GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung)

Hier erfahren Sie alles über die Gründung einer GmbH


44 likes

Alles, was Sie über die Rechtsform der GmbH wissen müssen. Mit folgenden Abschnitten: Haftung, Startkapital, Organe, Buchführung, Gründung, Bezeichnung, Steuern und Alternativen zur GmbH.

Definition: Was ist eine GmbH?

Die am häufigsten gewählte Kapitalgesellschaft ist die GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung). Die Gründung einer GmbH macht für alle jene Sinn, die ihr Haftungsrisiko beschränken wollen. Allerdings sind die notwendigen Formalitäten für die Gründung einer GmbH recht anspruchsvoll.



Steckbrief zur GmbH:

Rechtsformen-Typ: Kapitalgesellschaft, juristische Person

Geeignet für: Gründer, die ihr Haftungsrisiko begrenzen und mit der am meisten verbreiteten Rechtsform starten wollen.

Anzahl der Gesellschafter/Partner: Mindestens eine natürliche Person, weitere natürliche oder juristische Personen (also Gesellschaften) möglich.

Gegenstand des Unternehmens: Fast alle gesetzlich zulässigen Zwecke, auch genehmigungspflichtiges Gewerbe aller Branchen. Bedingt auch für Freiberufler, jedoch nicht für Apotheken, Notare, Ärzte.

Sitz der GmbH: in D.

Haftung: In der Höhe der Stammeinlage bzw. in Höhe des Gesellschaftsvermögens. Gesellschafter sind i.d.R. von der privaten Haftung befreit.

Stammkapital: mindestens 25.000 Euro, davon muss die Hälfte eingezahlt sein.

Gesellschaftsvertrag/Satzung: Verpflichtend. 

Sachgründung: möglich.

Gründungskosten: Ab ca. 500 Euro.

Eintrag ins Handelsregister: Ja, Eintrag in Abteilung B.

Wichtigste Anmeldungen bei: Handelsregister, Gewerbeamt, Finanzamt, IHK bzw. HWK.

Publizitätspflicht: Jahresabschlüsse müssen veröffentlicht bzw. hinterlegt werden.

Kaufmannseigenschaft: Ja.

Buchführung: Doppelte Buchführung ist verpflichtend.

Rechtsfähigkeit: Ja, nach erfolgter Eintragung ins Handelsregister ist die Gesellschaft voll rechtsfähig, d.h., sie kann Rechte erwerben, klagen und verklagt werden.

Steuern: Körperschaftssteuer, Solidaritätszuschlag, Gewerbesteuer, Kapitalertragssteuer bei Ausschüttungen, Umsatzsteuer, Lohnsteuer

Organe: Gesellschafterversammlung, Geschäftsführer, ab 500 Mitarbeiter auch Aufsichtsrat.

Bezeichnung: Firma (Wunschname) mit Zusatz GmbH

Rechtsgrundlage: GmbHG, HGB, GewO.


Sie interessieren sich für eine GmbH? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Haftung in der GmbH

Der große Vorteil der GmbH ist die Begrenzung der Haftung für die Gesellschafter. Das ist möglich, weil das Privatvermögen der Gesellschafter vom Vermögen der Gesellschaft strikt getrennt wird. Schulden der GmbH werden daher in der Regel nur aus dem Vermögen der Gesellschaft bezahlt, das private Vermögen der Gesellschafter bleibt unberührt. 

Wichtiger Hinweis: Banken und andere Investoren verlangen grundsätzlich die persönliche Haftung der Gesellschafter, wenn sie Kredite zur Verfügung stellen. Das bedeutet: Sie müssen als Gesellschafter dafür gerade stehen, dass Kredite der GmbH an ihre Gläubiger zurückgezahlt werden. Die Haftungsbegrenzung wird also in der Praxis gegenüber Kreditgebern fast immer eingeschränkt. Sie bleibt wirksam nur gegenüber weiteren Geschäftspartnern.

Beachten Sie: Eine GmbH entsteht erst mit Eintragung ins Handelsregister. Bevor die Eintragung erfolgt ist, kann man zwei Gründungsphasen unterscheiden, die folgende Auswirkungen auf Haftungsfragen haben:

1. Vorgründungsgesellschaft
In diesem Fall verständigen sich z.B. mehrere Personen über die Eckdaten der neu zu gründenden GmbH und stimmen z.B. Stammkapital und den Gesellschaftervertrag ab. Es entsteht eine Vorgründungsgesellschaft, die rechtlich einer GbR entspricht. D.h. die Beteiligten haften voll mit ihrem Privatvermögen.

2. GmbH in Gründung
Mit der Beurkundung des Gesellschaftervertrages durch einen Notar entsteht die „GmbH in Gründung“ oder auch „Vor-GmbH“. In dieser Phase werden die Gesellschafter verpflichtet, ihre Einlagen zu leisten. Insofern haften sie im Innenverhältnis persönlich. Im Rechtsverkehr muss der Zusatz „in Gründung“ stets angegeben werden. Sobald die GmbH durch die HR-Eintragung gegründet ist, gehen sämtliche Verbindlichkeiten auf die GmbH über. Ab diesem Zeitpunkt haftet nur noch die GmbH, die Gesellschafter sind von der persönlichen Haftung befreit.

Startkapital für eine GmbH

Das Mindeststammkapital für die Gründung einer GmbH beträgt 25.000 Euro. Jeder Gesellschafter übernimmt die Pflicht, seinen im Gesellschaftsvertrag festgelegten Anteil am Stammkapital zu erbringen. Die Hälfte dieser Einlagen muss sofort an die Gesellschaft bezahlt werden, die andere Hälfte kann zu einem späteren Zeitpunkt nach entsprechendem Beschluss der Gesellschafterversammlung erbracht werden. Folglich müssen mindestens 12.500 Euro für die Gründung einer GmbH sofort geleistet werden. Im Falle der Insolvenz der GmbH kann der Insolvenzverwalter den Restbetrag jederzeit einfordern. Statt diesen Betrag in bar aufzubringen, können die Gründer ihre GmbH auch mit Sacheinlagen gründen, man spricht dann von einer Sachgründung. Als Sacheinlagen kommen alle Dinge in Betracht, die einen messbaren Wert darstellen, etwa:  

  • Immobilien
  • Patente, Lizenzen, Marken
  • Autos, Computer, Warenlager
  • Maschinen, Einrichtungen
  • Sonstige Forderungen gegen Dritte bzw. Finanzanlagen und Beteiligungen  

Sacheinlagen müssen zum Zeitpunkt der Gründung einer GmbH bewertet werden. Im Sachgründungsbericht müssen Angaben über den Wert und das Alter der Einlagen gemacht werden. Wenn es hierüber Zweifel gibt, ist ein Sachverständigengutachten erforderlich. Dieses verursacht zusätzliche Kosten. Auch sind die Gebühren bei einer Sachgründung höher als bei einer Bargründung. Mehr zu den Kosten einer GmbH-Gründung lesen Sie » hier.

Geschäftsführung und Organe der GmbH

Jede GmbH benötigt mindestens einen Geschäftsführer, der von der GmbH angestellt ist. Die Details dieses Arbeitsverhältnisses sind im Geschäftsführervertrag geregelt. Der Geschäftsführer muss eine natürliche Person sein, die mindestens 18 Jahre alt ist. Ferner muss der Geschäftsführer unbeschränkt geschäftsfähig sein und darf in den zurückliegenden fünf Jahren nicht wegen Insolvenzverschleppung oder anderer Wirtschaftsdelikte verurteilt worden sein. Ein Wohnsitz des Geschäftsführers im Inland ist nicht erforderlich. Falls mehrere Geschäftsführer bestellt werden, handeln diese im Zweifelsfall als Gesamtvertretung, also nur gemeinsam. Es kann aber auch vereinbart werden, dass sie die Gesellschaft jeweils einzeln vertreten dürfen. Aufgabe des oder der Geschäftsführer ist es, die Geschäfte der GmbH als deren Vertreter gewissenhaft zu führen und nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen zu überwachen. Bei der Ein-Personen-GmbH sind Geschäftsführer und Gesellschafter identisch. Die Sorgfaltspflichten des Geschäftsführers sind im GmbH-Gesetz geregelt. Verstöße gegen diese Bestimmungen können zivil- und strafrechtliche Folgen für den oder die Geschäftsführer haben.

Die Gesellschafterversammlung ist das andere wichtige Organ der GmbH. Sie bestellt u.a. den GmbH-Geschäftsführer und beschließt die Verwendung von Gewinnen nach Erstellung des Jahresabschlusses (Bilanz). Eine Gesellschafterversammlung muss daher mindestens einmal pro Jahr einberufen werden.

Ein Aufsichtsrat ist nur bei GmbHs mit mehr als 500 Mitarbeitern zwingend vorgeschrieben. Bei kleineren GmbHs kann er freiwillig eingesetzt werden. Der Aufsichtsrat hat die Aufgabe, die Geschäftsführung zu überwachen. Ein Teil des Aufsichtsrates muss mit Arbeitnehmervertretern besetzt sein, falls die GmbH mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigt.

Publizitätspflicht und Buchführung der GmbH

Der Gesellschaftsvertrag der GmbH muss von einem Notar beurkundet werden. Er leitet diese Urkunden an das Handelsregister weiter. Dieses trägt die GmbH ins Unternehmensregister ein. Je nach Bilanzsumme, Umsatz und Mitarbeiterzahl der GmbH muss diese unterschiedlich genaue Angaben über ihre Gewinne und Verluste im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlichen. Je größer die GmbH ist, um so präziser müssen die veröffentlichten Auskünfte sein.

Mit der Verpflichtung zur Veröffentlichung hängen die Buchführungspflichten zusammen. Sie sind im Handelsgesetzbuches (HGB) geregelt. Für Vollkaufleute, also auch die GmbH, gilt die Pflicht zur gesetzlichen Buchführung. Das bedeutet: es sind eine doppelte Buchführung samt Jahresbilanz anzufertigen.

Die Gründung einer GmbH

Einer der Vorteile der Gründung einer GmbH liegt in der Flexibilität ihrer Satzung. Jedoch müssen mindestens folgende Angaben enthalten sein: Firma und Sitz der Gesellschaft, Gegenstand des Unternehmens, Betrag des Stammkapitals. Die Anteile der von jedem Gesellschafter zu leistenden Einlagen an der Stammeinlage müssen in einer separaten Gesellschafterliste aufgeführt werden.

Bei einfachen Gründungen von GmbHs ist die Verwendung eines Musterprotokolls inkl. Satzung möglich. Vom Gesetzgeber sind Varianten für eine Ein-Personen-Gesellschaft und für eine Mehrpersonen-Gesellschaft mit bis zu drei Gesellschaftern vorgegeben. Die Unterzeichnung des Musterprotokolls durch den oder die Gesellschafter muss von einem Notar lediglich beurkundet werden. Bei einer Gründung auf Grundlage einer Mustersatzung darf diese Mustersatzung allerdings nicht verändert oder angepasst werden. Da bei mehr als einem Gesellschafter oft individuelle Regelungen notwendig sind (z.B. hinsichtlich des späteren Verkaufs der Gesellschaftsanteile), empfiehlt sich die Mustersatzung nur für die Gründung von Ein-Personen-GmbHs. In keinem Fall möglich ist die Verwendung der kostengünstigen Mustersatzung bei mehr als drei Gesellschaftern, bei mehr als einem Geschäftsführer oder bei Sachgründungen oder anderen individuellen Gestaltungen. Eine individuelle Satzung muss in diesem Fall z.B. durch einen Rechtsanwalt erstellt werden.

Nach der Beurkundung veranlasst der Notar die Anmeldung beim Amtsgericht (Handelsregister). Nach Eingang der Unterlagen (notariell beglaubigter Gesellschaftervertrag, Liste der Gesellschafter mit Anteil an den Stammeinlagen, Angabe zur Zahlung der Einlagen, evtl. Sachgründungsbericht) beim Registergericht prüft dieses die Vollständigkeit sowie die Bezeichnung der Firma. Der Notar kann meistens unverbindliche Angaben machen, wie lange das zuständige Registergericht voraussichtlich für die Prüfung benötigt.

Wenn alle Eintragungsvoraussetzungen vorliegen und auch gegen die Firmierung keine Bedenken bestehen, wird die neue GmbH vom Handelsregister eingetragen.

Wie eine GmbH-Gründung Schritt für Schritt abläuft und welcher Aufwand bei den einzelnen Schritten entsteht, lesen Sie im » hier.

Bezeichnung der GmbH

Bitte beachten: Der Name der Gesellschaft darf noch nicht für ein ähnliches Unternehmen existieren. Der Zusatz GmbH bzw. „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ ist verpflichtend. Möglich sind Personenfirma, Sachfirma oder Fantasiefirma. 

Firmenname

Firmenname


Steuern in der GmbH

In der GmbH fallen Gewerbesteuer, Körperschaftssteuer inkl. Solidaritätszuschlag, ggfls. Lohnsteuer, Umsatzsteuer und Kapitalertragssteuer an.

Wichtige Steuer-Fakten zur GmbH: Der Unternehmerlohn ist eine Betriebsausgabe und kann daher steuerlich geltend gemacht werden. Bei einer Gewinnausschüttung an die Gesellschafter muss Kapitalertragssteuer an das Finanzamt abgeführt werden.

Da die GmbH eine eigene juristische Person ist, können Verluste in der GmbH bei den privaten Steuererklärungen der Gesellschafter nicht geltend gemacht werden. Falls mit hohen Anfangsverlusten in der Anlaufphase des neuen Unternehmens zu rechnen ist und die Gesellschafter diese mit anderen, positiven Einkünften verrechnen könnten, sollte geprüft werden, ob zunächst die Gründung einer Personengesellschaft oder eines Einzelunternehmens statt der Gründung einer GmbH Sinn macht. In diesem Fall können die Gesellschafter ihre Verluste steuerlich geltend machen. Das Unternehmen kann in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt werden, sobald es die Verlustzone verlässt. Falls diese Konstellation zutrifft, sollte unbedingt ein Steuerberater in die Gründungsberatung eingebunden werden.

Die Umsatzsteuer kann entfallen, falls die entsprechenden Umsatzgrenzen nicht überschritten werden und die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen wird.

Wie sich die verschiedenen Steuerarten in der GmbH im Vergleich zu Personengesellschaften auswirken, lesen Sie » hier.

Alternativen zur GmbH

Hier kommen vor allem die UG haftungsbeschränkt oder die Ltd. in Frage, falls auf der einen Seite die Haftung beschränkt werden soll, auf der anderen Seite das Stammkapital in Höhe von 25.000 Euro nicht verfügbar ist.

Aber auch die Kleine AG ist für mittelständische Unternehmen eine interessante Alternative zur Gründung einer GmbH. Auch sie haftet nur mit dem Vermögen des Gesellschafters.

Ebenfalls geprüft werden sollte die Errichtung einer GmbH & Co KG, die z.B. aus steuerlichen Erwägungen Sinn machen kann, sowie u.U. die Gründung einer Eingetragenen Genossenschaft (eG)



GmbH Gründung