unterstützen Organisationen die sich Menschen, Tieren und der Umwelt verschrieben haben.

Auch nicht ganz unwichtig: Was kostet der Adventsome-Adventskalender?

Nach einem Early-Bird Preis, der von Ende September bis Anfang Oktober galt, haben wir nun den regulären Preis von 85 Euro. Manchen ist der Preis zu hoch für einen Adventskalender und dafür haben wir absolutes Verständnis. Es handelt sich um ein Premiumprodukt, das durch die hohe Qualität der Produkte, die Verwendung von ökologischem Geschenkpapier und den hohen Arbeitsaufwand bei der Erstellung einfach mehr kostet als der Adventskalender eines großen Konzerns, dass Produkte selbst herstellt, es industriell verpacken lässt und in einer Riesenauflage vertreibt. Unser Kalender ist etwas besonderes, das wir von Hand mit viel Sorgfalt und Liebe für jeden einzelnen Kunden erstellen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Wir haben gemerkt, dass man sich alles nötige auf dem Weg beibringen kann. Wer also zögert die ersten Schritte zu machen und glaubt, sie oder er müsse erst noch dieses oder jenes Buch lesen, bevor man “bereit ist”, denen raten wir: Fangt einfach an und bildet euch auf dem Weg in den Punkten fort, wo ihr vor spezifischen Herausforderungen steht.

Hier geht’s zu Adventsome


Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: