Das 1 x 1 der Kennzahlen

Die wichtigsten betriebswirtschaftlichen Formeln für Gründer

Autor: Sabine Hölper


Die wichtigsten Firmen-Kennzahlen, über deren Bedeutung Sie Bescheid wissen sollten.

Das Ermitteln von Kennzahlen ist dröge und am Ende kommt ein Wert heraus, mit dem man doch nichts anfangen kann? Weit gefehlt. Die Zahlen zeigen auf einen Blick, wie das Unternehmen dasteht. StartingUp erklärt, wie die wichtigsten Kennzahlen berechnet werden und wie man sie interpretiert.

Eine einzelne Zahl sagt noch gar nichts. Oder was bitte fangen Sie mit der Erkenntnis an, dass Ihr Eigenkapital 20.000 Euro beträgt, Ihr Umsatz pro Jahr 100.000 Euro? Das kann viel sein oder wenig – je nachdem. Bei einem Gesamtkapital von 60.000 Euro sind 20.000 Euro Eigenmittel eine Menge. Ist das Gesamtkapital zehnmal so hoch, sind 20.000 Euro Eigenkapital ziemlich bescheiden. Und ob ein Gründer mit einem Umsatz in Höhe von 100.000 Euro zufrieden sein kann, lässt sich erst dann beantworten, wenn man die Kosten subtrahiert. Zahlen müssen also mit anderen ins Verhältnis gesetzt werden, also beispielsweise Eigen- zu Gesamtkapital oder Umsatz zu Gewinn, um Aussagen über den Zustand des Unternehmens treffen zu können. Und genau das sollte jeder Jungunternehmer tun.

Liquidität 1. Grades:

(Barmittel : kurzfristige Verbindlichkeiten) x 100 = Wert in %

Bereits im Businessplan machen sich die Zahlen gut, die Banken verlangen sie ebenfalls. Vor allem aber aus Eigeninteresse sollte der Gründer ab und zu den Taschenrechner bemühen. Denn wer die wichtigsten Kennzahlen laufend überprüft, weiß, wie das Unternehmen dasteht – und kann gegebenenfalls gegensteuern. Ergo: Kennzahlen sind ein Frühwarnsystem, leicht zu berechnen und eindeutig interpretierbar. Die wichtigsten sind hier im Überblick zu sehen:

Der Liquiditätsgrad

Liquidität ist für jedes Unternehmen überlebenswichtig. Denn sobald es nicht mehr liquide ist, droht die Zahlungsunfähigkeit – und schließlich sogar die Insolvenz. Ein Unternehmer sollte daher laufend überprüfen, ob ausreichend liquide Mittel vorhanden sind. Dabei helfen die oben genannten Kennzahlen. Sie sagen aus, bis zu welchem Grad das Unternehmen seine kurzfristigen Schulden zahlen kann.

Liquidität 2. Grades:

{(Barmittel + Forderungen) : kurzfristige Verbindlichkeiten} x 100 = Wert in %

Als ideal gilt ein Liquiditätsgrad (2. Grades) von 1,0 bzw. 100 Prozent. Bei diesem Wert ist das Unternehmen in der Lage, alle kurzfristigen Schulden zu bezahlen. Bei größeren Abweichungen sollte man unbedingt gegensteuern. Bei einer Abweichung nach unten ist die Zuführung weiterer Mittel angebracht; bei einer Abweichung nach oben sollte Geld investiert oder angelegt werden.

Liquidität 3. Grades:

{(Barmittel + Forderungen + Vorräte) : kurzfristige Verbindlichkeiten} x 100 = Wert in %