Der richtige Riecher für Neues

Marktlücken erkennen und Produkte kreieren

Autor: Monica Fauss

Innovationsmanagement hilft Ihnen, Veränderungen am Markt schneller zu erkennen und – vor Ihren Wettbewerbern – neue Produkte und Dienstleistungen zu kreieren. Wie das funktioniert, zeigen Ihnen Experten und erfolgreiche Anwender.

Runzelkarotten galten lange als Inbegriff unverdorbener Natur und alternativen Wirtschaftens. Mit Ökowaren, unbehandelten Holzregalen und handgeschriebenen Schildern haben die Biopioniere der 80er-Jahre einen ganz neuen Bedarf geweckt. Heute jedoch müssen viele von ihnen schließen. Der Grund: Die umwelt- und gesundheitsbewussten Käufer zieht es in die gestylten Bio-Supermärkte. „Sie haben kein Interesse mehr an Politik, sondern an einem genussvollen Lebensstil“, so Judita Ruske, Unternehmensberaterin aus Witten. „Vielen Bioläden von damals fehlen aber die Methoden, um die gewandelten Bedürfnisse ihrer Kunden erkennen und bedienen zu können.“

Wie den frühen Bioläden geht es vielen Gründern, die einmal mit einer neuen Geschäftsidee gestartet sind. Wollen sie nicht riskieren, wieder vom Markt geblasen zu werden, müssen sie über die erste Etablierung hinaus weiterdenken. An der Erschließung neuer Geschäftsfelder arbeiten die meisten aber erst in Notsituationen, wenn die Konkurrenz übermächtig wird oder der Umsatz einbricht. Innovationen gelten als Sache von Erfindern und Innovationsabteilungen großer Unternehmen. Lesen Sie, was sich hinter dem Schlagwort Innovation verbirgt, und nutzen Sie die Tipps von Experten, um die eigene Innovationsfähigkeit zu steigern.

Innovationen sind viel mehr als eine Verbesserung – sie sind das clevere Infragestellen von Brancheregeln und Vertriebswegen



Mehr als nur eine Idee

Innovationen sind keine isolierten Erfindungen oder Neuerungen, sondern ein umfassender Prozess. So gab es beispielsweise vor dem Markteintritt des Möbelgiganten IKEA schon alles, was die Schweden heute verkaufen. Zum Erfolg führte das Geschäftsmodell: Vom Katalog, der inzwischen Kult ist, über die Umfunktionierung des Lagers zum Verkaufsraum und damit die Einbindung der Kunden als kostenlose Mitarbeiter bis zum vermittelten Lifestyle. Auch bei der dänischen Molkerei Arla brachte nicht ein Produkt, sondern das neue Vertriebsmodell den Durchbruch: Anders als ihre Konkurrenz hat Arla nicht weitere Milch-Yoghurt-Varianten auf den Markt gebracht, sondern sich Schnelligkeit und Frische auf die Fahnen geschrieben. Ihren Kunden bietet sie die am Abend zuvor gemolkene Milch und hat damit in Dänemark einen Marktanteil von 50 Prozent erobert. Wer weiter die Nase vorn haben will, sollte zur rechten Zeit sein Angebot erweitern und seinen Blick nicht auf das Produkt verengen. „Innovationen sind viel mehr als eine Verbesserung – sie sind das clevere Infragestellen von Brancheregeln und Vertriebswegen“, korrigiert Anja Förster, Co-Autorin des Buchs „Alles, außer gewöhnlich“, für das sie den Wirtschaftsbuchpreis 2007 erhielt.

Was ist eine Innovation?

Zu einer Innovation kommt es, wenn eine neue Idee für Kunden nützlich und wirtschaftlich erfolgreich ist. Experten wie Dr. Erich Schwarz von der Uni Klagenfurt sprechen von Innovationen, wenn „ausgehend von einem Problem, einem Kundenbedürfnis oder auch nur einem spontanen Einfall etwas Neues initiiert und verwirklicht wird, diese Neue seiner Bestimmung zugeführt wird und dort auch angenommen wird (von der Zielgruppe, vom Markt)“.

Neue Wege, neue Regeln

So kreierten die Kunsthistorikerin Stefanie Harig und der Unternehmer Marc Ullrich mit Lumas vor vier Jahren einen neuartigen Galerientyp. Die Abzüge von Fotokunstwerken für den schmalen Geldbeutel bringen inzwischen mit den 107 Mitarbeitern an 12 Standorten weltweit über 14 Millionen Umsatz ein. „Lumas spricht eine Kundschaft an, die IKEA-Postern oder Kunstdrucken aus dem Museumsshop entwachsen ist, sich aber in teure Galerien nicht hineintraut“, so Anja Förster. „Das Geschäftsmodell stellt die Branchenregeln in Frage. Es bricht den Grundgedanken der Demokratisierung konsequent runter und zieht ganz neue Vertriebs-, Kommunikations- und Marketingwege nach sich.“