So motivieren Sie sich selbst

Wer sich selbst motivieren kann, motiviert auch seine Mitarbeiter leichter

Autor: Fabian Wilhelmi
44 likes

Der dynamisierende Effekt von Selbst- und Fremdmotivation: Motivationsexperte Dirk Schmidt erklärt, wie Sie es leichter schaffen, sich selbst und damit Ihre Mitarbeiter zu motivieren.

Motivation,Selbstmotivation,Mitarbeitermotivation

Arbeitnehmer lassen sich auf Dauer nur motivieren und für die Ziele der Firma gewinnen, wenn der Chef es schafft, ihnen täglich das entsprechende Idealbild vorzuleben. Es gilt weiterhin: Genau wie den Mitarbeitern, fliegt auch dem Chef die Motivation für den bevorstehenden Arbeitstag nicht immer automatisch zu.

In einer verantwortlichen Position ist es daher umso wichtiger, sich Strategien anzueignen, die dabei helfen, nachhaltig Selbstmotivation aufzubauen. Führungskräfte, die es so geschafft haben, ihr Team auf die gemeinsamen Ziele einzuschwören, sehen schnell ein, dass sich die Arbeit gelohnt hat. Denn für den Unternehmenserfolg gibt es kaum etwas Wichtigeres, als motivierte Mitarbeiter.

Selbstmotivation

Um sich selbst zu motivieren, helfen viele kleine Schritte, die am besten schnell zur Routine werden sollten. Der Alltag und die Gewohnheit können einen schnell dazu verleiten, die Arbeit schleifen zu lassen. Sie sind aber gleichzeitig auch mächtige Helfer, eigene Ansprüche effizienter umzusetzen. Wenn Führungskräfte plötzlich vor eine große Herausforderung stehen, ist es wichtig, nicht einzuknicken, sondern mit gewohnter Ruhe etwaige Herausforderungen zu analysieren und dann entsprechende Teillösungen aufzubereiten.

Vor allem das Splitten einzelner Lösungsperioden hilft dabei. Wer sich vornimmt, jeden Tag für einen Bericht sieben Zeilen zu schreiben, ist in der Regel schneller fertig als derjenige, der sich vorgenommen hat, sieben Seiten pro Woche zu schreiben. Entscheidend ist auch hier die Integration in den gewohnten Tagesablauf. Das bedeutet natürlich nicht, dass Führungskräfte sich vor neuen Ideen verschließen sollten. Im Gegenteil. Nur durch die kluge Organisation werden sie genügend Zeit aufbringen, um sich mit neuen Impulsen beschäftigen zu können. Mit der richtigen Arbeitseinteilung bleiben sie bei der Sache und erzeugen so nach jedem erledigten Schritt ein neues Erfolgsgefühl, das zusätzlich motiviert.

Um zu gewährleisten, dass die Motivation so auf einem hohen Niveau bleibt, dürfen die Pausen nicht zu kurz kommen. Wer nicht in der Lage ist, während der freien Zeit abzuschalten und mental immer wieder zu ausstehenden Aufträgen abschweift, sollte sich mit Entspannungstechniken vertraut machen.

Fremdmotivation und Mitarbeitermotivation

Selbst- und Fremdmotivation dynamisieren den Prozess des Erfolgs. Das alles funktioniert aber nur in der richtigen Arbeitsatmosphäre. Für das Arbeitsklima ist es entscheidend, wie Führungskräfte ihren Mitarbeitern begegnen. Auch hierfür gibt es einige hilfreiche Tipps: Wichtig ist vor allem eine flache Hierarchie im Unternehmen. Natürlich sollte der Chef vorweggehen und realistische Ziele vorgeben, jedoch weniger als Boss im klassischen Sinne, als vielmehr als moderater Manager.

Mitarbeiter müssen spüren, dass sie sich auf ihren Vorgesetzten verlassen können und auch in kritischen Situationen ein klärendes Gespräch nicht zu scheuen brauchen. Damit das funktioniert, ist es für den Chef wichtig, vor allem neuen Mitarbeitern, mit möglichst großer Geduld zu begegnen. Unerlässlich ist hierbei eine klare Kommunikation und Gesprächsführung, die höflich, aber bestimmt anzeigt, was für den Unternehmenserfolg relevant ist. Wenn die Marschroute klar ist, sollte der Chef nicht jeden Schritt kontrollieren, sondern seinen Leuten die Freiheiten lassen, die Vorgaben nach eigenen Methoden umzusetzen. Die Angestellten werden so schnell merken, dass sie einerseits auf ein klares Ziel hinarbeiten und andererseits den Weg zum Erfolg selbst mitgestalten können.