Gründer der Woche: freshTasia – Asia-Gemüse, made in Germany

Gründer der Woche 30/20


44 likes

2017 haben Rongrong und Ralf Szydlewski ihre Phytasia GmbH in Falkensee (nahe Berlin) gegründet. Dort produzieren sie asiatisches Gemüse für Privatkunden, Restaurants, Kochschulen sowie Cateringfirmen und vertrieben ihre Produkte unter der Handelsmarke freshTasia. Mehr zu dem grünen Business im Interview mit Ralf Szydlewski.

Die Phytasia GmbH-Gründer Rongrong und Ralf Szydlewski

Zunächst zur aktuellen Lage: Wie ist es euch beiden in der aktuellen Corona-Krise ergangen?

Sie haben ja schon beschrieben, womit wir eigentlich Geld verdienen wollten: Restaurants, Catering und Co. Das fiel dann auf einmal komplett weg und hat sich bis heute nicht erholt. Denn viele unserer Kunden haben noch gar nicht wieder die Anzahl an Gästen bzw. sind geschlossen.

Durch meine Frau Rongrong konnten wir uns dann aber viel mehr auf die chinesischen Endkunden konzentrieren. Das klappte nicht gleich von hier auf jetzt, aber aktuell sind es 900 chinesische Kunden und einige Deutsche.

Ohne Staatshilfen wäre es uns als Start-up aber wirklich übel ergangen. Auch vielen Dank an die Lieferanten jeglicher Art, die Stundungen zugelassen haben – in einer Phase, in der ja niemand sagen konnte, wie es weiter geht.

Welche Learnings habt ihr aus dieser Zeit mitnehmen können?

Es haben sich in dieser Zeit viele neue Konzepte entwickelt, auch bei unseren Kunden, die interessanterweise sehr kameradschaftlich besprochen und teilweise umgesetzt wurden. Da wir nicht über den Großhandel liefern, konnten wir solche Entwicklungen sehr gut miterleben und uns selbst entsprechend ausrichten.

Auch werden wir in Kürze ein Video-Rezept-Portal veröffentlichen und mit 60 Rezept-Videos starten. Unsere Kochenden und Freunde aus dem Fine-Dining Bereich – egal ob mit oder ohne Sterne – werden sich dort zeigen. Aber wir fangen erstmal mit 10 Kochenden a 6 Rezepten an.

Nun zur den Anfängen von Phytasia bzw. freshTasia: Wann und wie seid ihr beiden auf die Idee gekommen, hierzulande asiatisches Gemüse anzubauen?

Wir sind zum Einkaufen oft in die Asia-Märkte gegangen. Aber das Angebot war meist sehr begrenzt und leider oft von ziemlich übler Qualität. Da die Sehnsucht von Rongrong nach asiatischem Gemüse aber so groß war, mussten wir an dieser Situation einfach etwas ändern. So haben wir schon fast zwei Jahre vor der Gründung damit begonnen zu klären, ob wir die einzigen sind, die so über das asiatische Gemüse in Deutschland denken. Unsere Erkenntnis: Nein - es gibt viele, die so denken wie wir.

Und dann kam noch hinzu, dass der Großteil der Deutschen auch gernin Asia-Märkten einkauft, aber kein Gemüse. Vor allem, weil man nicht weiß, was man damit machen soll und weil das dort angebotene schlappe Gemüse mit schimmligen Schnittstellen nicht gerade zum Kauf einlädt. Da gibt es sicher saisonalbedingte Ausnahmen, aber wenn dies bei zehn Einkäufen zweimal vorkommt, wird man als Kunde einfach misstrauisch.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Verkauf der ersten Produkte?

Als erstes stand die Marktanalyse zum Bedarf und zu den möglichen Preisen an. Dazu haben wir zirka zwei Jahre lang die Marktpreise beobachtet. Danach haben wir jemand gesucht, der das Gemüse für uns produzieren könnte. Da leider niemand die speziellen Gemüsesorten kannte und somit immer auch die Angst da war "Wer soll das kaufen?“, gab es letztlich niemanden in unserer Nähe, der für uns produzieren wollte oder konnte. Also mussten wir auch diesen Weg noch selbst beschreiten. Bis zur Findung des aktuellen Standorts vergingen dann noch mal rund acht Monate.

Hier wächst das leckere Asia-Gemüse von Rongrong und Ralf Szydlewski

Nun zu freshTasia. Was bietet ihr euren Kundinnen und Kunden?

FreshTasia steht für fresh Tasti Asia. Wir legen großen Wert auf Geschmack und hohe Qualität. Was wir nicht selbst essen, produzieren wir auch nicht, es sei denn, unsere Kunden verlangen es und es passt in unser Konzept. Wir bieten exklusive asiatische Gemüse an und hebeln damit die Importe aus, die per Flugzeug ankommen. Die vielfallt an Gemüse ist riesig – warum wir in Europa nur Gurke, Paprika und Co. züchten, ist mir bis heute ein Rätsel.

Die Kunden – ob Sterneköche oder Asiaten – spiegeln uns jedes Mal, wie toll unser Gemüse ist. Auch die deutschen Kunden, die von uns ein paar kleine Kochtips bekommen, sind begeistert.
Rongrong und ich sind schließlich nicht vom Fach.

Wer ist die Zielgruppe bzw. wo findet man euer asiatisches Gemüse?

Vor Corona hätten wir gesagt: Restaurants, Catering, Events und Privatkunden. Nun hat sich das etwas verändert. Wir gehen mehr auf die Endkunden zu und verteilen über Verteilstationen – in Kooperationen mit Ladengeschäften.

Aber Restaurant sind für uns immer noch sehr wichtig. Wer wie wir nur neun Monate nach dem Start sagen kann, dass er bereits in Sternküchen wie in das Rutz, facil oder prism etc. liefert, gewinnt und genießt auch bei den Privatkunden großes Vertrauen.

Wie macht ihr marketingtechnisch auf euch aufmerksam?

Es klingt vielleicht etwas vermessen, aber wir haben so geile Produkte, dass wir unglaublich viele Presseanfragen über das Fernsehen, Zeitungen, Fachmagazine, Kochzeitschriften etc. erhalten, die wir auch sehr gern alle beantworten.

Wir versuchen spannend zu bleiben, bringen neue Gemüse, überlegen uns kleine Events, machen Popups mit tollen Kochenden, gehen auf Messen und Veranstaltungen.

Da immer mehr Leute wissen wollen, was sie essen und wo es herkommt, machen wir auch Führungen bei uns und kleine Verkostungen. Das ist das Schöne am Direktverkauf, man bekommt sehr gut mit, was die Kunden wünschen. Und wenn dann viele über einen sprechen, ist es das bestmögliche Marketing.

Aktuell habt ihr eine Crowdinvesting-Kampagne auf FunderNation laufen. Was ist das Ziel der Kampagne, warum sollte ich in euer Unternehmen investieren und was soll mit dem frischen Kapital geschehen?

Die Investition wird zur Produktionserweiterung und energetischen Sanierung eingesetzt. Damit können wir dann die Energiekosten senken und die Produktion steigern, so dass wir unsere Zielgröße von 400 Kilo Gemüse pro Woche schnell erreichen um dann weitere zwischen Schritte gehen können, bis das neue Gewächshaus mit 1,2 Hektar kommen wird. Zusätzlich wird der Vertrieb über unser Video-Rezept-Portal weiter angekurbelt. Wir sind also im Wachstumsmodus, aber nicht um jeden Preis.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Ich würde jederzeit nur das gründen, an was ich glaube und somit auch "verteidigen" kann. Wichtig ist auch, dass die Familie an das glaubt, was man macht – nichts ist schlimmer, als nach einem erfolglosen Tag nach Hause zu kommen und sich anhören zu müssen: „Ich habe es dir doch gleich gesagt.“ Also denkt daran: Es wird in jeder Phase Rückschritte geben und auch oft richtig stressig sein. Aber ihr könnt daran wachsen und unglaublich viel daraus lernen. Kämpft für euren Traum – lernt aber auch aufzuhören, bevor euch das Projrkt kaputtmacht, denn manchmal ist einfach nicht die richtige Zeit für eure Idee gekommen. Dann heißt es durchzuatmen, sich umzuschauen und nach Lösungen zu suchen, um es dann ggf. im nächsten Anlauf besser zu machen.

Hier geht's zur freshTasia-Crowdinvesting-Kampagne

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: