Digitaltrends 2021

Autor: Arman Sarhaddar
44 likes

Drei wichtige Digitaltrends, die im Jahr 2021 und darüber hinaus wegweisend sind.

Während sich das – gelinde gesagt – strapaziöse Jahr 2020 seinem Ende zuneigt, stehen die Prognosen für Digitalisierung in 2021 weiter auf Wachstum. Vor allem im Bereich Blockchain-Technologien entwickeln sich viele Geschäftsbereiche immer schneller.

1. Bessere Verknüpfung unterschiedlicher Technologien

Neue Technologien dringen nicht nur in weitere Geschäftsbereiche zur Anwendung vor, sondern entfalten ihr volles Potenzial zunehmend durch eine sinnvolle Verknüpfung. Dies beinhaltet die Integrationen weiterer Dienste in die bestehende IT-Infrastruktur. Anbieter innovativer Lösungen werden per APIs angeschlossen und werden in Arbeitsabläufe, Prüf- und Testvorgänge integriert. Der Vorteil: Nutzer erhalten Zugriff auf ergänzende Funktionalitäten innerhalb der bekannten Oberfläche und können Aufgaben erledigen, ohne zwischen unterschiedlichen Diensten hin- und herschalten zu müssen.

Zudem kommen Technologie-Verknüpfungen dort zum Einsatz, wo findige Vordenker Potenziale erkennen und Synergien herstellen. So werden Drohnen mit KI-gestützten Analysediensten kombiniert, um Veränderungen oder Unregelmäßigkeiten im Gelände schnell aufspüren zu können. Viel Potenzial bietet auch die Blockchain-Technologie, die sich mit vielen anderen Technologien kombinieren lässt und je nach Anwendungsfall zu erheblichen Effizienzgewinnen führt. Wir setzen bei ivault beispielsweise bereits die Verknüpfung von NFC-Chips an Produkten mit der Nachverfolgung per Blockchain um und können so Produktionsbedingungen und Lieferkette genau nachzeichnen. 2021 können wir auf weitere innovative Verknüpfungen gespannt sein, die die besten Eigenschaften mehrerer Technologien verbinden und eine Vielzahl unterschiedlicher Herausforderungen lösen.

2. Sustainable Business Models

Nachhaltigkeit ist längst mehr als ein Buzzword – es ist eine Notwendigkeit, die von Kunden und Geschäftspartnern zu Recht eingefordert wird. In diesem Zuge erhält die Circular Economy Auftrieb – eine Kreislaufwirtschaft, in der Ressourcen nicht verbraucht, sondern gebraucht und nach Möglichkeit wiederverwendet werden. Neue Produktparadigmen wie z.B. das Design Concept Cradle to Cradle, nachhaltige Angebote im Finanzbereich sowie modulare, reparierbare Produkte wie fairphone sind Beispiele für neue, auf Nachhaltigkeit setzende Geschäftsmodelle.

Nachhaltigkeit schließt hierbei jedoch nicht nur die ökologische, sondern auch die soziale und die ökonomische Dimension ein. Technologien, die diese Ziele ermöglichen, werden im nächsten Jahr weiterhin stark nachgefragt sein und weiterentwickelt werden. Gerade in Anbetracht des erheblichen Energieverbrauchs und damit CO2-Ausstoßes einiger Technologien – das Internet selbst verbraucht so viel Energie wie der globale Flugverkehr – benötigen wir Lösungen, die Nachhaltigkeitsziele ermöglichen. Hier leistet ebenfalls Blockchain-Technologie einen Beitrag – etwa im Fischfang. Verantwortungsvoll gefangener Fisch wird durch die Technologie nachverfolgbar und durch die Überwachung der Lieferkette können minderwertige Produkte früher identifiziert werden. Dadurch lassen sich Neuproduktionen und Rückrufe reduzieren. Speziell bei Bekleidungswaren, die oft einer aufwendigen Lieferkette unterliegen, werden Nachhaltigkeitsnachweise immer wichtiger: Käufer dieser Produkte möchten sicher sein, dass diese zu 100 Prozent nachhaltig entstanden sind. Vom Anbau bis zum Verkauf muss jedes Glied der Kette zweifelsfrei identifizierbar sein.

3. Ein besseres Miteinander

Spätestens das Jahr 2020 hat uns gezeigt, dass digitale Lösungen einen sehr wertvollen Beitrag für die Stärkung der Zwischenmenschlichkeit leisten können und gegen Isolierung und Einsamkeit wirken. Social Distancing wurde dadurch bloß zum „Physical Distancing“ – Sozialkontakte fanden das ganze Jahr über statt, wurden jedoch verstärkt ins Digitale verschoben. Videokonferenzanbieter wie Zoom, kollaborative Kommunikationstools wie Slack und im privaten Bereich Apps wie Houseparty verzeichneten schon während des ersten Lockdowns einen Rekordansturm und werden auch 2021 ihren Platz im Alltag der Menschen haben. In einer Zeit, zu der einige klassische soziale Medien wie Facebook an Relevanz verlieren, war das ein deutliches Signal für das Bedürfnis nach Technologien, die Menschen verbinden.

Um diese Erfahrungen reicher wird der Bedarf nach digitalen Möglichkeiten zur Vernetzung weiter zunehmen. Die aktuelle Krise führt nicht zuletzt auch zu mehr Solidarität zwischen und unter den Menschen. Es gibt eine große Bereitschaft, für Personen aus Risikogruppen einzukaufen oder häuslich Isolierte zu unterstützen. Diese stärkere Vernetzung innerhalb der eigenen Nachbarschaft und die wiedererstarkte Erkenntnis, wie wertvoll diese ist, wird insbesondere Plattformen Auftrieb geben, die auf der lokalen Ebene Menschen zusammenbringen. Ziel ist es, die Anforderungen der Verbraucher immer schneller zu antizipieren und in der passenden Blockchain-gestützten Infrastruktur abzubilden. Das gesamte kommende Jahrzehnt wird dafür stehen, innovatives und häufig gar disruptives Potenzial von Blockchain-Technologie für die Digitalisierung und den Aufbau kollaborativer Geschäftsmodelle noch vielfältiger nutzbar zu machen.

Der Autor Arman Sarhaddar ist Mitbegründer und CEO der Vault Security Systems AG und entwickelt eine Blockchain-Lösung, die sowohl Unternehmen als auch Verbrauchern hilft, ihre wertvollsten Gegenstände und Vermögenswerte zu schützen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: