Gründer der Woche: OZII - mehr Sicherheit für Radler

Gründer der Woche 24/19


44 likes

Vincent Euchner und Robin Engelmann haben 2018 gegründet und arbeiten seitdem unter Hochdruck daran, ihre eigene Kollektion an Fahrradbekleidung mit integriertem Schutz vor Fahrradverletzungen auf den Markt zu bringen. Mehr dazu im Interview mit OZII-Co-Gründer Vincent.

Die OZII-Gründer Vincent Euchner und Robin Engelmann

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu eurem Unternehmen gekommen? Durch eigene schmerzhafte Erfahrungen beim Radeln?

Bisher sind wir beide glücklicherweise recht unfallfrei durchgekommen. Allerdings hatten unsere Väter in der Vergangenheit leider weniger Glück. Mein Vater bringt regelmäßig Bilder von den Stürzen auf Mallorca mit nach Hause. Den eigentlichen Anstoß für die Idee war letztendlich Robins Vater. Er hat nach einem Fahrradunfall Bekleidung gesucht, die bei Stürzen vor Prellungen und lästigen Schürfwunden schützt.

Der Markt für Mountainbike-Bekleidung ist ja voll von Protektor-Hosen, aber es gibt bislang eben keine dezente und „windschnittige“ Lösung für Rennradfahrer. Nach einer intensiven Marktrecherche und vielen Gesprächen, haben wir uns tief in die Augen gesehen und gesagt: Dann machen WIR das jetzt!

Was ist eure unternehmerische Vision?

Wir haben uns das Thema Sicherheit auf die Fahne geschrieben. Wir wollen, dass sich Radfahrer mit unserer Bekleidung auf dem Fahrrad sicherer fühlen, ohne dabei auf den gewohnten Komfort verzichten zu müssen. Für diese Vision entwickeln wir die passenden Produkte. Wir wollen aber nicht nur unsere eigenen Produkte vertreiben, sondern als Plattform für das Thema Sicherheit beim Radfahren wahrgenommen werden. Wenn wir uns in der Fahrradbranche etabliert haben, ist der nächste logische Schritt, das Thema Sicherheit auch in anderen Sportarten anzugehen. Momentan liegt der Fokus aber voll und ganz auf der Fahrradbranche.

Was bedeutet OZII?

OZII ist von 0711 abgeleitet. Das ist die Telefonvorwahl unserer Heimatstadt Stuttgart. Robin und ich haben einen sehr starken Bezug zu unserer Heimat und wollen das eben auch über den Namen unserer Firma ausdrücken. Auch arbeiten wir, wenn möglich, mit Unternehmen aus der Region zusammen, zu denen wir eine geringe geographische Distanz haben. Das hilft uns gerade bei der Entwicklung dabei, die Qualität immer im Auge zu behalten und bei Problemen schnell reagieren zu können.

Das Logo kommt von einem befreundeten Designer, der uns gerade am Anfang wahnsinnig viel geholfen hat. Es deutet mit den ersten beiden Buchstaben von OZII die Kontur eines Fahrrads an und stellt so den Bezug zur Branche her.

Was waren dann die wichtigsten Schritte bis heute?

Es ist schwierig die wichtigsten Schritte herauszustellen. Es waren immer sehr viele kleine Zwischenziele: Die offizielle Gründung von OZII, die Entscheidung für einen Stofflieferanten, nachdem wir unendlich viele Muster gesichtet hatten, die erste Version des Schnitts, der erste genähte Prototyp, der Start unseres Onlineshops www.ozii.cc oder die Vorstellung unserer Hose auf den Radaktionstagen in Stuttgart

Alles kleine Teilerfolge auf unserem Weg bis heute. Eine besondere Bedeutung hat für mich der Moment, an dem ich den Prototypen das erste Mal in der Hand hatte. Da habe ich zum erste Mal richtig realisiert: OK wir machen das tatsächlich, wir haben eine Hose – die Arbeit hat sich gelohnt.

Derzeit befindet ihr euch in der Prototypenphase – was habt ihr noch vor euch und wann ist der Verkaufsstart geplant?

Das Herzstück und die Königsdisziplin beim Rennradfahrern ist die Radhose. Auf diesem Produkt liegt derzeit der Fokus. Im Moment haben wir die sechste Version des Prototypen in Arbeit. Dazu war die Hose gerade bei einem italienischen Zulieferer um das Sitzpad einzupassen. Jetzt geht es darum, noch einige Kleinigkeiten im Schnitt anzupassen – das ist Detailarbeit und kostet wahnsinnig viel Zeit. Anschließend werden wir die Hose in einer Kleinserie fertigen und an eine ausgewählte Gruppe von Testfahrern verteilen.

Natürlich werden wir die Hose auch selbst auf Herz und Nieren testen. Das Feedback werden wir in die weitere Entwicklung einfließen lassen. Hinzu kommen natürlich die Arbeit an weiteren Produkten der Kollektion wie Trikot, Ärmling, Beinling und Regenjacke. Da liegt noch jede Menge Arbeit vor uns. Wenn alles glatt geht können wir die Radhose im Herbst vorstellen und die restliche Kollektion bis zum Frühjahr finalisieren.  

Welche Produkte werden dann zu kaufen sein? Und was ist das Besondere an ihnen?

Die komplette Kollektion besteht voraussichtlich aus der Hose, dem Trikot, Armlingen, Beinlingen und einer Jacke. Unser Fokus liegt dabei auf der Sicherheit der Fahrer. Das heißt, die Kleidung bietet Schutz vor Schürfwunden und wahlweise auch vor Frakturen und Prellungen. Dabei werden die Schutzelemente kaum sichtbar und an die Bedürfnisse von Straßenradfahrern angepasst, ohne den Komfort und die Optik negativ zu beeinflussen.

Hinzu kommt eine gute Sichtbarkeit im Straßenverkehr, durch einen Mix aus intelligent platzierte Reflektoren und kontrastreichen Farbkombinationen. Wichtig ist uns, dass sich Radfahrer durch unsere Produkte sicherer fühlen und dadurch auch wieder öfter aufs Rad steigen.

Wie finanziert ihr euch?

Momentan finanzieren wir uns noch aus eigener Tasche, aber das wird nicht mehr lange ausreichen. Daher sind wir derzeit auf der Suche nach Investoren, die an unsere Produkte glauben und bereit sind mit uns zusammen die nächsten Schritte zu gehen. Spätestens wenn wir in die Produktion gehen, benötigen wir Kapital. Uns war es allerdings wichtig bereits ein physisches Produkt zu haben, anstatt nur mit einer abstrakten Idee um die Ecke zu kommen.

Welche Tipps hast du für Radler, um möglichst unfallfrei durch die Saison zu kommen?

Radfahrer sollten sich zunächst eine gute Ausrüstung zulegen. Das heißt: Licht am Fahrrad, sichtbare Kleidung und natürlich einen Helm. Der zweite wichtige Punkt ist: Aufpassen. Als Radfahrer hat man keine Knautschzone und bei Unfällen mit Autos oder LKW zieht man immer den Kürzeren. Daher sollte man die anderen Verkehrsteilnehmer immer im Auge haben und vorausschauend fahren. Das klingt banal ist aber in einer Region Stuttgart eine enorme Herausforderung.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Zwei Dinge:

Erstens: Geht nicht, gibt’s nicht!
Ich erinnere mich insbesondere an eine Autofahrt mit Robin zurück von der Eurobike (Eine der größten Fahrradmessen weltweit). Wir hatten dort mit mehreren Stoffhersteller und Beschichtern gesprochen und diese hatten uns gesagt, dass die Keramik Beschichtung, die wir für unsere Hose eingeplant hatten, technisch so nicht machbar ist. Wir waren aber nicht bereit aufzugeben. Bereits 2 Wochen später hatten wir einen Termin mit einem Unternehmen, das in der Lage ist genau diese Beschichtung zu realisieren. Wenn jemand sagt „geht nicht“ sollte das nur motivieren den Gegenbeweis anzutreten.

Zweitens: Machen!
Machen! Machen! Machen! Den Anfang machen, Fehler machen und auch unangenehme Aufgaben machen. Wichtig ist, dass man Dinge anpackt.

Hier geht’s zu OZII

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: