Gründer der Woche: LMS Development Concept - Marketing-Power

Gründer der Woche 15/20


44 likes

Die LMS Development Concept® wurde in Leipzig als Entwicklungsfirma für Automationsverfahren gegründet. Seit kurzem bietet Gründer und Inhaber Louis-Macián Seriot auch Marketing-Packages u.a. für Gründer und Start-ups an. Mehr dazu im Interview mit Louis-Macián:

Wann und wie bist du auf die Idee zu deinem Unternehmen gekommen?

Das Fundament für die Gründung der „LMS“ wurde 2012 im Rahmen eines Praktikums gelegt. In diesem Zusammenhang habe ich die Möglichkeit genutzt, Prozessabläufe eines Pharma-Onlinehändlers näher kennen zu lernen und begann an ersten eigenen Ideen zu arbeiten. Einer dieser Prozesse war die Durchführung von Inventuren, aber auch das automatisierte Entfernen von Kunststoff Umverpackungen (Defolierung). Bis dato wurden diese Schritte rein manuell durchgeführt. Ich erarbeitete an dieser Stelle eine Software, die das Durchführen von Inventuren erleichtern konnte und zum Zweiten einen Ansatz, wie mittels Lasertechnologie gängige Pharma- Produkte entpackt werden können. Aus diesen Ergebnissen heraus, konnte ich eine solide Basis für die darauffolgende Gründung meines Unternehmens schaffen. Parallel zu meinem Abitur im Jahr 2015 gründete ich dann am 02.04.15 die „LMS“ mit Sitz in Leipzig. Vorrangiges Geschäftsfeld war die Automationsbranche, mit gleichzeitiger Vermarktung der eigenen Produkte.

Was waren dann die wichtigsten Steps beim Aufbau des Unternehmens?

Meilensteine gab und gibt es Viele. An erster Stelle war es mir wichtig, schnell erste Produkte anzubieten. So wurde der Bau eines Prototyps zum automatisierten Entpacken ein erster wichtiger Schritt, ebenso wie die Ausgestaltung der besagten Inventursoftware. Zum einen um Referenzen zu schaffen, zum anderen aber auch um die Finanzierung des Unternehmens zu untermauern. Noch vor der Gründung setzte ich mich außerdem mit mehreren Unternehmen aus diversen Branchen in Verbindung. Ziel: Aufbau eines Partnernetzwerkes, sodass Leistungen gebündelt werden können. Die Hürde dabei war, zumindest manchmal, mein Alter. Sich selbst, mit damals 18 Jahren, gegen alteingesessene Unternehmer durchzusetzen war nicht immer einfach.

Dennoch gelang es, erste Kooperationen aufzubauen und stets selbst als Marketing- und Vertriebspartner aufzutreten. Das war es auch was ich wollte: Ein Dienstleister sein. Auf dem Weg zu bundesweiter Aufmerksamkeit bildeten auch Fachmessen einen wichtigen Rückhalt. So waren z.B. die FachPack 2016 und 2018 wichtige Veranstaltungen, die mir halfen, das Unternehmen zu etablieren und wiederum neue Referenzen im Event-Bereich aufzubauen. Nicht unbedeutend waren auch die Auszeichnungen der Huber-Verlag für neue Medien GmbH. Hier wurde „LMS“ im Zeitraum von 2016 bis 2018 mit dem Best-OF Signet in den Bereichen „Business Intelligence“, „Communication“ und „Entwicklungsdienstleistung“ ausgezeichnet.

Seit 2018 eine Zweigstelle in Markkleeberg (im Süden von Leipzig) betrieben wird, kann auf die Unterstützung der ansässigen Wirtschaftsförderung zurückgegriffen werden. Durch Auftritte auf lokalen Veranstaltungen gibt es die Möglichkeit neue Ideen schnell einem breiten Publikum vor unserer Haustür vorzustellen.

Die Defolierung, ein automatisiertes Verfahren zum Entpacken von in Folie verpackten Gegenständen, war dein Kernbereich. Seit wenigen Monaten bietest du Dienstleistungen u.a. auch für Gründer und Start-ups in Sachen Marketing an. Wie bist du darauf gekommen und an welche Start-ups richtet sich dein Angebot?

Das ist richtig. Die Defolierung war bis Anfang 2019 ein Standbein, welches medial am stärksten sichtbar war. Seither setze ich ausschließlich auf den Dienstleistungssektor. Die Idee zu den Marketing-Packages entstand schon früh. Als ich 2015 gründete, hatte ich von Allem viel, außer Kapital. Das was ich hatte, musste zielgerichtet in Aufgaben investiert werden, die den Geschäftsgegenstand voranbringen. Also blieb nur wenig für Marketing übrig. Dabei ist die Vermarktung eines Produktes stets so wichtig wie dessen Funktionalität.

Es gab zum damaligen Zeitpunkt nicht ein einziges Unternehmen, bei dem Marketingleistungen übersichtlich und zu geringen Preisen beansprucht werden konnten. So musste ich aus der Not heraus selbst sehen, wie ich hier erste Schritte gehen kann. Doch als Unternehmer will man das schaffen, was es noch nicht gibt, also begann ich an einem Dienstleistungs-Produkt zu arbeiten, das genau diese Lücke füllen kann. Übersichtliche, günstige und dennoch hochwertige Marketingleistungen für Unternehmen in deren ersten drei bis fünf Jahren.

Was genau bietest du mit deinen Marketing-Beratungs-Packages?

Das ist ganz einfach. Es gibt drei Pakete: Basis, Komfort und Premium. Dabei richtet sich jedes Paket an eine Phase des Unternehmensaufbaus oder der aktuellen wirtschaftlichen Situation. Im Basispaket werden klassische Basics offeriert, die es braucht, um eine Marke oder ein Produkt mit einem Image zu versehen und die Reichweite zu steigern. Im zweiten Schritt lässt sich ein Upgrade auf das Komfortpaket durchführen. Hier werden dann Leistungen, wie bspw. die Konzeption eines Messestandes und weitere ergänzende Leistungen angeboten. Am Ende sollte dann das Premiumpaket stehen, welches alle Leistungen zusammenfasst und optimiert. Damit wir uns jedoch etablierten Mittelständlern oder bereits erfolgreichen Startups nicht verschließen, gibt es immer die Option Pakete mit individuellen Leistungsbausteinen zu erweitern. Somit entsteht Flexibilität für einen optimierten Preis.

Das Angebot richtet sich in erster Linie an alle Existenzgründer und Start-ups, die in Deutschland gründen oder ihren Sitz haben. Natürlich wird die Betreuung von gut zugänglichen Branchen bevorzugt. Dies können für uns technologieorientierte Start-ups sein, aber auch App-Entwickler oder Einzelhändler. Es wird niemand ausgeschlossen, sondern die „LMS“ ist offen für Gespräche und einen gemeinsamen Weg mit Jedem. Ob und wie eine Zusammenarbeit im Einzelfall möglich ist, entscheidet sich in einem persönlichen Gespräch vor Ort.

Wie hebst du dich mit diesem Angebot von spezialisierten Marketing-Agenturen ab?

In zweierlei Hinsicht. Zum einen natürlich durch die „Verpackung“ der Leistungen in Form von Paketen. Hier gibt es keine anderen Anbieter, die eine solche Leistungsdichte zu diesen Konditionen offerieren. Womit wir auch bei Grund Nummer zwei sind: Das Partnernetzwerk. Da von Beginn an auf starke Partner gesetzt wurde, kann nun auf Know-how, Ressourcen und Support zurückgegriffen werden. Dies mögen vielleicht auch andere Agenturen tun, „LMS“ jedoch ist hier breit aufgestellt, um ein möglichst großes Spektrum abdecken zu können. Der USP liegt insbesondere in der Kombination aus pauschal abrufbaren Leistungen zu fixen Preisen und individuellen Erweiterungsmöglichkeiten zu fairen Konditionen.

Was sind deine weiteren unternehmerischen Vorhaben?

Wie sagte schon Philip Rosenthal: „Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein!“ Ganz nach diesem Motto versuche ich stets mein jetziges Angebot zu optimieren oder sogar zu erweitern. In nächster Zeit sollen die Marketing-Packages weiter spezialisiert werden. Das heißt, dass es für bestimmte Branchen unterschiedliche Leistungspakete geben soll. Darüber hinaus wird die Vermarktung von Produkten mit den entsprechenden Vertriebsleistungen untermauert. So haben Kunden einen Ansprechpartner für das Generieren neuer Leads, Umsätze und Vorhaben insgesamt.

Der Unternehmensname „LMS Development Concept“ soll in vollem Umfang genutzt werden. Heißt: Es werden Konzepte entwickelt. Daraus soll sich eine allgemeine Anlaufstelle etablieren, bei der Unternehmen nicht nur Marketing abrufen, sondern auch andere Leistungen vermittelt bekommen, betreut werden und eingeladen sind ihre neuen unternehmerischen Vorhaben mit der „LMS“ gemeinsam umzusetzen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Glaub an deine Visionen! Man könnte auch sagen „Zweifeln ist gut, machen ist besser“, wobei das vielleicht nicht immer den Kern der Sache trifft. Aber es ist tatsächlich so. Wer ein Vorhaben umsetzen will, muss an sich, seine Ziele und Maßnahmen glauben. Natürlich gehört ein selbstkritischer Blick dazu, aber die Meinung anderer sollte nicht die werden, die einen beherrscht. Ich habe schnell gelernt, dass gerade junge Gründerinnen und Gründer das Gefühl haben, ihnen würde geholfen, wenn etablierte „Unterstützer“ auf sie zukommen.

An dieser Stelle hilft aus meiner Sicht immer das Prinzip: Es gibt Nichts für umsonst. Bietet dir jemand etwas an, kannst du davon ausgehen, dass eine Gegenleistung erwartet wird. Manchmal lohnt es sich das in Kauf zu nehmen, manchmal aber auch nicht. Eine gute Planung, ein strukturiertes Vorgehen und klare Budgets helfen natürlich auch, erfolgreich zu gründen.

Eine sehr persönliche Erfahrung: Versuch so viel wie möglich selbst zu tun. Das eigene Ziel erreicht man am besten selbst. Mit Unterstützung, aber nicht mit Bevormundung. Der Unterschied ist manchmal gar nicht so groß, wie er sich anhört. In der Geschichte der „LMS“ lagen „ein guter Rat“ und ein „du musst“ meist gar nicht so weit auseinander. Mir halfen in der Vergangenheit akquirierte Fördermittel des EFRE (europäischer Fond für regionale Entwicklung) und Fördermaßnahmen für Messeauftritte des BAfA.

Wie so oft im Leben sollte gelten: Die Mischung macht‘s. Ein gesunder Umgang mit Zielstrebigkeit, Risikobereitschaft aber auch einem gewissen Maß an Sicherheitsbewusstsein sollten neben dem obligatorischen Businessplan die Basis jeder Gründung sein.

Hier geht's zu LMS Development Concept

Das Interview führte Hans Luthardt

E-Commerce zwischen Lieferengpässen und Kaufzurückhaltung

Die Berliner Online-Marketing-Agentur Smarketer hat auf der Basis von rund 1000 Werbekonten analysiert, wie sich die aktuelle Krisensituation auf die wichtigsten Marketing-KPIs auswirkt.

Der Krieg in der Ukraine verändert neben seiner politischen und gesellschaftlichen Komponente auch vieles auf dem Gebiet der Wirtschaft – bei den ohnehin unter Druck stehenden Lieferketten, durch unterbrochene Geschäftstätigkeit in Russland und nicht zuletzt auch durch die finanzielle Verunsicherung eines Großteils der Verbraucher*innen, die zwischen Hamsterkäufen und Kaufzurückhaltung schwanken. Diese kritische Wirtschaftssituation mit gebremstem Wachstum hat für viele Marketingverantwortliche neue Herausforderungen geschaffen.

Die Google Ads-Agentur Smarketer hat anhand von Zahlen der eigenen Kund*innen analysiert, welche Veränderungen derzeit auf Unternehmen zukommen und wie sich diese auf deren Werbeaktivitäten generell und Performance-Kampagnen im Besonderen auswirken können. „Entscheidend ist hierbei“, erklärt Eric Hinzpeter, Content-Marketing-Experte von Smarketer, „wie stark Unternehmen derzeit und in der Zukunft von Lieferkettenproblemen betroffen sein werden und auf welche Lagerbestände sie dabei setzen können. Händler*innen sollten dabei aber die die Inflationsrate und die individuellen Lagerkosten im Blick behalten. Ein Patenrezept gibt es hier allerdings nicht.“

Kombination von Online und Offline gewinnt

Gerade angesichts der endenden Corona-Maßnahmen ist zu erwarten, dass das Pendel wieder etwas mehr zu Gunsten des Präsenzhandels ausschlagen wird und dass auch wieder mehr Ausgaben für Dienstleistungen (Gastronomie, Kultur) getätigt werden. „Werbetreibende sollten daher ihre Werbeausgaben entsprechend justieren, vermehrt in Performance-Kanäle investieren und Werbekampagnen an die neue Situation anpassen“, rät Hinzpeter. „Wer bei Marketing und Kundenbindung Online- und Offline-Kanäle optimal verzahnen kann, wird in der jetzigen Lage profitieren.“

Die Krise ist auch im Rahmen des Performance Marketing deutlich spürbar, wie interne Auswertungen der Smarketer-Analysten zeigen, die auf den über tausend Werbekonten beruhen. Während 3,2 Prozent weniger Impressions gemessen wurden, ermittelten die Analysten 24,4 Prozent höhere Cost-per-Click-Werte (CPCs). Betrachtet wurden dabei die ersten 60 Tage seit dem Kriegsbeginn am 24. Februar im Vergleich zum identischen Vorjahreszeitraum (YoY-Vergleich).

Kein einheitliches Bild bei Impressions und CPCs

Doch die aktuelle Lage stellt sich je nach Branche unterschiedlich dar: In den Segmenten Hobby & Freizeit ergaben sich 20,6 Prozent mehr Impressions, aber um 27,2 Prozent höhere CPCs im Vergleich zum Vorjahr, während bei Tourismus & Gastronomie 50,4 Prozent mehr Impressions gemessen wurden, die mit 7,4 Prozent höheren CPCs zu Buche schlugen. Bei Finanzen, Versicherungen & Immobilien kam es dagegen (wohl aufgrund reduzierter Investitionsneigung und wachsender Verunsicherung) zu 51,1 Prozent weniger Impressions bei 18,7 Prozent höheren CPCs.

Es ist daher zu raten, die SEA-Strategien in der Krise anzupassen und durch ein sorgfältiges tägliches Monitoring situativ agil zu reagieren. „Unternehmen sollten bei steigenden Conversion-Raten und/oder sinkenden Impression Shares ihre Budgets erhöhen, um eine optimale Positionierung den Mitbewerbern gegenüber sicherzustellen“, so Hinzpeter. Bei ausreichend Warenbestand könne man insbesondere auf dynamisches Remarketing setzen, um die Chancen für Produktverkäufe zu fördern. Bei niedrigen Warenbeständen sollten sich Händler*innen vor allem auf Google Shopping und Search fokussieren.

Warenbestand den Kund*innen gegenüber kommunizieren

Wichtig sei aber auch, die Kommunikation zu optimieren. „Die Verfügbarkeit rückt, wie schon zu Anfang der Pandemie, für viele Kaufwillige in den Vordergrund. Teilen Sie Ihren Kund*innen auf der Website und in Ihren Ads mit, ob Produkte On-Stock sind oder wann damit zu rechnen ist – und benachrichtigen Sie diese, sobald Ware wieder verfügbar ist,“ so Hinzpeter. Ein Problem könnte in diesem Zusammenhang neben dem gebremsten Wirtschaftswachstum die steigende Inflation werden – bereits im April 2022 lag die Inflationsrate bei 7,4 Prozent. Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat kürzlich seine Umsatzprognose für 2022 um eine Milliarde Euro auf 97,4 Milliarden Euro Gesamtumsatz gesenkt. Die Folgen von Inflation, Ressourcenknappheit und gestörten Lieferketten werden wohl in allen Handelssegmenten zu spüren sein, wenn auch in sehr unterschiedlicher Ausprägung. „Unternehmen sollten daher jetzt die eigene Situation gründlich analysieren und geeignete Maßnahmen treffen, um gerade in den nächsten Monaten Werbebudgets mit Bedacht auszugeben und die Conversion-Rate nicht unnötig zu senken“, rät Hinzpeter. 

Das 30-seitige Whitepaper zum Thema „Auswirkungen des Ukraine-Konfliktes: Wie Sie die wirtschaftlichen Folgen für Ihr Unternehmen einschätzen und mindern“ kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Public Value Award for Start-ups 2021

Sieben spannende Finalist*innen – drei glückliche Gewinner*innen: Hier gibt’s die Details zum renommierten Public Value Award for Start-ups.

Seit 2016 zeichnet EY in Zusammenarbeit mit der HHL Leipzig Graduate School of Management Start-ups, die einen besonderen Beitrag zum Gemeinwohl leisten, mit dem Public Value Award for Start-ups aus. Der Award wurde zuletzt noch als EY Public Value Award for Start-ups ausgelobt, 2020 aufgrund der Corona-Pandemie jedoch nicht ausgerufen. Die Pause nutzen die Partner*innen, um die Plattform zum Thema Gemeinwohl für Gründer*innen und junge Unternehmen einer Neuausrichtung zu unterziehen. Träger des Public Value Award ist nun der gemeinnützige Verein Forum Gemeinwohl e.V., Partner*innen sind neben EY und HHL die Stadt Leipzig und ZEISS.

140 Bewerbungen – 7 Finalist*innen

Im Jahr 2021 haben sich 140 junge Unternehmen für diese Auszeichnung beworben, sieben wurden von einer zehnköpfigen Jury rund um die Juryvorstände Markus T. Schweizer (EY) und Prof. Dr. Timo Meynhardt (HHL) ins Finale gewählt.

Unternehmerischer Erfolg sollte nicht nur in Zahlen gemessen werden, weil unternehmerisches Handeln und soziale Verantwortung untrennbar miteinander verbunden sind und ein Fokus auf den eigenen Gemeinwohlbeitrag einem Unternehmen dabei helfen kann, langfristig Aktionäre zu gewinnen und Stakeholder Returns zu generieren.  Grund genug, die diesjährigen Finalist*innen des Public Value Awards genauer unter die Lupe zu nehmen und der Frage nachzugehen, wie ihr Beitrag zum Gemeinwohl aussieht und wodurch sie sich von ihren Mitbewerber*innen abgehoben haben.

Markus T. Schweizer (EY) ergänzt zusammenfassend: „Die Pandemie hat gezeigt, dass sich Unternehmen mit einem hohen Gemeinwohlbeitrag oft durch eine starke Resilienz auszeichnen. Die Finalist*innen und Sieger*innen des Public Value Awards for Start-ups sind damit nicht nur innovative Jungunternehmer, sondern leisten auch einen spürbaren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung unserer Wirtschaft.“

Wie man Public Value messen kann

Bewertet wurden die Bewerber*innen anhand der Public Value Scorecard. In jeder der fünf Dimensionen dieser Scorecard konnten zwischen 0 und 100 Punkten vergeben werden. Auch die Start-ups selbst mussten sich in ihrer Bewerbung punktemäßig festlegen und Argumente für jede Dimension anführen. Das gab ihnen die Chance, ihren Beitrag zum Gemeinwohl in Zahlen messbar zu machen und sich näher mit diesem zu beschäftigen. Viele haben die Erkenntnisse aus dem Bewerbungsprozess zum Anlass genommen, um ihre Außendarstellung und ihren Purpose neu zu definieren.

And the Winner is …

Nach einem wochenlangen Coaching durch EY und die HHL fand am 14. Oktober 2021 schließlich das Finale des Public Value Award for Start-ups in der Kongresshalle am Zoo in Leipzig statt. Vor rund 150 Gästen pitchten die Finalist*innen live um den Sieg in der Jurywertung. Bereits im Vorfeld an die Veranstaltung hatten Menschen weltweit zudem die Möglichkeit, online für ihren Favoriten abzustimmen und diesem damit eine Chance auf den Publikumspreis zu geben.

Sowohl die Jury-, als auch die Publikumsentscheidung fielen sehr knapp aus. Darüber, dass alle sieben Start-ups einen herausragenden Beitrag zum Gemeinwohl leisten, bestand Einigkeit. „Die diesjährigen Finalisten zeigen wieder einmal, dass insbesondere junge Unternehmen der Motor für eine zukunftsfähige Gesellschaft sein können. Mit ihren vielfältigen Ideen stärken sie das Miteinander und sorgen so für ein gesellschaftliches Klima, in dem wir alle gern leben möchten“, zieht Henrik Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY in Deutschland, sein Resümee.

Aber auch knappe Entscheidungen sind letztlich Entscheidungen und so wurde das Start-up Too Good To Go mit dem 3. Platz in der Jurywertung ausgezeichnet. Auf Platz 2 erklommen die Gründer von HeartBeat Edutainment das Siegertreppchen. Die Frankfurter sicherten sich zusätzlich den Publikumspreis und reisten am Abend mit zwei Trophäen im Gepäck ab. Platz 1 wurde an Africa GreenTec vergeben.

SMAU | Italy RestartsUp am 28.04.22 in Berlin

ICE: Italy RestartsUp bringt die Protagonisten des italienischen Start-up-Ökosystems am 28.04.22 nach Berlin. Mehr dazu im Interview mit den Veranstaltern ICE und SMAU.

Im Rahmen von SMAU | Italy RestartsUp haben wir uns mit den Veranstaltern ICE – Italienische Agentur für Außenhandel und SMAU unterhalten, die uns einige Fragen zu dem Event beantworten. SMAU findet am 28. April im ewerk Berlin statt. Die hochkarätige Veranstaltung zielt darauf ab, deutschen Unternehmen, Investoren und Stakeholdern die über 30 vielversprechendsten italienischen Start-ups zu präsentieren.

Unsere Fragen an ICE – Italienische Agentur für Außenhandel:

Für wen ist das Event besonders zu empfehlen und welchen Mehrwert bietet es den Teilnehmenden?

ICE: Italy RestartsUp bringt die Protagonisten des italienischen Start-up-Ökosystems nach Berlin. Das gemeinsam von ICE und SMAU organisierte Event ist daher für alle besonders interessant, die sich ein direktes Bild vom italienischen Angebot in diesem Bereich machen wollen.

Darin liegt unserer Ansicht nach auch der Mehrwert eines Besuches. Oft erleben wir, dass die Kompetenzen Italiens gerade im Technologiebereich unterschätzt werden oder kaum bekannt sind.

Bei Italy RestartsUp kann man direkt in das Start-up-Ökosystem Italiens eintauchen und vor Ort Kontakt mit den Akteuren aufnehmen, seien es Enabler, Corporates, oder vielversprechende italienische Start-ups, die smarte Lösungen in den Bereichen Smart Manufacturing, Energy & Environment, Smart Mobility, E-Health, Food und Retail präsentieren.

Auch das Konferenzprogramm mit den hochkarätig besetzten Panels zu den oben genannten Themen sowie die Pitching Sessions bieten dem Besucher wertvolle Informationen zu den Kompetenzen Italiens in diesen Schlüsselsektoren.

An welchen weiteren Initiativen beteiligt sich ITA - Italian Trade Agency zur Unterstützung der Start-ups?

ICE: Wir, die staatliche Italienische Agentur für Außenhandel, unterstützen italienische Unternehmen schon seit über 90 Jahren bei ihrer Expansion ins Ausland. Aufgrund dieses Know-hows ist für uns die Unterstützung italienischer Start-ups ein wichtiger Beitrag zur Positionierung der Firmen auf ausländischen Märkten, wobei wir einen sektorübergreifenden Ansatz verfolgen, denn Start-ups und ihre Geschäftsmodelle sind sowohl in der Old- als auch in der New Economy vertreten.

Seit etwa 10 Jahren binden wir italienische Start-ups gezielt in unsere internationalen Aktivitäten ein; wir ermöglichen Ihnen auf klassischen Messen, wie der CeBIT, der Space Tech Expo oder der ILA ihre Lösungen der Business Community zu präsentieren. Dies wird von uns kontinuierlich ausgebaut, aktuell werden Start-ups aus Italien auch erstmals in Deutschland auf den diesjährigen Messen IFA Next, Enlit und Medica mit uns vertreten sein. Daneben organisieren wir gemeinsam mit Partnern, wie SMAU oder Intesa San Paolo spezifische Veranstaltungen wie Italy RestartsUp, auf denen sich die Start-ups gezielt der einheimischen Business Community vorstellen können.

Weitere wichtige Elemente unserer Unterstützung für Start-ups sind Kurse zur Internationalisierung junger Unternehmen und Vergünstigungen für unser Angebot an unternehmensnahen Dienstleistungen. Beispielsweise befindet sich aktuell die 3. Edition des Global Startup Programme in Vorbereitung, bei dem direkt mit ausländischen Akzeleratoren und Inkubatoren zusammengearbeitet wird, um die Start-ups für die Auslandsmärkte fit zu machen.

Darüber hinaus bieten wir denjenigen, die bereits den Entschluss gefasst haben, auf ausländische Märkte zu expandieren ein umfangreiches Instrumentarium an maßgeschneiderten unterstützenden Dienstleistungen zur Markterschließung zu besonders günstigen Konditionen, die Jungunternehmen haben hier Anspruch auf einen Kostennachlass von 30% gegenüber dem bereits günstigen Normalpreis.

Deutscher Innovationsgipfel 2022 – der Business-Turbo

Das crossindustrielle & technologieübergreifende Entscheider*innentreffen findet am 1. Juni 2022 in München statt. Das erwartet euch als teilnehmende Start-ups.

Neben großen, innovativen Unternehmen und Partnern des DIG2022 bietet der Deutsche Innovationsgipfel (#15DIG2022) auch Start-ups am 1. Juni 2022 in München die Chance, neue Kund*innen, hochwertige Kontakte und große Deals einzufädeln.

Neben ausgewählten Gründer*innen wie everwave, HQS, Ottobahn oder Web Inclusion (Eye-Able), sind noch einige Plätze frei, den Reigen spannender Geschäftsmodelle abzurunden, die Gründer am 1. Juni in München auf dem crossindustriellen & technologieübergreifenden Entscheidertreffen präsentieren.

Ihr könnt euch jetzt noch bewerben über www.deutscher-innovationsgipfel.de

Networking am Vorabend

Die hochkarätige Vernetzung der Gründer*innen findet bereits am Vorabend des DIG statt, einer Plattform, auf der Vordenker*innen, Wegbereiter*innen und andere kreative Köpfe ihr Wissen, ihre Erfahrungen teilen, gemeinsam neue Geschäftsmodelle entwickeln. Auf Einladung des Schirmherrn, des bayerischen Wirtschaftsministers, und des Innovation Network, mit seinen mehr als 4.000 Unternehmen Veranstalter des Deutschen Innovationsgipfel, treffen sich Partner*innen und Gründer*innen bereits zum Auftakt in exklusiver Runde. Dabei positioniert das Innovation Network die Jungunternehmer*innen so, dass deren Geschäftsmodelle zu den Geschäftsführer*innen und Vorständen namhafter Unternehmen im Umfeld passen.

Mittelstand: Krisenfest und zukunftssicher aufstellen

Am 9. Mai bringt die NRW.BANK in der Rheinterrasse Düsseldorf mit der 16. Private Equity-Konferenz NRW wieder innovative Unternehmen und starke Partner zusammen. Im Fokus stehen in diesem Jahr die Transformationen Nachhaltigkeit und Digitalisierung und wie der Mittelstand diese meistern kann.

In spannenden Vorträgen, Diskussionsrunden und Gesprächen mit bekannten Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft erhalten Gäste einen Überblick über die Möglichkeiten der Finanzierung durch Private Equity und Finanzierungsoptionen mit Beteiligungskapital. Als Keynote-Speaker referieren der Ökonom Prof. Dr. Ottmar Georg Edenhofer, der Soziologe und Sozialpsychologe Prof. Dr. Harald Welzer und der Volkswirt Prof. Dr. Dr. h. c. Clemens Fuest.

Schirmherr der Veranstaltung ist NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart. Kooperationspartner sind der BVK e. V. – Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften und das Private Equity-Forum NRW e.V.

16. Private Equity-Konferenz NRW

Motto: „ Private Equity – Partner für die Herausforderungen des Mittelstands“

Wann? Montag, 9. Mai 2022, ab 14 Uhr

Wo? Rheinterrasse Düsseldorf

Mehr Informationen und das Formular zur Anmeldung gibt es hier: www.nrwbank.de/pek

Gründer*in der Woche: AVOTAC - der Hygienehandschuh für alle Fälle

Nicht erst seit Corona machen sich viele von uns darüber Gedanken, wie man sich so hygienisch wie nötig oder möglich durch den Alltag bewegt. Dieser Frage ist auch Peter Bürkle, Gründer von AVOTAC, intensiv nachgegangen und hat zusammen mit seiner Frau und Co-Gründerin Franziska eine pfiffige und intelligente Lösung gefunden: einen wasch- und wiederverwendbaren Hygienehandschuh. Mehr dazu im Interview mit Peter.

Wann und wie bist du auf die Idee zum AVOTAC gekommen?
Alles fing mit einem Alltagsproblem an, welches ich hatte. Als Vielfahrer mit der Deutschen Bahn war mir der Toilettengang ein kraus - da will man einfach nichts berühren. Also habe ich, gemeinsam mit meiner Frau, die Ärztin ist, angefangen mir Gedanken zu machen, was hier eine hygienische, alltagstaugliche und vor allem nachhaltige Lösung sein kann. Schnell kamen wir zu dem Schluss, dass es das Sicherste ist, es erst gar nicht zu einem Kontakt zu kontaminierten Alltagsoberflächen kommen zu lassen. Aber ein einfacher Handschuh war uns nicht sicher genug.

Was waren die wichtigsten Meilensteine von der Idee, über den Prototypenbau bis zum fertigen Produkt?
Es ging weiter mit eigenen Nähversuchen am Küchentisch. Viele Stunden haben meine Frau und ich damit verbraucht, Handschuhe aus dem Baumarkt mit kleinen Kosmetiktäschchen zu vernähen. Unsere Idee war, dass es möglich sein muss, den Hygienehandschuh kontaktlos an- und ausziehen zu können. Ebenso sollte der Handschuh eine Hülle haben, damit man ihn sauber, aufgeräumt und vor allem hygienisch verpackt mit sich führen kann. Herausgekommen ist dabei letztlich unser innovativer Hygienehandschuh AVOTAC.


Was ist das Besondere am AVOTAC, was unterscheidet ihn von anderen Lösungen?
Ganz klar die Integration des Handschuhs in eine Verstau-Manschette. Diese einzigartige Kombination ermöglicht, den Handschuh sowohl völlig kontaktfrei an- und ausziehen zu können als auch kontaktlos mit sich zu führen. Daher haben wir den AVOTAC auch zum Patent angemeldet – in Europa gibt es nichts Vergleichbares.

HR-Tech-Start-up Workbee schließt erste Finanzierungsrunde ab

Workbee – die digitale Headhunting-Experience für Pflegekräfte – und hat in kürzester Zeit mehr als 3000 Matches zwischen Bewerber*innen und Unternehmen zustande gebracht. Um noch schneller zu wachsen, hat das Berliner Start-up nun erstmalig externes Kapital erhalten.

Seit 2020 verhilft das Berliner HR-Tech-Start-up der Founder Steffen Biese und Dr. Jim Sellmeijer Pflegefachkräften mithilfe seiner KI-gestützten Jobplattform zu passenden Jobs in der Pflege und setzt sich damit zugleich für bessere Arbeitsbedingungen ein. In den letzten zwei Jahren ist das Start-up nach eigenen Angaben aus dem Cashflow auf einen siebenstelligen jährlichen Umsatz gewachsen. Jeden Tag melden sich, so Workbee, hunderte Pflegekräfte auf der Plattform an, um eine(n) neue(n) Arbeitgeber*in zu finden, zu denen Unternehmen wie Kliniken, Pflegeheime und Pflegedienste gehören, aber auch Arztpraxen, Zeitarbeitsfirmen oder Ausbildungsbetriebe. So sind laut Workbee bisher bereits weit mehr als 3.000 Matches zustande gekommen. Anders als Headhunter arbeitet Workbee nicht provisionsbasiert, sondern bietet den Recruiting- und Matching-Service zum monatlichen Festpreis an. Unternehmen sollen so deutlich günstiger an die passenden Talente kommen.

Eine halbe Million Euro Wachstumskapital

Workbee hat sich nun zum ersten Mal externes Kapital dazugeholt und seine erste Finanzierungsrunde über eine halbe Million Euro erfolgreich abgeschlossen.  An der Finanzierungsrunde beteiligten sich namhafte Investoren sowohl aus dem Pflege- als auch HR-Umfeld. Als Business Angels wirken unter anderem mit: Olav Sehlbach, Geschäftsführer von aap (Attraktiver Arbeitgeber Pflege), Dr. Jörg Peter Heimel, Chairman der EMVIA LIVING Gruppe, Marc Müller, Vorstand der ETL-Gruppe und Jan Dzulko, Ex-CEO von Check24 und Gründer von Everphone.

Außerdem wird Workbee mitunter von den beiden Honeypot-Foundern Kaya Taner und Emma Tracey unterstützt sowie dem Gründer von pflege.de, Dr. Benedikt Zacher sowie Alfonso von Wunschheim, Ex-CEO von local.ch. Darüber hinaus erhält Workbee Support vom HR-Tech-Company Builder allygatr.

Mit dem Kapital möchte Workbee seinen Matching-Score weiterentwickeln und unter anderem um die Matching-Kriterien Benefits und Unternehmenswerte erweitern. Gleichzeitig soll das 12-köpfige Team in Kürze verdoppelt werden. So will Workbee noch schneller wachsen.

Gründer und CEO Steffen Biese startete Workbee mit der Vision, Menschen in systemrelevanten Berufen bessere Arbeitsplätze zu ermöglichen. Ihm fiel bereits früh auf, dass es innovative Karriereplattformen fast ausschließlich für White-Collar-Berufe gäbe. Biese dazu: „Mit Workbee sollen gerade die, die einen enormen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten, endlich Jobs mit der Anerkennung finden, die sie verdienen. Ich freue mich, dass wir unserem Ziel, dies allen Pflegekräften in Deutschland zu ermöglichen, mit der abgeschlossenen Finanzierungsrunde wieder ein Stück nähergekommen sind!“

"i-care-Award" 2022 – jetzt bewerben!

Sponsored

Digitale Innovationen in der Pflege: Servier lobt den „i-care-Award“ 2022 aus – Bewerbungsschluss ist der 31.05.2022.

Digitale Gesundheitsanwendungen können den Arbeitsalltag von professionell Pflegenden entlasten und eine gute pflegerische Versorgung ermöglichen.

Das internationale, private Pharmaunternehmen Servier vergibt dazu auch im Jahr 2022 die bekannte Auszeichnung für Startups und junge Unternehmen, die solche digitalen Innovationen entwickeln – den „i-care-Award“. Der mit einer Förderung der Preisträger versehene Award wird im Rahmen des Deutschen Pflegetages 2022 in Berlin verliehen.

Mit dem „i-care-Award“ werden bis zu drei innovative digitale Gesundheitsanwendungen ausgezeichnet, die es Pflegenden in ambulanten Pflegediensten, Tagespflegen, stationären Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäusern ermöglichen, mehr Zeit und Qualität für den direkten Kontakt mit Patienten und Hilfsbedürftigen aufzuwenden und damit die Pflege menschlicher zu machen. Denn für die persönliche Zuwendung bleibt im Pflegealltag immer weniger Zeit.

Digitale Innovationen nachhaltig in die reale Versorgung bringen

Servier als Stifter des Preises hat sich zum Ziel gesetzt, digitale Innovationen zu finden, auszuzeichnen und durch die Preisverleihung bekannt zu machen. Die Erstplatzierten erhalten eine Förderung in Höhe von bis zu 5.000 Euro. Über die Vergabe entscheidet eine interdisziplinär zusammengesetzte Jury. Bewerbungsschluss ist der 31.05.2022.

„Innovationen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung stehen im Mittelpunkt aller Aktivitäten von Servier“, sagt Oliver Kirst, Geschäftsführer der Servier Deutschland GmbH. „Dabei verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, zu dem innovative Arzneimittel ebenso gehören wie digitale Gesundheitsanwendungen. Daher unterstützen wir auch digitale Innovationen im Pflegebereich, um eine verbesserte Gesundheitsversorgung der Zukunft aktiv mit zu gestalten.“

„Die Vorstellung innovativer Ideen und Projekte ist ein Kernstück des Deutschen Pflegetages. Auch 2022 widmen wir digitalen Innovationen und Aspekten in der Pflege eine eigene Programmsäule. Wir freuen uns sehr über die Initiative unseres Premiumpartners Servier mit dem ‘i-care-Award’ diese Entwicklung zu unterstützen. Es ist uns eine Ehre, dass die Preisverleihung im Rahmen des Deutschen Pflegetages stattfindet. Der Deutsche Pflegetag ist die perfekte Bühne, neue Ideen direkt der Zielgruppe zu präsentieren und mit ihr zu diskutieren“, so Jürgen Graalmann, Geschäftsführer der Deutscher Pflegetag Servicegesellschaft mbH und Veranstalter des Deutschen Pflegetages.

Bewerbungsanforderungen „i-care-Award“ 2022

Das Produkt der digitalen Anwendung sollte frühestens seit dem 01.01. 2019 in Deutschland vermarktet worden sein. Antragsberechtigt sind alle Unternehmen mit Sitz in deutschsprachigen Raum (DACH), die jünger als fünf Jahre sind (Gründung nach dem 1.1. 2017) und weniger als 100 Mitarbeiter/­innen haben.

Die Bewerbungsunterlagen können Sie unter der Mail-Adresse [email protected] anfordern. Der Einsendeschluss für Ihre Bewerbung ist der 31.05.2022. Rückfragen zur Ausschreibung richten Sie bitte ebenfalls an [email protected].

Über Servier: Innovationen für Patienten

Servier ist ein privates, global agierendes und forschendes Pharmaunternehmen, das gemäß seinem Leitbild die Bedürfnisse von Patienten sowie Innovationen in den Mittelpunkt aller Aktivitäten stellt.

Das mit 21.800 Mitarbeitern zweitgrößte Pharmaunternehmen Frankreichs erwirtschaftete im Jahr 2021 Umsatzerlöse in Höhe von über 4,72 Milliarden Euro in 150 Ländern. Täglich werden 100 Millionen Patienten weltweit versorgt.

Das 1954 gegründete Unternehmen vertreibt 50 Original-Medikamente und 1.500 Generika aus den Bereichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, metabolische Erkrankungen, Krebs, Autoimmunerkrankungen und neurodegenerative Erkrankungen. Als führendes Unternehmen im Bereich Kardiologie ist es das Ziel, Servier auch in der Onkologie/Hämatologie als namhaftes und innovatives Unternehmen zu etablieren.

Servier investiert jährlich über 20 Prozent seiner Pharma-Umsatzerlöse in die Forschung und Entwicklung neuer Medikamente und innovativer Therapien und kooperiert multidisziplinär mit renommierten akademischen und industriellen Partnern.

Die deutsche Niederlassung des französischen Traditionsunternehmens mit Hauptsitz in Suresnes bei Paris wurde 1996 in München gegründet. Schwerpunkt: Marketing/Vertrieb von Medikamenten zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Depressionen sowie innovativen digitalen Gesundheitsanwendungen.

