AG (Aktiengesellschaft)

Hier erfahren Sie alles über die Gründung einer AG


44 likes

Alles, was Sie über die Rechtsform der AG wissen müssen. Mit folgenden Abschnitten: Haftung, Startkapital, Aktientypen, Bar- oder Sachgründung, Organe, Buchführung, Gründung, Bezeichnung, Steuern und Alternativen zur AG.

Definition: Was ist eine AG?

Für Unternehmer wird die Aktiengesellschaft vor allem dann interessant, wenn große Kapitalbeträge beschafft werden müssen. Denn das Grundkapital der AG ist in Aktien zerlegt. Unterschieden werden börsennotierte und nicht börsennotierte Aktiengesellschaften. Außerdem gibt es die Kleine AG, in der einige Formvorschriften gelockert wurden und die daher für Gründer und Mittelständler gut geeignet ist. Diese eignet sich auch für Einzelgründer, sog. Ein-Personen-AGs oder Ein-Mann-AGs. Generell gilt aber: Die Aktiengesellschaft stellt hohe organisatorische Anforderungen sowohl bei der Gründung als auch im Folgebetrieb.



Steckbrief zur AG:

Rechtsformen-Typ: Kapitalgesellschaft, juristische Person.

Sonderform: Kleine AG.

Geeignet für: Finanzintensive Gründungen, bei denen das Haftungsrisiko begrenzt werden soll und die viel Eigenkapital benötigen. 

Art und Anzahl der Gesellschafter/Aktionäre: Mindestens ein Aktionär (Ein-Personen-AG). Weitere natürliche oder juristische Personen, ausländische Unternehmen und Personenhandelsgesellschaften sind möglich. Im Aufsichtsrat sind zusätzlich mindestens 3 weitere natürliche Personen erforderlich.

Gegenstand des Unternehmens: Fast alle gesetzlich zulässigen Zwecke, auch genehmigungspflichtiges Gewerbe aller Branchen. Bedingt auch für Freiberufler, jedoch nicht für Apotheken, Notare, Ärzte.

Sitz der GmbH: In D.

Haftung: In der Höhe des Gesellschaftsvermögens.

Grundkapital: Mindestens 50.000 Euro, aufgeteilt in Aktien, die entweder an der Börse oder außerhalb dieser gehandelt werden. Davon müssen der Aktiengesellschaft bei der Bargründung mindestens 12.500 Euro zur Verfügung stehen. 

Gesellschaftsvertrag/Satzung: Verpflichtend.

Sachgründung: Möglich, Sacheinlagen müssen voll eingebracht und in der Satzung festgelegt sein.

Gründungskosten: Ab ca. 2500 Euro, abhängig vom Grundkapital.

Eintrag ins Handelsregister: Ja, Eintrag in Abteilung B.

Wichtigste Anmeldungen bei: Handelsregister, Gewerbeamt, Finanzamt, IHK bzw. HWK.

Publizitätspflicht: Jahresabschlüsse müssen veröffentlicht bzw. hinterlegt werden. Strengere Auflagen für börsennotierte Aktiengesellschaften.

Kaufmannseigenschaft: Ja.

Buchführung: Doppelte Buchführung ist verpflichtend.

Rechtsfähigkeit: Ja, nach erfolgter Eintragung ins Handelsregister ist die Gesellschaft voll rechtsfähig, d.h., sie kann Rechte erwerben, klagen und verklagt werden.

Steuern: Körperschaftssteuer, Solidaritätszuschlag, Gewerbesteuer, Kapitalertragssteuer bei Ausschüttungen, Umsatzsteuer, ggfls. Lohnsteuer..

Organe: Vorstand, Aufsichtsrat, Hauptversammlung.

Bezeichnung: Firma (Wunschname) mit Zusatz AG.

Rechtsgrundlage: AktG, HGB, GewO.


Sie interessieren sich für eine AG? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Haftung in der Aktiengesellschaft

Wie auch bei der GmbH ist einer der Vorteile der AG die Begrenzung der Haftung für die Gesellschafter. Diese beteiligen sich durch den Kauf von Aktien am Grundkapital der Aktiengesellschaft, man bezeichnet die Gesellschafter einer AG daher auch als Aktionäre. Im Falle der Insolvenz der Aktiengesellschaft bleibt das Privatvermögen der Aktionäre unberührt, sie riskieren nur den Verlust ihrer Aktienwerte. Möglich ist dies durch strikte Trennung von Gesellschaftsvermögen und Privatvermögen der Aktionäre. 

Achtung: Wenn z.B. durch eine Aktiengesellschaft Steuern oder Sozialversicherungsbeiträge hinterzogen werden oder Geschäftspartner durch persönliches Fehlverhalten des Vorstands geschädigt werden, kann der Vorstand auch privatrechtlich in die Pflicht genommen werden. 

Beachten Sie: Eine AG entsteht erst mit ihrer Eintragung ins Handelsregister. Bevor die Registrierung erfolgt ist, kann man zwei Phasen der AG Gründung unterscheiden, die folgende Auswirkungen auf Haftungsfragen haben: 

1. Vorgründungsgesellschaft
Die erste Phase der AG Gründung, in der sich z.B. mehrere Personen über die Eckdaten der neu zu gründenden Aktiengesellschaft verständigen. Sie stimmen z.B. den Zweck des Unternehmens, das Grundkapital, die Besetzung der Organe und den Gesellschaftervertrag ab. Nun entsteht eine sog. Vorgründungsgesellschaft. Rechtlich entspricht diese einer GbR oder OHG. In dieser Phase haften die Beteiligten voll mit ihrem Privatvermögen. 

2. Vor-AG
Mit der Beurkundung des Gesellschaftervertrages durch einen Notar sowie der Übernahme aller Aktien durch die Gründer entsteht die „AG in Gründung“ oder auch „Vor-AG“. In dieser Phase haften die Gründer persönlich, falls sie für die Vor-AG handeln und Geschäfte abschließen. Im Rechtsverkehr muss der Zusatz „in Gründung“ stets angegeben werden. Sobald die Aktiengesellschaft durch die Handelsregister-Eintragung gegründet ist, gehen die Verbindlichkeiten auf die Aktiengesellschaft über. Ab diesem Zeitpunkt haftet nur noch die AG.

Startkapital und Aktien der AG

Das Grundkapital der Aktiengesellschaft (AG) beträgt mindestens 50.000 Euro und wird in Aktien ab 1 Euro Nennwert „zerlegt“. In der Satzung werden die Zahl der ausgegebenen Aktien sowie ihre Art festgelegt. Möglich sind Aktien, die einen bestimmten Nennbetrag ausweisen, sog. Nennbetragsaktien oder auch Stückaktien. Letztere besitzen keinen Nennwert. Kommen Stückaktien zum Einsatz, so wird nur die Anzahl der ausgegebenen Aktien und das Grundkapital festgelegt.

Aktien, die an der Börse gehandelt werden, bedürfen einer amtlichen Zulassung und einer Wertpapierkennnummer. Aktien Kleiner AGs sind nicht börsennotiert, dies kann aber zu einem späteren Zeitpunkt geändert werden.

Ferner sind zwei Gattungen von Aktien möglich: Sog. Stammaktien (Aktien mit Stimmrecht) und Vorzugsaktien (Aktien ohne Stimmrecht, aber mit höherer Dividende = Ausschüttung). Außerdem wird in der Satzung geregelt, ob Namens- oder Inhaberaktien ausgegeben werden. Namensaktien sind auf ihren Besitzer „personalisiert“, enthalten also den Namen ihres Besitzers, der im Aktionärsverzeichnis aufgelistet ist. Inhaber-Aktien hingegen sind anonyme Papiere, die demjenigen, der sie besitzt, alle Rechte und Pflichten einräumen. 

Es ist einer der Hauptvorteile der AG, dass Aktien unkompliziert gehandelt werden können, ohne dass dies der notariellen Beglaubigung und der Eintragung ins Handelsregister bedarf. Lediglich im Fall der Kapitalerhöhung, verbunden mit der Ausgabe neuer Aktien, muss die Satzung geändert werden und die Erhöhung im Handelsregister eingetragen werden.  

Tipp: Sehr günstig ist die Rechtsform der Aktiengesellschaft auch für alle Unternehmer, die ihre Mitarbeiter am Unternehmen beteiligen wollen. Denn Aktien bieten eine unkomplizierte Möglichkeit der Beteiligung und damit der langfristigen Bindung und hohen Motivation der Mitarbeiter an das Unternehmen.

Bargründungen einer Aktiengesellschaft

Bei Bargründungen muss mindestens ein Viertel des Grundkapitals vor der Eintragung in das Handelsregister erbracht werden, das sind also mindestens 12.500 Euro. Wenn der Nennwert einer Aktie z.B. 100 Euro beträgt, müssen hiervon 25 Prozent, also 25 Euro direkt einbezahlt werden. Ein evtl. Aufpreis, Agio genannt, der über dem Nennwert liegt, muss voll bezahlt werden. Die Abgabe von Aktien unter dem Nennwert ist nicht zulässig.

Beispiel: Aktien mit dem Nennwert von 100 Euro sollen für 140 Euro ausgegeben werden. Direkt eingezahlt werden müssen nun 25 Euro plus 40 Euro, demnach 65 Euro. 

Sonderregeln für Ein-Personen-AGs

Falls es sich um eine Ein-Personen-AG handelt, muss der Gründer für den nicht bezahlten Anteil eine Sicherheit stellen, z.B. eine Bankbürgschaft. Außerdem müssen Name, Beruf und Adressdaten des alleinigen Aktionärs dem Handelsregister mitgeteilt werden. In diesem Sonderfall besteht also keine Anonymität für den Aktionär. 

Sachgründung der AG

Wenn die Aktiengesellschaft per Sachgründung entstehen soll, muss die Sacheinlage zu 100 Prozent geleistet werden. In diesem Fall übergibt ein Aktionär einen werthaltigen Vermögensgegenstand (z.B. ein Fahrzeug, eine Maschine, ein Grundstück) und erhält im Gegenzug die dafür vereinbarten Aktien (§ 27 I AktG).

Organe der Aktiengesellschaft

Verpflichtend sind drei Organe:

  • Vorstand
  • Aufsichtsrat
  • Hauptversammlung

Der Vorstand der AG

Der Vorstand der AG entspricht der Geschäftsleitung einer GmbH. Er ist nicht weisungsgebunden und vertritt die AG eigenverantwortlich. Die Zahl der Vorstandsmitglieder wird in der Satzung der AG geregelt, mindestens ein Vorstandsmitglied muss zur Verfügung stehen. Dieses muss nicht zugleich Aktionär sein. Bestellt wird der Vorstand für maximal fünf Jahre durch den Aufsichtsrat. Falls die Mitglieder des Vorstands ihre Sorgfaltspflicht als ordentliche Kaufleute verletzen, können sie für Schäden persönlich haftbar gemacht werden.

Der Aufsichtsrat der AG

Die wichtigste Funktion des Aufsichtsrats ist – wie der Name schon sagt – die Kontrolle oder Aufsicht der Geschäftsleitung, also des Vorstands. Innerhalb des Aufsichtsrates werden ein Vorsitzender und ein Stellvertreter bestimmt. Der Aufsichtsrat (AR), der mindestens einmal im Jahr zusammenkommen muss (bei börsennotierten AGs zweimal), hat auch die Aufgabe, den Vorstand abzuberufen bzw. neu zu bestellen. Ggfls. setzt der Aufsichtsrat Schadenersatzansprüche gegen den Vorstand durch, auch auf gerichtlichem Wege. Außerdem beruft der Aufsichtsrat die Hauptversammlung (HV) ein und prüft die Bücher, den Jahresabschluss, den Lagebericht und die Vermögensverhältnisse der AG. Er legt fest, welche Geschäfte des Vorstands der vorherigen Zustimmung des Aufsichtsrats bedürfen.

Bei der Gründung der AG muss der Aufsichtsrat alle Verpflichtungen der Gründer prüfen, also Übernahme der Aktien, Einzahlung des Grundkapitals bzw. Überlassung von Sacheinlagen und deren Werthaltigkeit. 

Der Aufsichtsrat besteht aus mindestens drei Mitgliedern und maximal 21 Mitgliedern. Die Größe des Aufsichtsrats hängt von der Größe des Betriebs und der Zahl der Mitarbeiter ab. Arbeitnehmervertreter müssen erst ab einer Betriebsgröße ab 500 Arbeitnehmern im Aufsichtsrat beteiligt werden. Seine Mitgliederzahl muss immer durch drei teilbar sein. 

Die Aufsichtsrat-Mitglieder dürfen nicht zugleich Mitglieder des Vorstands sein. Bestellt wird der Aufsichtsrat durch die Hauptversammlung, die Amtsdauer des Aufsichtsrates darf max. 4 Bilanzjahre betragen.

Auch die Mitglieder des Aufsichtsrats können durch pflichtwidriges Verhalten gegenüber der Gesellschaft schadenersatzpflichtig werden. 

Die Hauptversammlung der AG

In der Hauptversammlung (HV) sind alle Aktionäre der AG vertreten und üben hier ihre Rechte aus. Die Hauptversammlung ist Organ der AG. Sie wählt den Aufsichtsrat und beschließt über die Verwendung von Gewinnen. Ferner bestellt die Abschlussprüfer und erteilt dem Vorstand und Aufsichtsrat Entlastung. Auch Satzungsänderungen werden von der Hauptversammlung entschieden. Eine Hauptversammlung muss mindestens einmal pro Jahr einberufen werden, und zwar innerhalb der ersten acht Monate des Geschäftsjahres. Neben den Aktionären sollen auch Vorstand und Aufsichtsrat an der Hauptversammlung teilnehmen. Wenn der Vorstand es verlangt, kann die Hauptversammlung Fragen der Geschäftsleitung entscheiden. Die Beschlüsse der HV müssen notariell beurkundet werden, dies gilt aber nicht für die Kleine AG.

Die Organe in der Ein-Personen-AG

Auch in der sog. Ein-Personen-AG muss ein Aufsichtsrat mit drei Mitgliedern gebildet werden. Insofern ist die Bezeichnung Ein-Personen-AG irreführend, weil auch in dieser Variante immer mindestens vier Personen benötigt werden.

Beispiel: Ein Gründer kann alleiniger Aktionär und alleiniger Vorstand sein, er benötigt dann aber noch drei weitere Personen für den Aufsichtsrat. Ist er hingegen alleiniger Aktionär und Mitglied des Aufsichtsrates, benötigt er noch eine weitere Person für den Vorstand, da ja Aufsichtsrat und Vorstand nicht identisch sein dürfen.

Publizitätspflicht und Buchführung der AG

Wie auch die GmbH unterliegt die AG den im Handelsgesetzbuch (HGB) festgelegten Regeln zur Veröffentlichung und Buchführung. D.h, es gilt die Pflicht zur doppelten Buchführung und Anfertigung einer Jahresbilanz. Für börsennotierte AGs existieren besonders strenge Publizitätspflichten, damit die Aktionäre sich über den Zustand des Unternehmens informieren  können. Falls die AG Ihren Publizitätspflichten nicht nachkommt, kann der Handel ihrer Papiere ausgesetzt werden.

Die Gründung einer AG

Wenn die Gründer die wichtigsten Eckpunkte der neuen Aktiengesellschaft geklärt haben, also Gegenstand des Unternehmens, Größe des Grundkapitals, Zahl der Aktionäre, Besetzung von Vorstand und Aufsichtsrat, geht es an den Entwurf der Satzung. 

Diese kann von einem Anwalt ausgearbeitet werden und muss anschließend, wie bei allen anderen Kapitalgesellschaften, von einem Notar beurkundet werden. Im darauf folgenden Schritt richten die Gründer ein Firmenkonto für die AG in Gründung ein und leisten ihre Bar- oder Sacheinlagen. Wenn alle Aktien übernommen sind, ist die Aktiengesellschaft errichtet. Nun prüft das Amtsgericht, ob sämtliche Eintragungsvoraussetzungen vorliegen und auch gegen die Firmierung keine Bedenken bestehen. In diesem Fall wird die neue Aktiengesellschaft in das Handelsregister eingetragen und besteht nunmehr als voll rechtsfähige Kapitalgesellschaft.

Wie die Gründung einer AG Schritt für Schritt abläuft, lesen Sie » hier.

Die Bezeichnung der AG

Bitte beachten: Der Name der Gesellschaft darf noch nicht für ein ähnliches Unternehmen existieren. Der Zusatz AG bzw. Aktiengesellschaft ist verpflichtend. Möglich sind Personenfirma, Sachfirma oder Fantasiefirma. 

Firmenname

Firmenname


Steuern in der AG

In der AG fallen Gewerbesteuer, Körperschaftssteuer zzgl. Solidaritätszuschlag, ggfls. Lohnsteuer, Umsatzsteuer und Kapitalertragssteuer an.

Bei einer Gewinnausschüttung an die Aktionäre muss Kapitalertragssteuer an das Finanzamt abgeführt werden. Da die AG eine eigene juristische Person ist, können Verluste in der AG bei den privaten Steuererklärungen der Aktionäre nicht geltend gemacht werden. Falls mit hohen Anfangsverlusten in der Anlaufphase des neuen Unternehmens zu rechnen ist und die Anteilseigner diese mit anderen, positiven Einkünften verrechnen könnten, sollte geprüft werden, ob zunächst die Gründung einer Personengesellschaft oder eines Einzelunternehmens statt der Gründung einer AG Sinn macht. In diesem Fall können die Verluste in den privaten Steuererklärungen geltend machen. Das Unternehmen kann in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt werden, sobald es die Verlustzone verlässt. Falls diese Konstellation zutrifft, sollte unbedingt ein Steuerberater in die Gründungsberatung eingebunden werden.

Wie sich die verschiedenen Steuerarten in der AG im Vergleich zu Personengesellschaften auswirken, lesen Sie » hier.

Alternativen zur Aktiengesellschaft

Eine Alternative ist die GmbH, die mit geringerem Aufwand gegründet und betrieben werden kann als die AG. Eine weitere Alternative zur Aktiengesellschaft stellt die Eingetragene Genossenschaft (e.G.) dar, die ebenfalls eine Rechtsform mit interessanten Möglichkeiten zur flexiblen Erweiterung der Eigenkapitalbasis ist. Europaweit agierende Unternehmen können sich schließlich noch mit der “Societas Europaea”, auch „Europa AG“ genannt, beschäftigen.



AG Gründung