Kapitalgesellschaften


44 likes

Durch eine Kapitalgesellschaft lässt sich die persönliche Haftung soweit wie möglich beschränken. Andererseits erschwert die Verringerung des persönlichen Risikos die Beschaffung von Fremdkapital und damit die Kreditaufnahme.



Die Formalitäten für Kapitalgesellschaften sind gerade bei der Gründung komplex und auch die laufenden Verwaltungsaufgaben wie die Beschlussfassung oder die Dokumentation von Gesellschafterversammlungen haben es in sich. Auf der anderen Seite kann es in Branchen mit sensiblen Produkten oder Dienstleistungen auch sinnvoll sein, die Haftung für die zugesagte Leistung soweit wie möglich zu begrenzen. Gleiches gilt für Branchen, in denen fast regelmäßig mehr oder minder hohe Haftungsstreitigkeiten auftreten – wie in der Bauindustrie. 
Die Wahl der Rechtsform ist immer auch eine Image-Entscheidung – ein Signal, das Sie an Ihre Kunden, aber auch an die Banken senden. So vermittelt eine GmbH auf der einen Seite in vielen Branchen den Eindruck von Seriosität, professionellem Auftreten und zuverlässiger Organisation. Auf der anderen Seite achten Banken vor allem darauf, wer für die Geschäftsverbindlichkeiten letztlich einsteht. Hier haben Einzelkaufleute und Personengesellschaften gegenüber einer GmbH aus Sicht der Kreditgeber einen deutlichen Seriositätsvorsprung. 
Kapitalgesellschaften wie die GmbH oder die AG sind im Gegensatz zu den Personengesellschaften nicht durch den Zusammenschluss von Personen gekennzeichnet, sondern durch die Einbringung von Kapital. Sie bieten dem Unternehmer vor allem in Haftungsfragen vielfältige Möglichkeiten. Interessant sind solche Rechtsformen aber auch für diejenigen, die – beispielsweise aus steuerlichen Gründen – angestellter Geschäftsführer im eigenen Unternehmen werden möchten. Zugleich lassen sich auf diese Weise Wege zu zusätzlichem Eigenkapital erschließen. Auch für Gründer und Jungunternehmer lohnt es sich also, über die Rechtsform einer Kapitalgesellschaft nachzudenken.
Kapitalgesellschaften sind juristische Personen und für sich in vollem Umfang rechtsfähig. Nach außen vertreten nicht die Gesellschafter oder die Aktionäre das Unternehmen, sondern der Geschäftsführer oder der Vorstand. Diese können, müssen aber nicht, Gesellschafter oder Aktionäre des Unternehmens sein. Geschäftsführer und Vorstände sind weisungsgebundene Arbeitnehmer der Gesellschaft und erhalten für ihre Tätigkeit ein Gehalt. Diese Personalkosten sind Betriebsausgaben – und mindern den steuerlichen Gewinn der Kapitalgesellschaft. In der Regel ist mindestens ein schriftlicher Gesellschaftsvertrag erforderlich, der auch notariell beurkundet werden muss. Kapitalgesellschaften werden außerdem in das Handelsregister eingetragen. Die Gründungsformalitäten und die Buchführung der Kapitalgesellschaften sind darüber hinaus aufwändiger als bei den Personengesellschaften.