Limited (Ltd.)

Hier erfahren Sie alles über die Gründung einer Limited


44 likes

Alles, was Sie über die Rechtsform der Limited wissen müssen. Mit folgenden Abschnitten: Haftung, Startkapital, Geschäftsführung, weitere Organe, Sitz, Steuern, Buchführung, Name, Gründung, Varianten und Alternativen.

Definition: Was ist eine Limited?

Bevor in Deutschland mit der UG (haftungsbeschränkt) eine kostengünstig und schnell zu gründende Kapitalgesellschaft eingeführt wurde, hatte die Ltd. als haftungsbeschränkte Rechtsform sehr starken Zulauf auch von deutschen Gründern. Die Ltd. wird in England im englischen Unternehmensregister, dem Companies House, eingetragen. Gründer, die eine Ltd. in Deutschland einsetzen wollen, müssen eine Zweigniederlassung in Deutschland gründen, während offiziell der Hauptfirmensitz mit Büroadresse in England besteht.



Steckbrief zur Limited

Rechtsformen-Typ: Kapitalgesellschaft, juristische Person.

Geeignet für: Gründer, die schnell eine Kapitalgesellschaft gründen wollen. Auch für einen Neustart nach Insolvenz, für Auslagerung risikoreicher Geschäfte, für Branchen mit internationalem Bezug und Markttests. Auch als Komplementär einer Ltd. & Co. KG.

Anzahl der Gesellschafter/Partner: Mindestens eine natürliche Person, weitere natürliche oder juristische Personen (also Gesellschaften) möglich.

Gegenstand des Unternehmens: Fast alle gesetzlich zulässigen Zwecke, auch genehmigungspflichtiges Gewerbe aller Branchen. Bedingt auch für Freiberufler, jedoch nicht für Apotheken, Notare, Ärzte.

Sitz der Limited: In GB sowie als aktive Zweigniederlassung in D.

Haftung: In der Höhe der Stammeinlage bzw. in Höhe des Gesellschaftsvermögens. Gesellschafter sind i.d.R. von der privaten Haftung befreit.

Stammkapital: Ab 1 britischem Pfund.

Gesellschaftsvertrag/Satzung: Verpflichtend sind die sog. Articles of Association (Gesellschaftsvertrag), meist wird eine Mustersatzung verwendet (Model Articles). 

Sachgründung: möglich.

Gründungskosten: Ab ca. 100 Euro für einmalige Gründungsformalitäten durch Agentur; zzgl. ab ca. 200 Euro/Jahr laufende Servicegebühren (z.B. für Registered Office); zzgl. Anmeldung in dt. Handelsregister ab ca. 100 Euro zzgl. Notarkosten: ab ca. 60 Euro; zzgl. beglaubigte Übersetzung Gesellschaftsvertrag: ab ca. 80 Euro; Gewerbeanmeldung: ca. 30 Euro. D.h, gesamt ab knapp 600 Euro. Hinweis: Die Preise können je nach Anbieter wesentlich darüber liegen.

Eintrag ins Handelsregister: Ja, Eintrag im Companies House (brit. Handelsregister) sowie Eintrag der Zweigniederlassung in D im deutschen Handelsregister, Abteilung B.

Wichtigste Anmeldungen bei: Companies House, für die deutsche Zweigniederlassung zusätzlich: Handelsregister, Gewerbeamt, Finanzamt, IHK bzw. HWK.

Publizitätspflicht: Für in D aktive Limited: Jahresabschlüsse müssen im deutschen Bundesanzeiger veröffentlicht bzw. hinterlegt werden. Ferner umfangreiche Berichtspflicht gegenüber dem britischen Handelsregister und ggfls. den britischen Steuerbehörden. Hinterlegung wichtiger Dokumente im Registered Office. 

Kaufmannseigenschaft: Ja.

Buchführung: Für die Zweigniederlassung in D besteht Buchführungspflicht nach deutschen Recht (HGB), also Pflicht zur Bilanzierung, doppelten Buchführung, Inventur. Zusätzlich gilt britisches  Recht nach UK-GAAP. 

Rechtsfähigkeit: Ja, nach Ausstellung des Certificate of Incorporation (Gründungsurkunde) durch das Companies House (Handelsregister) ist die Gesellschaft voll rechtsfähig, d.h., sie kann Rechte erwerben, klagen und verklagt werden.

Steuern: Die überwiegend in D aktive Limited zahlt ausschließlich Steuern in Deutschland. Das sind wie bei der GmbH Körperschaftssteuer, Solidaritätszuschlag, Gewerbesteuer, Kapitalertragssteuer bei Ausschüttungen, Umsatzsteuer, Lohnsteuer. 

Organe: Shareholder (Gesellschafter), Directors (Geschäftsführer), optional: Company Secretary (Schriftführer).

Bezeichnung: Firma (Wunschname) mit Zusatz Ltd. oder Limited.

Rechtsgrundlage: Companies Act 2006, HGB, GewO.


Hinweis:

Sie interessieren sich für eine Limited (Ltd.)? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Haftung in der Limited

Wie eine deutsche GmbH oder UG (haftungsbeschränkt) haftet die Limited nur mit ihrem Gesellschaftsvermögen bzw. dem eingezahlten Stammkapital. Die persönliche Haftung der Gesellschafter ist ausgeschlossen. Allerdings haben die Directors ein erhöhtes Risiko wegen Insolvenzverschleppung persönlich belangt zu werden. Werden etwa Aufträge vergeben, obwohl die Limited zahlungsunfähig ist, so haftet der Director für die entstandenen Ausfälle persönlich. Das englische Recht spricht von „Wrongful Trading“. Mehr zur Haftung der Directors im Abschnitt über den Director der Ltd..

Wichtiger Hinweis: Banken und andere Investoren verlangen grundsätzlich die persönliche Haftung der Gesellschafter, wenn sie Kredite zur Verfügung stellen. Das bedeutet: Sie müssen als Gesellschafter dafür gerade stehen, dass Kredite der Limited an ihre Gläubiger zurückgezahlt werden. Die Haftungsbegrenzung wird also in der Praxis gegenüber Kreditgebern fast immer eingeschränkt. Sie bleibt wirksam nur gegenüber weiteren Geschäftspartnern. Allerdings ist die Limited ohnehin keine sonderlich geeignete Rechtsform, wenn die Gründer beabsichtigen, Darlehen zur Unternehmensfinanzierung aufzunehmen.

Startkapital und Anteile in der Limited

Das theoretische Mindeststammkapital für die Gründung einer Limited beträgt 1 britisches Pfund. Allerdings wäre eine Limited mit derartig geringer Kapitalausstattung von Anfang an unterfinanziert und von der Insolvenz bedroht. Denn allein die Gründungskosten und Servicegebühren für das erste Geschäftsjahr einer Gründungsagentur belaufen sich auf mindestens knapp 600 Euro (siehe Steckbrief). Wenigstens diese Gründungskosten und die Anlaufkosten für die Startphase müssen in jedem Fall gedeckt sein.

Im Gesellschaftsvertrag (Articles of Association) wird das Nominalkapital der Limited festgelegt. Dies ist das gezeichnete Kapital, das als Haftsumme im Fall der Insolvenz dient. Es muss von den Gesellschaftern (Shareholdern) nicht sofort zu 100 Prozent erbracht werden. Auch kann diese eingebrachte Summe durch Sach- oder Arbeitsleistungen erbracht werden.

Gewinnausschüttungen an die Gesellschafter werden entsprechend der Höhe ihrer Anteile vorgenommen, nachdem der oder die Geschäftsführer (Directors) den Jahresgewinn festgestellt haben. 

Geschäftsführung in der Limited: der Director

Das Gegenstück zum deutschen Geschäftsführer ist der Director. Wenn es mehrere Geschäftsführer gibt, sind diese im Board of Directors organisiert. Mindestens ein Director muss eine natürliche Person sein. Weitere Directors können dann auch juristische Personen, also z.B. andere Kapitalgesellschaften sein.

Nach britischem Gesellschaftsrecht sind die Directors gemeinsam vertretungsberechtigt. Eine Einzelvertretungsberechtigung kann aber notariell im britischen Companies House (Handelsregister) eingetragen werden.

Zu den Aufgaben des Director gehört neben der Vertretung der Ltd. in allen geschäftlichen Belangen die fristgerechte Erstellung und Veröffentlichung des Jahresabschlusses (Annual Account) sowie des Lageberichts (Annual Return). Außerdem muss er alle Änderungen des Gesellschafterbestands umgehend an das Companies House melden. Versäumt der Director die Einhaltung der jeweiligen Meldefristen an das Companies House, so kann dies empfindliche Strafen und Säumniszuschläge nach sich ziehen.

Besondere Voraussetzungen an den Director bestehen nicht: Die natürliche Person muss mindestens 16 Jahre alt sein, eine bestimmte Nationalität ist nicht vorgeschrieben. Personen, über deren Vermögen jedoch ein Insolvenzverfahren eröffnet wurde, können nicht Director werden.

Allerdings hat diese Regelung keine direkte Wirkung auf die „deutsche Ltd.“, da diese von der hier relevanten britischen Gewerbeordnung nicht betroffen ist. Probleme entstehen jedoch regelmäßig bei der Anmeldung der Zweigniederlassung beim deutschen Handelsregister. Falls in Deutschland für den Anmeldenden ein Gewerbeverbot besteht, wird die Eintragung in den meisten Fällen abgelehnt. Umgehen lässt sich das z.B. durch einen Treuhand-Director – dieser kann u.U. durch eine Gründungsagentur gestellt werden.

Wie schon zuvor erwähnt, besteht für den Director ein erhöhtes Haftungsrisiko. Falls die Limited in eine Krise gerät, muss er rechtzeitig Insolvenz anmelden, um Schäden von den Gläubigern abzuwenden und eine Durchgriffshaftung auf sein Privatvermögen zu vermeiden.

Für den Director kann ein schriftlicher Anstellungsvertrag geschlossen werden. Sein Gehalt kann dann steuerlich als Betriebsausgabe geltend gemacht werden. Für die Höhe des Gehalts gilt jedoch der Grundsatz der Angemessenheit wie bei einem deutschen GmbH-Geschäftsführer. Falls es nur einen Director gibt, sollte dieser vom Verbot der Insichgeschäfte ausgenommen werden. 

Gesellschafter in der Limited: die Shareholder

Das zweite wesentliche Organ der Ltd. stellen die Gesellschafter (Shareholder) dar. Sie haben die Aufgabe, den oder die Directors zu bestimmen und können in der Gesellschafterversammlung (General Meeting) ferner über die Verwendung von Gewinnen, die Änderung des Gesellschaftsnamens oder die Auflösung der Limited entscheiden. Das Haftungsrisiko der Gesellschafter ist auf die Höhe ihrer im Gesellschaftsvertrag gezeichneten Anteile begrenzt. Falls Shareholder und Director personengleich sind, entsteht eine Ein-Personen-Limited, die nach dem Prinzip der Selbstorganschaft arbeitet.

Ein Gesellschafterwechsel kann in England durch einfachen Verkauf der Anteile ohne notarielle Eintragung erledigt werden. 

Der Company Secretary

Der Company Secretary fungiert als Verwalter oder Schriftführer der Limited und ist zuständig für die Kommunikation mit dem Companies House. Der Secretary besitzt kein Vertretungsrecht, darf also keine Verträge für die Limited abschließen. Seit der Reform des britischen Gesellschaftsrechts (Companies Act 2006) ist die Bestellung eines Secretary für die Gründung einer Limited nicht mehr verpflichtend. Somit wurde hier der Weg für die Ein-Personen-Limited freigemacht. Die Aufgaben des Secretary sind allerdings nicht entfallen, diese werden i.d.R. von einer Gründungsagentur kostenpflichtig übernommen. 

Das Registered Office der Limited

Jede britische Limited benötigt einen offiziellen Sitz in England. Dies ist das Registered Office, der satzungsgemäße Sitz der Gesellschaft. Hier muss das Unternehmen postalisch erreichbar sein und hier muss auch ein Ansprechpartner (Secretary) vorhanden sein, der Einblicke in die Liste der Directors und Shareholders ermöglicht. Auch diese Funktion wird von Gründungsagenturen als Dienstleistung übernommen.  

Steuerliche Pflichten und Buchhaltung in der Limited

Für die überwiegend in Deutschland aktive Limited gelten die deutschen Steuergesetze sowie die Pflicht zur Rechnungslegung nach HGB. D.h., die Limited ist in Deutschland voll steuerpflichtig und wird vom Fiskus wie eine GmbH oder UG haftungsbeschränkt behandelt. Das bedeutet weiterhin: Die in Deutschland geführte Limited (und nur von der ist hier die Rede) muss eine doppelte Buchführung sowie einen Jahresabschluss erstellen.

Andererseits können Buchführung und Jahresabschluss in deutscher Sprache erledigt werden, und auch ein „normaler“ deutscher Steuerberater kann sie anfertigen.

Ebenfalls ist die Ltd. von den deutschen Richtlinien zur Publizität betroffen wie jede andere Kapitalgesellschaft. D.h. ihr Jahresabschluss muss wie der einer GmbH oder UG haftungsbeschränkt im deutschen Handelsregister veröffentlicht bzw. hinterlegt werden.

Zusätzlich besteht bei der Limited die Verpflichtung zur Veröffentlichung beim britischen Companies House. Hier müssen die Accounts (Bilanz mit GuV) sowie ein Directors Report hinterlegt werden. Die hierfür erforderlichen Zahlen können aus den in Deutschland angefertigten Jahresabschlüssen entnommen werden. Allerdings laufen das britische Geschäftsjahr und das deutsche Geschäftsjahr häufig nicht synchron. In GB startet dieses meistens zum Zeitpunkt der Gründung, in Deutschland hingegen bezieht es sich in der Regel auf das Kalenderjahr. Das verursacht einen zusätzlich Aufwand im Reporting, da die Zahlen nicht einfach aus dem deutschen Jahresabschluss abgelesen werden können. Der erste Jahresabschluss muss spätestens 22 Monate nach Gründung beim Companies House eingereicht werden.

Gegenüber dem britischen Finanzamt kann eine in Deutschland geführte Limited von der Abgabe einer Steuererklärung befreit werden. Hier greift das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und England, das besagt, dass man nur in dem Land der überwiegenden Aktivität einkommensteuerpflichtig ist.

Fazit: Alle Steuerarten einer deutschen Kapitalgesellschaft gelten in vollem Umfang auch für die in Deutschland aktive Limited. Steuervorteile bietet die Gründung einer Ltd. also nicht. Probleme ergeben sich allerdings aus den umfangreichen (und doppelten) Berichtspflichten gegenüber dem deutschen Handelsregister und dem britischen Companies House. 

Der Name der Limited

Für die in Deutschland aktive Limited gilt neben dem englischen Recht auch das deutsche Namensrecht, inklusive des deutschen Marken- und Wettbewerbsrechts. In jedem Fall muss das Kürzel „Ltd.“ oder ausgeschrieben „Limited“ angefügt werden. Zusätze zum Wunschnamen wie „Group“ oder „Holding“ führen zu einer Überprüfung in England und ggfls. zur Ablehnung durch das Companies House, falls keine entsprechenden Gesellschaftsstrukturen nachgewiesen werden können.

Außerdem dürfen durch die Bezeichnung keine Rechte Dritter verletzt werden. Zu prüfen ist also, ob die Ltd. mit dem Wunschnamen im Companies House noch verfügbar ist. Die Recherche kann man auf der Webseite des » Companies House erledigen. 

Aber auch die deutschen Namensrechte müssen beachtet werden. Beispiel: Ein Unternehmen unter der Bezeichnung „Sparkasse Ltd.“ wäre nicht zulässig und würde nicht ins Handelsregister eingetragen. 

Die Anmeldung einer Limited in Deutschland

In Deutschland müssen zusätzlich folgende Anmeldungen vorgenommen werden:

  • Notarielle Anmeldung als Zweigniederlassung beim Handelsregister unter Vorlage einer beglaubigten Übersetzung des Gesellschaftervertrages.
  • Anmeldung beim Finanzamt mit Erteilung einer Steuernummer.
  • Gewerbeanmeldung beim zuständigen Gewerbeamt.
  • Anmeldung bei der IHK oder HWK.
  • Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft.

Bei Arbeitnehmern: Zusätzlich Anmeldung bei der Arbeitsagentur.

Hinweis: Natürlich benötigt die Limited ein deutsches Firmenkonto. Manche Banken verweigern der Ltd. die Kontoeröffnung. Klären Sie diese Frage also rechtzeitig. Ein Bankkonto in England wird hingegen nicht benötigt.

Variante: Ltd. & Co. KG

Bei einer Ltd. & Co. KG wird eine Personengesellschaft gegründet, bei der der voll haftende Komplementär durch eine Limited ausgefüllt wird. Hiermit entsteht eine voll haftungsbeschränkte Personengesellschaft, deren Gründung vor allem aus steuerlichen Überlegungen Sinn machen kann. Die Konstruktion entspricht einer GmbH & Co. KG bzw. einer UG haftungsbeschränkt & Co. KG. Voraussetzung hierfür ist die Gründung einer britischen Limited, die dann mit der deutschen KG zur Ltd. & Co. KG verbunden wird. 

Fazit und Alternativen zur Limited

Zwar ist die Gründung einer Limited sehr schnell erledigt. Auch sind die reinen Gründungs- und Registrierungskosten überschaubar, da in England keine notarielle Beglaubigung notwendig ist. Doch darf man nicht übersehen, dass die Folgekosten und der Folgeaufwand einer Limited erheblich sind. Auch ist die Reputation bei Geldgebern und Lieferanten in Deutschland grundsätzlich recht niedrig.

Es muss also ein ganz bestimmter Grund vorliegen, warum gerade eine Limited gewählt wird.

Die sog. „Vorteile“, die in der Werbung von manchen Gründungsagenturen herausgestellt werden, entpuppen sich oft genug als Illusion. Wer Steuervorteile oder Bürokratieentlastung sucht, wird mit der Limited jedenfalls nicht glücklich werden. Auch das niedrige Stammkapital ist kein Argument mehr für die Limited.

Daher sind auch die Ltd.-Gründungszahlen seit Einführung der UG haftungsbeschränkt stark zurückgegangen. 

Vergleich Limited Ltd. und UG haftungsbeschränkt