Gründer der Woche: LMS Development Concept - Marketing-Power

Gründer der Woche 15/20


44 likes

Die LMS Development Concept® wurde in Leipzig als Entwicklungsfirma für Automationsverfahren gegründet. Seit kurzem bietet Gründer und Inhaber Louis-Macián Seriot auch Marketing-Packages u.a. für Gründer und Start-ups an. Mehr dazu im Interview mit Louis-Macián:

Louis-Macián Seriot

Wann und wie bist du auf die Idee zu deinem Unternehmen gekommen?

Das Fundament für die Gründung der „LMS“ wurde 2012 im Rahmen eines Praktikums gelegt. In diesem Zusammenhang habe ich die Möglichkeit genutzt, Prozessabläufe eines Pharma-Onlinehändlers näher kennen zu lernen und begann an ersten eigenen Ideen zu arbeiten. Einer dieser Prozesse war die Durchführung von Inventuren, aber auch das automatisierte Entfernen von Kunststoff Umverpackungen (Defolierung). Bis dato wurden diese Schritte rein manuell durchgeführt. Ich erarbeitete an dieser Stelle eine Software, die das Durchführen von Inventuren erleichtern konnte und zum Zweiten einen Ansatz, wie mittels Lasertechnologie gängige Pharma- Produkte entpackt werden können. Aus diesen Ergebnissen heraus, konnte ich eine solide Basis für die darauffolgende Gründung meines Unternehmens schaffen. Parallel zu meinem Abitur im Jahr 2015 gründete ich dann am 02.04.15 die „LMS“ mit Sitz in Leipzig. Vorrangiges Geschäftsfeld war die Automationsbranche, mit gleichzeitiger Vermarktung der eigenen Produkte.

Was waren dann die wichtigsten Steps beim Aufbau des Unternehmens?

Meilensteine gab und gibt es Viele. An erster Stelle war es mir wichtig, schnell erste Produkte anzubieten. So wurde der Bau eines Prototyps zum automatisierten Entpacken ein erster wichtiger Schritt, ebenso wie die Ausgestaltung der besagten Inventursoftware. Zum einen um Referenzen zu schaffen, zum anderen aber auch um die Finanzierung des Unternehmens zu untermauern. Noch vor der Gründung setzte ich mich außerdem mit mehreren Unternehmen aus diversen Branchen in Verbindung. Ziel: Aufbau eines Partnernetzwerkes, sodass Leistungen gebündelt werden können. Die Hürde dabei war, zumindest manchmal, mein Alter. Sich selbst, mit damals 18 Jahren, gegen alteingesessene Unternehmer durchzusetzen war nicht immer einfach.

Dennoch gelang es, erste Kooperationen aufzubauen und stets selbst als Marketing- und Vertriebspartner aufzutreten. Das war es auch was ich wollte: Ein Dienstleister sein. Auf dem Weg zu bundesweiter Aufmerksamkeit bildeten auch Fachmessen einen wichtigen Rückhalt. So waren z.B. die FachPack 2016 und 2018 wichtige Veranstaltungen, die mir halfen, das Unternehmen zu etablieren und wiederum neue Referenzen im Event-Bereich aufzubauen. Nicht unbedeutend waren auch die Auszeichnungen der Huber-Verlag für neue Medien GmbH. Hier wurde „LMS“ im Zeitraum von 2016 bis 2018 mit dem Best-OF Signet in den Bereichen „Business Intelligence“, „Communication“ und „Entwicklungsdienstleistung“ ausgezeichnet.

Seit 2018 eine Zweigstelle in Markkleeberg (im Süden von Leipzig) betrieben wird, kann auf die Unterstützung der ansässigen Wirtschaftsförderung zurückgegriffen werden. Durch Auftritte auf lokalen Veranstaltungen gibt es die Möglichkeit neue Ideen schnell einem breiten Publikum vor unserer Haustür vorzustellen.

Die Defolierung, ein automatisiertes Verfahren zum Entpacken von in Folie verpackten Gegenständen, war dein Kernbereich. Seit wenigen Monaten bietest du Dienstleistungen u.a. auch für Gründer und Start-ups in Sachen Marketing an. Wie bist du darauf gekommen und an welche Start-ups richtet sich dein Angebot?

Das ist richtig. Die Defolierung war bis Anfang 2019 ein Standbein, welches medial am stärksten sichtbar war. Seither setze ich ausschließlich auf den Dienstleistungssektor. Die Idee zu den Marketing-Packages entstand schon früh. Als ich 2015 gründete, hatte ich von Allem viel, außer Kapital. Das was ich hatte, musste zielgerichtet in Aufgaben investiert werden, die den Geschäftsgegenstand voranbringen. Also blieb nur wenig für Marketing übrig. Dabei ist die Vermarktung eines Produktes stets so wichtig wie dessen Funktionalität.

Es gab zum damaligen Zeitpunkt nicht ein einziges Unternehmen, bei dem Marketingleistungen übersichtlich und zu geringen Preisen beansprucht werden konnten. So musste ich aus der Not heraus selbst sehen, wie ich hier erste Schritte gehen kann. Doch als Unternehmer will man das schaffen, was es noch nicht gibt, also begann ich an einem Dienstleistungs-Produkt zu arbeiten, das genau diese Lücke füllen kann. Übersichtliche, günstige und dennoch hochwertige Marketingleistungen für Unternehmen in deren ersten drei bis fünf Jahren.

Was genau bietest du mit deinen Marketing-Beratungs-Packages?

Das ist ganz einfach. Es gibt drei Pakete: Basis, Komfort und Premium. Dabei richtet sich jedes Paket an eine Phase des Unternehmensaufbaus oder der aktuellen wirtschaftlichen Situation. Im Basispaket werden klassische Basics offeriert, die es braucht, um eine Marke oder ein Produkt mit einem Image zu versehen und die Reichweite zu steigern. Im zweiten Schritt lässt sich ein Upgrade auf das Komfortpaket durchführen. Hier werden dann Leistungen, wie bspw. die Konzeption eines Messestandes und weitere ergänzende Leistungen angeboten. Am Ende sollte dann das Premiumpaket stehen, welches alle Leistungen zusammenfasst und optimiert. Damit wir uns jedoch etablierten Mittelständlern oder bereits erfolgreichen Startups nicht verschließen, gibt es immer die Option Pakete mit individuellen Leistungsbausteinen zu erweitern. Somit entsteht Flexibilität für einen optimierten Preis.

Das Angebot richtet sich in erster Linie an alle Existenzgründer und Start-ups, die in Deutschland gründen oder ihren Sitz haben. Natürlich wird die Betreuung von gut zugänglichen Branchen bevorzugt. Dies können für uns technologieorientierte Start-ups sein, aber auch App-Entwickler oder Einzelhändler. Es wird niemand ausgeschlossen, sondern die „LMS“ ist offen für Gespräche und einen gemeinsamen Weg mit Jedem. Ob und wie eine Zusammenarbeit im Einzelfall möglich ist, entscheidet sich in einem persönlichen Gespräch vor Ort.

Wie hebst du dich mit diesem Angebot von spezialisierten Marketing-Agenturen ab?

In zweierlei Hinsicht. Zum einen natürlich durch die „Verpackung“ der Leistungen in Form von Paketen. Hier gibt es keine anderen Anbieter, die eine solche Leistungsdichte zu diesen Konditionen offerieren. Womit wir auch bei Grund Nummer zwei sind: Das Partnernetzwerk. Da von Beginn an auf starke Partner gesetzt wurde, kann nun auf Know-how, Ressourcen und Support zurückgegriffen werden. Dies mögen vielleicht auch andere Agenturen tun, „LMS“ jedoch ist hier breit aufgestellt, um ein möglichst großes Spektrum abdecken zu können. Der USP liegt insbesondere in der Kombination aus pauschal abrufbaren Leistungen zu fixen Preisen und individuellen Erweiterungsmöglichkeiten zu fairen Konditionen.

Was sind deine weiteren unternehmerischen Vorhaben?

Wie sagte schon Philip Rosenthal: „Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein!“ Ganz nach diesem Motto versuche ich stets mein jetziges Angebot zu optimieren oder sogar zu erweitern. In nächster Zeit sollen die Marketing-Packages weiter spezialisiert werden. Das heißt, dass es für bestimmte Branchen unterschiedliche Leistungspakete geben soll. Darüber hinaus wird die Vermarktung von Produkten mit den entsprechenden Vertriebsleistungen untermauert. So haben Kunden einen Ansprechpartner für das Generieren neuer Leads, Umsätze und Vorhaben insgesamt.

Der Unternehmensname „LMS Development Concept“ soll in vollem Umfang genutzt werden. Heißt: Es werden Konzepte entwickelt. Daraus soll sich eine allgemeine Anlaufstelle etablieren, bei der Unternehmen nicht nur Marketing abrufen, sondern auch andere Leistungen vermittelt bekommen, betreut werden und eingeladen sind ihre neuen unternehmerischen Vorhaben mit der „LMS“ gemeinsam umzusetzen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Glaub an deine Visionen! Man könnte auch sagen „Zweifeln ist gut, machen ist besser“, wobei das vielleicht nicht immer den Kern der Sache trifft. Aber es ist tatsächlich so. Wer ein Vorhaben umsetzen will, muss an sich, seine Ziele und Maßnahmen glauben. Natürlich gehört ein selbstkritischer Blick dazu, aber die Meinung anderer sollte nicht die werden, die einen beherrscht. Ich habe schnell gelernt, dass gerade junge Gründerinnen und Gründer das Gefühl haben, ihnen würde geholfen, wenn etablierte „Unterstützer“ auf sie zukommen.

An dieser Stelle hilft aus meiner Sicht immer das Prinzip: Es gibt Nichts für umsonst. Bietet dir jemand etwas an, kannst du davon ausgehen, dass eine Gegenleistung erwartet wird. Manchmal lohnt es sich das in Kauf zu nehmen, manchmal aber auch nicht. Eine gute Planung, ein strukturiertes Vorgehen und klare Budgets helfen natürlich auch, erfolgreich zu gründen.

Eine sehr persönliche Erfahrung: Versuch so viel wie möglich selbst zu tun. Das eigene Ziel erreicht man am besten selbst. Mit Unterstützung, aber nicht mit Bevormundung. Der Unterschied ist manchmal gar nicht so groß, wie er sich anhört. In der Geschichte der „LMS“ lagen „ein guter Rat“ und ein „du musst“ meist gar nicht so weit auseinander. Mir halfen in der Vergangenheit akquirierte Fördermittel des EFRE (europäischer Fond für regionale Entwicklung) und Fördermaßnahmen für Messeauftritte des BAfA.

Wie so oft im Leben sollte gelten: Die Mischung macht‘s. Ein gesunder Umgang mit Zielstrebigkeit, Risikobereitschaft aber auch einem gewissen Maß an Sicherheitsbewusstsein sollten neben dem obligatorischen Businessplan die Basis jeder Gründung sein.

Hier geht's zu LMS Development Concept

Das Interview führte Hans Luthardt