Servier übernimmt im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens eine hohe gesellschaftliche Verantwortung und unterstützt zahlreiche wissenschaftliche Forschungs- und Förderpreise, soziale Initiativen und Stiftungen. (www.servier.de)

Über den Deutschen Pflegetag

Der Deutsche Pflegetag ist Deutschlands führender Pflegekongress und damit die zentrale Branchenveranstaltung für Pflege in Deutschland. Der Deutsche Pflegetag bildet die neuesten Themen und Trends in der Pflege ab. Die begleitende Fachausstellung schafft eine Plattform für Experten, Entscheider und Multiplikatoren aus Politik, Wirtschaft, Pflege und Gesellschaft.

Die organisatorische Verantwortung für den Deutschen Pflegetag trägt die Deutscher Pflegetag Servicegesellschaft (DPSG). Der Deutsche Pflegerat e.V. ist ideeller Veranstalter des Deutschen Pflegetages.

Pressekontakt Servier

Arnd Prilipp, Leitung Unternehmenskommunikation
Tel +49 (0)89 570 95 176 – Fax +49 (0)89 570 95 126
E-Mail : [email protected]
Servier Deutschland GmbH
Elsenheimerstraße 53 – 80687 München – Deutschland

Kommunikation in Kriegszeiten

Tipps und To Do's zur Kommunikationsstrategie während des Ukraine-Kriegs: Genauigkeit und Einfühlungsvermögen zählen.

Der Angriff auf die Ukraine ist uns so nahe wie nie zuvor, nicht nur geografisch, sondern auch, weil die moderne Technologie es ermöglicht, den Krieg zu sehen und zu spüren, als wären wir in seinem Epizentrum. Die Rolle der Kommunikation wird daher immer wichtiger, da sie sowohl dem Wunsch nach Wahrheit als auch den damit verbundenen Emotionen und Gefühlen gerecht werden muss, was im Falle eines Krieges keineswegs einfach ist.

Vor diesem Hintergrund bieten sich aktuell folgende Kommunikationsstrategien für Unternehmen und Unternehmer*innen jeder Größe an.

Anpassung

Es ist an der Zeit, die bisher geplanten Kommunikationsstrategien und -maßnahmen zu vergessen. Die Unternehmen sollten sie im Lichte der heutigen Ereignisse überprüfen und sie vollständig anpassen oder aktualisieren. Heutzutage ist es das Wichtigste, die Position und Unterstützung des Unternehmens mit allen Mitteln zum Ausdruck zu bringen. Schweigen in Kriegszeiten kann als Akzeptanz der Situation aufgefasst werden. Deshalb ist es wichtig, schnell zu reagieren und die Kommunikation an die sich ständig ändernden Bedingungen anzupassen.

Krise vs. Chance

Die Pandemie hat bereits viele Menschen gelehrt, dass sie alle in einer Krise auf unterschiedliche Weise helfen können, und die aktuellen Ereignisse bilden da keine Ausnahme. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für Unternehmer*innen, ihre kreative Energie zu mobilisieren und darüber nachzudenken, wie sie durch visuelle und verbale Kommunikation dazu beitragen können, der Ukraine zu helfen.

Die Unternehmen haben eine aktive Rolle bei der Unterstützung der Ukraine durch eine Reihe von Initiativen übernommen. So haben sich beispielsweise mehrere litauische Kreativ-Agenturen zusammengetan, um unter dem Namen „Creatives for Ukraine“ eine Plattform ins Leben zu rufen, die Illustrator*innen, Designer*innen und Fotograf*innen auf der ganzen Welt vereint; AirBnB hat weltweit damit begonnen, bei Buchungen in der Ukraine auf die Gebühren für Gastgeber*innen und Gäste zu verzichten und mit europäischen Nachbarländern zusammenzuarbeiten, um langfristig Unterkünfte bereitzustellen.

Auch der Online-Händler ASOS hat bspw. damit begonnen, Kleidung und andere Dinge des täglichen Bedarfs an Bedürftige zu spenden – dies sind nur einige Beispiele dafür, wie jedes Unternehmen oder jede Organisation im Rahmen seiner/ihrer Arbeit effektive Lösungen finden kann. Durch eine wirksame Kommunikation ihrer Ziele, Maßnahmen und ihres Standpunkts zur Invasion können die Unternehmen den Bedürftigen besser helfen und ihren Kund*innen eine Rechtfertigung bieten.

Alle Informationen auf Wahrheit und Genauigkeit prüfen

Die Informationsflut ist im Moment überwältigend, daher wird den Unternehmen empfohlen, bei der Kommunikation auf Genauigkeit und Klarheit zu achten. Unternehmen sollten keinen Spielraum für Interpretationen lassen, da ein Großteil der Online-Kommunikation schnell konsumiert und beurteilt wird, was das Risiko von Missverständnissen erhöht. Daher sollten Unternehmen angemessene und präzise Worte und Aussagen wählen, die gut durchdacht sind.

Hilfreiche Beispiele für eine solche sensible, aber klare und konkrete Kommunikation sind humanitäre und andere Hilfsorganisationen - das Litauische Rote Kreuz oder die verschiedenen Ortsverbände von Malteser International, etwa in Deutschland oder Österreich. Diese Organisationen vermeiden sehr lange Texte, Ausrufezeichen und Großbuchstaben und füllen ihre Kommunikation daher mit positiven Aussagen, sprechen Emotionen und Gefühle an und benennen sie klar (z.B. "Die meisten von uns fühlen sich im Moment ängstlich, traurig und unsicher"). Gleichzeitig nutzen sie die öffentlichen Kommunikationsplattformen, um die Fakten zu benennen, das Miteinander zu betonen und eine Verbindung zu ihren Zuhörern herzustellen.

Einfühlungsvermögen

Die meisten Menschen sind heute sensibler für die Informationen, die sie erhalten. Ist ein Unternehmen in der Öffentlichkeit Zielscheibe negativer oder wütender Äußerungen, ist es wichtig, diese nicht persönlich zu nehmen oder sich in Konflikte einzumischen. Unternehmen sollten einen ruhigen und respektvollen Umgangston pflegen und anerkennen, dass jeder Mensch komplexen Umständen ausgesetzt ist und diese auf seine eigene Weise bewältigt. Öffentliche Wut und Frustration sind nur ein Ausdruck dieser Ängste, die Unternehmen nicht noch verstärken sollten.

Fokus auf interne Kommunikation

Die Menschen sind das wahre Herz und die Seele eines jeden Unternehmens. Der Einmarsch Russlands in der Ukraine wirkt sich unweigerlich auf die Mitarbeitenden aus, die selbst in den entlegensten Ländern arbeiten, und belastet somit ihre Produktivität, den Umgang miteinander und mit den Kund*innen.

Unternehmer*innen sollten daher auf die Kommunikation innerhalb des Unternehmens oder der Organisation achten und den Mitarbeitenden klar machen, dass sie sich an eine zuständige Person wenden können, wenn sie über die Geschehnisse sprechen möchten. Sie sollten sich Zeit für die Reflexion im Team nehmen, Herausforderungen besprechen und sie gemeinsam angehen.

Konsistente Kommunikation über den Verkauf

Genauso wie es wichtig ist, der aktuellen Situation nicht gleichgültig gegenüberzustehen, ist es auch wichtig, wie gewohnt weiterzumachen, aber mit Rücksicht und Einfühlungsvermögen. Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um aktiv über Geschäfte und Verkäufe zu sprechen. Über die Produkte und Dienstleistungen eines Unternehmens zu sprechen und gleichzeitig die Unterstützung für die Ukraine zum Ausdruck zu bringen, ist jedoch eine Möglichkeit, die richtige Balance in der Kommunikation zu finden. Es ist auch eine Überlegung wert, einen Teil des Gewinns an die Ukraine zu spenden.

Wie man ein internationales Publikum erreicht

Um eine Strategie mit großer Reichweite zu entwickeln, sollten Unternehmen über die Invasion kommunizieren und dabei Fachwissen, Erfahrung und bewährte Verfahren aus ihrer Branche nutzen. Indem sie darauf achten, welchen Markt sie erreichen wollen, können Unternehmer*innen feststellen, dass Erkenntnisse aus ihrer Region aktuelle Lücken in der von anderen bereitgestellten Unterstützung füllen können.

Es ist auch wichtig, die Nachrichten über den Einmarsch Russlands in der Ukraine im Auge zu behalten, da bestimmte Entwicklungen im Krieg dem Unternehmen die Möglichkeit geben könnten, Hilfe zu leisten und die Initiativen anderer zu unterstützen. Andererseits können Unternehmen den direkten Kontakt mit ausländischen Partner*innen nutzen, um über das Ausmaß der Tragödie in der Ukraine zu sprechen, konkrete Hilfe einzufordern und Erkenntnisse aus verschiedenen Perspektiven auszutauschen.

Unabhängig von ihrer Größe können Unternehmen etwas bewirken. Sie könnten einen Teil ihrer Einnahmen an eine der zahlreichen Organisationen spenden, die die Ukraine unterstützen, oder sie könnten ihre Community nutzen, um Botschaften zu verbreiten, die die russische Aggression in der Ukraine verurteilen. Wichtig ist auch, dass sie alle Informationen, auf die sie stoßen, auf ihre Richtigkeit hin überprüfen, bevor sie sie an die Öffentlichkeit weitergeben.

Die Autorin Raminta Lilaitė-Sbalbi ist Mitbegründerin der litauischen PR-Agentur Blue Oceans PR. Die Agentur ist sowohl auf lokaler als auch auf internationaler Ebene für Kund*innen aus verschiedenen Branchen tätig – darunter Tourismus, Fintech, Lifestyle, Gesundheitswesen, Govtech.

fayrganic apparel: der Perioden-Gamechanger

Fayrganic apparel wurde von Lucie Vollmeyer gegründet, um Frauen den Perioden-Alltag mit einer neuartigen Unterwäsche zu erleichtern. Jetzt möchte Lucie den Markteinstieg mithilfe einer Crowdfunding Kampagne meistern.

Fayrganic apparel wurde Mitte 2021 von Lucie Vollmeyer gegründet, um Frauen im Perioden-Alltag mit einer neuartigen Unterwäsche zu unterstützen. Der Name fayrganic ist eine Mischung aus „fair“ und „organic“ und stellt zwei der Grundwerte der Firma dar. Die von Lucie entwickelte Periodenunterwäsche unterscheidet sich von bestehenden Produkten durch einen modularen Aufbau. Dieser ermöglicht es, die Einlage von der Unterhose zu trennen. So ist ein Auswechseln der Einlage auch unterwegs jederzeit möglich. Damit ist die Periodenunterhose individuell anpassbar und lässt sich zusätzlich als normale Unterhose ohne Einlage tragen. Das Produkt ist zudem vegan, ohne Biozide und aus Bio- Baumwolle hergestellt.

Die Entwicklungszeit der modularen Periodenunterwäsche inkl. der Tests, Produktentwicklung, Unternehmensgründung und Produzentensuche dauerte rund zwei Jahre. Besonders schwierig war es für fayrganic apparel, geeignete GOTS-zertifizierte Produzenten in der EU zu finden, welche sich auf den Unterwäschemarkt fokussieren. Die GOTS-Zertifizierung ist eine der wichtigsten Textilsiegel für Nachhaltigkeit. Sie umfasst strenge Vorschriften über die komplette Wertschöpfungskette sowie für soziale Standards. Nur Produkte aus natürlichen Fasern können GOTS zertifiziert werden. Somit dürfen keine Chemiefasern wie Polyester oder Viskose verwendet werden. Das ist auch der Hauptgrund, weshalb bisher keine GOTS-zertifizierte Periodenunterwäsche auf dem Markt ist.

Nun möchte Lucie den Markteinstieg von fayrganic apparel mithilfe einer Crowdfunding Kampagne auf Startnext meistern. Zum einen soll diese das benötigte Kapital beschaffen, um das Produkt auf den Markt zu bringen. Zum anderen sollen mit der Kampagne bereits potenzielle Kund*innen angesprochen werden. Die Kampagne erzählt mehr zu dem Produkt und bietet die Möglichkeit, erste Unterhosen zu erwerben.

Gründer*in der Woche: MaskMedicare – Businesswandel in Corona-Zeiten

Maximilian Fenninger musste sein Reisebüro pandemiebedingt schließen. Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken, erfand sich der oberbayerische Unternehmer neu und baute kurzerhand den Online-Shop MaskMedicare, um dabei zu helfen, den enormen Bedarf an Atemschutzmasken und Hygiene-Schutzprodukten zu stillen. Mehr zu dem jungen E-Commerce im Interview mit Founder Maximilian.

Wann und wie bist du auf die Idee zu MaskMedicare gekommen?

Vor Corona hatte ich ein Reisebüro, das leider aufgrund der allseits bekannten Pandemie-Umstände geschlossen werden musste. Schnell erkannte ich, dass am Markt eine große Lücke für Atemschutzmasken und Hygiene-Schutzprodukte klaffte. Das war dann der Sartschuss zu MaskMedicare. Anfangs haben wir nur Produkte vermittelt, bis wir dann die Zügel in die Hand genommen und den Verkauf selbst organisiert haben. Mittlerweile hat MaskMedicare 12 Mitarbeitende – und trotz des generell spürbaren Rückgangs der Nachfrage nach Atemschutzmasken und Hygiene-Schutzprodukten verzeichnen wir immer noch starkes Wachstum.

Was waren die wichtigsten Schritte von der Gründung bis zum Go live deines Online-Shops?

Die größte Herausforderung für uns war, den Online-Shop einwandfrei mit unserem ERP-System zu verknüpfen, sodass zum einen keine Fehler auftreten und zum anderen Bestellungen, die wir zu Beginn noch händisch erledigen mussten, automatisch abgewickelt werden konnten. Hierbei haben uns vor allem externe Dienstleister und Experten viel unter die Arme gegriffen. Davon abgesehen sind wir mit unserem Online-Shop aber noch lange nicht fertig und entwickeln MaskMedicare stetig weiter.

Was sind derzeit deine Top-Seller rund um Corona?

Da sind ganz klar die FFP2-Masken in Schwarz, professionelle Antigen-Schnelltests sowie Laientests mit CE-Zertifizierung. Einfach mal reinklicken in unseren Online-Shop.

Gründer*in der Woche:POACHER - die digitale Fußball-Spielerbörse

Marcel Andrijanic, Noel Below und Yannik Jaeschke sind die Gründer der Bonner POACHER Sports GmbH. Das SportsTech-Start-up hat es sich zum Ziel gesetzt, mit seiner Plattform das Scouting im Amateurfußball zu erleichtern. Mehr dazu im Interview mit Yannik.

Wann und wie bist du zusammen mit deinen Mitgründern auf die Idee zu POACHER gekommen?
Den ersten Gedanken zur Idee hatte Noel Below im Jahr 2012. Er hat zu dem Zeitpunkt bei Viktoria Hamburg in der Regionalliga gespielt und ist mit dem Verein abgestiegen. Er wollte aber unbedingt in der Regionalliga bleiben, hatte jedoch keine Kontakte zu Beratern und auch keinen Bezug zu anderen Vereinen oder Verantwortlichen. Außerdem konnte er sich (online) nicht präsentieren, durch Statistiken oder Videos. So entstand die Idee POACHER. Eine Online-Transferbörse im Amateurfußball, welche Vereine und Spieler*innen zusammenbringt.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go live eurer Plattform?
Als allererstes war es wichtig, das Gründerteam zusammenzustellen. Daraufhin gründeten wir die GmbH, und holten uns externe Hilfe in den Bereichen Marketing und IT. Parallel dazu konnten wir schnell einen Business Angel für uns gewinnen, der uns durch sein Kapital und seine Expertise unterstützt. Als Team haben wir darüber hinaus schon vor Go Life versucht, unser Netzwerk auszunutzen und auszubauen, um POACHER so schnell wie möglich bekannt zu machen. Dazu zählten neben dem Aufbau von Social-Media-Kanälen auch direkte Kontakte zu Vereinen und Spielern*innen. Der wichtigste und größte Part war jedoch die Zusammenarbeit mit der IT, um ein bestmögliches Produkt auf den Markt zu bringen.

Inwiefern hat sich Corona und die Lockdowns auf euer Business ausgewirkt?
Natürlich hat Corona den Start für uns erschwert, da es für unser Geschäftsmodell wichtig ist, dass Fußball gespielt wird. Allein für den Bekanntheitsgrad ist es sehr wichtig, dass beispielsweise in der Kabine über POACHER gesprochen wird, oder die Spieler durch die wöchentlichen Punktspiele auf sich aufmerksam machen können und ihre Statistiken und somit die eigenen Profile pflegen können. Die Wechselperiode im Winter war durch Corona und den Ausfall der Spiele so ungewöhnlich wie wahrscheinlich noch nie, und genau in dieser Zeit haben wir gegründet. Das war, wie man sich vorstellen kann, erst einmal eine Hürde, die es zu überwinden galt.

Durch den Lockdown und der Ausfallzeit im Fußball hatten wir jedoch auch genügend Zeit, die Plattform stetig zu verbessern und weitere Marktanalysen durchzuführen. Wir haben also die Zeit genutzt und das Beste daraus gemacht. Und dadurch, dass wir erst am Anfang unseres Vorhabens standen, hat es uns nicht so hart getroffen.

Nun zu eurer Plattform. Was ist das Besondere an POACHER? Und wie funktioniert das Matching von Spieler und Verein?
Mit POACHER digitalisieren wir den Amateursport im Fußball. Das „Werkzeug“ dafür ist unsere Online-Plattform, mit der wir Vereine und Spieler*innen zusammenbringen. Durch die Plattform können Vereine durch eine Filterfunktion gezielt Spieler suchen/scouten, und Spieler*innen können sich mit einem Profil den Vereinen präsentieren. Das geschieht durch die Angabe der Fähigkeiten und der Saisonstatistiken, oder z.B. durch hochgeladene Videos der Spieler*innen. Darüber hinaus können die Vereine und die Spieler*innen über POACHER direkt in Kontakt treten, indem sie eine Nachricht hinterlassen. Darüber hinaus bietet POACHER eine interaktive Community mit einem Newsfeed. Hier können Vereine und Spieler*innen selbst etwas posten oder die Aktivitäten des Lieblingsvereins oder des Freundes beobachten.

Der aufstrebende Markt im Amateurfußball wird dadurch nicht nur transparenter, sondern auch effizienter.

Die Nutzung von POACHER Sports ist für Vereine kostenlos - wie monetarisiert ihr?
Wir haben zwei Haupt-Umsatzkanäle: Zum einen gibt es die Möglichkeit für Spieler, eine kostenpflichtige Premiumvariante zu erwerben. Mit dieser Variante haben Spieler*innen deutlich mehr Funktionen auf der Plattform, und sie ist noch userfreundlicher als die Basisvariante. Zum anderen generieren wir durch den Bereich „Anzeigenwerbung“ Umsätze, ähnlich wie man es von anderen Social-Media-Kanälen kennt.

Wie unterscheidet ihr euch von anderen Anbieter*innen wie bspw. dem Hamburger Start-up transferiva?
Das Komplettpaket, wie wir es anbieten, ist einmalig und macht uns aus. Bei uns können Vereine nach Spieler*innen scouten, und sie direkt anschreiben. Sie können Stellenanzeigen schalten, worauf sich die Spieler*innen bewerben können. Die Spieler*innen wiederum haben viele Möglichkeiten, sich den Vereinen zu präsentieren. Zudem sorgen wir durch die Integrierung einer Community für ein userfreundliches Miteinander, um den Spaß mit Freunden zu unterstützen.

Und was sagt der Big-Player DFB, der ja eine eigene Vereinsbörse unterhält, zu eurer Plattform?
Unsere Plattform unterscheidet sich aus den genannten Eigenschaften von der Vereinsbörse des DFB. Wir hatten bereits Kontakt zum DFB, da die Möglichkeit besteht, gegenseitig voneinander zu profitieren. Mit einigen Landesverbänden stehen wir zum Beispiel ebenfalls in Kontakt über mögliche Kooperationen.

Wie habt ihr die Entwicklung eurer Plattform finanziert? Mit Eigenkapital, Fördergeldern und/oder Investoren?
Es ist ein Mix aus Eigenkapital und Investoren, wobei der Teil der Investoren deutlich überwiegt. Wir konnten bereits zwei Finanzierungsrunden abschließen, haben seit September 2021 den Ex-Profi Bakary Diakité mit an Bord.

Wie macht ihr auf euch aufmerksam, wer sind eure Partner*innen?
Zuallererst verfügen wir über ein großes Netzwerk zu Profis, Vereinen und Amateurspieler*innen, wodurch wir das Netzwerk stetig ausbauen. Zum anderen versuchen wir durch die bekannten Social-Media-Kanäle die Aufmerksamkeit zu erhöhen. Im Bereich Online-Marketing sind zum Beispiel auch die Begriffe „SEO“ und „SEA“ für uns sehr wichtig, um zu wachsen. Auch die zahlreichen Presseartikel, wie zum Beispiel in der Süddeutschen Zeitung oder ein TV-Bericht im NDR, helfen natürlich, den Bekanntheitsgrad zu steigern. Zu unseren Kooperationspartnern gehören unter anderem „11teamsports“ oder das Digitalhub in Bonn.

Wo steht ihr mit POACHER heute und was sind eure weiteren unternehmerischen Vorhaben?
Wir haben Ende letzten Jahres unsere App im App Store veröffentlicht und wollen so schnell wie möglich auch die Version für den Google Play Store auf den Markt bringen. Zudem haben wir viele weitere Ideen, das Produkt zu verbessern. Diese Meilensteine sind die Grundvoraussetzung für den Erfolg. Wir haben es außerdem geschafft, POACHER in kürzester Zeit am Markt zu etablieren, und wollen in Zukunft die Userzahlen in die Höhe schrauben. Das nächste übergeordnete Ziel ist es, POACHER deutschlandweit bekannt zu machen. Dafür haben wir unter anderem einige Marketingkampagnen im Kopf, welche in naher Zukunft umgesetzt werden sollen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?
Ich glaube ein wichtiger Tipp ist, dass man sich externe Hilfe und Beratung für verschiedene Bereiche holt und zulässt, sofern es der Geldbeutel erlaubt. Man kann eben nicht in allen Bereichen Experte sein, und durch die Abgabe von Aufgaben hat man mehr Zeit und Fokus auf sein Kerngeschäft.

Hier geht's zu POACHER

Das Interview führte Hans Luthardt

Gründer*in der Woche: talking hands - Inklusion per Daumenkino

Maria Möller und Laura Mohn, Gründerinnen von talking hands, wollen mit ihren Daumenkinos einen Beitrag zu einer inklusiven Gesellschaft leisten. Mehr dazu im Interview mit den beiden Unternehmerinnen.

Ihr habt euch das Thema Inklusion auf die unternehmerische Fahne geschrieben. Wann und wie seid ihr vor diesem Hintergrund auf die Idee zu talking hands und euren Daumenkinos gekommen?

Laura: Talking hands hat ursprünglich als Uni-Projekt gestartet. Für meine Abschlussarbeit hatte ich mir damals das Thema Trisomie21 ausgesucht, weil meine Schwester das Down-Syndrom hat. Bei Kindern mit Down-Syndrom ist der Spracherwerb sehr verzögert, weswegen sie gerade am Anfang auf Gebärden angewiesen sind. Das Lernmaterial, was es so gab, war jedoch nicht besonders spannend gestaltet. Deswegen habe ich die Daumenkinos für Gebärden entworfen.

An wen richtet sich euer Angebot? Wer soll mit euren Daumenkinos spielen bzw. spielerisch Gebärden lernen?

Maria: Alle Kinder, egal ob mit oder ohne Behinderung, sollen mit unseren Daumenkinos Gebärden lernen. Nur so kann Inklusion funktionieren und Kommunikation stattfinden.

Gibt es Bestseller unter euren Produkten?

Laura: Manche unserer Einzeldaumenkinos wie „ich liebe dich“ oder „danke“ werden viel gekauft. Bildungseinrichtungen bestellen meist das große 100er-Set mit dem Grundwortschatz für Kinder