44 likes

Das Münchner Start-up Nova Products bringt Fashion und Hightech eindrucksvoll zusammen. Die Blue Pearl ist ein formschöner Süßwasserperlen-Ohrring – also ein Schmuckstück, in das ein Bluetooth-Headset integriert ist. Über diese Innovation sprechen wir mit der Co-Gründerin Judith Gampe.

Judith Gampe (2.v.li.) und das Nova-Products-Team

Wann und wie sind Sie und Ihr Co-Gründer David Ayvar auf die Idee zur Blue Pearl gekommen?

Ich habe damals noch als Unternehmensberaterin für Risikomanagement gearbeitet. Wir haben von der Firma Headsets bekommen, diese wurden aber kaum benutzt, weil man sie eben erst anlegen musste, wenn man einen Anruf bekam. Das war einfach zu umständlich. Beim Mittagessen habe ich mich dann eines Tages gefragt: Warum integriert man das Headset nicht einfach in einen Perlenohrring? Den trage ich ohnehin jeden Tag. Seitdem verfolge ich die Idee, und David war so begeistert, dass er mit eingestiegen ist.

Wann haben Sie dann gegründet und was waren die größten Herausforderungen bzw. auch Hürden, die Sie bis zum funktionsfähigen Produkt gemeistert haben?

Die GmbH haben wir im August letzten Jahres gegründet. Die größte Herausforderung war, die Machbarkeit nachzuweisen. Wir mussten nicht nur bei der Miniaturisierung an die Grenzen des Möglichen gehen. Die Perlenbearbeitung und die Mechanik gab es in dieser Form vorher nicht.

Gab es Momente, in denen Sie glaubten, dass es vielleicht nicht klappt?

Sicher. Anfang letzten Jahres saß ich noch alleine zuhause in meinem Wohnzimmer und habe von dort versucht, das Unternehmen zum Laufen zu bringen. Das war extrem schwer, weil man sich auch nicht austauschen konnte. Ich hatte das große Glück von dem Inkubator SCE aufgenommen zu werden. Dort habe ich Platz in einem Co-Working-Space mit anderen Gründern bekommen. Ich habe enorm von dem Austausch profitiert.

Wie haben Sie die Startphase finanziert?

Es sind viel Eigenmittel in die Blue Pearl geflossen, aber ich wurde durch den Gründungszuschuss und durch Bayern Innovativ unterstützt.

An der Frau sieht das Headset aus wie ein edles Schmuckstück
Der Anspruch ist es, ein durch und durch hochwertiges Schmuckstück zu produzieren. Verwendet wird Silber; jede Süßwasserperle ist ein Unikat, das erfordert viel Handarbeit
Die Funktionsweise wurde bewusst sehr einfach gehalten. In der Perle sitzen ein Lautsprecher, ein Mikrofon und ein Bluetooth Modul. Hinter dem Ohr sind der Akku und ein Knopf positioniert, der den Ohrring steuert


Nun zur Blue Pearl. Ein Süßwasserperlen-Ohrring als Headset. Wie funktioniert er, wie lange kann frau ihn tragen und wie wird er aufgeladen?

Die Funktionsweise haben wir bewusst sehr einfach gehalten. In der Perle sitzt ein Lautsprecher, ein Mikrofon und ein Bluetooth Modul. Hinter dem Ohr sind der Akku und ein Knopf, der den Ohrring steuert. Bekommt man einen Anruf, muss man nicht erst nach dem Handy suchen. Man drückt man einfach auf den Knopf – schon ist der Anruf angenommen und wird direkt auf das Headset geleitet. Auflegen funktioniert auch per Knopfdruck. Man kann ca. vier Stunden mit dem Ohrring telefonieren. Standby hält er natürlich viel länger. Geladen wird in der mitgelieferten Schmuckschachtel.

Der Perlen-Ohrring sitzt ja nicht direkt im Ohr - wie gehen Sie mit den Nebengeräuschen um, die dann ja ins Ohr dringen können?

Die Nebengeräusche sind ähnlich wie bei Handy. Da hat man den Lautsprecher ja auch nur nahe am Gehörgang. Da besteht kein großer Unterschied.

Und kann man als Nebenstehender ungewollt mithören?

Das ist auch wie beim normalen Telefonieren. Wenn der Nebenstehende zu nah ans Ohr kommt, dann natürlich schon. Aber wenn man nur nah beieinandersitzt, wie z.B. in der Bahn, dann versteht man nichts. Man hört eventuell die S-Laute, aber mithören ist nicht möglich.

Ist die Qualität ihres Headsets mit konventionellen vergleichbar? Oder sogar besser?

Der Vergleich mit Headsets ist schwierig, da wir nicht im Ohr sind. Im Vergleich mit Handylautsprechern gibt es keine Einbußen. Den Mehrwert bringen wir zum einen durch die Optik und die Verfügbarkeit. Gerade unterwegs passiert es vielen Frauen, dass sie Anrufe verpassen, weil sie das Handy nicht schnell genug in ihrer Handtasche finden. Da können wir natürlich viel Ärger ersparen.

Warum nutzen Sie nicht beide Perlen-Ohrringe als Headset, um ggf. das Hör-Erlebnis zu perfektionieren?

Das wäre natürlich eine Option für die Zukunft. Die meisten Headsets werden auch nur in einem Ohr getragen. Wir haben schon ein paar Ideen für eine Elektronikerweiterung auf den zweiten Ohrring. Was das genau sein wird, kann ich heute leider noch nicht verraten.

Und welchen Anspruch haben Sie an die Blue Pearl als Schmuckstück? Wie und wo wird der Ohrring gefertigt?

Unser Anspruch ist es, ein durch und durch hochwertiges Schmuckstück zu produzieren. Auch deshalb fertigen wir in Deutschland. Wir verwenden natürlich echte Edelmetalle. Zunächst nehmen wir Silber, an einer Gold-Variante arbeiten wir. Auch unsere Süßwasserperlen müssen qualitativ sehr hochwertig sein. Jede Perle ist ein Unikat, das erfordert viel Handarbeit.

Was wird ein Paar Blue Pearls kosten, wenn die Serienreife bzw. der Markteintritt erreicht ist?

Bei den ersten Bestellungen können wir noch einen Preis von 350 Euro anbieten. Dieser wird sich jedoch bald erhöhen, wenn die Vertriebsmargen aufgeschlagen werden. Es lohnt sich also früher zu bestellen.

Wie machen Sie auf sich und Ihr Produkt aufmerksam?

Wir sind natürlich in der Startup-Szene sehr präsent. Unsere Kundschaft besteht aber in erster Linie aus erfolgreichen, berufstätige Frauen. Das bedeutet wir beteiligen uns viel an Netzwerken und Veranstaltungen, die auch für unsere Kundinnen interessant sind.

Was sind Ihre weiteren unternehmerischen Pläne? Wann wird die Blue Pearl für jederfrau erhältlich sein?

Wir sind mit der Entwicklung bereits sehr weit vorangeschritten, unter www.nova-products.com kann man seine Email hinterlassen. Dann wird man informiert sobald die Vorbestellungen losgehen. Aktuelle News finden sich auch auf Facebook. Unser Ziel ist es, Ende 2018 auszuliefern.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Gründen ist eine großartige Erfahrung. Eigene Ideen ins Leben zu rufen ist wirklich toll, aber verbunden mit viel Schweiß und harter Arbeit. Es braucht viel Geduld und Durchhaltevermögen um tatsächlich ans Ziel zu kommen. Aber es lohnt sich!

Hier geht’s zu The Blue Perl


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an [email protected]


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: