44 likes

Yeeply – ein spanisches Start-up für Web- und App-Entwicklung – erreicht knapp fünf Jahre nach der Gründung die magische Zahl von 1 Million Euro Umsatz und ist international auf Wachstumskurs. Lesen Sie, was andere Gründer aus der spannenden Story fürs eigene Business mitnehmen können.

Die Yeeply-Gründer Luis Picurelli und Héctor Badal

Heute arbeitet Yeeply mit Partnern in über 40 Ländern und in 6 Sprachen zusammen. Die TV-App für die spanische Fußballliga LaLiga ist eines der erfolgreichsten Projekte. Doch dass die ersten Jahre nach der Gründung eines Start-ups sind nicht einfach sind, bestätigen uns auch die Yeeply-Gründer Héctor Badal und Luis Picurelli. Was das Wichtigste ist? „An die eigene Idee zu glauben und sehr hart zu arbeiten, um diese in die Tat umzusetzen“, antwortet CEO Luis Picurelli.

Das Unternehmen begreift sich als Premium-Plattform für Unternehmen, um geeignete Entwickler für deren IT-Projekte zu finden. Kunden können Projekte kostenlos auf der Plattform eintragen und Yeeply sucht aus seinem eigenen Pool den passenden zertifizierten Experten heraus. „Wir wollen Unternehmen, die eine App oder Website entwickeln möchten, eine kostengünstige und hochqualitative Lösung für das Outsourcing ihres Projekts bieten”, erklärt Daniel Kelly, Country Manger des deutschen Markts.

Die Startphase: Gründen in Spanien

Angefangen im spanischen Markt musste das Start-up in den letzten Jahren einige Rückschläge einstecken. Doch Héctor Badal und Luis Picurelli, die sich noch aus Studienzeiten kennen, haben dazu gelernt und nicht aufgegeben. Wenn man Luis Picurelli fragt, was die größten Schwierigkeiten bei der Gründung waren, bekommt man folgende Antwort: „Wenn du ein Start-up gründest, bist du ganz allein oder wie in meinem Fall angewiesen auf deine Mitbegründer. Das Schwierigste ist, dass du dich um alles kümmern musst, auch wenn du keinerlei Erfahrung in vielen Bereichen hast. Es ist schwer zu erkennen, ob du dich bei einer Entscheidung irrst oder richtig liegst. Deswegen ist es wichtig, einen Plan zu haben, dich und dein Tun jeden Tag selbst zu hinterfragen und in Lichtgeschwindigkeit von deinen Fehlern zu lernen.“

Was auf jeden Fall in der Startphase der Gründung geholfen habe, sei die Erfahrung des Mitgründers und COO Héctor Badal im Start-up-Sektor gewesen, gibt Luis Picurelli zu. Beide sind studierte Ingenieure. Jeder Gründer – damals waren sie noch zu viert – investierte 4500 Euro zum Start des Projektes Yeeply. Die größere Investition war jedoch, dass die Gründer ihre festen Jobs und all ihre Sicherheiten aufgaben.

Jobs im wirtschaftlich angeschlagenen Spanien zu schaffen, war einer der Motivationspunkte der Gründer. Das Land verfügt über viele sehr gut ausgebildete Entwickler. Zahlreiche Profis verschwinden jedoch ins Ausland, da sie zuhause keine Arbeit finden. Doch in Spanien ist die Gründung eines Start-ups nicht einfach. Genügend finanzielle Mittel zu sammeln ist hier, im Vergleich zu anderen europäischen Ländern, kompliziert. Auch der bürokratische Prozess und die Dauer, um ein Unternehmen aufzubauen, sind länger und komplizierter. Staatliche Hilfe gibt es nicht. Doch die Gründer von Yeeply sind sich einig: „Wenn du eine gute Idee hast, halten dich Hindernisse nicht auf, denn du weißt, dass sie funktionieren wird.“

So hat sich Yeeply vor allem in der Anfangsphase dank Startup Accelerators und private Investoren finanzieren können. Diese Investoren waren und sind bis heute wichtig für Yeeply und Nährboden für den Erfolg. Das Start-up bekommt Unterstützung von Plug & Play, einem Accelerator für IT-Startups aus Silicon Valley, und IDEAS UPV, einem Projekt der Universität Politecnica de Valencia zur Unterstützung von Unternehmensgründungen. Bis heute befinden sich die Büroräume von Yeeply im Gebäude von IDEAS UPV auf dem Campus der Universität.

