Gründer der Woche: epap – vom Kassenbon zum Baum

Gründer der Woche 25/20


44 likes

Groß war der Aufschrei Anfang des Jahres rund um die neue Kassenbelegpflicht und den aufkommenden Kassenbonwahn. Das Start-up epap hat sich in diesem Kontext als Vorreiter im "Kampf gegen die Bonflut" mit einer innovativen Lösung positioniert. Mehr dazu im Interview mit Co-Gründer Gerd-Dirk Trang.

Das epap-Gründerteam

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu epap gekommen?

Fabian und Sebastian, unsere beiden Tekkies, hatten die Geschäftsidee vor eins, zwei Jahren unabhängig voneinander. Zu diesem Zeitpunkt kannten sie sich noch nicht, aber beide waren unzufrieden mit der aktuellen Situation. Dass es noch keine zufriedenstellende Lösung für digitale Kassenbons gab, wollten sie nicht hinnehmen, woraufhin sie sich unabhängig voneinander an die Entwicklung einer Lösung gesetzt haben.

Dass wir vier als Gründerteam heute hier stehen, hing von so vielen Variablen ab, dass man es fast schon als schicksalhafte Fügung bezeichnen könnte. Zu dieser Fügung konnte es allerdings nur kommen, weil Hannovers Gründerszene lebt und bestens vernetzt ist. Vielen Dank an alle Unterstützer. Unser besonderer Dank gilt an dieser Stelle Julia und Tobias von der VentureVilla, die immer ein offenes Ohr für uns hatten und uns mit Rat und Tat unterstützt haben.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Entwicklung bis zur fertigen Lösung?

Wir haben eine Lösung für digitale Bons, aber ich würde noch nicht sagen, dass die Lösung fertig ist. Dafür ist unsere Vision zu groß und dafür haben wir noch zu viel vor. Unsere Vision ist es, Belegmanagement von Grund auf neu zu denken, genauer gesagt alles abzudecken, was mit digitalen Belegen zu tun hat. Die Vision, die uns antreibt, lautet „from buying to accouting in just a second“ und umfasst die Prozesse an der Kasse bis hin zu den nachgelagerten Prozessen wie bspw. ein automatisiertes Haushaltsbuch auf Grundlage digitaler Belege, die Trennung von geschäftlichen und privaten Belegen oder der Export von Belegen an Steuerberater/DATEV.

Unseren bisherigen Weg skizziere ich dir gern mal auf:

Am Anfang hatten wir es mit einer Hardware-Lösung versucht, die an bestehende Kassensysteme eingestöpselt werden sollte. Dieser Lösungsansatz hat uns allerdings vor eine Reihe von Problemen gestellt, unter anderem vor ungeahnte bürokratische Hürden, sodass wir zu einer Software-Lösung gewechselt sind. Die Software-Lösung bietet zahlreiche Vorteile in Hinblick auf Skalierbarkeit und Working Capital.

Weitere entscheidende Schritte waren die Zusammenstellung des Gründungsteams im Dezember letzten Jahres, die mediale Positionierung als führendes Start-up für digitale Kassenbons, der erfolgreiche Abschluss als Sieger des 7. Accelerator Batches der VentureVilla und dann natürlich der erfolgreiche Abschluss unserer ersten Finanzierungsrunde inmitten schwieriger Zeiten.

Am wichtigsten ist es uns, immer nah am Kunden zu bleiben und schnell und flexibel auf Kundenwünsche reagieren zu können. Das können wir als Start-up sehr gut bewältigen.

Wie habt ihr diese Phase finanziert?

Es war ein gesunder Mix aus beidem – Eigenkapital und Fördermitteln. Fördermittel waren essenziell, um unseren Lebensunterhalt zu sichern und um uns voll und ganz auf epap zu konzentrieren. Eigenes Kapital haben wir benötigt, um die GmbH zu gründen und die ersten Schritte zu gehen. Gleichzeitig zeigt der Einsatz von eigenem Kapital, dass wir voll hinter epap stehen, daran glauben und bereit sind, Berge zu versetzen, um unsere Vision umzusetzen.

Euer Motto lautet: "Vom Kassenbon zum Baum und nicht anders herum." Was verbirgt sich dahinter? Was genau bietet ihr mit epap?

Normalerweise werden Bäume gefällt, um daraus Papier herzustellen. Allein für den Bedarf an Papierkassenbons in Deutschland werden tagtäglich tausende Bäume gefällt. Das war noch vor der Kassensicherungsverordnung, die zu Beginn des Jahres in Kraft getreten ist. Wenn die Kassensicherungsverordnung voll greift und die Krise überwunden ist, werden es noch viel mehr Bons.

Wir wollen den Spieß umdrehen und vom Kassenbon zum Baum gehen, d.h. einen Teil unserer Umsätze in (Wieder-)Aufforstungsprojekte investieren. Neben Projekten in Sambia und Brasilien sollen demnächst auch lokale/regionale Projekte in Deutschland unterstützt werden.

epap ist der digitale Kassenbon mit Finanzübersicht

Wo ist eure Lösung im Einsatz bzw. wer sind eure Kunden?

Wir haben einen B2B2C-Markt, entsprechend müssen wir hier zwischen B2B-Kunden und B2C-Kunden differenzieren. Auf B2B-Ebene sind die Einzelhändler unsere Kunden und die Kassenhersteller entscheidende strategische Partner, um bei den B2B-Kunden eingesetzt werden zu können. Auf B2C-Ebene ist der Endnutzer unser Kunde.

Langfristig wollen wir zum digitalen Standard für Kassenbelege werden und überall eingesetzt werden, wo Rechnungsbelege zum Einsatz kommen. Kurzfristig gehen wir aber den Weg über den Einzelhandel, weil dort der Schuh gerade drückt.

Wie hat sich das Thema Kassenbelegpflicht seit der Einführung entwickelt? Ist die Bonflut an sich gebändigt?

Eine äußerst spannende Frage, die du da stellst. Das Thema Kassenbelegpflicht war im Januar und Februar medial sehr präsent und der Aufschrei darüber auch entsprechend groß. Das Problem wurde erkannt, eine Lösung gab es aber noch nicht. Gängige Lösungsversuche beinhalten QR-Codes, die an der Kasse angezeigt werden, oder E-Mail-Adressen, die umständlich an der Kasse diktiert und eingegeben werden müssen. In letzter Konsequenz landen die digitalen Belege auf dem Smartphone oder im Mail-Postfach.

Aus unserer Sicht ist das noch nicht die Lösung des Problems, weil der Mehrwert für den (End-)User fehlt. Es ist aber spannend zu beobachten wie sich derzeit ein neuer Markt für digitale Belege entwickelt, wovon wir maßgeblich profitieren und uns als Standard für digitale Belege in Deutschland und anderen Ländern etablieren wollen.

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass alles länger dauert als geplant. Während Einzelhändler um ihre Existenz bangen, wollen wir diese nicht mit digitalen Bons bedrängen. In der zweiten Hälfte des Jahres, oder womöglich erst 2021, wird es erste Anzeichen geben, ob die Bonflut gebändigt wird oder nicht. Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich das nicht sagen, da die Geschäfte über Wochen hinweg geschlossen hatten.

Aber ich bin optimistisch, dass jetzt das Timing richtig ist, um Kassenbelegmanagement von Grund auf zu revolutionieren und in diesem Zuge neu zu denken.

Ende April habt ihr eure erste Investitionsrunde über rund 400.000 Euro abgeschlossen – Glückwunsch dazu! Wohin fließt das frische Kapital bzw. was sind eure weiteren Pläne?

Vielen Dank! Ich würde die Aussage ein wenig umformulieren. Bei der Finanzierung handelt es sich um eine Seed-Finanzierung, die zugleich unsere erste Finanzierungsrunde darstellt. Als Start Up in der Seed-Stage konnten wir ein mögliches Geschäftsmodell präsentieren, aber es bleiben noch viele offene Fragen, die geklärt werden müssen. Die Klärung dieser Fragen, das ist unsere weitere Aufgabe. Dabei geht es auch um viele grundsätzliche Fragen. Eine dieser Fragen, die Start Ups in der Seed-Stage klären müssen, ist die nach einem funktionierenden und nachhaltigen Geschäftsmodell. Diese gilt es zu beantworten, bevor man bereit für eine Series-A ist. Die Aussage würde ich also ein bisschen anpassen und sagen, dass die Investoren an uns als Team glauben, dass wir in der Lage sind, Antworten auf die aufgeworfenen Fragen zu finden und dass wir schnell aus Fehlern lernen, um dann die richtigen Schritte zu gehen.

Unsere nächsten Schritte beinhalten die Forcierung des Markteinstiegs, die Validation unserer Hypothesen und die Klärung der Frage welcher Kunde bereit ist für welche Dienstleistungen/Features zu bezahlen.

Außerdem verfolgen wir gerade noch ein äußerst spannendes Projekt. Leider ist es gerade noch zu früh, um darüber zu reden, aber zu gegebener Zeit verraten wir dir gerne mehr.

Eine Frage, die alle Gründerinnen, Gründer und Start-ups aktuell beschäftigt. Wie erlebt ihr als junges Unternehmen die Corona-Krise und inwiefern hat diese Krise Auswirkungen auf euer Geschäftsmodell?

Ich denke, wir erleben die Corona-Krise, wie viele andere Start-ups auch, von zu Hause aus. Für unser kleines Team ist es kein Problem, aus dem Home-Office heraus zu arbeiten. Trotzdem freuen wir uns darauf, irgendwann wieder ‚normal‘ im Büro arbeiten zu können. Da wir gerade finanziert wurden, sind wir in der komfortablen Position, genug Cash Runway für über ein Jahr zu haben, um unsere nächsten Schritte zu gehen.

Unser Geschäftsmodell ist glücklicherweise nicht übermäßig von der Corona-Krise betroffen, da wir davon ausgehen, dass die Geschäfte im Einzelhandel alle über kurz oder lang wieder öffnen werden. In dem einen Bundesland mag es ein wenig länger dauern als in dem anderen, trotzdem führt kein Weg daran vorbei, dass der Einzelhandel öffnen muss, um Fixkosten wie die Miete zu decken. Eine schwere zweite Corona-Welle, die unser Gesundheitssystem an den Rand des Kollapses brächte, wäre für uns alle gefährlich. Dass Einzelhändler dann wieder schließen müssten und unsere Prozesse wieder verzögert würden, wären dann verhältnismäßig kleine Probleme.

Gibt es Learnings in der aktuellen Krisenzeit?

Die Krisenzeit hat gerade erst begonnen. Der Auslöser ist die Corona-Pandemie, worauf noch eine Rezession folgen wird. Dies hat vehemente Folgen für Start-ups. Investoren beispielsweise passen ihr Investitionsverhalten an, investieren weniger, prüfen länger und gründlicher und sagen häufiger ab. Darauf muss man sich als Start-up vorbereiten, die Burn Rate reduzieren (die Einschnitte müssen wehtun, ansonsten hat man nicht genug gespart) und dadurch den Cash Runway verlängern.

Eine Krise muss allerdings nicht ausschließlich negativ sein. Auch die Corona-Krise bzw. die darauffolgende wirtschaftliche Krise birgt Chancen. In der letzten Krise, der Finanzkrise, sind Unternehmen wie Airbnb, Uber und Zalando gegründet worden. Wir probieren die Krise auch so positiv wie möglich zu sehen und Chancen in der Krise zu entdecken. Die Bedürfnisse unserer Kunden werden sich ändern. Dann gilt es vorbereitet aus der Krise herauszugehen, um voll durchzustarten.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Wir sind sicherlich nicht die ersten, die die Idee für digitale Bons hatten. Und das gilt für die allermeisten (Geschäfts-)Ideen. Irgendjemand hatte diese Idee sicherlich schon vor dir gehabt. ABER entscheidend ist, die Idee vor den anderen erfolgreich umzusetzen. Über den Erfolg entscheidest du mit deinem Team, indem ihr beweist, dass ihr das richtige Produkt zur richtigen Zeit für den richtigen Markt gefunden habt. Dann werden die Investoren bei euch auch Schlange stehen.

Viel Erfolg dabei!

Hier geht's zu epap

Das Interview führte Hans Luthardt