Gründer der Woche: Holidu - ein Fall für zwei

Gründer der Woche 14/20


44 likes

Die Brüder Johannes und Michael Siebers sind die Gründer des Travel-Start-ups Holidu. Wir sprachen mit ihnen über die Kunst, zu zweit ein Start-up aufzubauen.

Die Holidu-Gründer Michael und Johannes Siebers, Foto: Holidu

Mit ihrer Suchmaschine Holidu haben Johannes und Michael seit der Gründung 2014 über einer Million Urlaubern geholfen, das passende Ferienhaus bzw. die Ferienwohnung zu finden. Seit 2016 richtet sich das Angebot der Siebers-Brüder auch an Ferienhausvermieter: Unter der Marke Bookiply haben sie mit ihrem Team eine Service- und Softwarelösung entwickelt, mit der Agenturen und Vermieter mehr Buchungen mit weniger Aufwand generieren sollen. Gemeinsam führen die beiden ein Team von mehr als 200 Mitarbeitern am Hauptsitz in München und in mehreren Niederlassungen europaweit.

Über die Gründer

Michael Siebers (31) hat von 2009 bis 2013 Informatik an der Hochschule Karlsruhe und der University of Stellenbosch (Südafrika) studiert, mit Abschluss zum Bachelor of Science in Informatik. Während und nach dem Studium hat Michael bei Zalando in Berlin gearbeitet. Er war ein frühes Teammitglied und hat geholfen, das Zalando-Team auf über 600 Entwickler zu skalieren. Dabei hat er eng mit dem damaligen CTO Arash Yalpani zusammengearbeitet, der einer der ersten Angel-Investoren für Holidu war und noch immer Berater und Freund ist. Michael wurde 2019 vom “Forbes Magazine" als einer der 30 wichtigsten Unternehmer unter 30 (“Technology” sowie “Big Money”) gelistet.

Johannes Siebers (34) ist Diplomkaufmann und hat in Tübingen, Madrid und Sydney von 2004 bis 2009 Internationale BWL studiert. Nach dem Studium hat er bei Siemens in München im Bereich Venture Capital gearbeitet. Dort konnte er die erfolgreiche Entwicklung verschiedener Start-ups begleiten und sehen, dass mit guten Ideen und harter Arbeit alles möglich ist. Diese Begeisterung hat er als Gründer von Holidu mitgenommen.

Das Interview mit Johannes und Michael Siebers:

Wie kam es dazu, dass ihr als Brüder ein Start-up gegründet habt?

Michael: Auf die Idee kamen wir – wie könnte es anders sein – durch eine Reise. Wir wollten mit Freunden zum Surfen nach Portugal fahren und waren mit der Unterkunftssuche beauftragt. Dabei haben wir festgestellt, dass es unglaublich viele Plattformen gibt, auf denen dieselben Häuser zu teilweisen sehr unterschiedlichen Preisen und Verfügbarkeiten angeboten wurden. Wir haben uns gefragt: Warum ist es so schwierig, ein Ferienhaus zu buchen, wenn es inzwischen doch leicht ist, einen Flug zum günstigsten Preis über eine Suchmaschine zu finden? Wir haben uns die Ferienhaus-Portale angeschaut und schnell festgestellt, dass die einzige verlässliche Verbindung zwischen den mehrfach gelisteten Häusern und Wohnungen die Bilder sind. Fazit: Nur mit einer Duplikatserkennung, basierend auf ‘image recognition’, können solche Doppelungen verlässlich erkannt werden.

Johannes: Wir lieben das Reisen, und wir lieben es, Probleme zu lösen. Für uns war klar: Die Lücke im Markt müssen wir mit einer Suchmaschine für Ferienhäuser schließen. Und als Geschwister haben wir schon lange den Plan gehegt, selbst ein Unternehmen zu gründen. Michaels technischer Hintergrund und meine Erfahrungen aus dem Venture-Capital-Bereich ergänzen sich sehr gut.

Was sind aus eurer Sicht die Vorteile, wenn Geschwister ein Unternehmen gründen und führen?

Michael: Manche denken vielleicht: Wie kann man bloß mit seinem Bruder zusammen gründen? Wir denken: Wie könnte man nicht! Wir vertrauen uns und können uns hundertprozentig aufeinander verlassen. Besonders in einem Start-up, wo man ständig mit unvorhergesehenen Herausforderungen konfrontiert ist, ist ein festes Vertrauen im Gründerteam unerlässlich. Wir beide hatten schon immer die große Motivation, eines Tages etwas Eigenes aufzubauen. Uns motiviert es sehr, gemeinsam gestalten zu können und täglich daran zu arbeiten, Kundenprobleme zu lösen.

Johannes: Im Start-up-Alltag kommt es oft zu komplizierten Problemen, die in kurzer Zeit gelöst werden müssen. Schnelle und direkte Kommunikation ist da sehr hilfreich. Wir verstehen schnell, was der andere meint – und wie er es meint. Als Brüder sind wir immer und zu jeder Zeit sehr ehrlich.

Gibt es auch Nachteile im Geschwister-Business?

Michael: Selbstverständlich gibt es auch mal intensivere Diskussionen, aber unsere Geschwisterbeziehung ist sehr belastbar und Diskussionen helfen, Toplösungen zu finden. So können wir auch in hohem Tempo sehr gut zusammenarbeiten.

Johannes: Es ist auf jeden Fall auch hilfreich, dass wir klare Zuständigkeiten haben. Bereits im Studium haben wir komplett unterschiedliche Richtungen eingeschlagen, hatten dabei aber schon im Hinterkopf, dass sich BWL und Informatik später wieder gut vereinen lassen. So unterschiedlich unsere Interessen und Fachgebiete auch sind, auf der Geschäftsebene ergänzen wir uns perfekt. Einer unserer wichtigen Holidu-Werte lautet: „We win as a team." Das gilt in größtem Maße auch für uns als Gründer-Brüder-Duo.

Was ist euer Erfolgsrezept?

Michael: Unser Gründen und Teamplay als Brüder. Wir haben komplementäre Fähigkeiten und unterschiedliche Hintergründe. Als Brüder haben wir eine sehr direkte Kommunikation, das ist in einem Start-up von entscheidendem Vorteil.

Johannes: Außerdem Mut haben und an die eigene Idee glauben. Wir haben überall den Austausch gesucht und uns Rat geholt. Aber man muss das Feedback dann auch richtig einschätzen können. Außerdem lohnt es sich, von Anfang an groß zu denken. Wenn man versucht, große Probleme zu lösen, ist es leichter, Geld einzusammeln, Mitarbeiter zu finden und zu begeistern und am Ende dann auch eine erfolgreiche Firma aufzubauen.

Und last but not least: Was empfiehlt ihr Geschwistern, die gründen wollen?

Michael: In einem Start-up erlebt man fast täglich Erfolge und Misserfolge. Mit einer vertrauten Person an der Seite wirft einen so schnell nichts aus der Bahn. Auch wenn wir für unterschiedliche Bereiche zuständig sind, wachsen wir gemeinsam und haben unser Ziel vor Augen.

Johannes: Egal ob Geschwister oder nicht: Gründer müssen in dieselbe Richtung blicken. Es ist unglaublich hilfreich, eine vertraute Person an der Seite zu haben. Bevor wir mit Holidu an den Markt gingen, haben wir uns quasi ein Jahr lang eingesperrt und an der Idee gearbeitet. Das funktioniert nur mit einem Geschäftspartner, mit dem man sich auf allen Ebenen verbunden fühlt. Und das sind für die meisten eben nicht die Mutter, der Vater, der Partner, sondern der Bruder oder die Schwester.

Hier geht's zu Holidu