Der Schlüssel zum Erfolg

Das Unternehmen verändert sich ständig und versucht sich stets zu verbessern. Ratschläge von Kunden und Mitarbeitern sind jederzeit willkommen. So wurde beispielsweise der Pool aus Entwicklern von mehr als 10.000 auf 100 Top-Programmierer reduziert. Jeder Entwickler durchläuft einen Zertifizierungsprozess, den nur fünf Prozent bestehen. Das erhöht die Qualität und verbessert die Zusammenarbeit zwischen Yeeply und den Entwicklern. Das Credo der Gründer: Sein eigenes Business und die Menschen zu kennen, mit denen man zusammenarbeitet, ist ein wichtiger Punkt für ein Start-up.

Yeeply begreift sich während des gesamten Entwicklungsprozesses als technischer Partner der Kunden und will sich dadurch von anderen Plattformen distanzieren, die den Kunden bei der Auswahl des Profis allein lassen. Das Ziel und gleichzeitig größte Hürde für Yeeply sei, auf die Distanz Vertrauen zum Kunden aufzubauen, gibt Héctor Badal zu. Das Unternehmen weiß sich damit zu helfen, den Kunden und Entwicklern Garantien zu gewähren und während des gesamten Prozesses für Transparenz zu sorgen. Und das eigens entwickelte Online-Tool www.waskosteteineapp.com bietet Interessierten eine erste Schätzung für die Entwicklungskosten von mobile Apps.

LaLiga TV-App

Eines der Aushängeschilder von Yeeply ist zweifelsfrei die offizielle TV-App der spanischen Fußballliga LaLiga. Mit dieser App können Fans weltweit Videos mit allen Inhalten des spanischen Profi-Fußballs genießen. Die App überträgt Live-Spiele, Zusammenfassungen, Tore und Pressekonferenzen der spanischen Fußballliga. Dadurch hat das Projekt bis zu 15 Millionen aktive Nutzer pro Monat und wurde sogar als eine der besten Apps des Jahres 2014 im Apple Store gewählt. Andere erfolgreiche Projekte aus der Zusammenarbeit von Yeeply und LaLiga sind der Fußballmanager LaLiga Fantasy Marca und das Spiel LaLiga Puzzle in Kooperation mit Panini.

Der steinige Weg der Internationalisierung

Die Entscheidung, sich Schritt für Schritt zu internationalisieren, war ein langatmiger Prozess. Die Internationalisierung von Yeeply begann schlicht in Kolumbien und Mexiko, weil dort ebenfalls Spanisch gesprochen wird. Heute wissen die Gründer des Start-ups, dass es einfacher ist, die Sprachbarriere zwischen Spanien und Deutschland, Frankreich oder Italien zu überwinden, als die Kosten. Heute wissen die Gründer weiterhin, dass das Businessmodell von Yeeply in Lateinamerika nicht funktionieren konnte. Denn wenn man für ein lateinamerikanisches Unternehmen mit einem spanischen Start-up ein IT-Projekt outsourcen möchte, ist der Endpreis für den lateinamerikanischen Markt nicht mehr wettbewerbsfähig. So entschied man sich, den Fokus auf Mitteleuropa zu legen.

Nachdem das Modell von Yeeply in Kolumbien und Mexiko nicht funktionierte, versuchte man es in Frankreich, später in Großbritannien. Mit Erfolg! Für Yeeply war es wichtig – wie für jedes Start-up – auf Rückschläge vorbereitet zu sein. Vor allem finanziell. Somit kommen bzw. kamen nach und nach neue Märkte, wie beispielsweise Deutschland und Italien, hinzu.

Sei wie ein Schwamm!

Vor allem der französische und der italienische Markt tragen – neben dem spanischen Markt – zum Wachstum von Yeeply bei. Mittlerweile ist das Unternehmen auf 17 Mitarbeiter angewachsen und arbeitet international mit diversen Unternehmen zusammen. Auch die Website und die Plattform werden stetig weiterentwickelt und verändert. Drei interne Entwicklern sind dafür eingestellt worden. Denn die wachsende Anzahl von Kunden erfordert eine andere Technologie als noch vor fünf Jahren.

Mittlerweile hat Yeeply Büros in Valencia, Madrid, London und – seit April 2017 auch in Paris. Im Jahr 2018 möchte Yeeply auch in den Niederlanden aktiv werden. So schafft man Nähe zu den Kunden und zum Markt. Das Unternehmen kann auf mehr als 3500 Kunden weltweit zählen. Doch sollte man nicht übermütig werden. Falls der Markteintritt scheitert, darf nicht das ganze Unternehmen ins Wanken geraten.

Ein Tipp zum Abschluss der Gründer? „Sei wie ein Schwamm, umgib dich mit Freaks und Experten, höre zu, verbessere dein Zeitmanagement und treffe die richtigen Entscheidungen. Dann bleibt der Erfolg auch in den nächsten fünf Jahren!“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: