Eine Model-Plattform fährt zweigleisig

Zeitgleich Starten in zwei Ländern mit derselben Idee

Autor: Kalle Eberhardt
44 likes

Kalle Eberhardt, Mitgründer und Geschäftsführer von Online-Castings, berichtet über die Erfahrungen, die er bei dem zeitgleichen Launch seiner Online-Casting-Plattform in Deutschland und Polen gesammelt hat.

Kalle Eberhardt ist der Mitgründer und Geschäftsführer von Online-Castings

Vor zirka drei Monaten haben wir die größte Online-Casting Plattform Dänemarks Onlinecasting unter dem Namen Online-Castings in Deutschland eingeführt. Online-Castings bietet in Deutschland genau denselben Service an wie in Dänemark: Hier können sich Models, Komparsen, Schauspieler und andere Künstler, oder Personen, die es gern werden möchten, anmelden, sich präsentieren und von Agenten oder anderen Auftraggebern kontaktiert werden. Außerdem können Auftraggeber hier direkt spannende Profile kontaktieren oder Ausschreibungen auf die Seite stellen und so direkt eine große Anzahl an Bewerbern bekommen. Die Nutzung ist für beide Seiten kostenlos.

Also müsste eine Einführung in den Markt im Grunde genommen doch eigentlich einfach laufen, oder? Bietet doch die Plattform ein Plus für Künstler, die jetzt zusätzliche Möglichkeiten haben, an Jobs zu kommen, und bietet die Plattform doch einen Mehrwert für Agenten, die ihre Suche nach geeigneten Künstlern vereinfachen können.

Warum aber "fliegt" die Seite nach drei Monaten in Deutschland noch immer nicht so wie erhofft und warum läuft der gleichzeitige Launch in Polen deutlich einfacher ab? Folgende vier (Erfolgs-)Faktoren haben wir dazu ausgemacht:

Marketingkosten

Der Start in Deutschland und Polen lief nicht nur zeitgleich an, sondern wir haben auch dieselben Mittel und Wege genutzt. Während wir in Deutschland lange nach guten und günstigen Vermarktungsmethoden gesucht haben, war es in Polen deutlich einfacher. In Polen genügte es, auf einer Seite wie Gumtree eine Anzeige zu posten, in dem Sinne, dass die Leute sich doch bitte registrieren sollten, wenn sie auf der Suche nach Jobs seien. Das Resultat: So kommen täglich dutzende Profile in Polen hinzu und die Anzeige kostet pro Tag ein paar Cent. In Deutschland würde eine vergleichbare Reichweite auf solch einer Seite pro Tag ca. 100 Euro kosten. Kostenlose oder zumindest sehr günstige Marketingmöglichkeiten gibt es hierzulande aus unserer Sicht in der Regel nicht. Auch Werbung bei Google, Facebook oder anderen bekannten Seiten ist in Deutschland deutlich umkämpfter als in Polen und kostet entsprechend häufig ein Vielfaches.

Wettbewerbssituation

Hinzu kommt, dass es in Deutschland bereits einige Wettbewerber gibt, die nicht nur einige Jahre Vorsprung haben, sondern auch viel Zeit hatten, um Kontakte aufzubauen. Wenn die alles richtig und gut machen würden, hätten wir sicherlich keine Daseinsberechtigung. Zu unserem Glück tun sie es nicht, und trotzdem machen Wettbewerber einen Marktstart um einiges schwieriger. Der polnische Markt ist dagegen noch relativ wenig abgedeckt und somit das Potenzial auf die Schnelle deutlich größer.

Kulturelle Unterschiede

Auch kulturelle Faktoren sollte man nicht vernachlässigen: Der Wunsch, als Model, Schauspieler oder Komparse zu arbeiten, ist bei vielen Menschen in Deutschland deutlich weniger ausgeprägt, als das zum Beispiel in Polen der Fall ist. Auch da haben wir die Unterschiede unterschätzt. Deutschland mag als Land und als Absatzmarkt deutlich größer sein – von der Menge an Personen, die Interesse an solch einem Service haben, ist der Unterschied zu Polen vermutlich gar nicht mehr so groß. Das sollte man bei einer vorherigen Marktbetrachtung auf jeden Fall einbeziehen.

Technischer Anspruch und Erwartungshaltung

Außerdem sind auch die Ansprüche der Deutschen teilweise andere als im Ausland. Da die Konkurrenz hier größer ist, gibt es in der Regel auch einen Kampf, der über die Qualität ausgetragen wird. So sind technische Ausstattungen auf Homepages häufig vorausgesetzt, und deutsche Kunden meist per se anspruchsvoller. Das ist sehr gut für den Kunden, macht einen Markteintritt hier aber häufig nicht einfacher. So ist ein Start mit einer simplen Homepage und einfachen Funktionalitäten ist hierzulande nicht selten ein klarer Nachteil, kann in anderen Ländern jedoch genau das Richtige sein.

Auch wenn es ein bisschen schwieriger ist als gehofft, werden wir uns hierzulande trotzdem durchsetzen. Wir haben gemerkt, dass die kurzfristige Wachstumsstrategie nicht unbedingt besonders lukrativ, weil teuer ist. Also werden wir langsamer, günstiger und stetiger wachsen. Wir konzentrieren uns auf nachhaltigen Traffic, anstatt in den teuren Preiskampf um Werbung einzusteigen. Das heißt, wir setzen vor allem auf SEO als Marketingtool.

Da die Möglichkeiten für SEO auf einer statischen Seite relativ beschränkt sind, haben wir dazu ein eigenes Blog gestartet, welches unabhängig von der Seite ist. Dabei geben wir wirklich hochwertigen kostenlosen Inhalt raus. Wir geben Tipps, wie man seine Karriere als Model oder Schauspieler voran bringen kann, wir geben Casting-Tipps und decken auch sonst alles im Bereich „Model werden“ ab. So bauen wir uns langfristig eine Leserschaft und Fan-Basis auf, die sich vermutlich zum Großteil auch auf unserer Seite registriert. Über diesen Blog, verweisen wir natürlich auch auf unsere Casting-Seite und bieten an, dass Leser sich registrieren können.

Zusätzlich nutzen wir natürlich Tools wie Facebook, um Mitglieder zu gewinnen, und posten Jobs in Job-Portalen. Dies sind jedoch nur zusätzliche Möglichkeiten, um kurzfristig zu mehr Mitglieder zu gelangen. Den Durchbruch werden wir damit allerdings nicht erzielen können. Dazu werden wir weiter nach sehr günstigen und kreativen Werbemöglichkeiten suchen – ein sehr schweres Unterfangen. Gleichzeitig bemühen wir uns um Kooperationen mit Agenten, Bloggern etc., um unser Angebot weiter verbessern zu können und stehen in Kontakt zu weiteren Partnern im Ausland, um die Spanne an Jobs zu vergrößern und unseren Mitgliedern langfristig spannendere Jobs zu präsentieren.

Also werden wir Morgen nicht auf einmal riesig sein, aber hoffen schon sehr bald, trotz des schwierigen Marktes, ein wichtiger Teil des Marktes zu sein. Schritt für Schritt, anstatt mit einem riesigen Knall. Manchmal ist ein Schritt zurück notwendig, um einem Hindernis auszuweichen.

Was sind also unsere Learnings?

Ein Start in Deutschland kann durch die schiere Größe des Marktes Vorteile haben, der Mehrwert ist in der Praxis aber eben nicht bei jedem Geschäftsmodell gegeben. Das nächste Mal, wenn ich eine Idee starten möchte, schaue ich mir also nicht nur den deutschen Markt an, sondern gleichzeitig auch das europäische Ausland. Wo kenne ich passende Partner? Wo kann ich mir schnell ein entsprechendes Netzwerk aufbauen? Denn mehr Potenzial haben vielleicht andere Länder.

Mein Tipp an andere Gründer: Wenn du dich aber für einen Markt entschieden hast, dann bleibe dran. Wenn du immer am ersten Hindernis aufgibst, wirst du nie etwas erreichen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: